Das Wichtigste in Kürze
  • Boxspringmatratzen werden in Kombination mit einer Bettbox bei Boxspringbetten eingesetzt. Die besondere Höhe der Matratzen machen das Hinlegen und Aufstehen besonders rückenschonend. Alternativ können Boxspringmatratzen auch mit herkömmlichen Bettgestellen, Matratzentoppern und Lattenrosten kombiniert werden.
  • Der Begriff Boxspringmatratze ist nicht geschützt. Im Fachhandel beschreibt er jedoch Matratzen mit mindestens 20 cm Höhe und einem mehrschichtigen Aufbau.
  • Ein Boxspringbett-Topper gibt besonderen Komfort, Schutz und zusätzliche Höhe. Ein integrierter Topper ist aber nur dann praktisch, wenn er auch abnehmbar ist. So lässt er sich leicht reinigen und ersetzen. Alternativ empfehlen wir, einen separaten Topper zu kaufen.

Boxspringmatratze Test

Mindestens sechs Stunden verbringen die Deutschen täglich im Bett. Kein Wunder, dass die Qualität der Liegefläche eine Auswirkung auf Rückenmuskulatur, Wirbelsäule und somit Gesundheit im Allgemeinen hat. Besonders entspannend ist neben einem hohen Liegekomfort aber auch ein gemütlicher Anblick:

So sind hohe Betten, wie man sie von Hotelbetten oder aus amerikanischen und britischen Filmen kennt, auch in Deutschland zunehmend beliebt. Die sogenannten Boxspringbetten bestehen aus einer Bettbox mit integriertem Rahmen, Boxspringbettmatratze und meist einem flauschigen Matratzentopper mit Wabenplissee.

boxspringbett matratze

Die hohen Boxspringbetten bestehen aus Bettbox, Matratze und Matratzentopper.

Das Herzstück der amerikanischen Betten, die Boxspringmatratze, sollte sich durch ihre Höhe und orthopädische Qualität auszeichnen: Zonierung und viskoelastische Materialien sorgen für einen besonderen Liegekomfort, der die Wirbelsäule entlastet. So kann kurzfristig die Schlafqualität verbessert und langfristig Rückenleiden reduziert werden.

Wer nur eine neue Matratze kaufen möchte, für den ist der separate Kauf einer guten Boxpringmatratze empfehlenswert: Kombiniert mit einem Lattenrost, Bettrahmen und Topper steht sie dem Boxspringbett in nichts nach.

Auch wenn Sie die Matratze für Ihr Boxspringbett erneuern möchten, können Sie die Boxspringmatratze separat kaufen und sind hier nicht – wie oft angenommen – zwingend an einen Händler gebunden.

In unserem Boxspringmatratzen-Vergleich 2020 stellen wir Ihnen die besten Matratzen für Boxspringbetten vor und erläutern, wie sich Unterschiede in Material und Aufbau auswirken. Finden Sie in unserer Kaufberatung heraus, was Sie beim Kauf beachten sollten, um lange Freude an Ihrem filmreifen Bett zu haben.

1. Eigenschaften im Test: Sind Boxspringmatratzen hoch und elastisch?

Die amerikanischen Matratzen können, müssen aber nicht mit Boxspringbetten verwendet werden. Sie haben die Wahl zwischen folgenden Varianten:

  1. Boxspringmatratze als neue Matratze fürs Boxspringbett
  2. Kombination Boxspringmatratze auf Lattenrost
  3. Kombination Boxspringmatratze mit hohem Bettrahmen und Lattenrost

Boxspringmatratzen sind mindestens 20 Zentimeter hoch und bestehen meist aus einem Taschenfederkern, der in Zonen aufgeteilt ist. Die Zonierung von Matratzen, wie sie auch bei anderen Matratzenarten üblich ist, gibt der Wirbelsäule im Liegen besondere Entlastung.

boxspringmatratze aufbau

Boxspringmatratzen bestehen aus zwei oder mehreren Matratzen-Schichten: Hier: Tonnentaschenfederkern und Viscoschaum.

Die Besonderheit der Boxspringmatratzen ist, dass sie aus mehreren Materialschichten bestehen, die unterschiedliche Wärme- und Komforteigenschaften aufweisen. Die meisten Hersteller verwenden eine Kombination aus wärmendem Kaltschaum, visco-elastischem Memory-Schaum (deswegen auch Viscoschaum genannt) und Taschenfederkernen.

Einige Produkte verfügen über einen integrierten Matratzentopper, der nicht abnehmbar ist. Produkte ohne Topper können jedoch einfach mit einer Matratzenauflage kombiniert werden. Boxspringmatratzen-Tests bevorzugen Produkte ohne oder mit abnehmbarem Topper, da diese hygienischer und meist langlebiger sind. Hier die Vor- und Nachteile eines separaten Matratzentoppers im Überblick:

  • weitere Anpassung von Härtegrad und Materialien möglich
  • kann separat gereinigt werden
  • Erneuerung unabhängig von Matratze möglich
  • kann mit separatem Bettlaken verwendet werden
  • der typische Boxspringbett-Look kann erreicht werden, indem die Matratze selbst unbezogen bleibt
  • kann verrutschen
  • Verfügbarkeit: Matratzenhöhe muss bei Produkten mit Befestigungsmöglichkeit beachtet werden
  • Ecken der Auflage können sich mit der Zeit einrollen
Matratzen für Boxspringbetten im Test:

Im Matratzen-Test der Stiftung Warentest überzeugten viele Produkte durch hohen Liegekomfort, wiesen aber eine geringere Haltbarkeit auf (Matratzen mit einem Raumgewicht zwischen 40 und 60 kg/m³ sollten grob gesprochen 6 bis 10 Jahre haltbar sein).

Achten Sie beim Kauf deshalb auf eine hochwertige Kalt- oder Viscoschaumschicht, um eine Kuhlenbildung an der Oberseite zu vermeiden, und auf eine hochwertige Verarbeitung der Federkerne.

2. Boxspringmatratzen-Arten: Sind weiche Taschenfederkernmatratzen mit 7 Zonen am gängigsten?

Die besten Boxspringmatratzen bestehen aus mehreren Schichten. So sind sie eine Kombination aus zwei Matratzen, die mit einer oder mehreren Schaum- oder Gelschichten umrandet wurden.

Im Allgemeinen haben sich bei Matratzen-Tests zwei Arten von Materialien etabliert und dominieren den Markt: So sind die Kaltschaummatratze und die Federkernmatratze fürs Boxspringbett ebenfalls am gängigsten.

boxspringbett ohne kopfteil

Eine Boxspringmatratze gepaart mit einem Futon oder einfachen Paletten wird schnell zum schicken Boxspringbett ohne Kopfteil.

Während erstere als Klassiker besonders durch ihre Atmungsaktivität beliebt ist, wird letztere durch ihre „umhüllende“ Weichheit und Wärme geschätzt. Sie werden pur oder in Kombination auch als Matratzen-Kern der Boxspringmatratzen eingesetzt.

Aus orthopädischer Sicht verfügen beide Matratzen-Kategorien über eine gute Federung, speziell als Punktelastizität definiert. Wird die Matratze an einer Stelle belastet, gibt sie auch nur hier nach und federt zurück. Die langsamere Reaktion des Kaltschaums führt zu einem Gefühl des „Einsinkens“, während Federkerne eher sanft und fast unmerklich nachgeben.

Hier ein Überblick der Materialarten:

Taschenfederkern Kaltschaum Viscoschaum
taschenfederkernmatratze boxspringbett kaltschaummatratze boxspringbett viscoschaum matratze
+ punktelastisch
+ schnelle, weniger fühlbare Rückfederung
+ fast geruchlos
+ geringe Wärmedämmung für alle, die schnell schwitzen
+ atmungsaktiv
- weniger langlebig
- vergleichsweise schwer
+ punktelastisch
+ eher langsame Rückfederung
+ hohe Wärmeisolierung für wohliges Gefühl
- wenig atmungsaktiv
- anfänglich meist starke Geruchsbildung
+ punktelastisch
+ langsame Rückfederung
+ luxuriöses Liegegefühl
+ hohe Wärmeisolierung
- weniger atmungsaktiv
- anfänglich meist starke Geruchsbildung
Eine Unterform der Taschenfederkernmatratze ist die Tonnentaschenfederkernmatratze, die einen besonderen Liegekomfort bietet.

Latexmatratzen: Latex wird aufgrund seiner Festigkeit und Schwere nicht dominant für den Kern von Boxspringmatratzen verwendet. Einige Produkte besitzen jedoch einen Anteil, eine Mittel- oder Oberschicht aus Latex, welches sich durch seine festeren Liegeeigenschaften, aber auch durch seine Langlebigkeit auszeichnet.

Welche Matratzengröße?

Da besonders Boxspringbetten in 200×200 oder sogar Übergrößen von 220×200 oder mehr beliebt sind, werden auch Boxspringmatratzen breit gefächert angeboten. Für den besonderen Look empfiehlt sich ein Boxspringbett von 140x200cm aufwärts, um zwei Kissenreihen am Kopfende platzieren zu können.

Generell unterscheiden sich Matratzen in ihrem Aufbau, verwendeten Materialien und im Härtegrad. Während Eigenschaften wie Farbe und Steppmuster im Vergleich für viele vernachlässigbare Details sind, kreieren sie bei Boxspringbetten den unverwechselbaren Look.

Häufig ist am Matratzenrand ein gesteppter Textilüberzug angebracht, der die Matratze vor Staub schützt und visuell einiges hermacht: Verwenden Sie auch einen Topper fürs Boxspringbett, können Sie nur diesen mit einem Bettlaken beziehen und lassen die Matratze „nackt“.

2.1. Zonierung: 7 Zonen sind optimal, 3 ausreichend

Zwar liegt die Ansicht nahe, dass mehr Zonen mehr Schlafkomfort bieten; dies gilt jedoch nur bedingt: Für die meisten Menschen, deren Körpergröße zwischen 1,60 Meter und 2 Metern liegt, ist eine Zonierung von 7 Zonen ideal.

Hersteller passen die Zonierung der Wirbelsäule und dem Körperbau an, sodass eine übermäßige Zonierung zu Schmerzen und Verspannungen führen kann, wenn diese sich an den falschen Stellen befinden. Laut Stiftung Warentest haben zusätzliche Zonen auch eher einen werblichen Effekt und sind tatsächlich kaum ausgeprägt, sodass sich die zusätzliche Investition kaum auszahlt.

Grundsätzlich werden die meisten Matratzen in 7 Zonen angeboten. Wir haben ihre Funktion für Sie zusammengefasst und die drei Zonen gefettet, die besonderen Nutzen haben:

Übersicht der 7 Liegezonen:

  1. Kopf- und Nacken-Zone: mittlere Festigkeit, die Nacken stabilisiert und Kopf stützt
  2. Schulterzone: besonders weich, stabilisiert so auch beim Liegen auf der Seite
  3. Lendenwirbelzone: härtester Bereich, um die Brustwirbelsäule und Rumpf zu stützen und ein Hohlkreuz zu vermeiden
  4. Beckenzone: weich, um bequeme Seitenlage und gerade Rückenhaltung zu ermöglichen
  5. Beinzone: härter, dient zur Entlastung der Wirbelsäule
  6. Wadenzone: weich, um Durchblutung der Unterschenkel zu verbessern
  7. Fußzone: mittelfest, neutralisiert Druck auf Fußgelenke und Knöchel

Tipp: Um die Zonierung im Doppelbett individuell anzupassen, können Sie sich für zwei Einzelbett-Boxspringmatratzen entscheiden. Ein mittig platzierter Ritzenfüller gleicht den Übergang bequem an.

2.2. Härtegrad: Grobe Standardisierung macht Probeliegen unabdingbar

Bevor Sie eine neue Boxspringmatratze kaufen, sollten Sie sich mit den Härtegraden vertraut machen. Diese sind theoretisch genormt, fallen herstellerübergreifend jedoch meist unterschiedlich aus. Um breitere Käufer-Vorlieben abzudecken, sind viele Boxspringmatratzen wendbar und auf Ober – und Unterseite mit verschiedenen Härtegraden versehen.

Gut zu wissen: Auf der Suche nach der besten Boxspringmatratze sollten Sie also unbedingt Probe liegen, denn bestenfalls hält Ihre neue Matratze viele Jahre. Die meisten Marken bieten nach dem Kauf zusätzlich eine Testperiode an, in welcher Sie das Produkt zurücksenden können.

Eine Aufschlüsselung der Härtegrade lässt sich folgendermaßen treffen: H1 steht für besonders weich, H5 für außerordentlich fest. Am gängigsten sind Boxspringmatratzen mit H2, H3 oder einer Zwischenstufe, die also im beliebten Mittelfeld liegen.

Tipp: Möchten Sie einen Boxspringbett-Topper separat kaufen, sollten Sie den Härtegrad Ihrer Matratze beachten: Ein weicher Topper verringert den Härtegrad der Matratze, ein harter Topper verstärkt ihn zusätzlich.

2.3. Material, Schadstoffe und Zertifizierung

Härte und Gewicht: Je höher der Härtegrad, desto mehr Gewicht hält eine Matratze stand. Dies gilt jeweils pro Person, da sich das Höchstgewicht auf die Belastung an der jeweiligen Aufliegestelle bezieht. So empfiehlt sich ab 80 Kilogramm der Härtegrad H3, ab 100 Kilogramm H4.

oberseite boxspringmatratze

Boxspringmatratzen sind durch ihre weich gepolsterte, gesteppte Oberseite erkennbar.

Bei Boxspringmatratzen-Tests schneiden schadstoffgeprüfte Produkte generell besser ab. Auch wenn Sie eine günstige Boxspringmatratze kaufen: Bei Textilien für den persönlichen Gebrauch ist es immer empfehlenswert, auf das Siegel Ökotex-Standard 100 zu achten, welches eine Schadstofffreiheit garantiert. Kaltschaummatratzen und Viscoschaummatratzen erhielten bestenfalls eine zusätzliche, unabhängige Zertifizierung von Certipur.

Die meisten Boxspringmatratzen-Testsieger verfügen über ein atmungsaktives Obermaterial im Bezug, das zusätzliche Wärme – und Schweißbildung vermindert und auch die Matratze Feuchtigkeit nach außen abtransportieren lässt; ideal sind Baumwolle, Viscose oder Microfaser. Letztere besitzt hypoallergene Eigenschaften. Ist der Bezug waschbar, lassen sich Allergene ebenfalls begrenzen.

3. Fragen und Antworten rund um das Thema Boxspringmatratze

3.1. Welche Bettwäsche braucht man für die Boxspring-Matratze?

boxspring matratze test

Die amerikanische Matratze mit vollem Zubehör.

Da die Kombination mit einer Matratzenauflage am gängigsten ist, benötigen Sie diese und ein passendes Bettlaken. Die meisten Auflagen lassen sich mit einem Bettlaken in Standardgröße kombinieren. Möchten Sie ein Bettlaken für die Boxspringmatratze verwenden, beachten Sie die Größe: Die Maße des Bettlakens müssen mit der Matratzenhöhe korrespondieren.

3.2. Was benötigt man für ein typisch amerikanisches Boxspringbett?

Das komplette Ensemble im amerikanischen Stil besteht aus folgenden Elementen: Bettbox, Matratze fürs Boxspringbett, Topper, gepolstertes Kopfteil, dicke Steppdecke, Kopfkissen 80×80 cm und Kopfkissen 60x40cm (doppelt für Doppelbetten). Um den Lagenlook zu erzielen, empfiehlt sich eine Baumwoll- oder Wolldecke am Fußende und zusätzliche Kissen. Ob Sie die Steppdecke, wie in Amerika üblich, als Bettdecke verwenden oder als Überwurf, bleibt Ihnen überlassen. Empfehlenswert ist eine Fußbank oder Truhe am Bettende, um Kissen, Decken und Co. am Tagesende zu verstauen.