Das Wichtigste in Kürze
  • Beim Tomatendünger ist die Zusammensetzung der entscheidende Wert. Gemeint sind damit die Anteile an Stickstoff, Phosphor und Kalium, die im Tomatendünger enthalten sind. Die NPK-Werte von Tomatendünger können Sie so verstehen: Ein hoher Stickstoff-Anteil (N) sorgt für ein gesundes Wachstum der Tomaten. Ein hoher Phosphor-Anteil (P) kräftigt die Wurzeln der Pflanzen. Ein hoher Kalium-Anteil (K) verhilft der Tomatenpflanze zu mehr Widerstandskraft. Die besten Tomatendünger sind zusätzlich mit Spurennährstoffen angereichert wie etwa Bor, Kupfer, Eisen, Mangan, Molybdän, Zink oder Magnesium, Schwefel und Natrium. Bio-Tomatendünger hingegen beinhaltet meist nur organische Substanzen und zählt damit zu den natürlichen Tomatendüngern. Verwenden Sie Bio-Tomatendünger am besten in Kombination mit Bio-Erde.

1. Worauf ist bei der Wahl vom Tomatendünger laut diversen Internet-Tests zu achten?

Die Dosierung von Tomatendünger ist höchst unterschiedlich. Unser Vergleich der Tomatendünger zeigt: Einige müssen Sie einmal wöchentlich ausbringen, andere Dünger für Tomatenpflanzen müssen Sie nur zweimal im Jahr ausbringen. Wenn Sie nur wenig Zeit haben, um sich intensiv um Ihren Nutzgarten zu kümmern, empfehlen wir Ihnen einen Tomatendünger, der bereits bei seltener Anwendung beste Wirkung erzielt. Darüber hinaus sollten Sie die Dosierungsintensität vergleichen, wenn Sie einen Tomatendünger kaufen wollen, der ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Wenn Sie nur selten düngen müssen, relativiert sich der Preis.

2. Lässt sich flüssiger Tomatendünger oder Granulatdünger leichter dosieren?

Flüssigen Tomatendünger müssen Sie im Gießwasser anmischen, Granulatdünger können Sie vergleichsweise schnell und einfach auf die Pflanzen streuen. Deswegen schneiden Granulatdünger in diversen Tomatendünger-Tests im Internet besser ab als flüssige Tomatendünger.

3. Lässt sich Tomatendünger auch für andere Pflanzen verwenden?

Tomatendünger lässt sich für Gurken, Paprika, Brokkoli, Kräuter, Chili, Zucchini und viele weitere Fruchtgemüsesorten verwenden. Alternativ können Sie auch einen Gemüsedünger verwenden.

Tomatendünger Test