Das Wichtigste in Kürze
  • Anfänger, Gelegenheitsspieler sowie Fortgeschrittene schätzen Callaway-Golfbälle auch aufgrund des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses. Die Bälle verfügen über sehr gute Spieleigenschaften bei gleichzeitig guter Haltbarkeit.

callaway-golfball-test

1. Was macht einen Callaway-Golf-Ball aus?

Möchten Sie einen Callaway-Golfball kaufen, sollten Sie folgende Kriterien kennen, um sich für den besten Callaway-Golfball zu entscheiden:

Als Treffmoment oder Treffverhalten wird das Ballgefühl eines Golfballes bezeichnet. Gemeint ist damit speziell die gefühlte Härte, mit der Sie den Ball treffen. Diese wird in der Regel in weich, medium und hart eingeteilt. Als Anfänger unterstützt Sie ein weiches Ballniveau, wohingegen Männer unabhängig ihres Handicaps tendenziell ein mittleres oder härteres Ballgefühl beim Spielen bevorzugen, wie Callaway-Golfball-Tests im Internet zeigen. Die Ausnahme bilden einige professionelle Golfspieler, die wiederum einen besonders weichen Golfball bevorzugen aufgrund des intensiveren Ballgefühls.

Die Härte Ihres Golfballs hat ebenfalls Auswirkung auf Ihre Körperbelastung. Da Sie Ihren Golfball in der Regel über 18 Löcher mit unterschiedlichsten Golfschlägern spielen, müssen Sie sich Ihre Kräfte natürlich einteilen. Besonders als Anfänger raten wir Ihnen daher zu weicheren Bällen.

Einen Callaway-Golfball, im Vergleich zu anderen Marken-Golfbällen, erhalten Sie mit einer unterschiedlichen Anzahl an Schichten, um auf die verschiedenen Spielerniveaus ideal einzugehen. Starten Sie als Anfänger mit einem zweiteiligen Golfball, der Fehler auch ausgleichen und Sie auf Ihrer Runde solide unterstützen kann. Mit steigender Erfahrung können Sie auf einen mehrteiligen Golfball – beispielsweise mit drei Teilen – wechseln, um Ihre Technik entsprechend zu entwickeln. Denn jede Schicht ist in der Regel aus mindestens einem Material hergestellt und unterstützt verschiedene Spieltechniken. Daher gilt außerdem: Über je mehr Teile ein Golfball verfügt, desto anspruchsvoller ist er zu spielen. Die vierteiligen Golfbälle werden in der Regel von fortgeschrittenen und erfahrenen Spielern gespielt.

2. Worauf sollten Sie bei den verschiedenen Callaway-Bällen achten?

Callaway-Golfbälle gehen auf unterschiedliche Spieltechniken ein: Möchten Sie eine besondere Weite erzielen, eignen sich dafür beispielsweise die Callaway-Golfbälle Supersoft mit weichem Ballgefühl sowie die Callaway-Chrome-Soft-Golfbälle, die Sie mit weichem oder sehr weichem Treffmoment erhalten.

Gleichzeitig sollten Sie auf das Spinverhalten der unterschiedlichen Golfball-Serien achten. Möchten Sie Ihren Spin unterstützen, entscheiden Sie sich für einen Golfball mit sehr gutem Spinverhalten bei gleichzeitig gradlinigem Flugverhalten. In unserer Vergleichstabelle finden Sie die gängigen Callaway-Golfball-Modelle auch hinsichtlich ihrer sehr guten Spin-Eigenschaften eingestuft. Spinreduziert hingegen spielen Sie unter anderem mit den Callaway-Warbird-Bällen oder auch den Callaway Reva.

3. Welche sind die besten Golfbälle laut Internet-Tests von Callaway-Golfbällen?

Wie diverse Callaway-Golfball-Tests im Internet zeigen, erhalten Sie Callaway-Bälle in neutralen Standardfarben wie Weiß oder auch Gelb und darüber hinaus in leuchtenden Farben für eine verbesserte Sichtbarkeit wie beispielsweise die Callaway Supersoft Matt oder auch farbig bedruckte Callaway-Golfbälle wie beispielsweise die Callaway Chrome Soft.

Darüber hinaus können Sie sich Ihre Golfbälle auch individualisieren lassen, um diese noch einfacher auf Ihrer Runde von den anderen Bällen zu unterscheiden. Lassen Sie sich dazu beispielsweise Ihre Initialen auf Ihre Golfbälle drucken.

Rick Shiels Golf sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Callaway-Golfball Tests: