Das Wichtigste in Kürze
  • Es gibt verschiedene Begriffe, unter denen die Sesampaste bekannt ist: Neben Tahini werden die cremigen Produkte auch unter den Namen Tahin und Tahina geführt. Auf den geschmacklichen Tahini-Test hat das natürlich keine Auswirkungen. Tahini ist vor allem als Zutat von Hummus bekannt, wird aber auch gern als Beilage oder Dip, in Saucen und als Brotaufstrich verwendet.

1. Was ist Tahini?

Tahini ist eine aus gemahlenen Sesamkörnern hergestellte Paste, die vor allem in der arabischen Küche sehr beliebt ist. Sie essen gern Hummus? Dann bietet es sich an, Tahini zu kaufen, denn die Sesampaste ist eine Grundzutat von Hummus. Ob im Glas- oder Plastikbehälter – nutzen Sie den Tahini-Vergleich, um ein Produkt zu finden, das ihren Ansprüchen gerecht wird.

2. Wie wird der Sesam in Tahini verarbeitet?

Die schnelle Antwort: geschält oder ungeschält. Pauschal lässt sich nicht sagen, welche die beste Tahini ist. Es heißt, dass Tahin aus geschältem Sesam geschmacklich etwas milder ist, weil die in der Schale enthaltenen natürlichen Bitterstoffe wegfallen. Dennoch hat Tahini aus ungeschältem Sesam einen großen Vorteil – vor allem, wenn Sie sich fragen, ob Tahini gesund ist. In den Schalen befinden sich die meisten Nähr- und Ballaststoffe, sodass die Verarbeitung der Schale aus ernährungsphysiologischer Sicht sehr empfehlenswert ist.

3. Was ist ein typisches Tahini-Rezept?

Es gibt viele Rezepte mit Tahini und einige Hummus-Rezepte ohne Tahini. Doch die Zutaten des typischsten Rezepts mit Tahini lauten nach wie vor: Kichererbsen, Wasser, Zitronensaft (am besten frisch gepresst), Knoblauch, Kreuzkümmel, Olivenöl und Sesampaste. Das Ergebnis: Hummus.

Tahini Test