Das Wichtigste in Kürze
  • In unserem Campingstuhl-Vergleich haben wir uns drei verschiedene Stuhl-Typen genau angeschaut und in den Kategorien Sitzkomfort, Stabilität und Transport miteinander verglichen.
  • Überraschungen gibt es bei diesem speziellen Campingbedarf unter anderem in Hinblick auf die Preisschilder: Auch sehr teure Produkte landen teils auf den hinteren Plätzen. Dies liegt allerdings vor allem daran, dass es sich um ausgemachte Spezialstühle handelt, die auch auf Wanderungen Anwendung finden, dafür aber erhebliche Abstriche bei Komfort und Stabilität hinnehmen müssen.
  • Kaum ein Stuhl erricht die Note sehr gut, was an den unterschiedlichen Anforderungen liegt: Bietet ein Stuhl hohen Komfort und Stabilität, werden keine Höchstwerte mehr beim Transport erreicht. Dennoch gibt es neben den Spezialisten, die in bestimmten Kategorien hervorstechen, auch Allrounder, die in allen drei Bereichen ordentliche Ergebnisse einfuhren und die wir ruhigen Gewissens mit gut bewerten konnten.

Campingstuhl Test

Mit dem Sommer beginnt auch die Zeit des Urlaubs, der Festivals und der Ausflüge an den See oder in den Park. Über elf Millionen Menschen gaben 2016 in diesem Zusammenhang an, zumindest gelegentlich mit dem Zelt zu campen oder mit dem Wohnwagen zu verreisen (Quelle: IfD Allensbach). Und während manch einer es sich im Schneidersitz auf dem Boden gemütlich macht, sehnen sich andere einen Campingstuhl herbei – vor allem, wenn das Sitzen auch mal mehrere Stunden dauern kann oder es in der Nacht zuvor geregnet hat und der Boden noch nass ist.

Wir haben uns die praktische Campingausrüstung in unserem Campingstuhl-Vergleich2020 genau angeschaut. In unserer Kaufberatung erfahren Sie unter anderem, welche Campingstuhl-Typen es gibt, ob Sie mehr Wert auf Sitzkomfort oder Ergonomie legen sollten und welches Packmaß noch eine angenehme Mitnahme des Stuhls auf einem Wanderausflug erlaubt.

1. Campingstuhl-Vergleich 2020 – Fazit: Komfort und Stabilität setzen sich gegen Transportfähigkeit durch

In Sachen Komfort und Stabilität lassen sich im Vergleich der Campingstühle die größten Unterschiede feststellen. Stark sind hier vor allem Klappstühle, aber auch der ein oder andere Faltstuhl kann mithalten. Während viele Faltstühle bei der Stabilität ähnlich gute Ergebnisse einfahren, trennt sich beim Sitzkomfort die Spreu vom Weizen. Insbesondere so genannte Wanderstühle (zum Beispiel von Leki oder Helinox) enttäuschen in beiden Kategorien.

Campingstuhl Vergleich

Verschiedene Campingstuhl-Kategorien bieten sich für unterschiedliche Einsatzzwecke an: Während ein potentieller Campingstuhl-Testsieger durch Komfort und Standfestigkeit besticht, können die Marken Helinox und Leki wärmstens für Wander-Ausflüge empfohlen werden.

Dafür können ebendiese Produkte gute bis sehr gute Werte im Bereich Transport erreichen, woraus sich die leicht grobschlächtige Folgerung schließen lässt: Hoher Komfort geht häufig zu Lasten des Transports, sehr gute Transportmöglichkeiten lassen sich hingegen selten mit hohem Komfort und überzeugender Stabilität vereinen.

2. Campingstuhl-Typen: Klappen für mehr Komfort, Auseinanderbauen für Wanderungen

In unserem Campingstuhl-Vergleich bewerten wir Stühle aus drei Kategorien, die mit spezifischen Stärken und Schwächen aufwarten. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, welcher Campingstuhl-Typ besonders komfortabel, welcher besonders transportabel und welcher ein Allrounder zwischen diesen Extremen ist.

Campingstuhl-Typ Merkmale
Klappstuhl

Campingstuhl Klappstuhl

Der Camping-Klappstuhl wird aus gutem Grund auch Camping-Liegestuhl oder Klappsessel genannt. In der Regel ist die Rückenlehne verstellbar und ermöglicht es so, dass Sie auf dem Klappstuhl beim Camping hervorragend entspannen können.

Vorteile:
hohe und verstellbare Rückenlehne
hoher Komfort
in der Regel gute Ergonomie

Nachteile:
x sperrig und somit nur gut mit dem Auto oder dem Wohnwagen zu transportieren
x häufig etwas teurer als Faltstühle (häufig zwischen 50 und 100 Euro)

Faltstuhl

Campingstuhl Faltstuhl

Der Camping-Faltstuhl, zuweilen auch als Regiestuhl bezeichnet, lässt sich zu einem relativ dünnen, siloförmigen Konstrukt zusammenfalten. Dies gelingt in der Regel mit einem Handgriff. Das im Vergleich deutlich geringere Packmaß macht es möglich, den Faltstuhl zum Beispiel auch auf ein Festival mitzunehmen.

Vorteile:
je nach Modell guter bis sehr guter Sitzkomfort
geringeres Packmaß als Faltstühle – mehr Flexibilität und Einsatzmöglichkeiten
Tragetaschen für einfacheren Transport
für jeden Geldbeutel etwas dabei (von unter 10 bis über 50 Euro)

Nachteile:
x häufig schlechtere Ergonomie
x in der Regel kürzere Rückenlehne und somit keine Kopfstütze

Auseinanderbaubarer Stuhl (Wanderstuhl)

Campingstuhl Wanderstuhl

Auseinanderbaubare Modelle sind besonders kleine und leichte Campingstühle. Das Gestell wird hierbei wie beim Gestänge eines Zeltes ineinander gesteckt, woraufhin der Bezug daran befestigt wird. Da diese Form von Campingstuhl ein sehr geringes Packmaß und Gewicht aufweist, kann sie zum Beispiel auch mit auf Wanderungen genommen werden.

Vorteile:
sehr kompakt und leicht: ideale Transportmöglichkeiten
Tragetaschen erleichtern den Transport zusätzlich
optimaler Campingstuhl für Wanderungen oder Backpacking

Nachteile:
x Sitzkomfort und insbesondere Ergonomie stark eingeschränkt
x Aufbau und Verstauen in der Tragetasche etwas zeitaufwändiger als bei anderen Campingstuhl-Arten
x mit 80 bis 100 Euro recht hohe Anschaffungskosten

Welcher Typ soll es also sein? Eine Frage des Einsatzgebietes.

  • Klapp-Campingstuhl: Verreisen Sie gerne mit dem Wohnmobil oder einem geräumigen Kombi, bietet sich ein Campingstuhl, der klappbar ist, natürlich an. Hier dürfen Sie häufig den größten Komfort und eine angenehme, in manchen Fällen auch verstellbare Sitzposition erwarten. Klappstühle machen zudem auch als Gartenmöbel eine gute Figur, wenn Sie gerade nicht auf Reisen sind.
  • Falt-Campingstuhl: Auch Campingstühle, die faltbar sind, eignen sich für das Verreisen mit dem Auto oder Wohnwagen – häufig müssen aber Abstriche bei der Ergonomie gemacht werden. Durch das kleinere Packmaß und die Tragetasche können Sie den Faltstuhl jedoch auch mitnehmen, wenn Sie zu Fuß, mit der Bahn oder in einem kleineren Auto unterwegs sind. So haben Sie auch auf Festivals den perfekten Begleiter dabei.
  • Auseinanderbaubarer Campingstuhl: Diesen Typ möchten wir Wander-Campingstuhl nennen, denn damit ist sein großer Vorteil perfekt umschrieben. Gehen Sie also gerne wandern und möchten sich ungern ständig auf spitze Steine oder feuchten Untergrund setzen, ist der Wander-Campingstuhl aufgrund des geringen Packmaßes und Gewichts (rund ein Kilogramm) die optimale Lösung.

3. Sitzkomfort: Die Mischung aus Bequemlichkeit und Ergonomie macht’s!

Der Bereich Sitzkomfort spielt in der Gesamtbewertung eine große Rolle – schließlich erfüllt ein unbequemer Campingstuhl seinen Zweck nur bedingt. In den folgenden Unterkapiteln gehen wir auf diese Aspekte ein:

  1. Bequemlichkeit: Wie angenehm sitzt es sich im Stuhl? Drückt das Gestänge und ist eine Polsterung vorhanden?
  2. Ergonomie: Wie rückenschonend ist der Stuhl? Ein Aspekt, der vor allem bei längerem Sitzen wichtig ist.
  3. Getränkehalter: Auch dieser Punkt gehört unserer Einschätzung nach zum Komfort, schließlich ist das ständige Herunterbeugen zum Getränk auf Dauer unangenehm.

3.1. Bequemlichkeit: Faltstühle können mit Klappstühlen mithalten!

Bequemlichkeit ist natürlich immer ein Stück weit Geschmacksfrage: Mag es der eine lieber weich und halb liegend wie im Sessel, ist es für andere wiederum angenehmer, wenn ein aufrechtes Sitzen möglich ist und man nicht so stark im Sitzpolster „versinkt“.

Während die Stühle von Outwell, Uquip und Brunner mit einer komfortablen, aufrechten Sitzposition punkten können, gefallen die Produkte von Berger und 10T durch die entspannende, leicht liegende Sitzposition. Finden Sie es besonders angenehm, sich im Campingsessel fallen und den Rücken mal durchhängen lassen zu können, sind Sie mit den Stühlen von Berger und 10T gut beraten.

Westfield Sitzkomfort Liege-Klappstuhl

Ob sitzend, liegend oder eine der weiteren fünf Stufen dazwischen: in einem persönlichen Campingstuhl-Test wird ein solcher Klappstuhl sicher besonders gut abschneiden.

Probleme weisen in dieser Kategorie insbesondere die Wander-Stühle von Helinox und Leki auf. Ihre äußerst niedrige Sitzhöhe und Sitzbreite sorgen dafür, dass die Knie stets höher sind als das Becken. Für kürzere Zwischenstopps (bis zu ungefähr einer Stunde) und (rücken-)trainierte Personen stellt dies kein größeres Problem dar. Für ein entspanntes Sitzen am Campingtisch sind sie allerdings kaum geeignet.

3.2. Ergonomie: Westfield im Vorteil, aber Faltstühle können mithalten

Ergonomie Campingstuhl Helinox

Liegende Sitzposition, Knie deutlich über dem Becken, keine Armlehnen: Für Pausen auf Wanderungen völlig in Ordnung, ein längeres Verweilen ist jedoch nicht empfehlenswert.

Campen, ob mit Zelt oder Wohnmobil, ist kein All-Inclusive-Urlaub. Mit gewissen Einschränkungen rechnet demnach jeder Camper. Dennoch gibt es Menschen, die sich die Freude am Campen nicht verderben lassen, zugleich aber auch auf gewisse Dinge achten müssen. Solch ein Ding kann der Rücken sein: Mehr als jeder vierte Deutsche hatte im Jahr 2016 mehrfach pro Woche Rückenschmerzen, ein gutes Drittel davon (10 % aller Befragten) sogar täglich (Quelle: Statista).

Wenngleich ein Campingstuhl natürlich nicht die gleichen ergonomischen Anforderungen erfüllen muss wie ein Bürostuhl, lassen sich auch hier deutliche Unterschiede feststellen, die zumindest ein rückenfreundlicheres Sitzen erlauben.

Positive Beispiele für ergonomische Faltstühle sind der Campingstühle von Uquip oder Outwell. Der einfache Aufbau, der straffe Bezug sowie die recht steile Rückenlehne sorgen für einen gelungenen Kompromiss zwischen Sitzkomfort und Ergonomie. Möchten Sie also bequem sitzen, zugleich aber auch Ihren Rücken nicht unnötig belasten, sind die beiden genannten, aber auch der Bel Sol- oder Brunner-Campingstuhl eine gute Wahl.

Rückenschmerzen Campingstuhl

Gerader Rücken, bequeme Sitzposition: Ein potentieller Campingstuhl-Testsieger sollte beides vereinen.

Westfield gibt den Ton an: Der Campingstuhl-Hochlehner erlaubt in der Ausgangsstellung ein aufrechtes Sitzen, das auch nach einigen Stunden noch angenehm für den Rücken ist.

Die 7-fach verstellbare Rückenlehne sorgt zudem dafür, dass Sie die Sitzposition variieren können und Ihr Rücken somit nicht über einen längeren Zeitraum einseitig belastet werden muss.

Aufgrund ihrer niedrigen Sitzhöhe fallen auch hier wieder die Stühle von Leki und Helinox aus dem Rahmen. Wenn Sie auch mal mehrere Stunden im Campingstuhl verbringen möchten und mit einem Rückenleiden zu kämpfen haben, sollten Sie vom Kauf eines Wander-Stuhls absehen.

3.3. Getränkehalter: Wichtig, wenn Bier oder Cola nicht umfallen, aber griffbereit sein sollen

Getränkehalter: Nicht jeder Stuhl hat einen, doch für viele ist er ein unentbehrliches Accessoire, wenn man sich einen Campingstuhl kaufen möchte. Ständiges Vorbeugen und Herunterbücken, um an die frische Abkühlung zu kommen, können auf Dauer nervig werden. Hinzu kommt die Gefahr, dass Flaschen auf dem Boden leicht kippen oder umgestoßen werden. Passiert Ihnen das gelegentlich und möchten Sie sich diesen Ärger auf dem nächsten Festival oder im Campingurlaub zukünftig ersparen? In den nächsten Zeilen erfahren Sie, mit welchem Stuhl Ihr Getränk am sichersten steht!

Campingstuhl Getränkehalter Vergleich

Drei Getränkehalter im Vergleich: Während Flaschen bei Bel-Sol und Leki (links und mittig) kaum mit einer Hand in dem Halter unterzubringen sind, überzeugt Uquip (rechts) mit einem ausfahrbaren, stabilen und haltbietenden Getränkehalter auf ganzer Linie.

Leki und Bel Sol haben zwar Getränkehalter, diese weisen jedoch Schwächen auf: Der Halter bei Bel Sol ist sehr instabil und lässt sich vom Gewicht der Flasche zu stark beeinflussen, der Halter des Leki-Stuhls kann mit Klett befestigt werden, ist allerdings ebenfalls recht instabil. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die Klettbefestigung unter der Belastung des Flaschengewichts nach einiger Zeit löst.

Die Stühle von Berger und 10T können hier schon einen deutlich hartnäckigeren Service bieten.

Bester Getränkehalter? Beim Uquip Roxy! Die Vorrichtung am Uquip-Campingstuhl ist nicht nur stabil und bietet der Flasche sicheren Halt.

Sie lässt sich darüber hinaus ein- und ausklappen, sodass sie nicht stört, wenn einmal kein Getränk darin Platz finden soll.

4. Stabilität: Hohe Standfestigkeit, aber unterschiedliche Belastungsgrenzen bei den Top-Produkten

Auch der Bereich Stabilität ist für die Gesamtbewertung wichtig. Um Unterschiede zwischen den Produkten zu ermitteln, sollten Sie vor allem auf folgende Aspekte achten:

  1. Standfestigkeit: Wie sicher stehen die Campingmöbel, insbesondere auf unebenen Untergründen?
  2. Belastbarkeit: Mit welchem Gewicht sind die Stühle maximal belastbar, wie schwer darf also der Nutzer maximal sein?

4.1. Standfestigkeit: Nicht alle Stühle stehen überall stabil

Bewegliche Standfüße Faltstuhl

Bewegliche Standfüße verleihen ein Plus an Standfestigkeit, indem sie kleinere Unebenheiten im Boden ausgleichen.

Körperschwerpunkt nach hinten verlagern und – kippen? Das sollte Ihnen beim Campingstuhl nicht passieren, schließlich entsteht durch eine erhöhte Kippanfälligkeit ein beunruhigendes Gefühl, das die gewünschte Entspannung schon im Ansatz einschränken kann.

Vor allem Campingstühle mit breiten Standfüßen, die sich bewegen lassen (wie beim Uqip Roxy oder Brunner Raptor), können zum Teil Unebenheiten im Boden ausgleichen.

Wie schon im Bereich Sitzkomfort schneiden auch in dieser Kategorie Wander-Campingstühle generell schlechter ab als andere Modelle. Bei Helinox und Leki sind diese Schwächen jedoch nicht auf eine unausgewogene Verarbeitung zurückzuführen, sondern lassen sich mit dem speziellen Aufbau erklären. Es handelt sich nun mal um Wanderstühle, die extrem gut zu transportieren sind. Der Käufer sollte sich beim Erwerb jedoch im Klaren sein, dass er quasi einen Outdoor-Sport-Campingartikel erhält, der naturgemäß Schwächen aufweist, um das geringe Packmaß und Gewicht zu ermöglichen.

Stabilität Campingstühle

Wanderstühle (hier der Leki Breeze im Bild) bieten nicht die höchste Standfestigkeit, was bei ihrem auf geringes Packmaß und Gewicht hin entwickelten Aufbau allerdings auch nicht erwartet werden sollte.

4.2. Belastbarkeit: 145 kg! Überraschende Pluspunkte für die Wanderstühle

Bei der Belastbarkeit sind zwei Aspekte entscheidend: Wie hoch ist die angegebene maximale Belastbarkeit und hält der Stuhl diesem Ballast auch wirklich stand?

Zunächst die beruhigende Nachricht: Sie können den Herstellerangaben vertrauen, kein Produkt gibt unter der maximalen Belastung klein bei – dies belegen vielfältige Nutzerrezensionen zu den Produkten in unserer Vergleichstabelle.

Allerdings gibt es zum Teil große Unterschiede beim maximal erlaubten Körpergewicht. Mit einer Belastbarkeit von 100 bzw. 102 kg bilden die Stühle von Outwell, Brunner und Bel Sol das Schlusslicht in diesem Bereich. Bringen Sie weniger Gewicht auf die Waage und haben Sie auch nicht vor, schwerere Personen auf dem Stuhl sitzen zu lassen, stellt dies natürlich kein Problem dar.

Wenn Ihr Körpergewicht allerdings über 100 kg liegt, empfiehlt sich der Griff zu belastbareren Stühlen. Im Durchschnitt erlauben die von uns verglichenen Artikel ein Gewicht von rund 120 kg.

Campingstuhl für Übergewichtige? Überraschenderweise können die Wanderstühle von Leki und Helinox mit besonders hoher Belastbarkeit auftrumpfen. Überraschend deshalb, weil der Aufbau und die Standfestigkeit zunächst einen anderen Eindruck vermitteln können. Mit einer Belastbarkeit von bis zu 145 kg liefern die Wander-Campingstühle Spitzenwerte.

5. Transport: Helinox und Leki passen in den Rucksack

Der Bereich Transport spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der Gesamtwertung. In dieser Kategorie haben wir die Outdoor-Stühle unter anderem im Hinblick auf folgende Kriterien bewertet:

  1. Packmaß und Gewicht: Wie groß ist der in der Tragetasche verstaute Stuhl? Sind Packmaß und Gewicht gering genug, um den Campingstuhl am oder im Rucksack zu verstauen?
  2. Auf- und Abbau sowie Tragetasche: Gelingt der Auf- und Abbau intuitiv? Wie leicht lässt sich der Stuhl in der Tragetasche verstauen?

5.1. Packmaß und Gewicht: Helinox, Leki und Nexos spielen in ihrer eigenen Liga

Auch beim Wohnmobil auf die Kilos achten

Die Stiftung Warentest hat sich einer spannenden Camping-Frage gewidmet: Wie schwer darf ein Wohnmobil eigentlich beladen werden? Sie kommt zu dem Ergebnis, dass manch ein Wohnmobil nur mit bis zu 500 kg beladen werden darf. Es kann sich also lohnen, beim Gewicht genau hinzuschauen. Eine fünfköpfige Familie kann mit Campingstühlen à rund 5 kg bereits 25 kg ansammeln, was in der Endabrechnung womöglich das Fass zum Überlaufen bringen könnte.

Möchten Sie den Campingstuhl nur auf Urlaubsreisen mit dem Auto oder Wohnmobil mitnehmen? Dann ist sind Packmaß und Gewicht eher zu vernachlässigen (wenn auch nicht komplett, siehe Info-Box). Spätestens jedoch, wenn Sie nicht auf vier Rädern verreisen, sollten Sie ein Auge auf die Transportierbarkeit von Ihrem Wunsch-Campingzubehör werfen.

Abgeschlagenes Schlusslicht sind hier die sonst so überzeugenden Camping-Klappstühle. Zwar liegt das Gewicht meist noch im grünen Bereich, allerdings ist das Packmaß fernab von Gut und Böse. Bei einem Klappstuhl handelt es sich also eher einen Campingstuhl für das Wohnmobil oder Auto.

Außenseiter punkten: Wander-Campingstühle (z.B. von Helinox oder Leki) bieten das mit Abstand geringste Packmaß – mit gut 30 cm sind sie ungefähr so lang wie eine handelsübliche Wasserflasche und mit 10-15 cm Breite sowie Tiefe auch nur unwesentlich voluminöser. Mit einem Gewicht von nur einem Kilogramm machen sie den Wanderrucksack auch nicht bedeutend schwerer – nicht verwunderlich bei einem kleinen Campingstuhl aus Aluminium.

Campingstuhl gut zu transportieren

Die Produkte von Leki und Helinox (unten) weisen ein deutlich kleineres Packmaß auf als die Konkurrenz. Der Klappstuhl von Westfield (links) ist deutlich breiter als die anderen Campingstühle und muss ohne Tragetasche transportiert werden. Bel-Sol (rechts) und Nexos (Mitte) sind etwas kürzer, Nexos zudem deutlich schmaler als die anderen Stühle.

5.2. Auf- und Abbau: Faltstühle lassen sich am leichtesten verstauen

Negativ fällt in dieser Kategorie vor allem auf, dass nicht jeder Campingstuhl mit einer Tragetasche geliefert wird. Einige Modelle lassen sich zudem aufgrund ihrer üppigen Polsterung nur recht schwer in der Tasche verstauen.

Campingstuhl in Tragetasche packen

Zwar bekommen Sie auch den Berger Faltsessel Tarim in kurzer Zeit verpackt, dennoch verlangt die üppige Polsterung ein wenig mehr Nachdruck, bis der Campingstuhl endgültig verstaut ist.

Wanderstuhl Campingstuhl

Beim Abbau der Wanderstühle werden Sitzbezug und Gestänge getrennt. Beide Elemente werden zusammengefaltet und verstaut.

Bei Wander-Campingstühlen (wie von Leki oder Helinox) zieht hingegen das kompakte Packmaß einen Nachteil nach sich: Sitzbezug und Gestänge müssen an- bzw. auseinander gesteckt werden. Dies gelingt zwar innerhalb einer Minute, dennoch kann diese Zeit nicht mit der sekundenschnellen Handhabe der anderen Stühle mithalten.

Bei Leki kommt hinzu, dass auch das Verstauen in der Tragetasche ein wenig Übung abverlangt, bis alles so in der Tasche verpackt ist, dass diese sich auch schließen lässt.

10T Campingstuhl Faltstuhl

6. Die besten Campingstühle: Darauf kommt es an

Der Fokus liegt in unserem Campingstuhl-Vergleich auf den Oberkategorien Sitzkomfort, Stabilität und Transport. In der folgenden Tabelle können Sie übersichtlich erkennen, welche Einzelkriterien in den einzelnen Kategorien von Bedeutung sind.

Kategorie Beschreibung
Sitzkomfort

Sitzkomfort Berger Faltsessel

  • Bequemlichkeit: Wie gemütlich ist der Stuhl? Lässt es sich auch nach einer halben Stunde noch bequem darin sitzen?
  • Ergonomie: Wie ergonomisch ist der Stuhl? Ist die Sitzposition rückenfreundlich oder entstehen mit der Zeit Schmerzen?
  • Armlehnen und Kopfstütze: Wie breit und gepolstert sind die Armlehnen? Ist eine Kopfstütze vorhanden?
  • Getränkehalter: Ist ein Getränkehalter vorhanden? Wie sicher kann eine Flasche darin abgestellt werden?
Stabilität

Bewegliche Standfüße Campingstuhl

  • Standfestigkeit: Wie sicher und stabil steht der Stuhl auf unebenen Untergründen?
  • Belastbarkeit: Wie hoch ist die maximale Belastbarkeit? Hält der Stuhl auch wirklich so viel Gewicht aus?
  • Verarbeitungsqualität: Sind die Materialien, Gelenke und Standfüße langlebig?
Transport

Packmaß Transport Campingstuhl

  • Packmaß: Wie viel Platz nimmt der zusammengefaltete/-geklappte Stuhl ein?
  • Auf- und Abbau: Wie intuitiv und leicht gelingt der Auf- und Abbau? Wie problemlos lässt sich der Stuhl in der Tragetasche verstauen?
  • Gewicht: Wie schwer ist der Stuhl? Eignet sich das Gewicht, um ihn gegebenenfalls zu Fuß zu transportieren?