Das Wichtigste in Kürze
  • Golfball ist nicht gleich Golfball: Sie unterscheiden sich in ihrem Aufbau und demnach auch in ihren Eigenschaften wie Festigkeit, Dicke, Spin oder Flugbahn.
  • Während 2-Piece-Bälle aus einem Kern und einer Schale bestehen, besitzen 3-Piece-Golfbälle zusätzlich einen Mantel als Zwischenschicht. Die Schale eines Golfballs besitzt die charakteristischen Dellen, genannt Dimples, welche je nach Hersteller in ihrer Form, Anordnung und Abdeckung variieren.
  • Mit sogenannten Distance-Bällen können Sie besonders große Weiten erreichen, Feel-Bälle sollen hingegen vor allem ein weiches Schlaggefühl schaffen. Performance-Bälle zeichnen sich durch ihre gute Spin- und Ballflugkontrolle aus und werden deshalb bevorzugt von Profis gespielt.

Golfball Test

Selbst wenn der Fußball scheinbar über allem thront: Der Golfsport ist in Deutschland beliebt wie noch nie. Im Jahr 2015 wurden bereits mehr als 640.000 Golfer gezählt, während es im Jahr 2000 lediglich 370.000 waren. Entsprechend steigt auch die Zahl der Golfclubs und Golfplätze deutschlandweit an (Quelle: Deutscher Golf Verband).

Zur wichtigsten Golfausrüstung gehört neben dem Golfschläger natürlich vor allem der Golfball. Auch wenn das individuelle Können eines Golfspielers den größten Einfluss auf seine Ergebnisse hat, gibt es auch bei den Golfbällen unterschiedliche Eigenschaften, Flugbahnen und Reichweiten, welche die sportliche Leistung mitentscheiden können. In unserem Überblick über Golfball-Tests 2021 erklären wir Ihnen, auf welche Kriterien Sie beim Kauf besonders achten sollten, damit Sie den Golfball finden, der am besten zu Ihnen und Ihrem Spiel passt.

Verschiedene Marken von Golfbällen finden sie hier:

1. Golfball-Arten: Kann der Aufbau über das Spiel entscheiden?

Golfball Innen

Ein Golfball sieht innen je nach Art und Hersteller unterschiedlich aus.

Golfbälle werden heutzutage nicht einfach aus einem Material gegossen, sondern sie bestehen meist aus einem Kern und einer Schale. Einige Golfbälle haben innen nicht nur einen Kern, sondern auch noch einen oder mehrere Mäntel als Zwischenschichten. In erster Linie werden deshalb Golfbälle danach unterschieden, aus wie vielen Schichten sie bestehen.

Grundsätzlich spricht man daher von:

  • 1-Piece-Golfbällen (aus einem Guss),
  • 2-Piece-Golfbällen (Kern und Schale),
  • 3-Piece-Golfbällen (Kern, Schale und Mantel),
  • sowie Multi-Layer-Golfbällen (Kern, Schale, mehrere Mantelschichten).
Wasserlösliche Golfbälle –
der Umwelt zuliebe

Ein Hamburger Unternehmer hat umweltfreundliche Golfbälle entwickelt, die zu Fischfutter werden. Diese lösen sich binnen 72 Stunden im Wasser auf und hinterlassen keine Kunststoffreste im Meer. Wie die Stiftung Warentest in der Ausgabe 07/2012 berichtet, kommen besonders auf Kreuzfahrtschiffen die Öko-Golfbälle zum Einsatz.

Die Schale eines Golfballs ist zunächst einmal wichtig für dessen Haltbarkeit, aber auch für das Gefühl beim Schlag und den Drall des Balles. Als Materialien werden für die Schale meist Urethan, ein eher weicher Kunststoff, oder Ionomere, relativ feste Kunststoffe, verwendet.

Aufgrund der verschiedenen Materialien variiert auch die Festigkeit, Dicke und Steifigkeit der Schale. Außen besitzt sie die für Golfbälle charakteristischen Dimples, also kleine Dellen in unterschiedlicher Form, Größe und Anordnung.

Der Golfball-Kern besteht meist aus Kunstharz und ist je nach Hersteller unterschiedlich groß und fest bzw. weich. Durch die unterschiedlichen Beschaffenheiten der einzelnen Materialbestandteile lässt sich also für jeden Spielertyp der passende Ball finden.

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht zu den üblichen Golfball-Typen und ihrer Beschaffenheit:

1-Piece-Ball 2-Piece-Ball 3-Piece-Ball Multi-Layer-Ball
1-piece-golfball 2-piece-golfball 3-piece-golfball multi-layer-golfball
keine Schale harte Schale mittel-harte bis weiche Schale sehr weiche Schale
geringe Kontrolle, wenig Spin geringe Kontrolle,
relativ wenig Spin
gute Kontrolle,
etwas mehr Spin
sehr gute Kontrolle, etwas mehr Spin
geringe Distanz, niedrige Geschwindigkeit große Distanz,
relativ hohe Geschwindigkeit
gute Distanz,
hohe Geschwindigkeit
gute Distanz,
hohe Geschwindigkeit
sehr langlebig langlebig etwas anfällig sehr anfällig
für Anfänger, Training sehr hohes bis mittleres Handicap hohes bis niedriges Handicap niedriges Handicap, Profis

2. Gibt es den richtigen Golfball für jeden Zweck und jede Spielstärke?

Nummerierung der Golfbälle

Auf jedem Golfball befindet sich eine Nummer, meist von 1 bis 4. Diese dient dazu, den Ball von den Golfbällen anderer Spieler zu unterscheiden, angenommen diese spielen mit einem Ball der gleichen Marke und des gleichen Typs. Über die Qualität oder die Eigenschaften des Golfballs sagt diese Identifizierungszahl hingegen nichts aus.

Golfbälle werden in erster Linie nicht in Größe und Gewicht unterschieden, denn hierfür gibt es feste Regelungen und Vorgaben. Auch Farbe oder Design spielen natürlich nur eine untergeordnete Rolle. Grundsätzlich ist der jeweilige Anwendungszweck sowie das Handicap des Spielers wichtig.

Dabei kann zunächst zwischen Driving-Range-Bällen, Luftbällen zum Üben und Spielbällen unterschieden werden. Rangebälle sind sehr preiswert, bestehen meist nur aus einem Material ohne Schale und werden als Golfbälle für Anfänger beispielsweise zum Üben des Abschlags und beim Training eingesetzt.

Luftbälle bzw. Trainingsbälle sind aus Plastik oder Schaumstoff gefertigt und dienen als Übungsball zu Hause oder im heimischen Garten. Ihre Beschaffenheit und ihr reduziertes Gewicht verhindert, dass Schäden entstehen oder die Bälle sehr weit (bis in Nachbars Garten) fliegen können.

Spielbälle wiederum haben meist einen zweischichtigen oder dreischichtigen Aufbau und kommen auf sämtlichen Golfplätzen und auch bei Turnieren zum Einsatz. In unserer Übersicht über Golfball-Tests haben wir uns deshalb auf verschiedene Spielbälle konzentriert. Die größten Unterschiede werden hier zwischen den verschiedenen Schwunggeschwindigkeiten der Golfer und deren persönlicher Präferenzen gemacht. Sogenannte Distance-Bälle sind auf Länge optimiert, d.h. es können besonders große Weiten erlangt werden, auch bei geringerer Schlagkraft.

Callaway Golfbälle

Auch Super-Soft Callaway Golfbälle für Damen sind pink.

Feel-Bälle sollen hingegen für ein weiches Schlaggefühl sorgen und besitzen daher oft einen hochelastischen Kern und eine relativ weiche, wenn auch robuste Schale. In diesem Zusammenhang finden sich mittlerweile auch spezielle Damenbälle auf dem Markt, die sich nicht nur durch ihre meist klischeebehaftete pinke Farbe auszeichnen, sondern vor allem durch ihren Aufbau die mangelnde Schlagkraft der Golferinnen ausgleichen.

