Das Wichtigste in Kürze
  • Mono-D-Akkus werden auch „LR20-Akkus“ oder „Monozellen Typ D“ genannt und ersetzen Einweg-D-Batterien. Im Gegensatz zu den Batterien haben Mono-D-Akkus jedoch nicht 1,5 V Spannung, sondern 1,2 V.

1. Kann ich ohne eigenen Test von Mono-D-Akkus herausfinden, welcher mein Gerät am längsten mit Strom versorgt?

Je höher die Kapazität eines Akkus ist, desto länger kann er ein bestimmtes Gerät mit Strom versorgen. Die Kapazität der besten Mono-D-Akkus beträgt 10.000 mAh. Viele Geräte benötigen nicht so hohe Kapazitäten.

Einige Anwender trauen sich nicht, einen Test mit Mono-D-Akkus so hoher Kapazität in einfachen Geräten wie Taschenlampen oder Feuermeldern zu wagen. Da die Akkukapazität jedoch keinen Einfluss auf die Leistung des Geräts hat, sondern es lediglich länger mit Energie versorgt, können Sie meist problemlos die starken Mono-D-Akkus namhafter Hersteller wie Ansmann, EBL oder Camelion verwenden.

2. Wofür braucht man Mono-D-Akkus mit Lötfahne?

Verfügen die Mono-D-Akkus über eine Lötfahne, können sie zu Akkupacks zusammengeschaltet werden. Akkupacks werden häufig im Modellbau benötigt, außerdem für kabellose Telefone, Kartenlesegeräte und andere kleinere Maschinerien ohne fest verbauten Akku.

Im Vergleich der Mono-D-Akkus wird deutlich, dass Produkte mit Lötfahne eher eine Seltenheit bilden. Sie können die Lötfahnen mit entsprechendem Lötmittel jedoch auch selbst anbringen. Wer aus Versehen Akkus mit Lötfahne gekauft hat, obwohl er normale Akkus benötigt, kann diese vorsichtig entfernen.

3. Welches Ladegerät benötigen Mono-D-Akkus?

Theoretisch können Mono-D-Akkus mit allen klassischen Akkuladegeräten geladen werden. Viele Akkuladegeräte bieten jedoch gar keinen Platz für die großen Monozellen. Bevor Sie also ein Ladegerät für Ihre Mono-D-Akkus kaufen, achten Sie auf Kompatibilität. Die besten Mono-D-Akkus können zeitsparend an Schnellladegeräten aufgeladen werden.

Mono-D-Akkus Test