Das Wichtigste in Kürze
  • Zehenwärmer sind kleine Wärmepads, die Ihre Füße im Winter auch bei niedrigen Temperaturen im Schuh warmhalten. Die kleinen Pads haben eine abgerundete Spitze und sind etwa 9 cm lang und 7 cm breit. Durch ihre geringe Dicke von lediglich 3 bis 5 mm können Sie die Wärmekissen in nahezu allen Schuhen tragen. Zudem sind diese meist mit einer selbstklebenden Schicht ausgestattet, sodass ein Verrutschen der Zehenwärmer zuverlässig verhindert wird. Kleben Sie sie nicht direkt auf Ihre Haut, sondern auf Ihre Socken, entweder auf den Fußballen oder den Fußrücken. Bei direktem Hautkontakt könnte das Kissen unter Umständen zu heiß werden und zu Verbrennungen führen oder eine allergische Reaktion hervorrufen.
  • Die besten Zehenwärmer haben eine Wärmedauer von etwa 8 Stunden, wie zum Beispiel die Thermopad Zehenwärmer. Über diese Zeit hinweg geben sie gleichmäßig Wärme ab und halten auch bei langen Winterspaziergängen eine angenehme Temperatur im Schuh aufrecht. Die Durchschnittstemperatur der meisten Pads liegt laut gängiger Zehenwärmer-Tests im Internet bei etwa 38 °C, wie bei den Warmpack Zehenwärmern. Wir empfehlen Ihnen Zehenwärmer mit einer Wärmedauer von 8 Stunden und einer Durchschnittstemperatur von 38 °C oder mehr zu wählen. So bleiben Ihre Füße auch bei einem ausgedehnten Abend auf dem Weihnachtsmarkt oder bei einer Winterwanderung angenehm warm.
  • Die Zehenwärmer sind paarweise luftdicht verpackt. Sobald Sie die Verpackung öffnen reagieren die Inhaltsstoffe mit dem Sauerstoff und die Kissen werden warm. Es handelt sich nicht um wiederverwendbare Zehenwärmer und Sie können die Produkte nach der Verwendung einfach im normalen Hausmüll entsorgen. Wir empfehlen Ihnen gleich einen Vorratspack mit 10 oder mehr Paar Zehenwärmer zu kaufen, so sind Sie für die kalte Jahreszeit bestens ausgestattet. In unserem Zehenwärmer-Vergleich finden Sie verschiedene Paketgrößen, die 5 bis 40 Paar der Wärmepads beinhalten.

Zehenwärmer-Test