Premium- oder Performancebälle zeichnen sich durch ihre gute Spin- und Ballflugkontrolle aus und werden von Profis und Golfern mit niedrigem Handicap verwendet.

3. Kaufberatung für Golfbälle: Darauf müssen Sie achten

Um festzustellen, welcher Ball am besten für welchen Spieler geeignet ist, werden für Profis sogenannte Golfball-Fittings durchgeführt, die von einigen Golfball-Herstellern sogar für Hobbyspieler angeboten werden. Einfacher ist es jedoch, sich an den folgenden Kriterien in den diversen Golfball-Tests zu orientieren.

3.1. Spielstärke und Handicap

Wie bereits erklärt, ist es wichtig, einen Golfball passend zur Spielstärke des jeweiligen Golfers auszuwählen. Generell werden vor allem 2-Piece-Bälle oder 3-Piece-Bälle von Hobbygolfern gespielt, da diese relativ langlebig sind und dabei trotzdem auf die Spieleigenschaften des Golfers eingehen. 2-Piece-Bälle sind zudem preiswert und bereits ab ca. 0,70 Euro pro Ball zu erhalten. 3-Piece-Bälle und Multi-Layer-Bälle, die bevorzugt von Profis gespielt werden, kosten im oberen Preissegment etwa 5 Euro pro Ball.

3.2. Dimples

Als Dimples werden die Vertiefungen (bzw. Dellen) in einem Golfball bezeichnet. Sie verringern den Luftwiderstand und erhöhen somit den Auftrieb des Balles. Außerdem können sie je nach Größe und Tiefe die Flugbahn des Golfballs entscheidend beeinflussen.

Titleist Golfbälle

Die Titleist-Golfbälle Pro V1 verfügen über 352 Dimples.

  • Große und flache Golfball-Dimples sorgen für eine eher hohe Flugbahn bei verhältnismäßig wenig Drall und einem dementsprechend geringeren Rollweg auf dem Grün, da sie die Umgebungsluft relativ schnell passieren lassen.
  • In eher kleinen aber tiefen Golfball-Dimples wird die Umgebungsluft sehr viel deutlicher abgefangen, was den Auftrieb reduziert, ohne den Drall so stark zu vermindern, wie es bei größeren Dimples der Fall wäre. Dadurch ergibt sich trotz relativ hoher Umdrehungsrate eine niedrigere Flugbahn sowie ein längerer Rollweg.

Ein herkömmlicher Golfball hat etwa 300 bis 450 Dimples. Ihre Anordnung und Form variiert dabei von Hersteller zu Hersteller sowie von Ball zu Ball extrem. Von elliptisch, über sechseckig bis zu ausgefallenen Tetraeder-Designs oder Netzstrukturen ist heutzutage alles auf dem Markt zu finden. Auch verschieden große Dimples auf einem Golfball sind keine Seltenheit.

3.3. Kompression und Spin

Golfball Geschwindigkeit

Je härter der Golfball, desto weiter ist der Ballflug.

Die Kompression gibt an, wie stark sich ein Golfball verformt, wenn auf ihn komprimierender Druck ausgeübt wird. Dies ist vor allem im Zusammenhang mit dem persönlichen Empfinden des Spielers wichtig, denn es gilt: Je niedriger die Kompression, desto weicher ist das Ballgefühl für den Golfer. Es handelt sich also weniger um eine messbare Spieleigenschaft, weshalb der Kompressions-Faktor heutzutage keinen allzu hohen Stellenwert mehr hat.

Als Spin wird der Drall des Balles bezeichnet, den er durch den Schlag erhält. Je weicher die Schale des Golfballs, desto mehr Spin kann erreicht werden. Härtere Golfbälle sorgen hingegen für einen weiteren Ballflug. Bälle mit zwei Schichten sind etwas härter, erreichen wenig Spin und können eine weite Entfernung zurücklegen. Golfbälle mit drei Schichten bieten dem Spieler etwas mehr Spin und Ballgefühl, da sie meist weicher sind.

Je höher die Umdrehungsrate des Golfballs, desto höher ist seine Flugbahn und umso schneller bleibt der Ball beim Aufkommen auf dem Grün liegen. Allerdings ist nicht nur die Art des Golfballs für die Intensität des Spins zuständig, sondern auch die Neigung der Schlagfläche des Schlägers, die Geschwindigkeit im Golfball-Treffmoment sowie der Eintreffwinkel.

Übrigens: Die Kompression eines Golfballs wird von den Herstellern meist mit einer Zahl zwischen 0 und 200 angegeben. Die meisten Distance-Bälle haben einen Kompressions-Wert von 70 bis 90; Feel-Bälle, also sehr weiche Golfbälle, oder auch spezielle Golfbälle für Damen werden hingegen häufig mit einer sehr niedrigen Kompressionszahl von beispielsweise 35 bis 50 verkauft.

3.4. Anzahl und Farbe

Wenn Sie einen Golfball kaufen, dann erwerben Sie natürlich nicht einen einzelnen Ball, sondern eine Packung mit mehreren Modellen. In der Regel können Sie Golfbälle als 12-er-Set erhalten, besonders günstige Golfbälle kommen auch in höherer Stückzahl. Viele Hersteller bieten nicht nur weiße Bälle; für eine bessere Sichtbarkeit befinden sich auch oftmals farbige Golfbälle in Gelb oder Orange in ihrem Sortiment. Golfbälle für Damen, auch Ladybälle genannt, werden meist in Pink verkauft. Außerdem können Sie Golfbälle auch bedrucken bzw. personalisierte Golfbälle mit Ihren Initialen herstellen lassen.

Golfen im Dunkeln: Wer sich als Nachtgolfer versuchen möchte, für den eignen sich spezielle Leucht-Golfbälle, die entweder ihre Leuchtkraft über eine Batterie, über eine UV-Beschichtung oder mit Hilfe eines Knicklichts erhalten.

Zu einer vollständigen Golf-Ausstattung gehören neben Golfschuhen, Golfhandschuhen oder gar einem Golfwagen als Zubehör natürlich auch die passenden Golfschläger. Egal ob Putter oder Driver – in unserem Golfschläger Vergleich finden Sie mit Sicherheit das richtige Eisen!

4. Lakeballs: Was sind die sogenannten Secondhand-Golfbälle aus dem See?

Als Lakeballs oder im Deutschen auch Teichbälle werden gebrauchte Golfbälle bezeichnet, die aus den Wasserhindernissen der Golfplatzanlagen gefischt werden. Nach gründlicher Reinigung werden diese, oft auch nach bestimmten Marken sortiert, als Secondhandware wiederverkauft.

Lakeballs - gebrauchte Golfbälle

Ein versenkter Ball wird häufig als Lakeball wiederverkauft.

Besonders für Anfänger und Hobbygolfer mit sehr hohem Handicap sind die Unterschiede zwischen 2-Piece-Bällen oder 3-Piece-Bällen nur schwer wahrzunehmen und daher weniger relevant. Lakeballs sind günstiger als neue Golfbälle und für Anfänger somit eine preiswerte Alternative, allerdings weisen sie auch eine deutlich reduzierte Flugweite sowie teils Abnutzungserscheinungen an der Schale auf.

Die Vor- und Nachteile von Bällen der Kategorie Lakeballs gegenüber neuen Golfbällen haben wir Ihnen noch einmal übersichtlich zusammengefasst:

    Vorteile
  • sehr preiswert
  • für Anfänger kaum Unterschiede im Spiel
  • besonders zum Üben des Abschlags geeignet
    Nachteile
  • deutlich reduzierte Flugweite
  • teils kleine Macken und Abnutzungserscheinungen an der Schale
  • kein einheitlicher Ball-Typ

Das folgende Video gibt einen Einblick, wie man mit dem Konzept der Secondhand-Golfbälle als sogenannter Golfball-Taucher durchaus zu Erfolg kommen kann:

5. Bekannte Hersteller und Marken von Golfbällen

Neben den größten Herstellern aus den USA oder Asien mischen seit wenigen Jahren auch zwei Münchner den weltweiten Markt für Golfbälle auf. Mit modernen, schlichten Designs wirbt Vice Golf dafür, hochqualitative Golfbälle auf Tour-Niveau zu produzieren – mit Erfolg: Seit 2015 ist die Firma sogar offizieller Ballausstatter der Deutschen Golf Liga (DGL).

In unserem Golfball Vergleich haben wir aber natürlich auch eine Reihe weiterer Marken und deren Modelle unter die Lupe genommen. Auf der Suche nach dem besten Golfball für Ihr Spiel und Level werden Ihnen mit Sicherheit auch folgende Hersteller begegnen:

  • Titleist
  • Callaway
  • Wilson
  • Srixon
  • Nike
  • Bridgestone
  • Pinnacle
  • Vice
  • Precept
  • Yamato
  • Inesis
  • Second Chance
  • TaylorMade

Golfball putten

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Golfball

6.1. Wie schwer ist ein Golfball?

In den offiziellen Regeln des Golfsports ist festgeschrieben, dass ein Golfball ein Gewicht von 45,98 g nicht übersteigen darf. Mit dieser Vorgabe ist somit die maximale Flugweite des Golfballs begrenzt, denn: Je schwerer ein Golfball, desto weiter fliegt er. Ein minimales Gewicht für Golfbälle gibt es hingegen nicht.

6.2. Wie groß ist ein Golfball?

Golfball Durchmesser

Der Nike Power Distance Long ist etwa 5 cm groß.

Auch der Durchmesser eines Golfballs und damit seine Größe ist reglementiert: Er muss einen minimalen Durchmesser von 42,67 mm haben.

Auch wenn kleinere Golfbälle weiter fliegen, benutzen einige Spieler bewusst größere Golfbälle, da sich diese durch einen ruhigeren Flug auszeichnen und ihre Flugrichtung besser einhalten.

6.3. Wie weit fliegt ein Golfball?

Die Reichweite beim Abschlag, bei dem der Ball auf ein sogenanntes Golf-Tee gesetzt wird, hängt vor allem von der Schlagkopfgeschwindigkeit, aber auch vom Eintreffwinkel und Treffmoment ab. Profis können mit dem richtigen Schläger eine Geschwindigkeit von über 190 km/h erzielen und somit Weiten von über 300 Metern beim Abschlag (Drive) erreichen.

Der weiteste Abschlag im Golf während eines Turniers gelang laut Guinness Records 1974 Mike Austin: Er schlug den Golfball 471 m weit.

6.4. Warum hat ein Golfball dellen?

Golfbälle von Wilson

Die Golfbälle Wilson Ultra haben 432 elliptische Dimples.

Die Dellen eines Golfballs werden Dimples genannt und sorgen während des Fluges für Luftverwirbelungen. Dadurch wird der Auftrieb des Golfballs erhöht und der Luftwiderstand verringert. Der Golfball wird also windschlüpfrig und kann weiter fliegen.

Je nach Hersteller wird versucht, mit unterschiedlichen Systemen und Anordnungen eine möglichst große Abdeckung des Balles mit Dimples zu erreichen. Die Anzahl der Dimples auf dem Golfball sollte jedoch nicht allein entscheidend für die Wahl Ihres persönlichen Golfball Testsiegers sein.

Wilson Ultra
Wilson Ultra Derzeit ab 20,07 € verfügbar
» Zum Amazon-Angebot » Zum Ebay-Angebot
Typ Distance
Dimples 432
Sind die Wilson Ultra Golfbälle für Profi-Spieler geeignet? Die Golf­bäl­le Ultra eignen sich laut Kunden-Er­fah­run­gen be­son­ders für Hob­by­spie­ler. Durch ihre guten Flug­ei­gen­schaf­ten sind sie für den Spieltyp Weite und Ge­schwin­dig­keit passend.

