Das Wichtigste in Kürze
  • Weißdornpräparate werden aus den Blättern, den Blüten und den Früchten der Weißdornpflanze – deren wissenschaftlicher Name Crataegus ist – hergestellt.

1. Welche Weißdornpräparate gibt es?

Im Bereich der Weißdornpräparate finden Sie meist Weißdorn-Kapseln oder -Tabletten, die Sie einfach mit ausreichend Flüssigkeit schlucken können. Es gibt auch Weißdorn-Tropfen, allerdings enthalten diese in der Regel Alkohol und sind nicht für Kinder und Jugendliche geeignet.

Möchten Sie ein Weißdornpräparat kaufen, das einfach einzunehmen ist, dann empfehlen wir Ihnen Weißdorn-Tabletten oder -Kapseln.

Achten Sie außerdem auf den Weißdorngehalt der Präparate. Entscheiden Sie sich am besten für eines mit einem Mindestgehalt von 800 bis 900 mg pro Tagesdosis, um auch von den positiven Wirkungen der Pflanze zu profitieren. Die besten Weißdornpräparate beinhalten sogar über 1.000 mg des Weißdornextraktes, welches meist in Pulverform verarbeitet ist.

In unserem Weißdornpräparat-Vergleich geben wir Ihnen auch an, für wie viele Tagesportionen eine Packung reicht.

2. Welche Wirkung hat Weißdorn?

Weißdornpräparate wirken insbesondere positiv auf das Herz, aber auch auf die Nerven. Sie steigern die Durchblutung der Herzkranzgefäße und lösen kalkartige Ablagerungen in den Arterien auf. Laut gängiger Weißdornpräparat-Tests im Internet werden die Präparate meist bei älteren Personen mit einer altersbedingten Herzschwäche angewendet.

Weißdornpräparate-Test