Wärmebildkamera Test 2016

Die 7 besten Infrarotkameras im Vergleich.

AbbildungTestsiegerPreis-Leistungs-Sieger
ModellTesto 870-1Seek Thermal RevealXRFLIR ONEFLIR TG165Seek Thermal RevealSeek Thermal Compact XRFLIR C2
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
09/2016
Kundenwertungnoch keine
10 Bewertungen
79 Bewertungen
7 Bewertungen
10 Bewertungen
72 Bewertungen
1 Bewertungen
KameratypAls Smartphone-Zubehör bezeichnen wir Adapter, die an die Ladebuchse des Smartphones angeschlossen werden und nur in Verbindung mit diesem funktionieren.
Eine Taschenkamera ist ein Standalone-Gerät, das ohne zusätzliches Zubehör einsetzbar ist.
Ein Pyrometer ist eigentlich ein Thermometer, das zur Unterstützung der Wärmemessung mit einem Display ausgestattet ist.
Eigenständige WärmebildkameraTaschenkameraSmartphone-ZubehörPyrometerTaschenkameraSmartphone-ZubehörTaschenkamera
Temperaturbereich-20 bis 280 °C-40 bis 330 °C-20 bis 120 °C-25 bis 380 °C-40 bis 330 °C-40 bis 330 °C-10 bis 150 °C
Auflösung320 x 240 Pixel206 x 156 Pixel160 x 120 Pixel80 x 60 Pixel206 x 156 Pixel (Kamera)
240 x 320 Pixel (Display)
206 x 156 Pixel80 x 60 Pixel (Sensor)
320 x 240 (Display)
ÖffnungswinkelDer Öffnungswinkel entscheidet über den Bildausschnitt, den das Objektiv erfassen kann. Je größer der Öffnungswinkel, umso mehr des vorm Objektiv Liegenden kann erfasst werden.34° x 26°20° x 20°46° x 35°50° x 38,6°36° x 36°20 ° x 20 °41° x 31 °
Bilddarstellungfarbigfarbigfarbigfarbigfarbigfarbigfarbig
Reichweite0,5 m275 m10 m10 m160 m550 m10 m
Vorteile
  • Profi-Gerät
  • Profi-Software zur Auswertung der Messdaten inkl.
  • sehr robust
  • sehr zuverlässige Messungen
  • integrierte Taschenlampe
  • sehr robust
  • langlebiger Akku
  • SD-Karte mitgeliefert
  • gute Bearbeitungsoptionen
  • einfache Handhabung
  • eigener Akku, keine Belastung des Smartphone-Akkus
  • Bearbeitungs-Programm für PC vorhanden
  • sehr robust
  • einfache Handhabung
  • großer Öffnungs-winkel
  • Speicher mit SD-Karte erweiterbar
  • integrierte Taschenlampe
  • einfache Handhabung
  • langlebiger Akku
  • SD-Karte mitgeliefert
  • hohe Reichweite des Wärmebilds
  • einfache Handhabung
  • einfache Handhabung
  • Koppelung mit Computer möglich
Zum Angebotzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • Conrad.de
  • Amazon
  • Ebay
  • TECHNIKdirekt.de
  • Conrad.de
  • Amazon
  • Ebay
  • Rakuten.de
  • Conrad.de
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • TECHNIKdirekt.de
  • Conrad.de
  • Amazon
  • Ebay
  • Conrad.de
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 10 Bewertungen

Wärmebildkameras-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Wärmebildkamera ist keine Kamera im engeren Sinne: Statt die sichtbaren Frequenzbereiche des Lichts aufzuzeichnen und abzubilden, erfasst sie den Infrarot-Bereich.
  • Jeder Körper sendet Wärmeemissionen, die im Infrarotbereich liegen. Mit der Wärmebildkamera können diese Abstrahlungen sichtbar gemacht werden. Dabei gilt, dass wärmere Körper mehr Infrarotstrahlung abgeben.
  • Viele Modelle verfügen über zwei Objektive: Eines, das die Infrarotstrahlung abbildet, und ein normales Fotoobjektiv, mit dem die dahinter liegenden Strukturen besser sichtbar gemacht werden können. Das hilft beim Orientieren, da die Infrarotsensoren meist eine geringe optische Auflösung haben.

wärmebildkamera test

Viele 007-Fans erinnern sich an eine Szene im Film „Die Welt ist nicht genug“, in der eine Wärmebildkamera für einen humorigen Effekt sorgt: Sie zeigt das Hotelzimmer Bonds und Menschenkörper, die – nach dem Farbprofil zu urteilen – immer wärmer werden. Auch in der Gaming-Szene sind Wärmebildkameras wohlbekannt: Der Third-Echolon-Agent Sam Fischer greift in der Serie „Splinter Cell“ immer wieder auf ein solches Gerät zurück, um seine Missionen erfolgreich zu Ende zu bringen.

Neben diesen popkulturellen Referenzen bieten Wärmebildkameras jedoch auch praktische Nutzen: So können Sie bei der Jagd eine Rolle spielen, um das zu jagende Wild anhand seiner Wärmeabstrahlung im dichten Unterholz auszumachen. Für den Hausbau werden die Geräte eingesetzt, um die Wärmedämmung zu überprüfen und so genannte Wärmebrücken auszumachen. Auch in der Brandbekämpfung spielen IR-Kameras eine Rolle – die Feuerwehreinsatzkräfte können somit einen Einsatzort auf schwelende Brände (sog. Glutnester) untersuchen, um ein Wiederauffachen der Flammen wirksam zu bekämpfen.

Wenn auch Sie planen, eine Wärmebildkamera zu kaufen, stehen wir Ihnen mit unserem Wärmebildkamera Test 2016 beratend zur Seite. Sie finden bei uns allgemeine Informationen über die Thermographie, also das Verfahren zur Bildgebung bei Wärme, als auch eine praktische Kaufberatung, die Ihnen helfen soll, die beste Wärmebildkamera für Ihre Bedürfnisse zu finden.

1. Wie funktioniert eine Wärmebildkamera?

Fachtermini

Wie in vielen Bereichen ist der Fachbegriff für Wärmebilder eine Wortschöpfung aus griechischen Versatzstücken. Der erste Teil des Worts θερμός (thermos) bedeutet warm, hitzig, während der zweite Wortteil sich vom Verb γράφειν (graphein) schreiben ableitet.

Das den gängigen Wärmekameras zugrunde liegende Prinzip wird Thermografie (auch: Thermographie oder Elektrothermographie) genannt. Unter diesem Begriff wird das bildgebende Verfahren bezeichnet, das die Wärmestrahlung sichtbar macht. Die Funktionsweise liegt darin, dass die für das menschliche Auge unsichtbare Infrarotstrahlung in elektrische Signale umgewandelt wird, die daraufhin zur Erzeugung eines Bildes verwendet werden. Dieses ist meist in so genannten Falschfarben gehalten, d.h. weicht vom natürlichen Seh-Eindruck deutlich ab.

1.1. Die Entdeckung der Wärmestrahlung

Die Entdecken des infraroten Frequenzbereiches von Strahlung geht auf den deutschstämmigen Physiker Friedrich Wilhelm Herschel zurück. Dieser war in der Zeit des Siebenjährigen Kriegs als Militärmusiker nach England verlegt worden, das zur damaligen Zeit mit Georg II. den gleichen Herrscher wie Hannover, Herschels Heimatland, hatte. Ab 1758 lebte Herschel in England und widmete sich neben seiner Tätigkeit als Musiker auch der Mathematik und Astronomie. Zudem baute er musikalische und astronomische Instrumente.

Herschels astronomisches Interesse war von dem Ziel angetrieben, das sichtbare Universum mit seinen Sternen und Nebeln zu kartografieren. Die zu dieser Zeit gängigen Instrumente reichten nicht mehr aus, weshalb er selbst begann, Teleskope zu konstruieren. Seine Entdeckung des Planeten Uranus, den er – dem englischen König zu Ehren – Georgium Sidus (Georges Gestirn) nannte, brachte ihm sowohl schlagartige Berühmtheit als auch eine jährliche Pension aus des Königs Kasse ein. Somit konnte er seine musikalischen Tätigkeiten niederlegen und sich ganz der Astronomie widmen.

Im Rahmen seiner astronomischen Betrachtungen sah sich William Herschel, wie er seit seiner Einbürgerung 1793 genannt wurde, mit dem Problem konfrontiert, dass Sonnenbeobachtungen aufgrund der emittierten Wärme schon nach kurzer Zeit zu Augenschädigungen führen konnten. Daraufhin begann Herschel, mit verschiedenen Filtern zu experimentieren, die aus farbigem Glas bestanden. Er stellte fest, dass einige Materialien mehr Wärme als andere durchließen. Ganz Wissenschaftler, entschloss sich Herschel, ein systematisches Experiment durchzuführen, um diesen Umstand weiter zu ergründen.

prisma lichtstreuung

Weißes Licht bricht sich im Prisma in seine Spektralfarben auf.

Er begann, ein Experiment mit einem Prisma durchzuführen, wie es schon Newton zur Entdeckung führte, dass Licht sich aus verschiedenen Spektren zusammensetzt. Herschel war jedoch nicht an den Farben, sondern an der Wärmeverteilung interessiert. Mithilfe eines Quecksilberthermometers, dessen Spitze in schwarze Tinte getaucht worden war, um Verfälschungen durch Lichteinstrahlung auszuschließen, wurde das Lichtspektrum untersuch.. Herschel stellte anhand der Untersuchung der einzelnen Spektralfarben, die er sich durch ein Prisma auf einen Tisch werfen ließ, fest, dass sich die Temperatur vom violetten zum roten Bereich immer weiter steigerte.

Dieser Effekt musste Herschel nicht unerwartet getroffen haben, da er schon in vorangegangenen Experimenten eines italienischen Physikers belegt war. Herschel meinte jedoch, dass es einen Punkt geben muss, indem die gemessene Temperatur ein Maximum erreicht, und fand diesen schließlich weit außerhalb des roten Bereich seines Lichtprismas. Herschel nannte diesen Bereich des elektromagnetischen Spektrums „thermometrisches Spektrum“, „dunkle Wärme“ oder „die unsichtbare Strahlung“.

Der Begriff „infrarot“ tauchte erst einige Zeit später auf. Er leitet sich vom lateinischen Wort infra ab, was „darunter, unter oder unterhalb“ bedeutet. Das Wort bezeichnet daher den Bereich „unter rot“.

Nach William Herschels Tod führte dessen Sohn John weitere Studien durch. Um 1840 entwickelte John Herschel ein erstes Wärmebild, das mithilfe eines dünnen Ölfilms die Oberflächenstrahlung sichtbar machte. Später wurde auch mit Thermopapier gearbeitet, bei dem durch Kontakt mit Oberflächen eine Abbildung der thermischen Strahlung möglich war. Diese Verfahren sind jedoch nur begrenzt verwendbar, da die Oberflächen plan sein müssen und der abbildbare Temperaturbereich recht klein ist.

Ein entscheidender Faktor bei Wärmebildern ist der so genannte Emissionsgrad: Diese Größe spezifiziert die Wärmeabstrahlung eines Gegenstandes und liegt im Bereich zwischen 0 und 1, wobei 1 für keine Wärmeabstrahlung steht. Der Emissionsgrad muss bekannt sein, um die Temperatur des abstrahlenden Körpers bestimmen zu können. Bei gängigen Wärmebildkameras kann der Emissionsgrad eingestellt werden.

Hinweis: Die meisten Baumaterialien haben einen Emissionsgrad zwischen 0,9 und 1. Eine ausführliche Aufstellung finden auf dieser stilvollen Web-1.0-Seite.

1.2. Die Entwicklung der Wärmebildkamera

waermebild mensch

Das Wärmebild eines menschlichen Gesichts, dessen Besitzer unter Fieber leidet.

Die ersten Schritte in Richtung der heutigen Wärmekamera wurden mit dem Bolometer genommen. Dieses Gerät ermöglichte es, kontaktlos Strahlungen zu Messen. Es wurde im Jahr 1878 vom amerikanischen Astronomen Samuel Pierpont Langley entwickelt und in der Folge in der Schifffahrt eingesetzt. Es konnten so versteckte Eisberge ausfindig gemacht werden.

Im Rahmen von militärischen Forschungen wurden die Arbeiten an Wärmebildkameras weiter fortgeführt. Durch die militärische Geheimhaltung waren die Ergebnisse jedoch bis ca. 1950 unter Verschluss. Seit den 1960er-Jahren existieren Wärmebildgeräte, die für den zivilen Gebrauch einsetzbar sind.

Die Funktionsweise einer Wärmekamera ist im Prinzip einer Fotokamera ähnlich: Ein Sensor wandelt Strahlung in Strom um, der dann durch digitale Prozesse verwendet wird, um ein Wärmebild zu erzeugen. Im Gegensatz zur Kamera werden beim Thermografen jedoch nicht sichtbare Strahlungsbereiche verarbeitet.

Die Sensoren bestehen aus verschiedenen Materialien. Je nach Wellenlängenbereich der Strahlung kommen unterschiedliche Detektoren zum Einsatz. Sie finden eine Übersicht in der folgenden Tabelle:

Bezeichnung Kurzzeichen Wellenlänge Temperatur Sensor-Material
nahes Infrarot NIR IR-A 0,78 – 1,4 µm > 3.700 K Silizium, Indium-Gallium-Arsenid, Bleisulfid
IR-B 1,4 – 3,0 µm Indium-Gallium-Arsenid, Bleisulfid
mittleres Infrarot MIR IR-C 3 – 50 µm 60 – 1.000 K Indium-Antimon, Cadmium-Quecksilber-Tellurid, Natriumchlorid, Silbersalze, Germanium, Zinkselenid
fernes Infrarot FIR 50 – 1.000 µm < 3 K k.A.
Die meisten Geräte für den Privatgebrauch arbeiten im Wellenlängenbereich der mittleren Infrarotstrahlung

Wärmebildgeräte für den professionellen Gebrauch arbeiten mit gekühlten Sensoren. So kann eine Verfälschung der Messergebnisse durch eigene Wärmestrahlung ausgeschlossen werden. Da die kryogenische Kühlung der Sensoren aufwändig ist (die Sensoren werden zur Kalibrierung meist auf Temperaturen unter 200° Celsius herabgekühlt), sind Infrarotkameras mit Kühlsystem entsprechend kostspielig. In unserem Wärmebildkamera Test finden Sie daher keine Wärmekamera mit gekühltem Sensor.

1.3. Einsatzgebiete von Wärmebildkameras

Infrarotkameras werden in einem weiten Spektrum an Einsatzgebieten verwendet, sowohl im militärischen als auch zivilen Bereich. Unsere Auflistung gibt Ihnen eine Auswahl an Einsatzgebieten von Wärmekameras.

  • Bauwesen: Untersuchungen zur Wärmeisolation und Luftdichtheit von Gebäuden, Leckageortung
  • Feuerwehr: Wärmebildkamera zum Aufspüren von Glutnestern und Suche nach Personen in verrauchten Gebäuden (keine Technoclubs)
  • Industrie: Werkstoffprüfung
  • Jagd: Wärmebildkamera zum Erspähen von zu bejagendem Getier und Auffinden des geschossenen Wildes
  • Medizin: Erkennung von Entzündungen und Untersuchungen zur Durchblutung
  • Militär: Aufspüren von Aktivitäten des Feindes
  • Polizei: Grenzüberwachung, Personensuche

Zusätzlich lässt sich allerlei Schabernack mit einer Wärmebildkamera anstellen, sodass er für Privatanwender zu einem beliebten Gadget geworden ist. Dafür sprechen auch die vermehrt produzierten Aufsteck-Wärmebildkameras fürs Handy.

waermebild haus

2. Wärmebildkamera-Typen: Smartphone-Dongles sind im Kommen

Für den Privatgebrauch gibt es verschiedene Bauweisen von Wärmebildkameras. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Typen in unserem Wärmebildkamera Vergleich vor, um Sie zu befähigen, die für Sie beste Infrarotkamera zu kaufen.

2.1. Smartphone-Zubehör

flir one im einsatz

Die Smartphone-Kameras wie das FLIR One können in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden.

Eine immer beliebter werdende Bauform von Wärmekameras ist die des Smartphone-Dongles. Der Begriff „Dongle“ wurde ursprünglich verwendet, um Kopierschutzstecker zu bezeichnen, die dazu eingesetzt wurden, Software vor unautorisierten Zugriffen zu schützen. Im jüngeren Sprachgebrauch bezeichnet „Dongle“ jedoch einen Stecker, der die ursprüngliche Funktionsweise eines Geräts erweitert. So spricht man bspw. von WLAN-Dongles für Fernseher, Bluetooth-Dongles etc.

Die Thermokamera fürs Smartphone ist meist ein kompaktes Wärmekamera-Modul, das an die Ladebuchse des Smartphones angeschlossen wird. Die entsprechenden Modelle werden dann jeweils in zwei Versionen angeboten. So gibt es Android-Wärmebildkameras und solche für iPhones. Die Stecker sind fest verbaut, weshalb es derzeit nicht möglich ist, ein Gerät für mehrere Smartphone-Arten zu erwerben. Technikbegeisterte Youtuber haben schon darauf hingewiesen, dass es praktisch wäre, austauschbare Stecker an die Dongles zu montieren, wie es bei Apple-Ladegeräten bspw. bereits Usus ist.

Durch die fest eingebauten Stecker ergeben sich mitunter Schwierigkeiten: Während die iPhone-Buchse Lightning beidseitig verwendbar und demnach die Ausrichtung der Kamera variabel ist, ist bei den Micro-USB-Buchsen keine Variation möglich. Das führt dazu, dass bei einigen Herstellern (z.B. HTC), die ihre USB-Buchse mit der breiten Seite zum Display hin positionieren, nur eine Ausrichtung der Kamera zum Nutzer hin möglich ist, was die Nutzung erheblich erschwert. Achten Sie darauf, dass Ihr Smartphone OTG-fähig ist, also einen direkten Datenaustausch zwischen den Geräten erlaubt.

Tipp: Wenn Sie ein HTC-Gerät besitzen, können Sie ein kurzes USB-Kabel erwerben, um die Mini-Wärmebildkamera dennoch nutzen zu können. So erleben Sie keine Enttäuschung, wenn Sie ein FLIR One kaufen.

Das Innenleben der Wärmekamera-Dongles besteht aus einem Infrarot-Sensor. In manchen Fällen, wie etwa beim FLIR One, ist noch ein zweites Objektiv mit einer VGA-Kamera versehen, um die generell etwas niedrigere optische Auflösung der IR-Kamera mit VGA-Bildern zu unterlegen. Das erleichtert die Orientierung im Wärmebild. Die Ansteckgeräte sind zudem mit einem eigenen Akku versehen, damit die Batterie des Smartphones nicht durch zusätzlichen Stromverbrauch strapaziert wird.

Bei den Stecksystemen  muss eine kompatible App heruntergeladen werden, welche das Smartphone befähigt, die Verarbeitung der vom Aufsteckteil gelieferten Daten zu leisten. Diese Programme sind  kostenfrei auf den jeweiligen Plattformen (iTunes, Google Play) herunterzuladen. Mithilfe der Programme lässt sich die Kamera steuern, Farbschemata einstellen, Videos und Fotoaufnahmen erstellen usw.

Beachten Sie: Der Hersteller Seek Thermal verlangt seit einem Update im Juli 2016 eine Registrierung, um die App zu nutzen. Wenn Sie Datenschutzbedenken hegen, sollten Sie zu einem anderen Hersteller greifen.

2.2. Pyrometer

pyrometer waermebilder

Ein Wärmebild-Pyrometer, wie es im Bauwesen eingesetzt wird (Fluke Wärmebildkamera).

Besonders im Bauwesen wird gern auf erweiterte Pyrometer zurückgegriffen. Als Pyrometer wird zunächst ein Gerät für die kontaktlose Temperaturmessung bezeichnet. Während viele Geräte jedoch nur die Temperatur ausgeben können, ist bei den Thermobild-Pyrometern auch eine bildliche Wiedergabe der untersuchten Oberfläche möglich. Im Vergleich zu anderen Geräten ist die Auflösung zwar gering, dennoch kann die thermische Empfindlichkeit helfen, Wärmebrücken etc. aufzuspüren.

2.3. Taschenkamera

Ebenfalls beliebt sind im Privatbereich Standalone-Geräte, die ohne zusätzliche Hardware verwendet werden können. Der Vorteil hierbei ist, dass das Gerät einsetzbar ist,  wenn Sie es brauchen. Es ist nicht notwendig, den Smartphone-Akku ebenso wie den Kamera-Akku im Blick zu behalten – wenn der Akku der Taschen-Wärmebildkamera geladen ist, können Sie loslegen.

Die Geräte sind meist handlich gebaut, verfügen über ein Display und sind einfach zu bedienen. Durch einen eigenen Akku verfügen sie über lange Einsatzzeiten. So ist bspw. ein Einsatz auf dem Hochstand zur Wildbeobachtung denkbar. Auf eine Möglichkeit zur Auswertung müssen Sie dennoch nicht verzichten: Viele Wärmebildkameras haben USB für die Koppelung mit dem Computer. Zudem wird die Speicherung von Aufnahmen großteils per SD-Karte abgewickelt, womit die Mobilität der Daten gewährleistet ist.

3. Kaufberatung für Wärmebildkameras: Darauf müssen Sie achten

3.1. Bauweise

Je nachdem für welche Anwendung Sie Ihren Wärmebildkamera Testsieger einsetzen wollen, sind unterschiedliche Bauweisen praktisch. Falls die Nutzung der Wärmebilder vor allem zu Ihrem privaten Vergnügen stattfinden soll, sind die Smartphone-Kameras sicherlich eine gute Lösung. Sie lassen sich mit einer Vielzahl von Geräten verwenden. Die Applikationen zur Verwendung der Kameras sind meist intuitiv aufgebaut und haben viele Funktionen, wie Temperaturanzeige, Einstellungen des Falschfarben-Schemas, verschiedene Fokuspunkte etc.

Die Vor- und Nachteile von Smartphone-Wärmebildkameras im Überblick:

  • keine komplizierte Bedienung
  • mit verschiedenen Geräten zu benutzen
  • vielfältige Einstellungsmöglichkeiten
  • platzsparend
  • belasten Smartphone-Akku nicht
  • nur mit neueren Geräten (meist ab Android 4.4 oder iOS 7) zu benutzen
  • nicht eigenständig verwendbar
  • einige Marken verlangen Registrierung zur Nutzung der Wärmebildkamera-App

Wenn die Wärmebildkamera für spezielle Zwecke eingesetzt werden soll, kann auch zu eigenständigen Bauweisen gegriffen werden. Eine Taschenkamera hat ein ähnliches Format wie handelsübliche Smartphones, ist jedoch unabhängig von diesen und daher ein guter Begleiter bei der Jagd. Geräte, die in der Bauweise einem Pyrometer ähneln, finden aufgrund ihrer handlichen Form (einhändige Bedienung möglich) häufig Anwendung im Bauwesen, um thermische Energie zu untersuchen.

3.2. Temperaturbereich

wärmebild

Für Wärmebilder von menschlichen Extremitäten sind alle Kameras geeignet.

Die meisten Thermografiekameras mit ungekühltem Sensor, wie sie für den Privatgebrauch verwendet werden, können Temperaturen vom Bereich des Schmelzpunkts von Quecksilber (ca. -40 °C) bis zum Schmelzpunkt von Blei (ca. 330 °C) darstellen. Diese Bereiche sind nützlich für thermografische Aufnahmen von Häusern und Heizanlagen. Einige Modelle, besonders im Segment der Smartphone-Wärmebildkameras, haben einen geringeren Temperaturbereich, in welchem sie arbeiten. Wenn Sie die Thermografiekamera kaufen, um spaßige Aufnahmen zu machen, reicht dieser Bereich völlig aus.

3.3. Auflösung

Wegen der sensiblen Technik sind die Auflösungen von Thermokameras nicht mit denen von Fotoapparaten zu vergleichen. In unserem Wärmbildkamera Vergleich liegen die Werte zwischen 15 x 15 und 206 x 156 Pixeln. Je höher die Auflösung ist, umso genauer lassen sich die Wärmeverläufe im Thermobild erkennen.

3.4. Sichtfeld

Das Sichtfeld der Kamera (bei quadratischen Bildausschnitten auch als Öffnungswinkel) bezeichnet,  definiert den Bereich, welchen die Kamera erfassen kann. Je kleiner das Sichtfeld, umso kleiner der Ausschnitt, den der Sensor vom Bereich des Davorliegenden erfassen kann. Sie sollten darauf achten, dass Auflösung und Sichtfeld korrespondieren. Wenn die Auflösung gering ist, sollte auch der Öffnungswinkel klein sein, um akzeptable Ergebnisse liefern zu können. Beachten Sie: Eine Wärmebildkamera im Haus ersetzt nicht den Sanitärfachmann!

4. Darauf sollte man bei der Nutzung einer Wärmebildkamera achten

Da die Sensoren einer Infrarotkamera sehr empfindlich sind, sollten Sie darauf achten, extreme Temperaturen, Feuchtigkeit und Stöße zu vermeiden. Stellen Sie sicher, dass der Akku Ihres Geräts geladen ist, um nicht während der Arbeit an Ihrer Aufgabe von einem aufgebenden Akku überrascht zu werden.

Sie können Systeme wie FLIR-Thermografie (z.B. FLIR B335) in verschiedener Weise einsetzen, wie Ihnen dieses Video vor Augen führt:

5. Wärmebildkamera bei der Stiftung Warentest

FLIR

Im militärischen Bereich steht die Abkürzung für Forward Looking Infra Red. Es handelt sich jedoch auch um den Markennamen einer Firma, die verschiedene Arten von Spezialkameras anfertigt.

Einen kompletten Wärmebildkamera Test hat Deutschlands bekannteste Stiftung noch nicht vorgelegt. Das FLIR One jedoch, eines der beliebten Produkte aus der Kategorie Smartphone-Wärmebildkamera, hat sie sich bereits näher angesehen.

Dabei ist die Stiftung zu dem Ergebnis gekommen, dass die Auflösung der FLIR-Infrarotkamera wesentlich geringer ist als die einer professionellen Infrarot-Wärmebildkamera, wie sie etwa von Polizei und Feuerwehr eingesetzt wird. Zudem ist sie etwas abhängiger vom Umgebungslicht, was bei den teuren Profi-Geräten nicht der Fall ist. Die Stiftung kommt insgesamt zum Ergebnis, dass das FLIR One für Privatanwender ein nützliches Tool ist, obwohl es mit den professionellen Geräten nicht konkurrieren kann.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Wärmebildkamera

  • 1. Wie funktioniert eine Wärmebildkamera?

    Die Funktionsweise der Infrarotkamera in Kurzform: Eine Thermokamera hat einen Sensor, der Infrarotstrahlung in elektrische Impulse umwandelt. Diese können dazu verwendet werden, die Wärmestrahlung bildhaft darzustellen.
  • 2. Welche Wärmebildkamera ist für die Jagd empfehlenswert?

    Wir empfehlen eine Taschenkamera. So können Sie das Gerät unabhängig von anderen Devices betreiben. Zudem sollten Sie auf eine Reichweite von mind. 300 Metern achten, sodass das Wärmebild für die Jagd brauchbar ist.
  • 3. Wie kann man sich vor einer Wärmebildkamera verstecken?

    Das gestaltet sich ausgesprochen schwierig, weshalb die Geräte auch beim Militär eingesetzt werden. Da jedes Objekt Wärmestrahlung abgibt, sind spezielle Materialien vonnöten, die einen geringen Emissionsgrad aufweisen. Ein komplettes Unterdrücken der ausgesendeten Wäremstrahlung ist jedoch nicht möglich.
  • 4. Wie weit reicht eine Wärmekamera?

    Die Reichweite ist in gewisser Weise vom Öffnungswinkel und der Auflösung abhängig, jedoch in größerem Maße vom zu beobachtenden Objekt. Ab einer gewissen Entfernung kann die Eigenstrahlung der Luft die Ergebnisse verfälschen. In größeren Entfernung wird man mit den Produkten in unserem Wärmebildkamera Test noch Wärmepunkte, aber keine Umrisse mehr ausmachen können.
  • 5. Was kostet eine Wärmebildkamera?

    Wenn Sie eine Infrarotkamera kaufen wollen, ist der Preis für die Wärmebildkamera entscheidend. Eine Flir-Wärmebildkamera kann im Preis stark variieren, je nachdem welche Professionalität das Modell erreicht (so auch bei einer Testo-Wärmebildkamera, die mit ca. 900 € zu Buche schlägt). Wenn Ihnen der Preis von 300 € für eine lustige Spielerei zu hoch ist, können Sie darüber nachdenken, eine Wärmebildkamera gebraucht zu erwerben. Auch ist es möglich, eine Wärmebildkamera zu mieten, z.B. beim Werkzeughändler.
Unser Testsieger
Preis-Leistungs-Sieger

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Wärmebildkamera.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Kamera & Foto

Jetzt vergleichen

Kamera & Foto 360 Grad Kamera Test

Mit 360 Grad Kameras ist es möglich, Fotos und Videos aus allen Richtungen aufzunehmen und sich damit in eine so genannte virtual reality (eine …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Action-Cam Test

Action Cameras sind vor allem für schnelle und trotzdem scharfe Aufnahmen bekannt. Mountainbiker, Snowboarder, Surfboarder und Skateborder nutzen die…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Blitzgeräte Test

Blitzgeräte sind nicht nur Hilfsmittel für Profis. Amateur-Fotografen können mithilfe automatischer oder manueller Blitze die Qualität ihrer Fotos…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Bridgekamera Test

Bridgekameras "überbrücken" die Lücke zwischen kleinen, digitalen Kompaktkameras und den großen, flexiblen Spiegelreflexkameras und Systemkameras…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Camcorder Test

Der beste Camcorder für Sportaufnahmen in hoher Qualität weiß mit potenter 4k-Auflösung und einer Bildfrequenz von 50 fps zu überzeugen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Canon-Objektiv Test

Das Hauptkriterium zur Unterscheidung von Objektiven ist die Brennweite. Man unterscheidet zwischen Objektiven, mit denen man zoomen bzw. die …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Diascanner Test

Durch den Trend zu digitalen Fotos werden fotographische Filme wie Dias und Negative immer seltener und auch Diashow-Leinwände für die im Original …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Digitaler Bilderrahmen Test

Digitale Bilderrahmen sind die moderne Variante der darstellenden Fotografie. Sie ermöglichen eine permanente Darstellung unzähliger Bilder, ohne …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Digitalkamera Test

Spiegelreflexkameras, Universalkameras, Kompaktkameras, Systemkameras und Reisezoomkameras gehören in die Familie der Digitalkameras. Die Kategorien …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Einbeinstativ Test

Wer bei seinen Fotografien eine längere Belichtungszeit benötigt, kann auf das Einbeinstativ zurückgreifen, damit die Aufnahmen nicht verwackeln. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Einwegkamera Test

Die Einwegkamera ist unter vielen Namen bekannt: Wegwerfkamera, Einmalkamera und Hochzeitskamera. Ist der eingelegte Film vollgeknipst, wird das ganze…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Fotorucksack Test

Ein Fotorucksack ist ein praktisches Transportmittel für Ihre Foto-Ausrüstung. Die meisten Modelle bieten Platz für mindestens eine DSLR Kamera mit…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Kameragurt Test

Ein Kameragurt dient zur Sicherung der Spiegelreflexkamera, Systemkamera oder Kompaktkamera am Körper, ohne dass die Kamera in eine Tasche gepackt …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Kameratasche Test

Kamerataschen gibt es als Hardcase-Versionen für Digitalkameras oder als richtige Taschen mit Zusatzfächern und Tragegurten für Kompakt- und …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Kompaktkamera Test

In der Kompaktkamera-Kategorie kommt es wie bei keiner anderen auf die Größe an: Je kleiner, desto besser. Und da liegt die Herausforderung. Wä…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto ND-Filter Test

ND-Filter sind Hilfsmittel zur Verwendung mit einer Spiegelreflexkamera. Während digitale Spiegelreflexkameras (DSLRs) mit Auto-Fokus und hoher …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Outdoor-Kamera Test

Die Outdoorkamera ist für den Einsatz außerhalb der eigenen vier Wände am besten geeignet, da sie kompakt gebaut ist und sich gut und sicher …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Polfilter Test

Polfilter in der Fotografie werden auf das Objektiv – vor die Linse der Kamera – geschraubt. Sie polarisieren Licht (1,5 - 2 Blenden), um …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Quadrocopter Test

Drohnen in Form von Quadrocoptern sind Klein- bis Kleinstfluggeräte für Anfänger und Fortgeschrittene…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto SD-Karte Test

Beim SD-Karten kauf sollten Sie vor allen Dingen auf die Class der Karte achten. Diese gibt die minimale Übertragungsrate einer SD-Karte an. Je hö…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Selfie-Stick Test

Wer sich selbst allein oder zusammen mit anderen mit dem eigenen Smartphone fotografieren will, nutzt dafür die vorhandene Front-Kamera. Das Handy in…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Sofortbildkamera Test

Bilder aus Sofortbildkameras - häufig auch Polaroid genannt - liegen qualitativ immer unter solchen von Spiegelreflexkameras oder Systemkameras. Daf…

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Spiegelreflexkamera Test

Spiegelreflexkameras bilden die Königsklasse unter den Fotokameras. Sie machen hervorragende Bilder. In ihrem Inneren befindet sich ein klappbarer …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Stativ Test

Fotos auf drei Beinen: Stative dienen der Bildstabilisation bei Kameras und Smartphones, um gerade bei längeren Belichtungszeiten Verwackler zu …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Systemkamera Test

Systemkameras stehen Spiegelreflexkameras in nichts nach: Was Bildqualität und Funktionsreichtum angeht, müssen sich die kompakteren Fotoapparate …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Teleobjektiv Test

Bei Teleobjektiven handelt es sich im allgemeinen Sprachgebrauch um Wechselobjektive für eine Kamera. Im Gegensatz zu einem Standard- bzw. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Unterwasserkamera Test

Digitale Unterwasserkameras unterscheiden sich kaum von anderen Digitalkameras. Sie können aber zusätzlich zum Landgebrauch auch im Meer oder See …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto UV-Filter Test

UV-Filter helfen dabei, störende Lichteffekte auf der Linse der Kamera zu verhindern, die zu einem Kontrastverlust oder Blaustich führen. Dies …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Vollformatkamera Test

Eine Vollformatkamera hat einen besonders großen Sensor eingebaut und kann dadurch Fotos in sehr hoher Qualität liefern. Die Bilder zeichnen sich …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Weitwinkelobjektiv Test

Sie möchten gerne möglichst viel aufs Foto bekommen? Sie möchten Ihren Bildern mehr Schärfentiefe und mehr räumliche Tiefe verleihen? Sie …

zum Test
Jetzt vergleichen

Kamera & Foto Wildkamera Test

Mit Hilfe einer Wildkamera kann man nicht nur wilde Tiere wie Rehe, Wildschweine, Füchse und Co. bei Tag und Nacht unbemerkt beobachten, auch als …

zum Test