Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie ein Lederöl kaufen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Sie zu der richtigen Farbe greifen. Denn nicht selten kann es vorkommen, dass das Produkt einen Nachdunklungseffekt besitzt, der vor allem auf hellen Gegenständen als störend empfunden wird. In diesem Fall empfehlen wir ein farbloses Lederöl. Für sehr dunkle Schuhe, Mode etc. ist ein Lederöl in Schwarz oder Braun gut geeignet.

1. Wie lange sollte Lederöl einwirken?

Ob und wie lange ein Lederpflegeöl einziehen sollte, hängt natürlich immer von dem jeweiligen Produkt ab. Deshalb sollten Sie die Angaben des Herstellers zur Anwendung des Lederöls aufmerksam lesen. Wenn Sie ein Lederöl für Ihre Autositze verwenden möchten, empfehlen wir Ihnen ein Produkt aus unserem Lederöl-Vergleich, welches schnell einzieht, damit Ihr Auto nach kurzer Zeit wieder einsatzbereit ist. Nach einem sparsamen Auftrag des Lederöls auf Schuhe, Möbel oder Mode sollte das beste Lederöl auch hier in weniger als 15 Minuten in das Leder eingezogen sein.

2. Dient Lederpflegeöl auch zur Imprägnierung?

In erster Linie wird ein Lederöl zur Pflege von Glattleder verwendet und dient weniger der Imprägnierung. Dennoch überzeugen Produkte in verschiedenen Lederöl-Tests im Internet zusätzlich mit dieser Eigenschaft. Lederöl ist flüssig, dringt dadurch tiefer in die Fasern vor und verleiht dem tierischen Material einen geschmeidigen Glanz. Wir empfehlen ein Lederöl mit Imprägnierung vor allem für Gegenstände, die häufig der Witterung ausgesetzt sind.

3. Welche Bestandteile sind in Lederöl enthalten?

Neben pflegenden Ölen enthalten viele Lederöle auch Bienenwachs, Klauenfett oder Fischöl, welche das Leder weich und geschmeidig machen. Für eine rückfettende Wirkung empfehlen wir allerdings ein Lederpflegeöl mit Jojobaöl oder Rapsöl bzw. Rizinusöl.

Lederöl-Test