Das Wichtigste in Kürze
  • Ein entscheidendes Kriterium in Tests digitaler Wasserwaagen im Internet ist die Verlässlichkeit der Anzeige. Die meisten digitalen Wasserwaagen von Bosch, Stabila, Flex und anderen bekannten Herstellern geben 0,05° als maximale Abweichung an. Dieser extrem niedrige Wert bedeutet, dass Sie Höhenunterschiede von knapp 1 mm auf einen Meter messen können. Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob Sie mit einer 60 cm langen digitalen Wasserwaage 0,6 mm Differenz aufspüren oder mit der 100 cm langen Version 1 mm. Allerdings erreichen auch die besten digitalen Wasserwaagen nicht die Genauigkeit einer hochwertigen Libelle. Die Abweichungen dieses Messinstruments werden mit knapp 0,03° angegeben, was nur knapp 0,5 mm auf einen Meter entspricht. Im normalen Umgang werden Sie aber kaum einen Unterschied feststellen können.

1. Welche weiteren Werte zeigt die digitale Wasserwaage an?

Wenn Sie eine digitale Wasserwaage kaufen, erhalten Sie damit gleichzeitig weitere Messgeräte, da Sie sich zahlreiche Werte anzeigen lassen können. Als digitaler Neigungsmesser kann sie zum Beispiel ein Gefälle in Prozent angeben, wie es etwa bei Anstiegen an Straßen üblich ist. Auch die absoluten Werte in mm/m sind etwa beim Bau einer Terrasse oder eines Vordaches wichtige Daten, die Ihnen die Wasserwaage direkt anzeigt. Darüber hinaus ist eine digitale Wasserwaage mit einem Winkelmesser ausgestattet, sodass Sie etwa bei Dachkonstruktionen den genauen Winkel erfassen können. Die hierbei angegebenen Ungenauigkeiten von deutlich unter 0,5° entsprechen ungefähr einem analogen Winkelmesser.

2. Sollte die elektronische Wasserwaage wasserdicht sein?

Beim Vergleich der digitalen Wasserwaagen finden sich bei der Angabe der Schutzart teils große Unterschiede. Um die Elektronik wirklich optimal zu schützen, sollten Sie im besten Fall ein Modell mit IP65 wählen, sodass selbst Strahlwasser aus allen Richtungen abgehalten wird. Im Normalfall genügt aber bereits IP54 beziehungsweise IP44. Dies müssen beispielsweise Außensteckdosen aufweisen, weil damit der Schutz vor Regen gegeben ist. Gehen Sie sorgsam mit Ihrem Messgerät um und verwenden es in den eigenen vier Wänden, sind Sie nicht unbedingt auf eine wasserdichte Wasserwaage angewiesen.

3. Worauf ist beim Aufbau der digitalen Wasserwaage zu achten?

Da das Messinstrument recht empfindlich ist, sollte es ausreichend stabil gestaltet sein und stoßfeste Ecken aus Kunststoff aufweisen. Auch ein großer Griff zur sicheren Handhabung ist sinnvoll, um ein versehentliches Fallenlassen zu vermeiden. Dadurch kann die digitale Wasserwaage im schlimmsten Fall komplett unbrauchbar werden. Eine digitale Wasserwaage mit magnetischer Unterseite ist natürlich im Metallbau und bei Elektroinstallationen gut eingesetzt, da sie so etwa auf runden Handläufen oder an Schränken angebracht werden kann.

digitale-wasserwaage-test