Das Wichtigste in Kürze
  • Ortung ist das halbe Leben: Hunde-GPS-Tracker helfen Ihnen, Ihren Hund schnell und einfach wiederzufinden, wenn er einmal weggelaufen sein sollte.
  • Vorsicht bei Geräten mit SIM-Karten: Diese bieten zwar einen quasi unbegrenzten Suchradius, sind dafür aber auch häufig mit Folgekosten verbunden.
  • Vergleich.org hat die besten GPS-Tracker für Hunde verglichen und empfiehlt: Wasserdicht sollte Ihr Wunsch-Modell sein.

gps-tracker-hund test

Wer seinen Hund gern ohne Leine laufen lässt oder ihm Freiheiten im eigenen Garten bietet, kennt die Gefahr, dass der Vierbeiner sich auch einmal aus dem Staub machen kann. Insbesondere junge und verspielte Hunde verschwinden dann gern beispielsweise im angrenzenden Waldstück und lassen sich nur schwer wiederfinden. In so einem Fall lässt es sich deutlich zielgerichteter, aber auchgelassener suchen, wenn der Hund (oder übrigens auch die Katze) sich per GPS orten lässt.

Wenn Sie über die Anschaffung eines entsprechenden Geräts nachdenken, sind Sie bei unserem GPS-Tracker-für-Hunde-Vergleich 2020 genau richtig. Hier finden Sie nicht nur die besten GPS-Tracker für Hunde, sondern bekommen alle wichtigen Informationen zu den Peilsendern gleich frei Haus mitgeliefert. So erklären wir Ihnen in unserer Kaufberatung unter anderem, welche Vor- sowie Nachteile Geräte mit SIM-Karten bieten, was es mit dem sogenannten Geofence auf sich hat und wann es sich lohnt, einen wasserdichten GPS-Tracker für Hunde zu kaufen.

 gps-tracker-hund-vergleich

Entlaufene Hunde gehen eigene Wege – ohne Tracker ist es schwer, sie aufzuspüren.

1. Sind SIM-Karten für Hunde-GPS-Tracker grenzenlos, aber teuer?

Zusatzkosten

Ist eine SIM-Karte erforderlich, jedoch nicht bereits enthalten, so müssen Sie sich selbst eine kaufen. Die Kosten hängen dann von Ihrem Mobilfunktarif ab.

Den GPS-Tracker für den Hund gibt es in der Regel in zwei Varianten: mit oder ohne SIM-Karte. Ist der Hunde-Tracker mit einer SIM-Karte versehen, ist die Hundeortung quasi grenzenlos. Sollte Ihr Hund also auf die Idee kommen, als blinder Passagier via Kreuzfahrtschiff nach Chile überzusetzen oder einen kleinen Ski-Urlaub in Österreich zu machen, könnten Sie ihn dank GPS-Hundehalsband auch aus dem heimischen Bottrop heraus orten.

Da dies jedoch ein vermutlich eher selten vorkommendes Szenario ist, ist der Nutzen einer grenzenlosen Ortung fraglich.

Oftmals handelt es sich nur um einen Radius von einigen Kilometern, in dem der Hund vermutet wird. Somit eignen sich für fast alle Fälle von verschwundenen Hunden auch GPS-Sender für Hunde, die ohne SIM-Karte funktionieren.

Doch Vorsicht: Je nach Gerät kann der Radius kleiner oder größer ausfallen. Ein Hundeortungsgerät mit einem Suchradius von gut 15 km ist vor allem bei aktiven und vitalen Hunden deutlich empfehlenswerter als ein Hunde-GPS-Gerät, das nur in einem Radius von rund fünf km Signale empfängt.

hund gps

Ihr Hund hat einen ausgeprägten Jagdinstinkt und lässt sich von weiten Wegen nicht abschrecken? Dann kann sich auch ein SIM-Karten-Tracker mit monatlichen Gebühren lohnen.

Nun lässt sich über Sinn oder Unsinn einer grenzenlosen Ortung trefflich streiten, fest steht aber: schaden kann sie natürlich nicht. Allerdings sind der große Nachteil des SIM-Karten-Hunde-GPS die Kosten. Für jede Signalabfrage, also für jede Ortung fallen Gebühren an, beispielsweise in Form von SMS-Preisen.

Einige Hersteller und Marken bieten deshalb gleich Abos an: Für einen gewissen Fixpreis im Monat ist die SIM-Karte nutzbar. Dieser Fixpreis liegt bei den günstigsten Abo-Modellen (je länger die Laufzeit, desto geringer der monatliche Preis) bei knapp vier Euro. Hier müssen Sie also abwägen, ob die Vorteile einer SIM-Karte für Sie persönlich groß genug sind, um weitere jährliche Kosten von rund 40 Euro zu akzeptieren.

Wir haben Ihnen die Vor- und Nachteile eines Hunde-GPS-Trackers mit SIM-Karte gegenüber Modellen ohne SIM-Karte in folgender Tabelle noch einmal übersichtlich zusammengefasst.

  • grenzenloser Suchradius
  • laufende zusätzliche Kosten
  • dafür zum Teil Abos nötig
  • je kürzer das Abo läuft, desto höher fällt der monatliche Preis aus
gps hunde

Frisst Ihnen das Geld weg? Dann machen Sie einen Bogen um GPS-Tracker, die mit lang laufenden Abos einhergehen.

2. Lässt sich mit Echtzeittracking ohne Verzögerung wissen, wo der Hund ist?

Echtzeittracking ist ein Standard, der in beinahe jedem Gerät auftaucht und somit in Tests von GPS-Trackern für Hunde zentral behandelt wird. Der Begriff bedeutet nichts anderes, als dass der vom Gerät angezeigte Ort auch der ist, an dem der Hund sich gerade befindet. Geräte ohne Echtzeittracking würden Ihnen möglicherweise veraltete Standorte vermitteln, an denen das Tier zwar war, aber eben nicht mehr zwingend ist.

Ebenfalls eine interessante Funktion ist der Positionsverlauf. Bietet der Hund-GPS-Tracker einen Positionsverlauf an, können Sie nachvollziehen, wo das Tier entlanggelaufen ist. So lassen sich zum Teil Rückschlüsse ableiten, weshalb der Hund überhaupt ausgebüchst ist. Hat er ein Techtelmechtel mit dem Hund aus dem Nachbardorf oder irgendwo eine verführerische Futterquelle erschnüffelt? Abgesehen davon, dass Sie dieses Wissen dazu nutzen können, das Tier vom Weglaufen abzuhalten, ist es auch einfach spannend zu sehen, was die Fellnase in ihrer erschlichenen Freizeit so unternimmt.

gps tracker hunde

Damit Sie nicht die Nadel im Heuhaufen suchen, ist die Echtzeitsuche eine wichtige Hilfe.

3. Geofence: Lässt sich ein Bereich festlegen, in dem der Hund sich bewegen darf?

Ein Geofence (dt. Geo-Zaun) ist ein Bereich, den Sie beim GPS für Hunde selbst festlegen können. Sie können beim Peilsender für den Hund beispielsweise eingeben, dass das Tier sich innerhalb des Gartens bewegen darf. Verlässt der Hund diese Zone nun, erhalten Sie eine Benachrichtigung und können gleich reagieren.

Es handelt sich also um keinen physischen Zaun, auch weiß der Hund natürlich nichts von der Begrenzung. Aber Sie haben die Sicherheit, gleich nach dem Tier schauen zu können oder es zurückzurufen, wenn es sich zu weit entfernt. Und wer weiß? Nach einiger Zeit registriert der Hund möglicherweise den imaginären Zaun, weil das ständige Zurückrufen zu einem bestimmten Zeitpunkt ihn dahingehend konditioniert hat.

Heimliches Davonschleichen hat dank GPS-Tracker ein Ende – auch wenn nicht alle glücklich darüber sind.

4. Wasserdichtigkeit: Lohnt sich fast immer

Durchschwimmt Ihr Vierbeiner auf seiner Flucht gern den angrenzenden Bach oder regnet es in Ihrer Region einfach häufig? Dann lohnt sich schon ein wasserdichtes Gerät. Der beste GPS-Sender für den Hund bringt schließlich herzlich wenig, wenn er im strömenden Regen den Geist aufgibt.

Auf ein wasserdichtes Gehäuse sollten Sie deshalb nur dann verzichten, wenn Sie sicher sein können, dass der Hund nur im Hochsommer davonläuft und zudem extrem wasserscheu ist.

peilsender hund

Die Badelust kommt Ihnen bekannt vor? Dann sollte der GPS-Tracker wasserdicht sein.

5. Mit oder ohne Halsband?

Es gibt das GPS-Halsband für Hunde – es gibt aber auch bloß Peilsender, die ohne Halsband mitgeliefert werden. Haben Sie bereits ein schönes Halsband oder setzen Sie auf die ohnehin tierfreundlicheren Hundegeschirre, reicht der Typ einfacher Peilsender natürlich aus.

Sind Sie hingegen noch auf der Suche nach einem Halsband, so können Sie sich auch für die Produkt-Kategorie entscheiden, bei der ein Halsband gleich mitgeliefert wird.

Sie haben schon ein Halsband für Ihren Hund, doch Ihr persönlicher Testsieger unter den GPS-Trackern für Hunde ist ein Modell, bei dem ein Halsband mitgeliefert wird? Kein Problem, in der Regel lässt sich der Peilsender einfach abmachen und woanders befestigen.

Zur besseren Übersicht hat Vergleich.org Ihnen das Hundehalsband mit GPS sowie den GPS-Tracker ohne Halsband in der folgenden Tabelle noch einmal gegenübergestellt.

GPS-Halsband für den Hund GPS-Tracker ohne Halsband
Likorlove GPS Gerät Tractive TRAXL1
  • Peilsender ist bereits angebracht
  • keine Problematik, dass es ggf. nicht passt
  • oft optisch nicht überzeugend
  • Halsbänder sind für das Tier unangenehmer zu tragen
  • Tracker kann ans Wunschhalsband angebracht werden
  • Tracker kann am Hundegeschirr angebracht werden: tierfreundlicher

6. Fragen und Antworten rund um das Thema GPS-Tracker für Hunde

Am Ende unseres Ratgebers beantworten wir Ihnen noch zwei Fragen, die häufig gestellt werden, wenn Nutzer GPS-Tracker für Hunde im Test suchen. Sie haben eine ganz andere Frage? Dann nutzen Sie unsere Kommentarfunktion am unteren Ende der Vergleich.org-Seite und schreiben Sie uns an.

hundeortung

6.1. Wie funktionieren GPS-Tracker für Hunde?

GPS, also das Global Positioning System, kennen wir bereits bestens aus unseren Handys. Mithilfe von Satelliten empfängt das GPS-Gerät an Ihrem Hund Signale und kann daraus seine eigene Position ableiten.

Diese Information wird nun zu Ihrem Handy geschickt – fertig ist die Ortung.

6.2. Hat die Stiftung Warentest einen GPS-Tracker-für-Hunde-Test gemacht?

Nein, einen GPS-Tracker-für-Hunde-Test konnten wir bei der Stiftung Warentest nicht entdecken. Suchen Sie aber nach weiteren Möglichkeiten, die Sicherheit für Ihren Vierbeiner zu erhöhen, hat das Institut etwas für Sie in petto. So wurden im Februar 2018 Hundeboxen für das sichere Mitfahren im Auto sowie im Jahr 2016 Hundekrankenversicherungen unter die Lupe genommen.