Das Wichtigste in Kürze
  • Winkelschleifer sind kraftvolle Elektrowerkzeuge, mit denen Metall zerschnitten werden kann. Sie eignen sich darüber hinaus aber auch zum Abschleifen von Oberflächen oder Kanten. Für jeden Einsatz gibt es eine passende Trenn- oder Schleifscheibe.
  • Der gebräuchlichste Scheibendurchmesser beträgt 125 Millimeter. Winkelschleifer dieser Größe sind noch recht kompakt und handlich und für den Heimwerker perfekt geeignet.
  • Hilfreich sind die verschiedenen Sicherheitsmechanismen, welche den Anwenderschutz verbessern. Daneben ist es aber auch unerlässlich, dass Sie eine Schutzbrille, einen Gehörschutz und nach Möglichkeit weitere Schutzkleidung tragen.

Winkelschleifer 125 mm Test

Was für Holz die Säge ist, ist für Metall der Winkelschleifer. In den Werkstätten der meisten Heimwerker ist ein solches Gerät vorhanden, damit Metallstreben, Eisengitter, Gewindestangen oder dicke Nägel zerschnitten werden können. Mit einer Schleifscheibe können aber auch Oberflächen oder Schweißnähte geglättet werden.

Optimal für den gelegentlichen Einsatz an kleinen und mittelgroßen Werkstücken ist eine Schleifscheibe mit 12,5 Zentimetern Durchmesser. Dieser Winkelschleifer-Typ zählt zu den populärsten und die Scheiben lassen sich jederzeit im Baumarkt nachkaufen. Viele Qualitätsmerkmale wie clevere Technik oder massig Leistung beschleunigen die Arbeit, sind aber verzichtbar, wenn Sie das Werkzeug nur von Zeit zu Zeit bedienen. Wir zeigen Ihnen, was alles angeboten wird, damit Sie selbst entscheiden können, was Sie unbedingt benötigen.

In unserem Winkelschleifer-125-mm-Vergleich 2020 haben wir uns Winkelschleifer verschiedener Hersteller genauer angesehen. Darunter sind große Marken wie Bosch, die von 92 % der Verbraucher erkannt werden (Quelle: Statista-Umfrage), aber auch Produzenten der No-Name-Kategorie.

1. Mehr Leistung für anspruchsvollere Schnitte

Mit einem Winkelschleifer wird ein Metallteil abgeschliffen.

Mit der passenden Scheibe lassen sich gut Kanten von Metallteilen abschleifen.

Die Leistungsaufnahme gibt Ihnen den ersten Hinweis darauf, wie kräftig der Winkelschleifer ist. Je mehr Watt auf dem Gerät angegeben ist, desto mehr Energie steht dem Motor zur Verfügung. Allerdings kommt es auch darauf an, ob er diese Energie gut umsetzen kann und auch bei starker Beanspruchung vernünftig weiterarbeitet.

Weniger hilfreich ist die Angabe der Leerlaufdrehzahl, denn alle Schleifer schaffen etwa 10.000 Umdrehungen pro Minute, solange sie nicht ins Material eintauchen oder darüber schlittern. Ist der Kontakt aber erst einmal da, fallen viele Winkelschleifer ab und werden merklich schwächer.

Abhilfe schafft eine Konstantelektronik, die dafür sorgt, dass sich der Winkelschleifer immer gleich schnell dreht und auch bei besonders hartem Stahl oder breiten Schnitten nicht langsamer wird.

Ob Sie so viel Kraft wirklich brauchen, ist allerdings eine andere Frage. Mit einem schwächeren Winkelschleifer benötigen Sie für denselben Arbeitsschritt grundsätzlich mehr Zeit. Kommt das Werkzeug aber nur selten zum Einsatz und liegt die meiste Zeit im Schrank, ist der Unterschied verschmerzbar. Dann empfiehlt sich ein günstigeres Modell für 50 bis 80 Euro. Starke Winkelschleifer kosten gut und gern das Doppelte davon.

