Das Wichtigste in Kürze
  • Stihl-Laubbläser gibt es in drei verschiedenen Varianten: als besonders kraftvolle Benziner, als für unterbrechungsfreies Arbeiten geeignete Kabel-Geräte und als flexible, aber etwas leistungsschwächere Akku-Produkte.
  • Zudem kann man zwei weitere Kategorien voneinander unterscheiden: Stihl-Laubbläser und Stihl-Multifunktionsgeräte. Letztere können nicht nur als Laubbläser, sondern auch als Laubsauger genutzt werden und weisen in der Regel auch einen integrierten Häcksler auf.
  • Werden Benziner wegen ihrer Leistungsstärke gern im professionellen Bereich genutzt, können die leichteren und leiseren Elektrogeräte möglicherweise geeigneter sein für ein friedvolles Zusammenleben mit Ihren Nachbarn. Günstige Stihl-Laubbläser für unter 200 Euro finden Sie allerdings in allen Kategorien.

Stihl-Laubbläser Test

Wenn der Herbst zuschlägt, ist die Farbenpracht schön für die Augen, das Laub auf dem Boden allerdings oft störend und zum Teil sogar gefährlich. Insbesondere bei Feuchtigkeit und Nässe kann nasses Laub eine Ausrutschgefahr bedeuten. Wohl dem, der einen Laubbläser besitzt und Gehwege sowie den Garten wieder vom störenden Laub befreien kann.

Da das Angebot an Geräten sehr groß ist und zahlreiche Marken miteinander konkurrieren, stellen wir Ihnen auf dieser Seite den Stihl-Laubbläser-Vergleich 2020 vor. Hier präsentieren wir Ihnen nicht nur die besten Stihl-Laubbläser, in unserer Kaufberatung erfahren Sie außerdem, welche Vorteile die unterschiedlichen Typen mit sich bringen, wann eine Saugfunktion praktisch ist und welche Rolle das Gewicht der Geräte spielt.

Stihl Laubbläser Vergleich

Laubbläser haben vor allem mit trockenem Laub keine Probleme.

1. Die Stihl-Laubbläser-Arten: Sind Elektrogeräte umweltschonender?

Zum Einstieg in unseren Ratgeber zu den Stihl-Laubbläsern, die auch Stihl-Laubpuster genannt werden, stellen wir Ihnen unterschiedliche Produkt-Kategorien vor. Neben dem Stihl-Benzin-Laubbläser finden Sie hier die kabelgebundene Variante wie auch die Akku-Laubbläser von Stihl.

Laubbläser-Typ Merkmale
Stihl-Benzin-Laubbläser

stihl-benzin-laubblaeser

+ besonders leistungsstark
+ flexibel einsetzbar
- umweltschädlich
- oft verhältnismäßig schwer (ab vier Kilogramm)
Stihl-Elektro-Laubbläser

stihl-elektro-laubblaeser

+ keine Arbeitspausen nötig (kein Nachtanken, Aufladen)
+ oft ähnlich leistungsstark wie Benziner
+ umweltfreundlicher (keine fossilen Brennstoffe, leiser)
- nicht so flexibel: ggf. Verlängerungskabel nötig
Stihl-Akku-Laubbläser

stihl-akku-laubblaeser

+ flexibel einsetzbar
+ umweltfreundlicher (keine fossilen Brennstoffe, leiser)
+ oft besonders leicht (zwei bis drei Kilogramm)
- eher leistungsschwach
- oft kurze Akkulaufzeiten

2. Die Leistung: Ist ein Benziner oft doppelt so stark wie Akku-Geräte?

Wie bei vielen Gartengeräten gelten die Benzin-Modelle oftmals als die Produkte für Profis. Nach wie vor gelten auch die Stihl-Laubbläser mit Benzin-Antrieb als die leistungsstärksten.

Ablesen lässt sich dies vor allem an der Gebläsegeschwindigkeit, denn: Je höher die Gebläsegeschwindigkeit ist, desto stärker weht der erzeugte Wind dem Laub entgegen.

Möchten Sie also auch nasses Laub, das beispielsweise flach auf dem Asphalt oder auf Steinen haftet, ohne Probleme lösen, empfehlen sich Geschwindigkeiten von 270 bis 320 km/h.

Ebenfalls ein Indiz für starke Leistungsfähigkeit bei einem Laubbläser ist die Saug- bzw. Blasleistung. Damit wird beschrieben, wie viel Luft das Stihl-Blasgerät in der Minute bewegen kann.

Werte von unter 8 m³/min sollten eher gemieden werden. Werte ab 12 m³/min bedeuten hingegen eine hohe Leistungsfähigkeit.

Stihl-Akku-Laubbläser sind daher eher etwas für den leichten Laubbefall im Garten, da sie häufig nur rund 150 oder 160 km/h aufbringen und auch bei der Saugleistung oft hinter anderen Typen zurückbleiben.

Stihl Laubsauger

Benziner haben die meiste Power und werden am leichtesten mit dem Laub im Garten fertig.

Ein guter Kompromiss zwischen dem eher schwachen Stihl-Akku-Blasgerät und dem oft schweren und lauten Benzin-Laubbläser von Stihl stellt daher ein Elektro-Stihl-Gebläse dar.

Hier müssen Sie sich zwar mit einem Kabel arrangieren, dafür ist die Leistung höher als beim Stihl-Akku-Gebläse und ein durchgehendes Arbeiten ist möglich.

3. Zwei Arbeitsschritte in einem: Wenn der Laubbläser von Stihl auch Laubsauger ist

Pusten ist tierfreundlicher

Laub bietet vielen kleineren Lebewesen Schutz oder gar ein Zuhause. Zwar zerstören Sie dieses auch beim Laubpusten, allerdings sterben die Tiere dadurch nicht zwingend. Bei einem Laubsauger von Stihl mit integriertem Häcksler (dies gilt natürlich auch für Produkte anderer Hersteller) werden die Tiere höchstwahrscheinlich verletzt oder getötet. Unsere Empfehlung daher: Pusten, wenn sich das Saugen vermeiden lässt.

Manch ein Stihl-Laubgebläse kann sowohl als Laubpuster als auch als Laubsauger eingesetzt werden. Bei einem solchen Stihl-Multifunktionsgerät müssen Sie das Laub nicht zwingend vor sich her treiben.

Die Saugfunktion erlaubt es, das Laub einfach einzusaugen. Im Gerät befindet sich dann in aller Regel noch ein Häcksler, der das Laub gleich zerkleinert, bevor es im Auffangsack landet.

Laubsauger von Stihl eignen sich somit für Sie, wenn Sie das Laub nicht bloß beiseite pusten möchten, sondern es zerkleinert auffangen und sammeln wollen, um es anschließend gezielt woanders zu entleeren – beispielsweise auf einem Komposthaufen.

Ein Beispiel für eine Stihl-Laubsauger-Laubgebläse-Kombination: der Stihl-Laubsauger-Laubbläser SH 86.

stihl-laubsauger-haecksler

Kommen oft mit integriertem Häcksler und Fangsack daher: Laubbläser, die auch als Laubsauger verwendet werden können.

4. Das Gewicht: Sind Benziner doppelt bis dreimal so schwer wie Stihl-Akkugeräte?

Kommt es Ihnen weniger auf Leistung, sondern vor allem auf ein bequemes und einfaches Arbeiten an, sollten Sie einen Stihl-Laubbläser kaufen, der möglichst leicht ist. Insbesondere bei längeren Arbeiten kann ein Unterschied von einem Kilogramm bereits spürbare Anstrengungen verursachen.

Wer Kräfte sparen möchte, wählt daher am besten einen Stihl-Laubbläser mit Akku-Antrieb. Diese wiegen in der Regel nur rund zwei bis drei Kilogramm.

Auch kabelgebundene Laubgebläse von Stihl sind oft nur rund drei Kilogramm schwer, bieten allerdings schon etwas mehr Leistung als Akku-Geräte.

Möchten Sie maximale Leistung in Form eines Stihl-Laubsaugers mit Benzin-Antrieb, müssen Sie bereit mit vier bis sechs Kilogramm Gewicht rechnen. Manche Benziner können gar bis zu zehn Kilogramm auf die Waage bringen.

Spätestens hier empfehlen wir, auf einen Stihl-Laubbläser, der rückentragbar ist, zu setzen. Mit einem solchen Tragesystem verteilt sich das Gewicht optimal auf den Oberkörper und Sie müssen das Gerät nicht auf Kosten von Rücken, Schultern und Armen hochstemmen.

akku-laubblaeser-stihl

Deutlich leichter als Benziner: die Akku-Geräte von Stihl.

5. Die Lautstärke: Benziner erreichen schon Lärmstufe 3

Wann laubsaugen?

Sonn- und Feiertage sind tabu. Werktags dürfen Sie den Laubsauger zwischen 9 und 13 sowie zwischen 15 und 17 Uhr nutzen.

Laubbläser sind laut – daran führt kein Weg vorbei. Möchten Sie keinen Nachbarschaftskrieg anzetteln, sollten Sie also in jedem Falle darauf achten, die Ruhezeiten einzuhalten und beispielsweise nicht an Sonn- oder Feiertagen mit den Geräten zu arbeiten.

Auch darüber hinaus empfehlen wir, das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen und zu klären, ob, wann und wie oft die Nachbarn kein Problem damit haben, wenn Sie den Laubbläser nutzen.

Ein wenig entschärfen können Sie das Konfliktpotential auch mit der Wahl eines besonders leisen Laubsaugers. Hier sind Elektro-Geräte zu empfehlen und zwar sowohl die kabelgebundenen als auch die mit Akku betriebenen. Circa 75 bis 85 dB laut werden die Elektro-Laubpuster, womit sie sich in Lärmstufe 2 befinden. Bei circa 85 dB liegt zudem die Schmerzgrenze, ab derer Gehörschäden wahrscheinlicher sind. Allerdings ist zu beachten, dass auch die mit 75 dB verhältnismäßig leisen Geräte langfristig Schäden verursachen können.

laubpuster-leise

Ruhezeiten beachten und leisen Laubbläser wählen – so klappt es mit der guten Nachbarschaft.

Gravierender sind hier jedoch die Benziner einzuschätzen: Mit in der Regel 90 bis 100 dB befinden sie sich schon in Lärmstufe 3 und überbieten sie ihre elektronisch betriebenen Alternativen noch einmal um ein gutes Stück. Damit setzen Sie nicht nur Ihr Gehör größeren Gefahren aus, auch Ihre Nachbarn könnten sich von den zusätzlichen Dezibel stärker gestört fühlen.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Stihl-Laubbläser

Bevor Sie sich in unserer Produkttabelle Ihren persönlichen Stihl-Laubbläser-Testsieger aussuchen, möchten wir Ihnen noch Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema bieten.

6.1. Hat die Stiftung Warentest einen Stihl-Laubbläser-Test gemacht?

Nein, die Stiftung Warentest hat bislang keinen Stihl-Laubbläser-Test durchgeführt. Allerdings verweist sie auf einen allgemeinen Laubsauger-Laubbläser-Test, den das skandinavische Verbrauchermagazin Råd & Rön im Jahre 2017 gemacht hat.

Dabei konnte der Stihl-Akku-Laubbläser BGA 56 unter den Akku-Geräten den ersten Platz erringen.

Stihl BGA 56

Der Stihl-Laubbläser BGA 56 konnte die Stiftung Warentest in der Kategorie Akku-Laubbläser überzeugen.

Allerdings weist die Stiftung Warentest wie auch wir darauf hin, dass vor allem beim Einsatz von Laubsaugern unnötig Kleintiere verletzt werden können. Sie empfiehlt daher lieber den Einsatz von Rechen und Besen.

6.2. Welches Benzin-Gemisch eignet sich für Stihl-Laubbläser?

In der Regel handelt es sich um ein Gemisch aus Benzin und Motoröl. Stihl selbst empfiehlt das eigene Produkt Stihl-MotoMix.

Welches Produkt Sie genau benötigen und in welchem Mischungsverhältnis das Benzin zum Motoröl stehen sollte, entnehmen Sie aber am besten der Betriebsanleitung Ihres Produkts. So können Sie sichergehen, dass Sie dem Motor keine langfristigen Schäden zufügen.

Bildnachweise: Adobe Stock/Jürgen Fälchle, Adobe Stock/Smileus, Amazon.de/Stihl, Amazon.de/Stihl, Amazon.de/Stihl, Adobe Stock/photoschmidt, Amazon.de/Stihl, Amazon.de/Stihl, Adobe Stock/koldunova_anna (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)