Das Wichtigste in Kürze
  • Die CD stirbt aus, dennoch wird die CD-R auch heute noch für aktuelle Musikalben genutzt – der dazugehörige CD-Spieler ist aus guten HiFi-Anlagen noch nicht wegzudenken.
  • Aktuelle CD-R-Rohlinge fassen in den meisten Fällen maximal 700 MB und sind mit der heutigen Standard-Brenngeschwindigkeit (52x) in unter drei Minuten komplett beschrieben. Doch es gibt Ausnahmen nach oben.
  • CD-R-Rohlinge bieten zwar für heutige Verhältnisse wenig Speicherplatz, sind als Medium zum Archivieren aber nach wie vor beliebt.

CD-R Test
Bereits 1982 erblickte die erste CD das Licht der Welt, entwickelt in Zusammenarbeit der beiden Technologiekonzerne Philips und Sony. Die CD(-R) wurde mittlerweile vom DVD- und vom Blu-ray-Format abgelöst und doch ist nach wie vor die Musik-CD das physische Speichermedium Nummer 1, auf dem neue Alben erscheinen – trotz des Revivals der Plattenspieler.

In unserem CD-R-Vergleich 2020 bieten wir Ihnen eine Kaufberatung zu den aktuell besten CD-R-Rohlingen und vergleichen nicht nur eine breite Palette an Marken, sondern versorgen Sie in unserem Ratgeber auch mit allem Wissenswerten über die kleine, runde Scheibe.

Zahlen lügen nicht

Wurden in Deutschland allein im Jahr 2005 noch ca. 850 Mio. Rohlinge verkauft, waren es im Jahr 2016 nur noch 133 Mio. der kompakten Scheiben.

1. CD-R-Rohlinge kaufen – Was müssen Sie beachten?

CDs sind kein Hexenwerk, insbesondere heute, da sie kaum noch als primäres Speichermedium zum Einsatz kommen (dafür werden in der Regel externe Festplatten verwendet). Das gilt in ähnlicher Form auch für die DVD und die Blu-Ray-Disc – im Prinzip für alle physischen Speichermedien dieser Art.

CD-R-Tests bei der Stiftung Warentest? Dass die Compact Disc (wie auch die DVD) zum aussterbenden Typ Speichermedium zählt, wird unterstrichen durch die Tatsache, dass der letzte CD-R-Test der Stiftung Warentest schon über zehn Jahre zurückliegt. Der damalige CD-R-Testsieger kam aus dem Hause Intenso (auch in unserem Vergleich vertreten).

CDs vs. externe Festplatte

Spindel über Spindel CDs reicht nicht ansatzweise an die Speichergröße einer einzelnen externen Festplatte im Standard-Format von 1 bis 2 Terabyte heran.

1.1. Die Speichergröße: Mit 700-MB-Rohlingen haben Sie keine Probleme

Die Standard-Speichergröße beträgt 700 Megabyte, was rund 80 Minuten Musik entspricht, sofern Sie die CD als Musik-CD beschreiben, nicht als Daten-CD (nähere Informationen dazu verrät Ihnen Ihre Brenner-Software).

Es gibt CDs, die eine Spieldauer von 90 oder gar 100 Minuten erlauben und 800 bzw. 900 Megabyte fassen. Insbesondere bei letzterer Kategorie kann es jedoch Probleme mit einigen Brenn-Programmen geben, die diese CD-Typen nicht immer erkennen.

Wir empfehlen Ihnen daher, auf handelsübliche CDs mit 700 MB Fassungsvermögen und einer maximalen 52-fachen Brenngeschwindigkeit zu setzen. Hier ist das Risiko, dass es zu Kompatibilitätsproblemen kommt, vernachlässigbar.

CD-Rohlinge Spindelgröße

1.2. Die Spindelgröße: CD-Rohlinge als Wegwerf-Ware

Die technischen und qualitativen Unterschiede zwischen CD-Rohlingen fallen minimal aus. Sofern Sie nicht auf eine Lebensdauer von um die 100 Jahre bestehen (dazu mehr in Kapitel 3), können Sie die besten CD-R-Rohlinge für Ihre Zwecke also getrost nach dem Preis auswählen. Da die CD ein Auslaufmodell ist, ist sie im Wert extrem gefallen.

Heute sprechen wir von Stückpreisen im Cent-Bereich. Und so treffen Sie die einst populäre Disc vornehmlich in Spindeln verschiedener Stärke an. Weniger als 10 Stück werden Sie kaum finden, bis zu 100 CDs können in einer Spindel stecken. Wählen Sie also dem zu speichernden Datenvolumen entsprechend.

Zur Erinnerung: Etwa 700 Megabyte sind das Speicherlimit einer CD. Aus heutiger Sicht ist das extrem wenig (bspw. ein Film in akzeptabler Qualität ist kaum unter 700 MB groß; eine MP3 in CD-Qualität kaum unter 5 MB).

1.3. Sind die Rohlinge bedruckbar oder nicht? Ein Luxus-Kriterium

Wenn Sie über einen CD-Drucker verfügen, sollten Sie zudem darauf achten, dass die Rohlinge bedruckbar sind. Manuell können Sie fast alle CDs beschreiben (mit Edding oder speziellen CD-Markern). Aus unserer Sicht ist dies kein entscheidendes Kaufkriterium, doch seien Sie sich dieses Aspektes bewusst.

CD-Drucker für bedruckbare Rohlinge

2. Die CD: Wie kommen die Daten auf den Rohling?

Eine handelsübliche CD-R besteht grundsätzlich aus vier Schichten:

  1. Die oberste Schicht ist die UV-Schutzschicht. Sie soll die CD vor UV-Strahlung schützen.
  2. Die zweite Schicht – die Reflexionsschicht – besteht aus einer Gold- oder Aluminiumlegierung.
  3. Die dritte Schicht ist die Aufzeichnungs- oder Farbschicht (Dye) – hier werden die Daten gespeichert.
  4. Die unterste Schicht – auch Trägerschicht genannt – besteht aus Polycarbonat und gibt der CD-R ihre Stabilität.

Die drei untersten Schichten besitzen eine Art Art „Führungsrille“ – auch Groove genannt. Sie dient sozusagen als Wegweiser für den Laser des Brenners und sorgt dafür, dass dieser die Daten fein säuberlich auf den Rohling brennt, ohne dabei zu „entgleisen“.

Die Schreibgeschwindigkeit ist ein entscheidender Faktor, wenn Sie regelmäßig Daten auf CDs brennen. Seit den 90ern bzw. frühen 2000ern hat sich hier einiges getan. Arbeiteten CD-Brenner anfänglich noch mit maximal vierfacher Geschwindigkeit, ist der aktuelle Standard im Jahr 2020 das 52-fache Beschreiben von CD-R-Rohlingen. 52x ist wohlgemerkt ein Maximalwert. Ob Sie diesen erreichen, hängt von Ihrem Brenner ab.

CD-R steht für Compact Disc – Recordable. Im Gegensatz zur CD-RW – der Compact Disc – Rewritable – können Sie eine CD-R nur einmal beschreiben.

3. Was gibt es über die Beschichtungen von CD-R-Rohlingen zu wissen?

CD-Spindeln in Größen von 10 bis 100 Stück.

CD-R-Rohlinge werden mittlerweile fast ausschließlich in einer Spindel verkauft. Das spart Platz und schützt die beschreibbare Schicht vor UV-Strahlung.

Ebenfalls wichtig ist die gleichmäßige Verteilung des Farbstoffs in der Aufzeichnungsschicht und dessen chemische Zusammensetzung. In der folgenden Tabelle haben wir für Sie die unterschiedlichen Farbzusammensetzungen verständlich zusammengefasst und erklären Ihnen deren spezifische Vor- und Nachteile.

Für die Farbkombinationen werden grundsätzlich drei unterschiedliche Materialien eingesetzt:

  • Cyanin (blau/grün)
  • Azo (dunkelblau)
  • Phtalocyanin (farblos)

Werden diese drei Farbschichten (Dye) nun mit der entsprechenden Reflexionsschicht vermischt, ergeben sich die in der Tabelle erklärten Farbkombinationen:

Farbkombination Erklärung
Cyanin / Gold oder Silber Farbe: Hellgrünblau / Grün – Cyanin ist der billigste Farbstoff und besitzt eine durchschnittliche Lebensdauer von 10 Jahren, da das Cyanin am anfälligsten für UV-Strahlung und obendrein am kontrastärmsten ist. Bewahren Sie Ihre Rohlinge in dem Fall so lichtgeschützt wie möglich auf.
Azo / Silber Farbe: Blau – Diese Mischung soll die CD-R langlebiger und die darauf enthaltenen Daten länger abrufbar machen. Die durchschnittliche Lebensdauer wird hier auf ca. 100 Jahre angesetzt.
Phtalocyanin / Gold oder Silber Farbe: Gelbgold – Da Phtalocyanin durchsichtig ist, sehen Sie hier die reine Reflexionsschicht. Auch diese Rohlinge sind ungefähr 100 Jahre lang ein zuverlässiger Archivar Ihrer Daten. Außerdem ist hier der Reflexionskontrast am höchsten und somit für CD-Player/Brenner am zugänglichsten.
Zusammenfassend lässt sich also sagen: Grüne oder blaue Reflexionen stehen für eine durchschnittliche CD-R-Lebenszeit von zehn Jahren. Dunkelblaue, silberne oder goldene Reflexionen auf der beschreibbaren Seite sind qualitativ höherwertig und können Ihnen ca. 100 Jahre treue Dienste leisten.

4. Fragen und Antworten rund um die Mutter aller runden Datenträger

4.1. Welche CD-R für Musik?

Die passende Musik-CD ist nicht zwangsläufig der entscheidende Faktor. Natürlich sollten Sie darauf achten, einen Rohling mit Gold/Silber/Dunkelblau-Beschichtung (oben in der Tabelle erklärt) zu kaufen, viel wichtiger für eine gute Audioqualität ist allerdings die Bandbreite Ihrer Songs, die Sie auf die CD-R als Audio brennen.

Hierfür ist entscheidend, mit wie viel Kilobit-per-Second (kurz: Kbps) der gewünschte Song vorliegt. Je höher dieser Wert, desto mehr Audioinformationen beinhaltet die Sounddatei. Das kostet logischerweise mehr Speicherplatz, liefert Ihrer Anlage aber auch mehr Informationen über die Audiodatei und somit ein besseres Klangerlebnis.

Dabei ist es auch egal, ob es sich bei dem Rohling um eine CD-R, CD+R, CD-RW oder eine CD+RW handelt.

4.2. Wann kam die erste CD raus?

CD-Rs haben heute alle eine ähnliche Qualität

Die Spindeln gibt es in mehreren Größen – aber nicht jeder Hersteller bietet hier mehrere Spindelgrößen an.

Wenn man von der allerersten reinen CD als Datenträger ausgeht, dann lief am 17. August 1982 bei der damaligen Tochterfirma von Philips – nämlich Polygram – die erste Serienanfertigung einer CD an. Das erste weltweit erhältliche Musikalbum auf CD war dann allerdings zwei Monate später Billy Joels Album „52nd Street“, welches seine Premiere am 1. Oktober 1982 in Japan feierte und damit seinen Siegeszug auf allen Kontinenten startete.

4.3. Wie viele Lieder passen auf eine 700-MB-CD-R?

Gehen wir davon aus, dass Sie Ihre MP3s in CD-Qualität auf eine CD-R brennen möchten. Das entspricht dann 320 Kbps (Kilobit per second). Eine Sekunde eines Songs ist somit genau 40 Kb (Kilobyte) groß. Wenn wir nun von einer durchschnittlichen Songdauer von 3:30 Minuten ausgehen, ergibt das eine Größe von 8.400 Kb – also 8,4 MB.

Auf eine 700-MB-Disc bekommen Sie somit ca. 80 MP3s in CD-Qualität gebrannt. Vereinzelt gibt es auch CD-R-Rohlinge in Überlänge zu kaufen (CD-R 900 MB) – diese sind aber zu einigen Playern inkompatibel und machen generell mehr Probleme beim Beschreiben und Lesen und sind deshalb nicht uneingeschränkt zu empfehlen.

4.4. Wie lange halten CD-R-Rohlinge?

Wie lange Sie etwas von Ihren CD-R-Rohlingen haben, hängt ganz davon ab, wie die beschreibbare Schicht zusammengesetzt ist. In der Tabelle weiter oben im Ratgeber haben wir ausführlich erklärt, welche Beschichtungen kurzlebiger sind und welche Beschichtungen besonders zuverlässig bis zu 100 Jahre ihren Dienst verrichten.

Kurz und knapp: Grüne / blaue / türkisfarbene Beschichtung: ca. 10 Jahre – dunkelblaue / silberne / goldene Beschichtung: bis zu 100 Jahre. Entscheidend ist hierbei auch, wie gut Sie Ihre Rohlinge gegen UV-Licht geschützt aufbewahren.