Mit einem Winkelschleifer wird eine schwarz gemusterte Keramikplatte durchtrennt.

Auch Keramikplatten lassen sich gut zurechtschneiden. Hierbei kommt eine Diamanttrennscheibe zum Einsatz.

Als hilfreich hat es sich allerdings erwiesen, wenn am Winkelschleifer die Drehzahl regelbar ist. So lässt sich die Kraft bei empfindlichen Oberflächen begrenzen und es wird nicht mehr Material abgetragen als gewünscht. Diese Technik gibt es bei vielen Marken, aber wenn Sie etwa einen Bosch-Winkelschleifer (125 mm) mit Drehzahlregelung kaufen möchten, müssen Sie auch spürbar tiefer in die Tasche greifen. Für den durchschnittlichen Anwender ist diese Investition nicht notwendig.

2. Ist mehr Sicherheitsausstattung gut?

Winkelschleifer sind selbst bei sachgemäßem Gebrauch nicht ungefährlich und können bei Leichtsinn schwere Verletzungen hervorrufen. Insbesondere eine berstende Schleifscheibe ist keine angenehme Erfahrung. Daher gilt immer: Schutzkleidung tragen, insbesondere eine Schutzbrille und einen Gehörschutz!

Davon abgesehen gibt es natürlich auch allerlei technische Innovationen, die dieses Gerät sicherer gemacht haben. Pauschal kann man sagen: Je mehr Geld Sie ausgeben, desto mehr Schutzmechanismen sind in der Maschine verbaut. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass ein günstiger Winkelschleifer-125 per se gefährlich ist? Nein. Nicht jede Technik ist unverzichtbar und bei einigen muss sich der Anwender nur darüber bewusst sein, dass sie nicht verbaut ist und entsprechend aufpassen.

Kaputte Trennscheibe steckt in einem Winkelschleifer.

Achten Sie darauf, immer die korrekte Scheibe einzusetzen. Eine Trennscheibe ist nicht zum Abschleifen einer Oberfläche geeignet und wird dabei schnell bersten.

Wir stellen Ihnen die verschiedenen Mechanismen kurz vor, damit Sie in unserer Produkttabelle den Überblick behalten.

2.1. Wiederanlaufschutz

Ist der Strom mal kurz weg – was auf einer Baustelle durchaus passieren kann – wundern Sie sich im ersten Moment vielleicht und glauben, Ihr Winkelschleifer sei kaputt. Kommt der Strom einige Sekunden später zurück, springt das Gerät in Ihren Händen unvermittelt wieder an.

Eine drecke Steckerleiste mit mehreren Steckern und vielen Kabeln außenrum liegt auf dem Boden.

Fällt im allgemeinen Chaos der Baustelle mal kurz der Strom aus (etwa, weil jemand den falschen Stecker zieht), schaltet der Winkelschleifer komplett ab und muss erst wieder bewusst vom Anwender eingeschaltet werden.

Diese potenziell gefährliche Überraschung verhindert ein Nullspannungsschalter im Gerät. Er schaltet es komplett aus, wenn der Strom auch nur für einen Moment ausfällt. Ist der Strom zurück, bleibt das Gerät zunächst aus, bis Sie es bewusst wieder einschalten.

Der Wiederanlaufschutz muss in jedem neu produzierten Winkelschleifer verbaut sein. Läuft Ihnen im Handel ein Gerät ohne diese Technik über den Weg, gehört es zu einem Restbestand, der noch abverkauft wird. Wir raten, bei einem anderen Modell zuzuschlagen.

2.2. Sanftanlauf

Wissen teilen

Weisen Sie andere Nutzer eingangs auf die verbaute – und nicht verbaute! – Sicherheitstechnik des Winkelschleifers hin. Ein Nachbar oder Bruder hat vielleicht ein Gerät mit anderen Funktionen.

Die Kraft ihres leistungsstarken Motors lässt Winkelschleifer ziemlich ruckartig anlaufen. Wer das Gerät zum ersten Mal verwendet, ist vielleicht nicht auf den kräftigen Zug vorbereitet und macht ebenfalls einen Ruck mit der Maschine oder lässt sie sogar fallen.

Durch eine simple Anlaufstrombegrenzung startet der Winkelschleifer behutsamer und lässt sich ein bis zwei Sekunden Zeit, um seine volle Kraft und Geschwindigkeit zu entfalten. Wenn Sie das Gerät von Anfang an gut festhalten, werden Sie auch ohne Sanftanlauf keine Probleme haben.

2.3. Überlastschutz

Bei intensivem Gebrauch über einen längeren Zeitraum hinweg ist es möglich, dass der Motor überhitzt. Um bleibende Schäden zu vermeiden, schaltet das Gerät automatisch rechtzeitig ab.

Legen Sie das Gerät zur Seite und geben sie ihm etwas Zeit, um abzukühlen.

Manche Hersteller empfehlen, den Winkelschleifer nach der Arbeit kurze Zeit im Leerlauf drehen zu lassen. Dabei wird das Werkzeug wenig beansprucht, doch der Lüfter im Inneren dreht weiter und kühlt es herunter. Konsultieren Sie hierzu die Bedienungsanleitung.

2.4. Totmannschalter

Ein Arbeiter mit Winkelschleifer trägt einen Gehörschutz.

Ein Gehörschutz verhindert dauerhafte Schäden in den Ohren. Unterschätzen Sie nicht die Auswirkungen von ständiger Lärmbelastung durch Elektrowerkzeuge.

Ein Winkelschleifer ist nur solange ein wirklich sicheres Elektrowerkzeug, wie er fest in Ihrer Hand liegt. Der Totmannschalter ist im Prinzip ein besonderer Starthebel, den Sie die ganze Zeit gedrückt halten, während Sie das Gerät führen. Dafür braucht es keine besondere Anstrengung oder Fingerfertigkeit, denn der Schalter ist so angebracht, dass Sie ihn automatisch berühren.

Fällt die Maschine durch eine Ungeschicklichkeit aus Ihren Händen, lassen Sie gleichzeitig auch den Totmannschalter los und der Winkelschleifer schaltet augenblicklich ab. Da die Drehung das gefährlichste am Gerät ist, wird so der potenzielle Schaden an Mensch und Maschine drastisch verringert.

Manche Anwender empfinden den Totmannschalter auch als eher umständliche Einrichtung und bevorzugen es, den Startknopf einrasten zu lassen, damit der Winkelschleifer ununterbrochen arbeitet.

Eine Schutzbrille liegt neben einem Winkelschleifer 125.

Niemals ohne: Die Schutzbrille gehört zur wichtigsten Sicherheitsausrüstung bei der Arbeit mit dem Winkelschleifer.

2.5. Schutzhaube

Funkenflug unter einer Schutzhaube.

Die Schutzhaube schirmt Sie vor Funkenflug ab. Sie lässt sich jederzeit leicht verstellen.

Diese Art von Kappe verdeckt den hinteren Teil der Trennscheibe, welcher zu Ihnen zeigt. Zerspringt die Scheibe, fängt die Schutzhaube die umherfliegenden Teile ein.

Außerdem dämmt sie den Funkenflug ein.

Selbst bei einem günstigen Winkelschleifer-125 ist dieser „Schutzschild“ werkzeuglos verstellbar, damit Sie ihn immer schnell der Arbeit entsprechend ausrichten können und nicht vernachlässigen, nur weil erst ein Inbusschlüssel gefunden werden muss.

3. Helfen Buchstaben im Namen bei der Wahl des Produkts?

Sicherlich haben Sie bereits festgestellt, dass viele Hersteller ein riesiges Sortiment an Winkelschleifern anbieten, auch wenn man sich auf die Geräte mit 125 mm Durchmesser konzentriert und alle anderen weglässt.

Nicht nur die Buchstaben sprechen

Die Zahl im Produktnamen des Winkelschleifers entspricht zumeist der Leistungsaufnahme.

Viele Verbraucher stehen nun vor der Frage: Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen den gefühlt zwei Dutzend Modellen? Es ist die verbaute Technik: Sanftanlauf, Konstantelektronik und so weiter. Welche Ausstattungsmerkmale ein Winkelschleifer aufweist, geben die Hersteller oft schon im Namen an, damit die Unterscheidung einfacher fällt.

Ein Beispiel: Beim Winkelschleifer Bosch GWS 13-125 CI lässt sich die Drehzahl nicht einstellen, beim GWS 13-125 CIE jedoch schon – das „E“ steht in diesem Fall für die Drehzahlregelung.

Wir geben Ihnen eine kurze Übersicht über die häufigsten Technik-Abkürzungen bei den beliebtesten Marken, damit Sie schneller durch den Dschungel der Produktvielfalt zum besten Winkelschleifer kommen.

Hersteller Konstant-Elektronik Drehzahl-Regelung Totmann-Schalter Sonstige
Bosch Pro C E P I = Überlastschutz
Bosch grün keiner keiner keiner C = Kickback Control
E = Sanftanlauf
J = drehbarer Getriebekopf
Fein P keiner T P = div. Sicherheitstechnik
Q = werkzeugloser Scheibenwechsel
R = ergonomischer Griff
Metabo V keiner P A = Auto-Balancer
B = Scheibenbremse
E = Netzbetrieb
W = Wiederanschlaufschutz
Makita C keiner keiner keiner
Nur weil ein Buchstabe bei einem Hersteller nicht auftaucht, bedeutet das nicht, dass dieser die jeweilige Technik nicht verwendet. Er erachtet sie lediglich nicht als entscheidend für den Produktnamen.
Mit einem DeWalt-Winkelschleifer wird ein kleiner Stahlträger abgeschliffen.

Falls ein „Inox“ im Namen enthalten ist, ist der Winkelschleifer speziell für das Bearbeiten von Edelstahl gedacht.

4. Kommt man mit mehr Komfort zum besseren Ergebnis?

Neben der Sicherheitstechnik sind auch andere Aspekte von Bedeutung, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Wie schon bei der Leistung bedeutet mehr Komfort in erster Linie, dass Sie schneller vorankommen, weniger und kürzere Pausen einlegen müssen. Wenn Sie schon absehen können, dass der Winkelschleifer bei Ihnen nicht im Dauereinsatz sein wird, bleiben die cleveren Innovationen und Optimierungen bei der Bauweise eher uninteressant.

4.1. Eine Schnellspannmutter beschleunigt den Scheibenwechsel erheblich

Einfach nachkaufen

Die Schnellspannmutter ist nachrüstbar. Wichtig ist, dass Sie beim Kauf dieses Ersatzteils auf die passende Gewindegröße achten – in der Regel M 14.

Wer viel schleift, trennt und schrubbt, muss auf entsprechend viele verschiedene Trenn- und Schleifscheiben zurückgreifen. Der Wechsel ist bei den klassischen Winkelschleifern etwas aufwendig: Ein Zweilochschlüssel wird benötigt, um den Flansch zu lockern und die Scheibe zu ersetzen. Diesen Schlüssel verlegt man gern und er muss auch erst mal aus dem Werkzeugkasten gekramt werden.

Moderne Geräte verfügen daher oftmals über eine Schnellspannmutter. Hier ist kein weiteres Werkzeug zum Wechseln notwendig. Einfach die Spindelarretierung lösen, alte Trennscheibe heraus, neue hinein, Gewinde wieder festdrehen.

Mit einem Stirnlochschlüssel wird eine Trennscheibe ausgetauscht.

Bei günstigen Modellen benötigen Sie für den Scheibenwechsel ein spezielles Werkzeug, den Stirnlochschlüssel.

4.2. Nicht zu schwer und nicht zu laut

Mit einem Winkelschleifer wird Metall getrennt.

Ein klassischer Arbeitsvorgang mit dem Winkelschleifer: Überstehende, störende Metallteile entfernen. Ist das Werkzeug nicht zu schwer und laut, können Sie auch lange am Stück damit arbeiten.

Manche Winkelschleifer sind ganz schöne Brummer und werden gerade beide längeren Arbeiten eine Belastungsprobe für den Arm. Allerdings ist das Gewicht oft mit der Motorenleistung verbunden – wenn Sie viel Power brauchen, müssen Sie eventuell auch mit 2,5 Kilogramm hantieren können.

Bei der Lautstärke gibt es noch deutlichere Unterschiede. Viele der schwachen Winkelschleifer sind trotzdem extrem laut. Allerdings ist in jedem Fall ein Gehörschutz dringend anzuraten. Selbst scheinbar ertragbarer Lärm schädigt auf mittlere Zeit das Gehör. Gehen Sie kein Risiko ein.

4.3. Transportkoffer sind die Ausnahme

Elektrowerkzeuge sind zwar für die Baustelle und Werkstatt konstruiert, aber trotzdem nicht vollkommen unempfindlich gegen Staub und Feuchtigkeit. Am besten lagern Sie den Winkelschleifer in einem passenden Werkzeugkoffer. Er ist oft im Lieferumfang enthalten und bietet auch dem Zubehör Platz, etwa dem Zweilochschlüssel oder den vielen Scheiben-Typen, die sich im Lauf der Zeit ansammeln.

Viele Hersteller bieten ein stapelbares Koffersystem an. Einem einfachen Gerät für den Heimwerker ist ein solcher Koffer normalerweise nicht beigelegt, er kann aber nachgekauft werden. Wenn Sie beispielsweise einen Bosch-Winkelschleifer-125 oder einen Makita-Winkelschleifer-125 kaufen, können Sie auf die entsprechenden Spezial-Werkzeugkoffer zurückgreifen.

Ein roter Winkelschleifer mit umwickeltem Kabel liegt in der Werkstatt herum.

Ohne Transportkoffer liegt der Winkelschleifer einfach im Regal. Suchen Sie ein Plätzchen, wo er vor Staub und Feuchtigkeit möglichst gut geschützt ist.

4.4. Für Links- wie Rechtshänder: Der Zusatzhandgriff

Prinzipiell können Sie den Winkelschleifer am Rumpf anfassen und einhändig führen. Notwendig ist das, wenn Sie das Werkstück zusätzlich mit der anderen Hand festhalten müssen.

Sicherer ist es aber, wenn Sie die zweite Hand dazu nutzen, den Zusatzhandgriff festzuhalten. So haben Sie das Gerät besser unter Kontrolle, wenn es unerwartet verhakt und ruckartig nach oben zieht.

Der Zusatzhandgriff lässt sich sowohl an der linken wie auch an der rechten Seite des Winkelschleifers anschrauben. So ist garantiert, dass auch Linkshänder keine Probleme bei der Bedienung haben werden.

Bei größeren Winkelschleifern mit 230 Millimetern Scheibendurchmesser ist es auch üblich, dass ein drittes Gewinde für den Zusatzhandgriff zur Verfügung steht, nämlich am oberen Ende des Kopfteils. Bei normalgroßen 125er-Winkelschleifern ist das nicht der Fall. In Ausnahmefällen lässt sich aber der gesamte Getriebekopf drehen, sodass derselbe Effekt erzeugt wird.

Ein mann schneidet einen Metallstange ab, die aus der Wand ragt.

Winkelschleifer-125-mm im Test: Mit einem Zusatzhandgriff haben Sie die Maschine jederzeit unter Kontrolle.

5. Fragen und Antworten zum Winkelschleifer-125

Hat unsere Kaufberatung noch Fragen offen gelassen? Möchten Sie noch etwas klären, bevor Sie den für Sie besten Winkelschleifer-125 kaufen? Vielleicht finden Sie in diesem Kapitel die passende Antwort.

5.1. Ist Flex und Winkelschleifer das gleiche?

Die Begriffe werden oft so verwendet, dabei ist Flex eine Marke. Dieser Hersteller brachte die weltweit ersten Winkelschleifer auf den Markt.

Wer eine Makita-Flex-125 oder einen Bosch-Flex-125 kaufen möchte, meint also eigentlich einen Makita-Winkelschleifer-125 beziehungsweise einen Bosch-Winkelschleifer-125.

Genauso kann es auch einen Flex-Winkelschleifer geben, also einen Winkelschleifer der Marke Flex.

Ein weiteres Synonym ist Trennschleifer.

Verschiedene Scheiben für den Winkelschleifer aufgereiht an einer Leine.

Auch bei den Schleif-, Trenn- und Schruppscheiben können Sie auf eine große Auswahl zurückgreifen, um für jeden Einsatz gerüstet zu sein.

5.2. Gibt es auch Akku-Winkelschleifer?

Ja, allerdings noch nicht seit allzu langer Zeit. Die Weiterentwicklung der Akku-Technologie steht bei den meisten Elektrowerkzeug-Herstellern aktuell im Vordergrund. Mittlerweile haben sogar Marken aus der zweiten Reihe Winkelschleifer mit Akku im Angebot.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Ohne Kabel lassen sich die Geräte sehr flexibel einsetzen und sind zudem nicht an einen Arbeitsplatz mit Stromversorgung gebunden. Allerdings sind sie etwas schwerer und laufen nicht unendlich lang. Zudem ist die Anfangs-Investition in ein Akku-System recht hoch, doch dafür können Sie die Akkus bei anderen Elektrowerkzeugen derselben Marke einsetzen.

Wir listen Ihnen an dieser Stelle kurz die Vor- und Nachteile des netzbetrieben Winkelschleifers gegenüber dem Akku-Modell auf:

    Vorteile
  • Arbeiten ohne Pause
  • etwas mehr Kraft
  • niedrigeres Gewicht
  • günstiger in der Anschaffung
    Nachteile
  • begrenzte Reichweite
  • Steckdose zwingend benötigt
  • Kabel kann im Weg liegen

Falls Sie sich für ein solches Gerät interessieren, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unseren entsprechenden Vergleich:

5.3. Lohnt sich eine Schnellspannmutter?

Ja, aber nur dann, wenn Sie sehr häufig die Scheiben wechseln.

5.4. Hat Stiftung Warentest einen Winkelschleifer-125-mm-Test durchgeführt?

Nein, von der Stiftung liegt bislang kein Winkelschleifer-125-mm-Test vor und es wurde auch kein Winkelschleifer-125-mm-Testsieger gekürt.

Lediglich im Juli 2010 sah sich die Stiftung besonders billige Winkelschleifer näher an, doch auch hier kann nicht von einem Winkelschleifer-125-mm-Test die Rede sein, da alle geprüften Geräte einen Scheibendurchmesser von 115 Millimetern aufwiesen.

Bildnachweise: Shutterstock.com/branislavpudar, Shutterstock.com/Dmitry and Yana, Shutterstock.com/Gorodenkoff, Shutterstock.com/Ilya Rudzis, Shutterstock.com/kasarp studio, Shutterstock.com/Kelly Marken, Shutterstock.com/Levent Konuk, Shutterstock.com/Nowaczyk, Shutterstock.com/PhotoFomin, Shutterstock.com/Predrag Popovski, Shutterstock.com/ronstik, Shutterstock.com/Ruslan Sitarchuk, Shutterstock.com/trainman111, Shutterstock.com/Vadven (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)