Das Wichtigste in Kürze
  • Sollten Sie sich einen wiederaufladbaren USB-Handwärmer kaufen, erwerben Sie damit eine Powerbank mit eingebauter Heizung, die im Schnitt auf 40 bis 55 °C erwärmt wird. In einer praktischen Größe für die Jackentasche kann der elektrische USB-Handwärmer auch als Powerbank mittels USB Kabel das Smartphone oder andere Geräte aufladen.

1. Wie funktioniert ein USB-Handwärmer?

Verschiedene USB-Handwärmer-Tests im Internet haben ergeben, dass die meisten Geräte über einen Knopf zum Ein- und Ausschalten verfügen und zwischen 1 und 4 Temperaturstufen haben. Je nach Modell sind die Temperaturen von 40 bis 55 °C einstellbar. BigBlue-, Peyou- oder FourHeart-USB-Handwärmer haben im Schnitt eine Laufzeit von 4 bis 8 Stunden. Je höher Sie die Temperatur einstellen, desto mehr Kapazität (mAh) wird verbraucht und beeinflusst dadurch auch die Arbeitszeit. Die meisten Geräte verfügen außerdem noch über LED-Beleuchtungen, die den Wärmegrad oder den Akkustand anzeigen. Sollte Ihrem Handy, Tablet oder Ihrer Smartwatch etc. mal der Strom ausgehen, können Sie den USB-Handwärmer auch als Powerbank nutzen. Achten Sie aber bitte darauf, dass Sie während des Ladens nicht die Wärmefunktion nutzen können.

Suchen Sie sich doch gleich aus unserer Vergleichstabelle den besten USB-Handwärmer für sich heraus!

2. Welche Vorteile hat ein USB-Handwärmer?

Nicht nur im Freien sind die USB-Taschenwärmer praktisch, auch zu Hause auf der Couch kann ein solches Gerät eine Wärmflasche bei Verspannungen oder Menstruationsschmerzen ersetzen. USB-Handwärmer eignen sich auch bestens für Menschen mit dem Raynaud-Syndrom, die eine zu niedrige Körpertemperatur an den Händen aufweisen.

3. Wie sicher sind USB-Handwärmer?

Jeder von uns hat schon mal eine abenteuerliche Geschichte von explodierenden Smartphones gehört. Deshalb fragen Sie sich sicher, ob dies bei einem USB-Handwärmer auch passieren kann. Die Geräte aus unserem USB-Handwärmer-Vergleich verfügen immer über einen eingebauten Überspannungsschutz. Dieser sorgt dafür, dass es nicht zu Überladungen oder Kurzschlüssen kommt oder das Gerät zu heiß wird. Eingebaute Sensoren sorgen dafür, dass sich das Gerät automatisch ausschaltet, sollte es die 55-Grad-Grenze überschreiten.

USB-Handwärmer Test