Das Wichtigste in Kürze
  • In den Tests zu Managed Switches im Internet zeigen sich bei der Ausstattung mit Anschlüssen und der Größe teils enorme Unterschiede. Ein umfangreicher Managed Switch besitzt 24 Ports oder sogar 48 Ports und kann das Netzwerk eines mittelständigen Unternehmens verwalten. Für kleinere Unternehmen ist ein Managed Switch mit 16 Ports gut geeignet und für den privaten Gebrauch genügen meist 8 Ports am Managed Switch. Vor allem für den professionellen Einsatz lohnen sich zudem Modelle mit 440 mm Breite. Die managebaren Switches können in einem Server-Gehäuse fest verschraubt werden und sind somit besonders platzsparend einbaubar. Die besten Managed Switches bieten zudem SFP-Ports für Glasfaserkabel mit viel größeren Kabellängen als bei LAN-Kabeln. Einige Managed Switches bieten zudem PoE. Dank dieses „Power-over-Ethernet“ können passende Geräte das LAN-Kabel sowohl zur Daten- als auch zur Stromübertragung verwenden.

1. Welche Geschwindigkeiten erreichen Managed Switches in Tests im Internet?

Die einzelnen Ports eines Managed Switch erreichen typischerweise 1 Gbit/s. Für eine schnellere Datenübertragung, die nur selten gefragt sein sollte, lassen sich mehrere Ports zusammenschließen und die Datenrate wird aufsummiert. Beim Vergleich der Managed Switches spielt allerdings die Kapazität eine wesentlich wichtigere Rolle. Diese liegt selbst bei einem ganz kleinen Managed Switch bei 10 Gbit/s. Das bedeutet, dass der Switch insgesamt diese Datenmenge bewältigen kann. Sie sollte üblicherweise beim Doppelten der Anzahl der Ports multipliziert mit der maximalen Übertragungsgeschwindigkeit der einzelnen Ports liegen.

2. Welche Reichweite ist per Kabel möglich?

In Tests zu Managed Switches im Internet spielt die Reichweite kaum eine Rolle, da diese zu großen Teilen vom gewählten Kabel abhängt. Ein normales Netzwerkkabel mit Cat6-Zertifizierung muss bis 55 m Länge die maximale Geschwindigkeit bieten. Glasfaserkabel, die an den SFP-Port angeschlossen werden können, erlauben je nach Übertragungsstandard Längen von 10 km und mehr.

3. Welche Funktionen bietet ein Managed Netzwerk-Switch im Normalfall?

Wenn Sie einen Managed Switch kaufen wollen, werden Sie eine enorme Anzahl an unterschiedlichsten Funktionen finden. Ein Managed Switch in Tests im Internet sollte im Normalfall „Layer 2“ unterstützen. Das bedeutet, dass ein gewisser Grundstock an Funktionen vorhanden sein muss, damit es sich um einen Smart Managed Switch handelt. Erwartet werden sollte jedoch, dass virtuelle Netzwerke festgelegt werden können, um einzelne Nutzer mit unterschiedlichen Zugriffsrechten auszustatten. Auch die Verknüpfung einzelner LAN-Ports zur gemeinsamen Datenübertragung, Link-Aggregation genannt, ist im Grunde Pflicht. Wie stark die Überwachung, Datenerfassung und die genaue Steuerung von Verbindungen geregelt sind, unterscheidet sich hingegen von Hersteller zu Hersteller deutlich. Große Switches für Unternehmen bieten hier oft wesentlich mehr Möglichkeiten als die kleinen und günstigen Modelle für zu Hause.

Hinweis: „Managed Switch“, „Smart Managed Switch“ sind keine fest definierten Begriffe. Allerdings sollte mindestens eine Software zur Überwachung und einfachen Festlegung von Benutzerrechten vorhanden sein.

managed-switch-test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Managed Switch Tests: