Das Wichtigste in Kürze
  • Baby-C-Akkus haben Maße von 50 mm x 27 mm (H x B). Im Gegensatz zu Batterien sind Baby-C-Akkus umweltfreundlicher und günstiger.
    Wer einen Baby-C-Akku kaufen will, der sollte zunächst wissen, welche Kapazität dieser haben soll. Die besten Baby-C-Akkus haben hohe Kapazitäten und können tendenziell länger genutzt werden. Allerdings kann es auch Nachteile haben, wenn die Kapazität wesentlich höher ist, als für das Gerät benötigt. Sowohl der Akku als auch das Gerät können bei dauerhaft falscher Verwendung Schaden nehmen.
  • Es gibt zwei marktführende Typen von Baby-C-Akkus: die Nickel-Cadmium-Akkus (kurz: NiCd) und die Nickel-Metallhybrid-Akkus (kurz: NiMH). Beide haben ihre Vor- und Nachteile, wobei der NiCd-Akku wegen seiner gesundheits- und umweltschädlichen Materialien kaum noch genutzt wird.
    Wichtig ist, dass viele Ladegeräte zwar beide Typen laden können, Sie zur Sicherheit aber unbedingt noch einmal überprüfen sollten, ob Ihr Ladegerät auf Ihren Baby-C-Akku ausgerichtet ist.
  • Im Vergleich zwischen den Baby-C-Akkus fällt kaum ein Unterschied zwischen den Modellen auf. Es geht fast ausschließlich um die Kapazität der Akkus. Manche Modelle leiden noch an dem Problem, dass mit jeder Nutzung etwas Kapazität verloren geht. Das nennt man bei NiCd-Akkus „Memory-Effekt“ und bei NiMH-Akkus „Batterieträgheitseffekt“. Wie verschiedene Baby-C-Akku-Tests im Internet ergeben haben, ist dieser Effekt dank der modernen Technik allerdings so gering, dass er die Nutzung der Akkus kaum mehr beeinträchtigt. Bei den weitaus verbreiteteren NiMH-Akkus lässt sich der Batterieträgheitseffekt durch das richtige Ladegerät sogar wieder rückgängig machen.

Baby C Akku Test