Das Wichtigste in Kürze
  • AA-Akkus oder Mignons (auch: Mignonzelle oder AA-Zelle) werden mit unterschiedlichen Kapazitäten (mAh) angeboten. Die Kapazitätsangabe erstreckt sich etwa zwischen 800 und 3.000 mAh. Je höher die mAh-Angaben sind, desto mehr Energie stellt der Akku für das Gerät bereit.
  • Mignons gibt es in unterschiedlichen Verarbeitungen: Die Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) und die Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion). Beide Bauarten unterscheiden sich in ihrer Selbstentladung. Diese liegt bei Lithium-Ionen-Akkus nur bei etwa 4 % im Monat, wodurch sie sich besonders gut für Geräte mit einem längeren Betrieb (Rauchmelder) eignen.
  • Damit der Akku lange und mit seiner ganzen Kapazität genutzt werden kann, sollte er unter anderem einen Überladungs- und Tiefenentladungsschutz haben und keinen Memory-Effekt aufweisen. Akkus mit Memory-Effekt merken sich bei häufigen Teilentladungen die abgegebene Energie und stellen nicht mehr ihre gesamte Kapazität zur Verfügung.

aa-akku-test

Auch wenn Geräte wie Digitalkameras längst über USB-Stecker aufgeladen werden, können wir uns noch nicht von der AA-Batterie trennen. Fernbedienungen oder Spielzeuge werden nämlich weiterhin durch sie oder den AA-Akku betrieben. Dabei haben die Akkus den Vorteil, dass sie wiederaufladbar sind und somit nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel zugutekommen.

Wie eine Statistik von VDMA Roland Berger zeigt, lag der weltweite Umsatz von Akkus im Jahr 2011 bei 40 Milliarden Euro (Quelle: VDMA; Roland Berger). Im Vergleich dazu belief sich der Umsatz im Jahr 2010 nur auf fast 38 Milliarden Euro (Quelle: VDMA; Roland Berger). Dass Akkus wegen ihrer enormen Vorteile immer beliebter werden, ist damit deutlich sichtbar.

In unserem AA-Akku-Vergleich 2020 zeigen wir Ihnen, weshalb eine hohe Kapazität bei Akkus nie etwas Schlechtes ist, welche Akkus sich besonders für Ausflüge eignen und welche Eigenschaften Ihr Akku mitbringen sollte, damit Sie ihn länger nutzen können.

1. Kaufberatung: Zeichnet sich der beste AA-Akku durch eine hohe Kapazität aus?

Ansmann wird AA-Akku-Testsieger

Gleich zwei unterschiedliche Akku-Typen (AA- und AAA-Akkus) prüfte die Stiftung Warentest in ihrem Test 07/2014 unter anderem auf ihre Selbstentladung. Je geringer diese ausfällt, desto länger behält der Akku seine Energie, selbst wenn Sie ihn nur selten benutzen.

Zwar war dies kein spezieller AA-Akku-Test, dennoch wurden die Akkus innerhalb ihrer eigenen Kategorie eingeteilt. Auf diese Weise wurde unter den getesteten AA-Zellen ein Produkt vom Hersteller Ansmann zum AA-Akku-Testsieger.

Wenn Sie fast jeden zweiten Tag oder öfter die AA-Akkus (Mignons) in ihrer Fernbedienung wechseln müssen, dann kann das verschiedene Gründe haben.

Zum einen besteht die Möglichkeit, dass Ihr Akku einfach alt ist und deswegen kaum noch Energie aufnimmt. Zum anderen kann es aber auch daran liegen, dass Sie sich für eine AA-Akku-Marke entschieden haben, bei der die Kapazität zu niedrig ist.

Damit Sie für Ihre Bedürfnisse den für sich günstigsten AA-Akku finden, haben wir die wichtigsten Punkte zur Akku-Kapazität zusammengefasst.

Akkus mit hoher Kapazität betreiben Geräte mit niedrigeren mAh-Anforderungen länger

Akkus werden von den Herstellern mit verschiedenen Kapazitäten angeboten. Wie hoch diese Leistung ist, wird dabei in sogenannten Milliampherstunden (mAh) angegeben. Während ein AA-Akku von Varta also beispielsweise eine Leistung von 2.100 mAh hat, kann ein Akku von Panasonic bereits mit 2.500 mAh ausgezeichnet sein.

Die Leistung sagt Ihnen dabei nicht, wie lange der Akku durchhält, sondern vielmehr, wie viel Energie er in sich speichern kann. Wie viel Energie letztendlich abgegeben werden muss, hängt vom Gerät ab, das Sie mit dem Akku betreiben wollen.

Ein AA-Akku-Test bezüglich der Leistung könnte wie folgt aussehen: Angenommen, Sie hätten einen Akku mit 2.000 mAh und ein Gerät, das 1.000 mAh benötigt, dann wäre Ihr Akku nach zwei Stunden leer. Der gleiche Akku würde aber bei einem Gerät, das nur 200 mAh braucht, zehn Stunden durchhalten, bevor Sie ihn erneut laden müssen.

Wollen Sie Geld sparen, wenn Sie einen AA-Akku kaufen, raten wir Ihnen dazu, sich ein Pack mit mehreren Akkus zuzulegen. Hier kommen Sie in der einzelnen Stückzahl weitaus günstiger weg, als mit einem kleineren Pack.

So kostet Sie ein 8er-Pack AA-Akkus von Ansmann beispielsweise knapp 23 Euro. Ein 2er-Pack der gleichen Marke und des gleichen Herstellers hingegen ungefähr zehn Euro. Hier erscheint der Preis für das kleinere Pack zunächst geringer. Im Einzelstück bedeutet dies aber, dass ein Akku beim 8er-Pack etwa drei Euro, beim 2er-Pack hingegen schon fünf Euro kostet.

aa-akku-usb

Für AA-Akkus, die über einen USB-Anschluss verfügen, brauchen Sie kein AA-Akku-Ladegerät. Über ein USB-Kabel laden Sie diese an Ihrem Laptop auf.

2. Lässt sich durch einen Akku mit integriertem Micro-USB-Anschluss Platz in der Reisetasche sparen?

Nicht überall gibt es eine Steckdose mit Strom, über die Sie Ihre Geräte wieder aufladen können. Wenn Sie also in Ihrem Urlaub oft Campen gehen oder outdoor unterwegs sind, sollten Sie auf Geräte zurückgreifen, die nicht über ein Kabel betrieben werden müssen.

aa-akku-aufladen

Kabellos: Akkus, bei denen bereits ein USB-Stick integriert ist, werden direkt an den Laptop oder die Powerbank angeschlossen.

Benutzen Sie für die nötige Stromzufuhr Mignons, haben Sie hier die Auswahl zwischen zwei unterschiedlichen Kategorien: AA-Akkus, die mit einem Ladegerät aufgeladen werden, oder aber AA-Akkus, die einen integrierten USB-Anschluss haben.

Mignonzellen mit USB-Anschluss haben dabei den Vorteil, dass Sie diese auch während Ihres Outdoor-Abenteuers über eine Powerbank wieder aufladen können. Entscheiden Sie sich für diesen Akku-Typ, brauchen Sie sich um Wechsel-Akkus keine Sorgen machen und sparen in Ihrem Rucksack Platz für andere Gegenstände.

AA-Akkus mit integriertem USB-Anschluss erhalten Sie unter anderem beim Hersteller SOEKAVIA.

aa-akku-selbstentladung

Wie lange Sie Ihre Geräte betreiben können, liegt nicht nur an der Kapazität Ihres Akkus, sondern auch an dessen Selbstentladung. Je höher diese ist, desto öfter müssen Sie Ihre AA-Akkus ins Ladegerät legen.

3. Nicht jeder Akku-Typ sollte in jedes Gerät: Sollten Feuermelder mit Lithium-Ionen-Akkus betrieben werden?

AA-Akkus sind keine Batterien

Wer von einer Batterie spricht, muss zunächst abklären, was er mit dem Begriff Batterie genau meint. Zum einen kann das Wort Batterie als Oberbegriff verstanden werden, der sowohl aufladbare und nicht aufladbare Speicherzellen unter sich zusammen fasst. Zum anderen sind Batterien selbst nicht wiederaufladbare Speicherzellen.

Auch wenn sich AA-Batterien und AA-Akkus sich also äußerlich ähneln, unterscheiden sich beide Energiespeicher-Typen besonders im Hinblick auf die Umwelt. So können AA-Batterien im Gegensatz zu AA-Akkus nur einmal genutzt werden.

Ein Akku des Typs AA ist nämlich wiederaufladbar. In einigen Fällen ist dies sogar bis zu 1.000 Mal möglich. Eine längere Nutzung ist damit möglich und verursacht weniger Müll. Energiespeicher mit der Beschriftung „rechargeable“ sind Akkus und wiederaufladbar.

Wollen Sie auf den Gebrauch von Akkus umsteigen ist dies kein Problem, da es jeden Batterie-Typ als umweltschonende Alternative auch als Akku gibt. Trotzdem unterscheiden sich die Akkus untereinander besonders in ihrem Einsatzgebiet. Der Grund hierfür liegt in der Selbstentladung, die zwischen den verschiedenen Akkus unterschiedlich hoch ausfällt.

Bevor Sie sich ein Akku-Päckchen kaufen, sollten Sie sich daher überlegen, für welche Geräte und in welchem Zeitraum Sie diese benutzen wollen oder müssen. So raten wir Ihnen beispielsweise von der Nutzung eines Nickel-Metallhydrid-Akkus ab, wenn Sie diese für den Betrieb Ihrer Taschenlampe beim Camping nutzen wollen.

Drei der möglichen Akku-Arten stellen wir Ihnen in den nachfolgenden Kapiteln vor und zeigen Ihnen, wie hoch die Selbstentladung bei diesen Typen ausfällt.

3.1. Für Geräte, die öfter geladen werden, wie beispielsweise schnurlose Telefone, eignen sich Nickel-Metallhydrid-Akkus

Nickel-Metallhydrid-Akkus (kurz: NiMh-Akkus) werden bei schnurlosen Telefonen oder elektronischen Werkzeugen benutzt. Statt des umweltschädigenden Cadmiums, wie es in Nickel-Cadmium-Akkus verwendet wird, benutzt dieser Akku-Typ Metallhydrid. Er ist somit sehr viel umweltfreundlicher als die Nickel-Cadmium-Akkus (kurz: NiCd-Akkus).

Die Selbstentladung dieses Akku-Typs ist relativ groß und liegt in einem Monat bei etwa 25 %.

In der Theorie bedeutet dies Folgendes:

Angenommen, Sie haben ein Nickel-Metallhydrid-AA-Akku mit 3.000 mAh und würden diesen einen Monat lang nicht benutzen. So würde bei diesem etwa 750 mAh pro Monat an Kapazität verloren gehen. Auf ein Jahr bedeutet dies einen Verlust von etwa 9.000 mAh.

Nutzen Sie einen dieser Akku-Typen, sollten Sie sich darauf einstellen, den Akku öfter wieder laden zu müssen als einen Akku mit geringerer Selbstentladung.

Von der Nutzung in Geräten, die über längere Zeit sicher betrieben werden müssen (Bsp. Feuermelder), raten wir Ihnen daher ab.

Die Handhabung der Nickel-Metallhydrid-Akkus fällt im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus wesentlich einfacher aus. So können die NimH-Akkus beispielsweise Tiefenentladung besser verkraften als Li-Ion-Akkus. Hier kann es zwar zu einem Kapazitätsverlust kommen, dafür fangen sie aber kein Feuer.

Die Vor- und Nachteile der Nickel-Metallhydrid-Akkus auf einen Blick:

    Vorteile
  • nutzt anstelle von Cadmium umweltfreundlicheres Metallhydrid
  • keine Brandgefahr wie beispielsweise bei Lithium-Ionen-Akkus
  • haben keinen Memory-Effekt
    Nachteile
  • Hohe Selbstentladung und muss daher oft geladen werden

aa-akku-test-des-akkus-im-rauchmelder

3.2. Lithium-Ionen-Akkus eignen sich wegen ihrer geringen Selbstentladung besonders gut für Geräte wie Rauchmelder

Lithium-Ionen-Akkus (auch: Li-Ion-Akkus) gibt es in vielen unterschiedlichen Größen und werden wegen ihrer großen Kapazitätsdichte gerne in portablen Geräten verwendet. Neben Mignons für Ihre Fernbedienung finden Sie die dünneren Ausgaben dieses Akku-Typs deshalb auch in Ihrem Laptop oder Handy.

Im Gegensatz zu den NiMh-Akkus haben Li-Ionen-Akkus eine sehr geringe Selbstentladung. Diese verlieren nämlich im Monat höchstens vier Prozent Ihrer Kapazität über die Selbstentladung.

Bei einem Lithium-Ionen-AA-Akku mit 3.000 mAh bedeutet dies, dass er im Monat nur etwa 120 mAh verliert. Im Jahr gibt dieser Akku-Typ also lediglich 1.440 mAh ungebraucht ab.

aa-akku-umwelt

Achten Sie bei AA-Akkus Li-Ion auf eine fachgerechte Entsorgung. Werden die Akkus beschädigt, treten Stoffe aus, welche die Umwelt schädigen.

Einer der Nachteile liegt bei den AA-Akkus mit Lithium-Ionen in ihrer Handhabung. So kam es bereits vor, dass ein Kurzschluss entstand, nachdem sich zwei dieser Akku-Arten berührten. Dies führte zu einem Brand. Der Grund hierfür liegt in seiner Energiedichte, der eine große Hitze erzeugt und in den meisten Fällen der Auslöser für Brände ist.

Kaufen Sie sich Akku-Boxen mit AA-Akku-Lithium-Ionen, müssen Sie darauf achten, wie Sie die Akkus zu lagern und zu laden haben.

Zusätzlich sollten Sie darauf achten, die Akkus ordnungsgemäß zu entsorgen. Lithium-Ionen-Akkus enthalten giftige Stoffe, die bei einer Beschädigung als Gas oder Flüssigkeit austreten können. Diese sind giftig und brennbar.

Die Vor- und Nachteile der Lithium-Ionen-Akkus auf einen Blick:

    Vorteile
  • hohe Energiedichte und sind daher besonders gut für portable Geräte (z.B. Laptop, Handy) geeignet
  • geringe Selbstentladung, die in einem Monat unter zwei Prozent liegt.
  • haben keinen Memory-Effekt
    Nachteile
  • können bei falscher Handhabung Kurzschlüsse verursachen und Feuer fangen
  • bei Beschädigung können giftige und brennbare Stoffe aus dem Akku austreten

3.3. Durch ihre sehr flexible Bauform sind Lithium-Polymer-Akkus besonders gut für den Modellbau geeignet

aa-akku-elektroauto

Eine Kombination aus hoher Leistung und sehr guter Flexibilität: Lithium-Polymer-Akkus werden auch in Elektroautos genutzt.

Der Lithium-Polymer-Akku (auch: LiPo-Akku) ist eine Weiterentwicklung und somit eine Unterkategorie des eigentlichen Lithium-Ionen-Akkus.

Im Gegensatz zum Li-Ion-Akku wird bei der Herstellung des LiPo-Akkus eine festere Polymerbasis (keine flüssigen Elektrolyte) genutzt, wodurch der Akku in seinen Formaten weitaus flexibler ist als der Li-Ion-Akku.

Durch seine zusätzliche hohe Leistung und sein geringes Gewicht wird dieser Akku-Typ unter anderem im Bereich des Modellbaus genutzt. Weitere Einsatzbereiche dieses Akkus-Typs sind Kameras und Handys.

Eine Selbstentladung liegt bei den Lithium-Polymer-Akkus pro Monat etwa zwischen vier und fünf Prozent. Legt man auch hier einen AA-Akku mit 3.000 mAh Kapazität zugrunde, so liegt die monatliche Selbstentladung in etwa zwischen 120 und 150 mAh.

Dies bedeutet eine jährliche Selbstentladung von 1.440 beziehungsweise 1.800 mAh.

Sein Nachteil steckt in seiner großen Anfälligkeit gegenüber Tiefenentladung und Überladung, durch die der Akku schnell beschädigt werden kann. Achten Sie daher beim Laden Ihres Akkus darauf, das richtige Ladegerät zu benutzen, um eine Überladung zu vermeiden.

Wollen Sie Ihren Akku für längere Zeit lagern, müssen Sie ebenfalls auf die Lagertemperatur achten, da der Akku sehr empfindlich auf Temperaturen reagiert und auch hier der Akku geschädigt werden kann. Um die Akku-Zellen nicht zu beschädigen, sollten Sie daher zu hohe Temperaturen (über 60 °C) und zu niedrige Temperaturen (unter 0 °C) vermeiden.

Die meisten LiPo-Akkus blähen sich auf, wenn sie beschädigt wurden. Ist dies der Fall, oder sind Sie sich sicher, dass Ihr Akku kaputt ist, dürfen Sie ihn nicht wieder aufladen. Entsorgen Sie ihn stattdessen fach- und umweltgerecht.

Die Vor- und Nachteile der Lithium-Polymer-Akkus auf einen Blick:

    Vorteile
  • eine hohe Leistung und ein geringes Gewicht
  • sehr flexible Herstellung, wodurch er besonders für den Modellbereich interessant ist
  • wenig Selbstentladung
  • ohne Memory-Effekt
    Nachteile
  • Akku kann schnell durch Tiefen-, oder Überladung beschädigt werden
  • anfällig gegenüber Temperaturen (nicht über 60 °C und nicht unter 0 °C lagern)
  • bei kaputten Akkus kann es zum Schwellbrand kommen

4. Achten Sie auf Schutzangaben: Integrierte Regler bewahren Akkus vor Über- und Tiefenentladung

Da AA-Akkus anders als Batterien wiederaufladbar sind, benötigen diese Energiespeicher speziellen Schutz, damit die Zellen des Akkus während eines Ladevorgangs nicht kaputtgehen.

Im Nachfolgenden haben wir Ihnen drei der üblichen Schutzfunktionen aufgeführt, die Ihr Akku unbedingt besitzen sollte.

Akku-Schutz und Funktionen Beschreibung
Memory-Effekt Der Memory-Effekt taucht beispielsweise auf, wenn Nickel-Cadmium-Akkus oft nur zum Teil entladen werden. Dabei scheint es so, dass sich der Akku die Energie merkt, die er bis zu den Teilladungen abgegeben hat und nicht mehr seine vollständige Kapazität zur Verfügung stellt.

Der Grund hierfür liegt in der Zellenspannung des Akkus. Damit die Energie vom Akku an ein Endgerät abgegeben werden kann, benötigt dieser eine gewisse Zellenspannung. Beim Memory-Effekt sinkt diese Spannung schnell unter die Mindestvoraussetzung, sodass die Energie nicht weitergegeben werden kann und der Akku unbrauchbar wird.

Schutz vor Überladung Bei einer Überladung wird dem Akku mehr Energie zugeführt, als er benötigt. Dadurch kann bei Lithium-Ionen-Akkus unter anderem Sauerstoff aus der Kathode (dem oberen Teil des Akkus) freigesetzt werden, das mit der Anode (unterer Teil des Akkus) reagiert. Durch die daraus resultierende Hitze kann der Akku in Brand geraten.

Da besonders Lithium-Akkus anfällig für Überladungen sind, sollten Sie darauf achten, dass diese einen Schutz vor Überladungen haben. Hier wird die Verbindung zwischen der Akkuzelle und den Kontakten solange unterbrochen, bis die Überladung nicht mehr auf den Akku einwirkt.

Schutz vor Tiefenentladung Bei der Tiefenentladung wird der einzelnen Akkuzelle so viel Spannung entzogen, dass sie unter die normale Entladungsspannung fällt.

Die Auswirkungen einer Tiefenentladung sind von Akku zu Akku unterschiedlich. Fällt beispielsweise bei Lithium-Ionen-Akkus die Zellspannung unter 1,5 V (Volt), können Kurzschlüsse entstehen. Wir raten Ihnen daher, Akkus, die solch eine geringe Zellspannung haben, nicht wieder zu nutzen, sondern fachgerecht zu entsorgen.

Durch einen eingebauten Schutz wird der Akku bei zu niedriger Zellspannung abgeschaltet, sodass an den externen Kontakten keine Spannung mehr fließt und der Akku nicht weiter entladen wird.

aa-akku-akkus

5. Fragen und Antworten rund um AA-Akkus

5.1. Wie viel Kapazität kann ein Mignon-Akku haben?

AA-Akkus können bisher eine Leistung von etwa 3.000 mAh erbringen. Der Hersteller Ansmann bietet beispielsweise AA-Akkus mit einer Kapazität von 2.850 mAh an. Wenn Sie einen Akku-Typ AA mit 4.000 mAh suchen, werden Sie auf Hersteller treffen, die Ihre AA-Akkus mit den Angaben 3.500 kennzeichnen.

Hier raten wir Ihnen, genau auf die Angaben zu achten, denn in den meisten Fällen handelt es sich bei der Beschriftung nicht um die Kapazität. So fehlt hier die mAh-Angabe nach der Zahl.

5.2. Welche AA-Zellen benutze ich am besten für meinen Fotoapparat?

Um lange und viele Fotos schießen zu können, sollten Sie auf Fotoakkus-Typ AA zurückgreifen, die mindestens eine Kapazität von 2.000 mAh haben. Es bieten sich dafür zum Beispiel NimH-Akkus vom Hersteller VARTA mit einer Kapazität von 2.100 mAh an.

Bildnachweise: Artem Oleshko/shutterstock,welcomia/shutterstock,DAMRONG RATTANAPONG/shutterstock,SerdyukPhotography/shutterstock,Alchie/shutterstock, Andrey_Popov//shutterstock (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der AA-Akkus-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich AA-Akkus?

Unser AA-Akkus-Vergleich stellt 11 AA-Akkus von 8 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: ANSMANN, Bonai, EBL, GP, Panasonic, Duracell, Varta, Green Cell Pro. Mehr Informationen »

Welche AA-Akkus aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Der günstigster AA-Akku in unserem Vergleich kostet nur 6,13 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger BONAI Akku AA gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im AA-Akkus-Vergleich auf Vergleich.org einen AA-Akku, welcher besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Ein AA-Akku aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Der Varta Re­ch­ar­ge­able Accu 56706101404 wurde 14279-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welcher AA-Akku aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt der Pa­na­so­nic eneloop pro BK-3HCDE/4BE, welcher Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 7070 von 5 Sternen für den AA-Akku wider. Mehr Informationen »

Welchen AA-Akku aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Da sich gleich mehrere AA-Akkus aus dem Vergleich positiv hervorgetan haben, hat die VGL-Redaktion die Bestnote "SEHR GUT" insgesamt 6-mal vergeben. Folgende Modelle wurden damit ausgezeichnet: ANSMANN 5035092-590, BONAI Akku AA , ANSMANN Mignon AA Typ 5035212, EBL AA Akku , EBL wie­der­auf­lad­ba­re Bat­te­ri­en und GP Peak­Power Akkus Mehr Informationen »

Welche AA-Akkus hat die VGL-Redaktion für den AA-Akkus-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 11 AA-Akkus für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: ANSMANN 5035092-590, BONAI Akku AA , ANSMANN Mignon AA Typ 5035212, EBL AA Akku , EBL wie­der­auf­lad­ba­re Bat­te­ri­en, GP Peak­Power Akkus , Pa­na­so­nic eneloop pro BK-3HCDE/4BE, Duracell Ultra HR6DX1500 Akkus, Varta Re­ch­ar­ge­able Accu 56706101404, Green Cell Pro Ak­ku­bat­te­ri­en und Pa­na­so­nic eneloop BK-3MCCE/8BE Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für AA-Akkus interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem AA-Akku-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „Mignon“, „Ni-Mh-Akku“ und „Akku-Batterie“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Spannung Vorteil des AA-Akkus Produkt anschauen
ANSMANN 5035092-590 21,39 1,2 V Sehr hohe Kapazität » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
BONAI Akku AA 13,59 1,2 V Sehr hohe Kapazität » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
ANSMANN Mignon AA Typ 5035212 11,65 1,2 V Sehr hohe Kapazität » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
EBL AA Akku 8,68 1,2 V Sehr hohe Kapazität » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
EBL wiederaufladbare Batterien 19,59 1,2 V Hohe Kapazität » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
GP PeakPower Akkus 6,99 1,2 V Sehr hohe Kapazität » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Panasonic eneloop pro BK-3HCDE/4BE 14,07 1,2 V Inkl. Schnellladefunktion » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Duracell Ultra HR6DX1500 Akkus 8,97 1,2 V Inkl. Schnellladefunktion » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Varta Rechargeable Accu 56706101404 6,13 1,2 V Inkl. Schnellladefunktion » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Green Cell Pro Akkubatterien 6,81 1,2 V Inkl. Schnellladefunktion » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Panasonic eneloop BK-3MCCE/8BE 20,99 1,2 V Ohne Memory-Effekt » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen