Das Wichtigste in Kürze
  • Cremes gegen Pickel versprechen, das Hautbild bei regelmäßiger Anwendung zu verbessern und Pickeln den Garaus zu machen.
  • Inhaltsstoffe wie Benzoylperoxid oder Salizylsäure wirken entzündungshemmend und effektiv gegen Pickel, reizen jedoch die Haut und sollten daher nur in jeweils notwendigen Dosierungen angewendet werden.
  • Da viele wirkungsstarke Anti-Pickel-Cremes dazu neigen, die Haut auszutrocknen, sollten Sie parallel zur Anwendung eine Feuchtigkeitslotion verwenden und ein Mittel auswählen, das zu Ihrem Hauttyp passt.

creme gegen pickel test
Wohl ein jeder von uns hat mit ihnen schon einmal Erfahrungen gemacht: unliebsame Pickel im Gesicht und Mitesser, die uns den Blick in den Spiegel vermiesen. Doch während bei einigen Menschen die lästigen Hautunreinheiten nur zeitlich begrenzt und vereinzelt auftreten, leiden andere ständig und besonders heftig unter entzündeten Pickeln und Pusteln. Rund 85 % der deutschen Bevölkerung litten laut der Apotheken Umschau schon einmal in ihrem Leben unter Akne. Diese Hautkrankheit, die besonders oft aufgrund von Veränderungen im Hormonhaushalt während der Pubertät auftritt, kann mit unterschiedlichen Schweregraden verlaufen und die Lebensqualität sowohl von jungen als auch von älteren Menschen enorm einschränken.

Cremes gegen Pickel für Männer und Frauen sollen hier Abhilfe schaffen und dem Sprießen von unliebsamen Pusteln im Gesicht ein Ende setzen. Doch die oft unüberschaubare Auswahl an Produkten gegen Pickel aus Tests und die großen Versprechungen der Hersteller können schnell verunsichern. Wir haben für Sie einige der beliebtesten Cremes gegen Pickel im Vergleich 2020 unter die Lupe genommen und verraten Ihnen im Rahmen unserer Kaufberatung, worauf es bei der Wahl der besten Creme gegen Pickel ankommt, welche Inhaltsstoffe bei welcher Art von Pickeln geeignet sind und welche Hausmittel absolut wirkungslos sind.

1. Sind Pickel und Mitesser das Ergebnis verstopfter Poren?

Akne und Hygienekleiner-pickel

Entgegen des hartnäckigen Mythos hat mangelnde Hygiene nichts mit der Entstehung von Hautkrankheiten wie Akne zu tun. Im Gegenteil: Oft schadet oder reizt man die Haut durch übertriebene Reinigung eher als dass man ihr hilft. Zu den Faktoren, die unreine Haut begünstigen, zählen vielmehr die genetische Veranlagung, die Ernährungsweise und der Hormonhaushalt im Körper.

Talg hat die wichtige Aufgabe, unsere Haut vor Umwelteinflüssen und vor Austrocknung zu schützen. Dazu wird er durch die feinen Haarkanäle an die Oberfläche der Haut transportiert. Produzieren unsere Talgdrüsen jedoch zu viel Talg bzw. sind die Ausführungsgänge verhornt, beispielsweise durch hormonelle Veränderungen, so verstopfen die Poren.

Dabei sammeln sich abgestorbene Hautzellen und Talg so weit an, bis ein Pfropf entsteht, der an die Hautoberfläche gelangt. Hier verfärbt sich die Mischung aus Talg und feinsten Härchen durch die Oxidation an der Luft schwarz und wird zu einem Komedo – umgangssprachlich auch als offener ″Mitesser″ bezeichnet.

Sammeln sich zusätzlich noch Bakterien an, entstehen Pickel. Durch die rasante Vermehrung der Bakterien, wie z.B. des Bakteriums „Propionibacterium acnes“, kommt es unter der eingeschlossenen Haut zur Eiteransammlung im verstopften Haarkanal, die in Form einer weißen Wölbung nach außen hin sichtbar wird.

Achtung: Auf keinen Fall sollten Sie Pickel ausdrücken oder mit den Fingern unschöne Mitesser entfernen. Hierbei entsteht die Gefahr, dass noch mehr Bakterien in die Wunde gelangen und es am Ende gar zu Abszessen oder zur Narbenbildung kommt!

1.1. Eine Anti-Pickel-Creme wirkt entzündungshemmend

pickel ausdruecken

Pickel am Kinn oder an anderen Gesichtspartien sollten Sie niemals ausdrücken, da sich die Entzündungen sonst verschlimmern können.

Unsere Cremes gegen Pickel im Vergleich wirken alle in erster Linie anti-bakteriell. Fettige und stark talghaltige Hautpartien, bei denen es bereits zu entzündeten Pickeln gekommen ist, sollen mit ihrer Hilfe ausgetrocknet und die angesiedelten Bakterien zerstört werden. Viele Gesichtscremes zur Akne-Behandlung bieten laut Tests jedoch keine besonders schnelle Hilfe gegen Pickel. Oft dauert es bis zu mehreren Wochen bis eine sichtbare Verbesserung auftritt.

Insbesondere bei leichter bis mittelschwerer Akne können Hilfsmittel wie Reinigungslotionen und Cremes aber helfen, die Entstehung von Pickeln zu reduzieren und das Hautbild zu verbessern. Da Anti-Pickel-Cremes die Haut sehr austrocknen, werden sie häufig nur punktuell auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Außerdem sollten sie am besten stets in Kombination mit einer Feuchtigkeitspflege verwendet werden.

Hier zeigen wir Ihnen zusammengefasst die wichtigsten Vor- und Nachteile, des Creme gegen Pickel Tests, die viele Prüfungsinstitute gezeigt haben:

  • trocknen Pickel effektiv aus
  • weichen Verhornungen der Haarkanäle auf
  • erleichtern das Entfernen von Mitessern
  • reduzieren Entzündungen
  • verhindern die Entstehung neuer Pickel
  • verringern das Risiko von Narbenbildung
  • können die Haut reizen
  • können zunächst (kurzfristig) das Hautbild verschlimmern
  • können oft nur nachts aufgetragen werden
  • helfen nur bei fortlaufender Anwendung
  • Wirkung tritt meist verzögert ein

2. Welches sind wichtige Inhaltsstoffe von Salben gegen Pickel aus gängigen Tests?

Arten von Anti-Mitesser-Cremes lassen sich in Tests in erster Linie anhand ihrer Inhaltsstoffe bzw. ihrer chemischen Zusammensetzung voneinander unterscheiden. Hierbei haben die verschiedenen Kategorien von Wirkstoffen jeweils ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile, die wir Ihnen in der folgenden Übersicht vorstellen möchten.

Wirkstoff Beschreibung
Benzoylperoxid (BPO)
benzoylsäure
Benzoylperoxid – kurz: BPO – zeigt in Akne-Cremes-Tests eine ähnlich gute Wirkung wie viele Antibiotika. Das chemische Mittel trocknet die Haut aus und schält obere Hautschuppen ab. So kann der Wirkstoff besonders tief in die Haut eindringen. Benzoylperoxid tötet die Keime ab und lindert somit die Entzündung der betroffenen Hautpartie.

  • sehr hohe Wirksamkeit
  • kann die Haut stark reizen
  • sollte er nur bei einer notwendigen medizinischen Indikation zum Einsatz kommen (z.B. bei diagnostizierter Akne oder anderen entzündlichen Hauterkrankungen)

Cremes mit Benzoylperoxid gibt es mit unterschiedlich hohen Wirkstoffkonzentrationen. Als Richtwert wird bei einer leichten bis mittelschweren Akne eine Konzentration von mind. 3 – 5 % empfohlen.

Salizylsäure
salizylsaeure
Salizylsäure hat ebenfalls eine entzündungshemmende sowie eine schmerzlindernde Wirkung. Sie hat die Eigenschaft, die Lösung von oberflächlichen Hautschichten und von Verhornungen zu beschleunigen und die Bakterienvermehrung zu hemmen.

  • Effekt abhängig von Wirkstoffkonzentration
  • leichte Cremes enthalten häufig um die 1 – 2 % Salizylsäure
  • Produkte gegen mittelschwere und schwere Akne haben eine Wirkstoffmenge von > 5 %
Azelainsäure
azelainsäure
Azelainsäure ist ein antibakterieller Wirkstoff, der schwach entzündungshemmend wirkt. Er kommt insbesondere bei Mitteln für leichte bis mittelschwere Akne zum Einsatz sowie bei anderen, ähnlichen Hauterkrankungen wie z.B. Rosazea.

  • hilft, die oberen Hautschichten zu lösen
  • reduziert die Verstopfung von Talg
  • verringert die Konzentration an freien Fettsäuren, die die Entstehung von Mitessern und Pickeln begünstigen
Azulen
azulen
Azulen ist ein wasserlöslicher Kohlenwasserstoff, der aus Kamille oder Schafgarbe gewonnen wird. Er findet sich häufig in Naturprodukten und wirkt entzündungshemmend und beschleunigt die Wundheilung.

  • reizt die Haut nicht so sehr reizt wie viele chemische Mittel
  • sehr gut bei leichter Akne und Hautunreinheiten
  • bei starker Akne meist nicht ausreichend
Neben den oben aufgeführten Wirkstoffen aus unseren Cremes gegen Pickeln im Vergleich gibt es natürlich noch viele weitere Naturstoffe wie z.B. Teebaumöl gegen Pickel oder Zugsalben mit Schieferöl, die zur Bekämpfung von Pickeln angewendet werden. Ihre Heilkraft ist jedoch umstritten, da diese Cremes meistens nicht gut in puncto Wirksamkeit abschneiden. Aus diesem Grund werden wir auf sie in diesem Vergleich nicht näher eingehen.

3. Creme gegen Hautunreinheiten in Tests: Was sind die Kaufkriterien für eine Anti-Pickel-Creme?

3.1. Schweregrad: Je höher die Wirkung, desto aggressiver das Mittel

schweregrad akne

Anti-Pickel-Pflege im Test: Nicht jedes Aknemittel ist für jeden Hauttyp geeignet.

Welche Art von Produkt Sie verwenden sollten, hängt vom Schweregrad Ihrer Hautproblematik ab. Leiden Sie nur gelegentlich unter vereinzelten Pickeln oder Mitessern, so können Sie auf ein Mittel mit einer niedrigen Wirkstoffkonzentration zurückgreifen. Hier haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Marken an Naturkosmetika und gering dosierten chemischen Mitteln. Diese Cremes sind wenig aggressiv, sodass es seltener zu Hautrötungen oder -reizungen kommt. Auch können Sie hier entscheiden, ob Sie eine Anti-Pickel-Creme verwenden möchten, die nur bei Bedarf lokal auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen wird oder beispielsweise eine Creme für die tägliche Pflege, die nebenbei auch Unreinheiten vorbeugt oder diese beseitigt.

Leiden Sie unter Akne bzw. unter mäßig bis stark entzündeten Hautpartien, so helfen oft nur Akne-Cremes mit höher dosierten Wirkstoffen aus der Apotheke. Diese haben den Nachteil, dass sie zwar Pickel und Mitesser effektiv bekämpfen, jedoch die Haut stark reizen. Aus diesem Grund empfehlen viele Hersteller eine zeitlich begrenzte Anwendung und die Verwendung von feuchtigkeitsspendenden Lotionen, die zusätzlich zur Anti-Pickel-Creme im Alltags-Test zum Einsatz kommen sollten.

Gesichtspflege bei Akne im Test: Obwohl sich leichte bis mittelschwere Akne mit rezeptfreien Mitteln oft gut behandeln lässt, können diese bei schwerer Akne meist nicht viel ausrichten. Zeigen die Akne-Produkte im Test bei Ihnen keine Wirkung, empfiehlt sich auf jeden Fall der Gang zum Hautarzt. Dieser kann Ihnen im Zweifelsfall Tabletten gegen Pickel oder eine Creme gegen Pickel, die verschreibungspflichtig ist, empfehlen bzw. zu einem ausreichend starken Anti-Akne-Mittel raten.

3.2. Anwendungszeitpunkt: Eine Cremes eignen sich nur für die Nacht

Vor allem Cremes gegen Pickel, die wie eine Tagescreme verwendet werden und durch ihren mattierenden Effekt Pickel gleichzeitig abdecken, werden in der Regel morgens aufgetragen. Sie ziehen schnell ein und sind daher nicht sichtbar.

Viele starke Mittel gegen Akne und Co. sind jedoch für die Anwendung über Nacht bestimmt. Sie werden punktuell auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen und entfalten Ihre Wirkung während Sie schlafen. Da diese Cremes oftmals nicht gut in die Haut einziehen und über mehrere Stunden als weiße Punkte im Gesicht zu sehen sind, eignen sich solche Mittel für die Anwendung am Tage eher weniger.

unreine haut bei erwachsenen

Es betrifft nicht nur Teenager: Auch unreine Haut mit 30+ ist bei vielen Menschen ein Thema.

3.3. Der Hauttyp bestimmt den Wirkstoff

Auch hier sollten Sie Wirkung und Nebenwirkungen der Produkte gegeneinander abwägen. Neigen Sie generell eher zu trockener und sensibler Haut und leiden nur unter vereinzelten Pickeln, so bietet es sich an, ein weniger wirkungsstarkes und sanfteres Mittel zu verwenden, das lokal und zeitlich begrenzt angewendet wird.

Leiden Sie eher an vergrößerten Poren oder wollen Sie einen Weg finden, Mitesser zu entfernen, so sollten Sie auf ein Produkt mit Benzoylperoxid, das die Haut stark reizt, eher verzichten. Hier bieten sich Produkte mit Wirkstoffen wie Salizyl- oder Azelainsäure an. Diese lösen oberflächliche Hautschuppen ab und vereinfachen die Beseitigung von Mitessern und verstopften Poren.

Tipp: Leiden Sie primär unter fettiger Haut, so sollten Sie stark ölhaltige Produkte meiden und auf Mittel zurückgreifen, die die Haut austrocknen und die Produktion von freien Fettsäuren reduzieren. Unter unseren Cremes gegen Pickeln im Vergleich hat sich hier u.a. die Azelainsäure als ein gut geeigneter Wirkstoff bewiesen.

4. Test von Anti-Pickel-Creme der Stiftung Warentest: Viele Mittel sind besser als erwartet

Die Stiftung Warentest untersuchte zuletzt im Jahr 2006 10 Cremes gegen Pickel im Test. Hierbei überraschte, dass keines der Produkte sonderlich schlecht abschnitt. Insgesamt erhielten drei Mittel das Gesamturteil „Gut“ und sieben der getesteten Produkte wurden mit einem „Befriedigend“ bewertet. Der Creme-gegen-Pickel-Testsieger war der Jade Hautklar S.O.S. Anti-Pickel-Stift von Garnier (Testnote: 2,2), dicht gefolgt von der Clearasil Akut Pickel-Creme (Testnote: 2,3). Alle 10 Anti-Pickel-Produkte aus dem Test bekamen zudem in puncto Verträglichkeit das Urteil „Sehr Gut“.

In diesem Zusammenhang müssen wir allerdings anmerken, dass es sich bei dem Creme gegen Pickel Test in erster Linie um Produkte für leichte Akne handelte, die lediglich eine geringe bis mäßige Wirkstoffmenge enthielten. Stark wirkende Mittel wie Cremes mit Benzoylperoxid waren nicht unter den getesteten Produkten vertreten, was die guten Bewertungen in Sachen Verträglichkeit etwas relativiert.

Testsieger gegen Pickel enthalten Benzoylperoxid. Die Pickel-Creme-Testsieger der Stiftung Warentest enthalten diesen Stoff.

Die Stiftung Warentest hat ihren Pickel-Creme-Test im Jahr 2013 durchgeführt und Anfang 2014 veröffentlicht. Zudem riet die Stiftung Warentest in ihrer Ausgabe 02/2014, bei schwerer Akne eher auf den Wirkstoff Benzoylperoxid zurückzugreifen:

Benzoylperoxid trocknet fettige Haut aus und tötet Entzündungskeime ab, die am Entstehen von Pickeln beteiligt sind. Darüber hinaus weist es eine leichte Schälwirkung auf und reizt die Haut. Bei leichter bis mittelschwerer Akne genügen 3- bis 5-prozentige Präparate. Deren therapeutische Wirksamkeit ist bei diesen Akneformen belegt.

Stiftung Warentest, Ausgabe 02/2014

5. Mythos oder Wundermittel: Fragen, Antworten & Alternativen

Viele schwören auf sie: Naturheilmittel oder andere alternative Heilmethoden gegen Pickel und verstopfte Poren. Wir haben uns die gängigsten Heilversprechen angeschaut und sagen Ihnen, was man gegen Pickel wirklich mit diesen Mitteln ausrichten kann und auf welche Sie besser verzichten sollten.

5.1. Hilft Zahnpasta gegen Pickel?

zahnpasta gegen pickel

Kein Antipickel-Testsieger, sondern ein Mythos: Zahnpasta. Damit sollten Sie Pickel nicht bekämpfen.

Hier lautet die Antwort: Jein. Tatsächlich lässt sich nach dem Auftragen von Zahnpasta auf einen Pickel häufig eine kurzfristige Verbesserung feststellen. Dies liegt darin begründet, dass Zahncreme eine antiseptische Wirkung besitzt, da sie schließlich auch im Mund dafür sorgen soll, Keime und Bakterien abzutöten. Darüber hinaus entzieht Zahnpasta der betroffenen Hautpartie Flüssigkeit, was auch dazu beiträgt, dass sich die Entzündung zunächst verringert.

Dennoch wird von der Verwendung von Zahnpasta gegen Pickel abgeraten. Zahncreme enthält viele andere Wirkstoffe, die die entzündete Haut irritieren, wie beispielsweise Menthol. Außerdem verhindert der getrocknete Zahnpasta-Film auf dem Pickel, dass sich dieser entleeren kann, wodurch die Problematik eher verstärkt anstatt vermindert wird.

5.2. Ist die Pille gegen Akne wirksam?

pille gegen pille

In manchen Fällen kann die Pille bei Akne helfen.

Die Produktion von Talg wird sowohl im männlichen als auch im weiblichen Körper durch männliche Sexualhormone, sogenannte ″Androgene″, gesteuert. Anti-Baby-Pillen mit antiandrogener Wirkung können bei Frauen nachweislich helfen, die Talgproduktion im Körper zu reduzieren. Allerdings sollten Sie beachten, dass Sie mit der Pille Ihre Pickel nicht schnell loswerden können. Eine Verbesserung des Hautbilds tritt hier nicht unmittelbar, sondern erst nach einem Zeitraum von bis zu 12 Monaten ein.

Darüber hinaus ist die Einnahme von Hormonpräparaten auch stets mit dem Risiko von Nebenwirkungen wie einer erhöhten Thrombose-Gefahr verbunden. Aus diesem Grund darf die Anti-Baby-Pille nur bei schwerer Akne verschrieben werden und auch nur dann, wenn gleichzeitig auch ein Verhütungsschutz gewünscht ist.

pickel

5.3. Hilft Zinksalbe gegen Pickel?

Zinksalbe wird meist zur Behandlung von nässenden und trockenen Wunden eingesetzt, da Zink eine antiseptische Wirkung hat, die den Heilungsprozess beschleunigt. Aus diesem Grund zeigt Zinksalbe auch bei Pickeln Erfolg. Zum einen wird die betroffene Hautpartie desinfiziert, zum anderen trocknet die Zinksalbe den Pickel aus und trägt so zur schnelleren Abheilung bei.

Die Rolle der Ernährungkleiner-pickel

Nicht immer kann man Pickeln vorbeugen. Doch obwohl bislang nicht abschließend wissenschaftlich belegt, verdichten sich die Hinweise darauf, dass ein Zusammenhang zwischen Akne und einer schlechten Ernährung besteht.

Dies bezieht sich vor allem auf einen Speiseplan, der viele Milchprodukte beinhaltet sowie Nahrungsmittel, die den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe treiben lassen. Daher raten Ärzte gerade jungen Menschen in der Pubertät, die unter unreiner Haut leiden, zu einer Ernährungsumstellung mit weniger Milchprodukten und zu einem geringeren Verzehr von schlechten Fetten und Zucker.

5.4. Welche Hausmittel gegen Mitesser und Pickel gibt es?

Viele Menschen sind von der Wirkung der verschiedensten Hausmittel gegen Pickel überzeugt und empfehlen diese als Tipps gegen Pickel. Doch hilft Teebaumöl wirklich dabei, Pickel loszuwerden? Zeigt Heilerde gegen Pickel Wirkung oder sollten Sie gar auf Honig gegen Pickel zurückgreifen? Bei der Beantwortung dieser Fragen muss man zunächst zwischen einer leichten Akne und starken Formen der Hauterkrankung unterscheiden. Bei letzteren zeigen die diversen Hausmittel nämlich kaum bis gar keine Wirkung.

Doch auch bei leichter Akne scheiden sich hier die Geister. Zwar wird Honig ebenso wie Teebaumöl eine anti-bakterielle Wirkung zugesprochen, jedoch kommt es beim Einsatz solcher Mittel auch häufig zu Hautirritationen durch die anderen enthaltenen Inhaltsstoffe.

Gleiches gilt für den Einsatz von Heilerde wie z.B. in Form einer (Gesichts-)Maske gegen Mitesser, Pickel und Co. Heilerde trocknet diese zwar bis zu einem gewissen Maß aus, allerdings stellt sich hier aufgrund der möglichen Nebenwirkungen die Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis. Da jede Haut anders auf diese Wirkstoffe reagiert, hilft im Zweifelsfall nur das Ausprobieren.

Ihre Erwartungen sollten Sie jedoch nicht zu hoch schrauben. In vielen Fällen wird erfahrungsgemäß nur eine geringe Wirkung erzielt. Daher raten wir Ihnen, auch bei kleinen Unreinheiten zunächst lieber eine günstige Creme gegen Pickel zu kaufen, anstatt andere, alternative Mittel gegen Mitesser und Pickel anzuwenden, die letzten Endes keinen ausreichenden Effekt bringen.

5.5. Wie wird man Pickelnarben los?

pickel entfernen

Im Kosmetikstudio können Pickel entfernt und Ihre Haut sanft gereinigt werden.

Nicht immer lässt sich die Entstehung von Narben durch Pickel ganz vermeiden. Gerade Menschen, die unter einer starken, entzündlichen Akne leiden, bleiben oft mit unschönen Narben im Gesicht zurück. Ob es jedoch dazu kommt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie z.B. von der genetischen Komponente in Bezug auf Narbenbildung sowie von der Behandlungsart zum Zeitpunkt der akuten Hauterkrankung.

Bei kleinen Narben lässt sich häufig mit speziellen Narbengels oder einer Creme gegen Pickelmale ein positiver Effekt erzielen. Diese helfen, die Narbenheilung zu beschleunigen oder Narben optisch aufzuhellen. Hausmittel wie Apfelessig, Teebaumöl o.ä. zeigen im Gegensatz dazu nur eine geringe bis gar keine Wirkung. Größere Narben lassen sich wenn überhaupt nur mit operativen Mitteln wie mit einer Laserbehandlung reduzieren. Ganz entfernen kann man sie dabei jedoch nur in den seltensten Fällen.

Ganz besonders wichtig ist daher die Narbenprophylaxe. Verhindern Sie auf jeden Fall das unhygienische Ausdrücken von Pickeln und Mitessern und lassen sie diese wenn nur von einer geschulten Kosmetikern entfernen. Leiden Sie unter starker Akne, so empfiehlt sich neben dem Einsatz des richtigen Mittels auch eine regelmäßige Ausreinigung der Haut durch eine Fachkraft. Dies kann Ihnen helfen, die Entzündungen einzudämmen und Akne-Narben effektiv und rechtzeitig vorzubeugen.