Welche Hersteller, die Golfbälle herstellen, hat die Vergleich.org-Redaktion in ihrem Vergleich berücksichtigt?

Die Vergleich.org-Redaktion berücksichtigt in ihrem Golfbälle-Vergleich 5 Hersteller, darunter renommierte Marken wie Titleist, Vice, Wilson, Callaway, Vice Golf. Mehr Informationen »

Welchen durchschnittlichen Preis muss man als Kunde beim Kauf eines Golfball-Modells einkalkulieren?

Durchschnittlich muss man als Kunde für einen Golfball ca. 33,76 Euro einkalkulieren. Unser übersichtlicher Golfbälle-Vergleich präsentiert allerdings Produkte in allen Preisklassen, von 14,99 Euro bis 68,00 Euro. Mehr Informationen »

Welcher Golfball aus dem Vergleich.org-Vergleich hat besonders viele Kundenrezensionen bekommen?

Besonders viele Rezensionen erhielt der Callaway Supersoft Pink. Der Golfball hat 11068 Kunden dazu inspiriert, ihre Meinung kundzutun. Mehr Informationen »

Welcher Golfball aus dem Vergleich.org-Vergleich tut sich durch die beste Kundenbewertung hervor?

Die besten Kundenbewertungen weist der Titleist Pro V1 High Number auf. Der Golfball wurde mit 4.9 von 5 Sternen von Käufern besonders positiv eingestuft. Mehr Informationen »

An wie viele Golfbälle im Golfbälle-Vergleich hat die VGL-Redaktion die Spitzennote "SEHR GUT" vergeben?

Auch wenn der Golfbälle-Vergleich einen breiten Überblick über die unterschiedlichsten Golfball-Modelle gewährt, konnte keines davon die Note "SEHR GUT" einfahren. Einen Testsieger mit guten Produkteigenschaften konnte die VGL-Redaktion trotzdem küren: den Titleist Pro V1 High Number für 68,00 Euro. Mehr Informationen »

Aus wie vielen Golfball-Modellen können Kunden im Vergleich.org-Vergleich wählen?

Im Vergleich.org-Vergleich werden Kunden 10 Golfball-Modelle von 5 Herstellern präsentiert. Sie können aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Modellen wählen, z. B.: Titleist Pro V1 High Number, Vice Golf Pro, Wilson Ultra, Callaway Warbird, Vice Golf Tour-Golfbälle, Vice Golf Pro Plus, Wilson Ultra Lux, Wilson Chaos Herren, Wilson Staff Golfbälle, Anfänger, Dx2 SOFT und Callaway Supersoft Pink. Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Golfbälle interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Golfball-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „“, „Titleist Pro V1“ und „Golf-Ball“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name des Produkts Preis in Euro bei Amazon Typ Vorteil des Golf­balls Produkt an­schau­en
Titleist Pro V1 High Number 68,00 Per­for­mance Sehr hohe Flugbahn » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Vice Golf Pro 45,97 Per­for­mance Sehr weiches Ball­ge­fühl » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Wilson Ultra 20,07 Distance Be­son­ders für Hob­by­spie­ler geeignet » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Callaway Warbird 21,00 Distance Be­son­ders gut für den Abschlag geeignet » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Vice Golf Tour-Golfbälle 36,37 Per­for­mance Gute Kon­trol­le beim kurzen Spiel » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Vice Golf Pro Plus 47,84 Per­for­mance Gute Kon­trol­le beim kurzen Spiel » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Wilson Ultra Lux 14,99 Distance Her­vor­ra­gen­de Be­schleu­ni­gung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Wilson Chaos Herren 25,00 Distance Starke Länge » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Wilson Staff Golfbälle, Anfänger, Dx2 SOFT 29,99 Distance Sehr weicher Golfball » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Callaway Supersoft Pink 28,36 Feel Sehr weiches Ball­ge­fühl » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Golfball Tests: