Das Wichtigste in Kürze
  • Bei Tauchjackets haben Sie die Wahl zwischen ADV-Jackets (aus dem Englischen von „Adjustable Divers Vest“), die besonders leicht zu bedienen sind, und Wing-Jackets für fortgeschrittene Sport- und Profitaucher. Zusätzlich gibt es Hybrid-Jackets, die beide Ansprüche vereinen.
  • Ihre zwei Mittel zur Kontrolle des Auf- und Abtriebs sind die Bleigewichte, welche meist in das Jacket integriert sind, und ein Inflator, mit dem Sie eine Luftblase zum Auftrieb erzeugen können.
  • Die meisten Tauchjackets, bzw. Tarierjackets, können eine Sauerstoffflasche tragen. Für Langzeit-Taucher sind auch Typen mit zwei Halterungen verfügbar.

Tauchjacket Test

Ob für den ersten Übungstauchgang oder für das technische Tauchen der Profis – ein Tauchjacket ist notwendige Voraussetzung für den Unterwassersport. Die Weste hält die Sauerstoffflasche, die Bleigewichte und weitere Ausrüstung wie den Kompass. Ein passendes Tarierjacket sollte sitzen wie eine zweite Haut. Deshalb kann der Kauf einer eigenen Tauchweste auch für Gelegenheitstaucher eine sinnvolle Wahl darstellen.

In unserer Kaufberatung stellen wir Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten von Tauchjackets hinsichtlich Steuerbarkeit und Robustheit vor und zeigen Ihnen, was Sie beim Kauf beachten sollten. Dies und mehr finden Sie in unserem Tauchjacket-Vergleich 2020.

Tarierjacket

1. Welche drei Kategorien von Tauchjackets hat man zur Auswahl?

1.1. ADV-Jackets sind die populärsten Tauchwesten

Wenn Sie gerade mit dem Tauchen beginnen oder nach dem ersten Tauchkurs den Kauf eines eigenen Tauchjackets erwägen, sind ADV-Jacktets die sinnvollste Wahl. ADV-Jackets bieten die leichteste Kontrolle des Auf- und Abtriebs unter Wasser.

Tauchen Ausrüstung

Wollen Sie das beste Tauchjacket kaufen, empfehlen wir Ihnen für die ersten Tauchgänge ein ADV-Jacket.

Das entscheidende Merkmal einer ADV-Weste ist die Luftblase, welche sich um den ganzen Körper legt. Sie verläuft entlang der Hüften und Arme bis zum Rücken. Bei der Luftblase handelt es sich um einen Hohlraum im Jacket, der mit dem Mund durch den sogenannten Inflator mit Luft befüllt werden kann. Je mehr Luft Sie hineinblasen, desto stärker ist der Auftrieb der Weste. Durch eine Schnur oder ein Ablassventil kann entsprechend wieder Luft herausgelassen werden, um den Abtrieb zu verstärken.

Außerdem verfügen die meisten neueren ADV-Westen über ein integriertes Bleisystem. Das bedeutet, dass Sie die Gewichte zum Abtrieb nicht über einen separaten Bleigürtel befestigen müssen, sondern direkt in den Taschen des Jackets verstauen können. Dadurch schmiegt sich das Gewicht besser Ihrem Körper an und erleichtert die Navigation beim Tauchen.

Weil sich die Luftblase um den ganzen Körper legt, tendieren ADV-Westen dazu, Taucher in einer vertikalen Position zu halten. Das macht das Jacket ideal geeignet, Unterwasserwelten zu erkunden. Für sportliche Tauchausflüge ist die eher horizontale Position des Wing-Jackets zu bevorzugen.

Die Montage der Sauerstoffflasche ist bei ADV-Jackets über die feste Rückentrage schnell und einfach. Durch ein verstellbares Gurtsystem aus Kummerbund, Bauchgurt und Schultergurt können Sie die Position der Tauchflasche Ihrer Körperform anpassen. Wichtig für das mühelose Fortkommen ist die Stromlinienform, die Sie mit Ihrer Ausrüstung einhalten sollten.

Fazit: Aufgrund der einfachen Verstellbarkeit der Gurte und Befestigung der Sauerstoffflasche sowie der leichten Kontrolle des Auf- und Abtriebs empfehlen wir Einsteigern und Hobbytauchern ein ADV-Jacket. Hersteller wie z. B. Mares oder Aqua Lung bieten hier eine große Auswahl. Durch die eher vertikale Position ist die Weste ideal für Erkundungstouren unter Wasser geeignet.

1.2. Wing-Jackets sind für Sport- und Profitaucher geeignet

Während im ADV-Jacket alle Bestandteile integriert sind, erlaubt das Wing-Jacket mehr Möglichkeiten bei der Wahl und Zusammenstellung der Teile. Luftblase, Halterungen für Sauerstoffflasche und Tragetaschen lassen sich meist austauschen und nachrüsten.

Taucher Wasser

Für Profitaucher stellt das Wing-Jackt eine sinnvolle Wahl dar.

Der größte Unterschied zum ADV-Jacket ist die Form der Luftblase. Diese befindet sich – wie ein Flügel – nur auf der Rückseite der Tauchweste. Das ermöglicht eine eher horizontale Position im Wasser, die ideal zur schnellen Fortbewegung geeignet ist. Für Sporttauchen und sogenanntes technisches Tauchen ist das Wing-Jacket deshalb ideal geeignet.

Die Luftblase ist im Vergleich zu ADV-Jackets meist etwas größer. Durch diesen großen Auftriebskörper ist außerdem die Montage von mehreren Sauerstoffflaschen möglich, weil für einen größeren Auftrieb gesorgt werden kann. Wenn Sie einen längeren Tauchgang planen, bei denen mehrere Flaschen notwendig sind, empfehlen wir Ihnen deshalb ein Wing-Jacket.

Nicht nur die Lage unter Wasser macht das Wing-Jacket zur Wahl für Fortgeschrittene. Wer mit einem Wing-Jacket auf dem Wasser treibt, wird durch die Lage der Luftblase ins Wasser gedrückt. Auch hier ist ein vertrauter Umgang mit Tauchjackets erforderlich, um Sicherheit und Komfort zu gewährleisten.

Achten Sie beim Kauf auf das Material der Rückenplatte, an welcher die Luftblase, bzw. der Auftriebskörper montiert ist. Mit der Variante aus Stahl können Sie den Einsatz von separaten Gewichten minimieren. Mit einer Rückenplatte aus leichtem Aluminium dagegen haben Sie mehr Möglichkeiten bei der Wahl des Gewichts.

Wing-Jackets erlauben Ihnen mehr Spielraum bei der Größe der Luftblase und der Montage von weiterem Equipment. Weil beim Tauchen mit Wing-Jacket eher Geschwindigkeit als Entdecken im Vordergrund steht, empfehlen wir diesen Typ Weste erfahrenen Tauchern und Unterwasser-Sportlern, z. B. von den Herstellern Polaris oder Scubapro.

1.3. Vielseitige Hybrid-Jackets bestehen den Tauchjacket-Test durch die Ansprüche von Anfängern und Profis

In den letzten Jahren hat als dritte Option das sogenannte Hybrid-Jacket bei Tauchern an Beliebtheit gewonnen. Dabei handelt es sich um eine Mischung von Wing- und ADV-Jacket. Hier sind in den meisten Fällen zwei separate Luftblasen vorhanden, welche die Vorteile beider Jackets vereinen.

Tauchweste

Machen Sie selbst den Tarierjacket-Test um sehen, welche Tauchweste für Sie geeignet ist.

Eine Luftblase befindet sich, wie beim Wing-Jacket, auf der Rückseite. Damit ist eine stabile horizontale Lage im Wasser garantiert, aus welcher heraus schnell Geschwindigkeit aufgenommen werden kann. Zusätzlich gibt es wie beim ADV-Jacket ein Gurtsystem, das die Hüfte umschließt und eine weitere Luftblase enthält. Diese stabilisiert Sie vertikal, wenn Sie an die Wasseroberfläche zurückkehren.

Um eine bequeme Lage über Wasser zusätzlich zu erleichtern, können Sie auch die sogenannten Trimmbleitaschen auf der Vorderseite der Tarierweste befüllen. Durch den Einsatz von leichten Gewichten werden Sie automatisch in eine senkrechte Position gebracht.

Weil das Hybrid-Jacket über zwei Luftblasen verfügt, ist es sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet. Sollten Sie allerdings noch sehr wenig Erfahrung im Tauchen haben, empfehlen wir Ihnen ein ADV-Jacket, bei dem Auf- und Abtrieb besonders einfach zu steuern ist.

Im Tauchjacket-Vergleich finden Sie die passende Kategorie für Ihre Ansprüche:

ADV-Jacket Wing-Jacket Hybrid-Jacket
Axiom Jacket Scubapro Wingjacket Cressi Travelight
+++
sehr einfache Steuerung von Auf- und Abtrieb
++
einfache Steuerung von Auf- und Abtrieb
+++
sehr einfache Steuerung von Auf- und Abtrieb
+
mäßig gut zum Sporttauchen geeignet
+++
sehr gut zum Sporttauchen geeignet
++
gut zum Sporttauchen geeignet
+++
sehr gut für den Tauchurlaub geeignet
+
mäßig gut für den Tauchurlaub geeignet
++
gut für den Tauchurlaub geeignet
+++
sehr bequeme Lage auf der Wasseroberfläche
+
mäßig bequeme Lage auf der Wasseroberfläche
++
bequeme Lage auf der Wasseroberfläche
+++
mit bis zu 20 kg Blei belastbar
+++
mit bis zu 20 kg Blei belastbar
+++
mit bis zu 20 kg Blei belastbar
1 bis 2 Sauerstoffflaschen montierbar 2 Sauerstoffflaschen montierbar 1 bis 2 Sauerstoffflaschen montierbar
x
Teile nicht austauschbar

Teile austauschbar

Teile teilweise austauschbar

mit Trimmbleitaschen
x
ohne Trimmbleitaschen

mit Trimmbleitaschen

Tauchgang

2. Sollte man bereits vor dem Kauf wissen, wie viel Equipment zum Tauchgang mitgenommen werden soll?

Beachten Sie die nachfolgenden Kriterien, um das passende Tauchjacket für Ihre Zwecke zu kaufen.

2.1. Sie sollten das Eigengewicht des Tauchjackets problemlos schultern können

Das Gewicht entscheidet über den Tragekomfort an Land: Tauchjackets sind aus beständigem Nylon genäht, Wing-Jackets verfügen außerdem über eine große Rückenplatte aus Stahl oder Aluminium. Das Eigengewicht einer Tarierweste kann demnach zwischen 2,5 und 5 kg betragen. Sie sollten in der Lage sein, die Weste auch an Land problemlos zu schultern.

Insbesondere für Frauen gibt es von einigen Marken extra leichte Tauchjackets für Damen.

Besonders Anfänger, die sich noch an die Steuerung von Auftrieb und Abtrieb gewöhnen müssen, profitieren von der Möglichkeit, die Weste mit viel Gewicht zu beladen. Damit Sie sich komfortabel und ohne den Einsatz von viel Muskelkraft im Wasser bewegen können, empfehlen wir Ihnen ein Tauchjacket, das mindestens mit 20 kg Gewicht beladen werden kann.

Ausrüstung

2.2. Die Form des Tauchjackets entscheidet darüber, wie viel Ausrüstung Sie mitnehmen können

  • Tauglichkeit für mehrere Sauerstoffflaschen: Die meisten ADV-Jackets sind nicht für den Gebrauch mehrerer Druckluftflaschen geeignet. Das liegt nicht nur am Tragegurt, sondern auch an der Größe der Luftblase. In vielen Fällen ist diese zu klein, um bei zwei vollen und schweren Flaschen für genug Auftrieb zu sorgen. Für längere Tauchgänge empfehlen wir Ihnen deshalb ein Wing-Jacket.
  • Anzahl und Material der D-Ringe: Die D-Ringe dienen als Halterungen für Equipment wie Oktopus, Boje und Unterwasser-Fotoapparat. Schwere D-Ringe aus Edelstahl erhöhen das Gewicht des Tauchjackets, sind aber besonders gut für Salzwasser geeignet. Mit leichten D-Ringen aus Kunststoff sind Sie flexibler, müssen diese eventuell aber nach Abnutzung austauschen.

Viele Tauchjackets verfügen über vier oder mehr D-Ringe. Wenn Sie noch nicht abschätzen können, wie viel Tauchausrüstung Sie beim Tauchgang mitnehmen wollen, sind vier Ringe eine sinnvolle Wahl.

  • Seitliche Taschen: ADV- und Hybridjackets sind mit seitlichen Taschen ausgestattet. Im Idealfall verfügen diese über einen großen Reißverschluss, der sich auch unter Wasser leicht öffnen lässt. Hersteller wie z. B. Aqua Lung und Cressi verbauen Taschen, die auch bei der Beladung der Weste mit Gewicht noch ausreichend Stauraum bieten.

Tauchgang Ausrüstung Tchibo

3. Sind Reisejackets als handliche Begleiter besonders leicht und gut verstaubar?

Eine Frage des Materials

Bei Tauchjackets kommt die reißfeste Cordura-Faser zum Einsatz, die auch für Motorradkleidung und Rucksäcke verwendet wird. Sie ist deutlich robuster als herkömmliches Nylon.

Viele Tauchjackets werden als praktische Lösung für die Reise angeboten. Besonders leichte Tarierwesten für den Urlaub haben zwar den Vorteil, dass sie wenig Gewicht auf die Waage bringen, dafür kann es aber Einsparungen bei Robustheit und Komfort geben.

Einerseits variiert die Stärke des speziellen Nylon-Materials. Bei leichten Tarierjackets unter 3 kg weist dies schneller Abnutzungserscheiungen wie Abrieb auf als das dickere Material von Tauchjackets, die bis zu 5 kg wiegen. Andererseits bieten schwere Tauchjackets oft zusätzlichen Komfort wie gepolsterte Kragen, die für mehr Gewicht sorgen.

Ein klarer Vorteil von leichten Westen besteht in der schnelleren Trockenzeit. Das dünne und leichter gepolsterte Material trocknet schneller als die schwere Weste und kann nach dem Einsatz schnell wieder verstaut werden. Insofern sind Reisewesten nicht nur kompakter, sondern machen Sie auch zeitlich flexibler.

Vor- und Nachteile von Reisewesten gegenüber schwereren Tauchjackets:

  • weniger Gewichtsbelastung beim Tragen
  • kürzere Trockenzeit
  • kompakter
  • in vielen Fällen weniger robust
  • weniger Tragekomfort

Tauchen Boot

4. Häufige Fragen und Antworten zu Tauchjackets

4.1. Wie finden Sie ein Tauchjacket in der passenden Größe?

Die meisten Hersteller bieten Jackets in allen gängigen Größen an. Sie sollten unbedingt auf einen guten Sitz der Weste achten, damit die Stromlinienform beim Schwimmen gewährt bleibt. Sitzt das Tauchjacket zu lose, müssen Sie mehr Muskelkraft aufwenden. An einem zu engen Jacket dagegen lassen sich Tauchausrüstung und Gewichte nicht mehr befestigen.

Auf Seastar finden Sie Übersichtstabellen, in denen die passende Jacketgröße der einzelnen Hersteller mit Konfektionsgröße, Gewicht und Körpergröße angegeben wird. Achten Sie darauf, dass dieselben Größen bei unterschiedlichen Herstellen verschieden ausfallen können.

4.2. Welche Weste stellt die beste Wahl für einen absoluten Anfänger dar?

Grundsätzlich empfehlen wir allen Anfängern ein günstiges Tauchjacket, bzw. eine einfach zu bedienende ADV-Weste, z. B. von Aqua Lung oder Mares. Durch das integrierte Gewicht und den einfach zu bedienenden Inflator ist die Kontrolle über Auf- und Abtrieb schnell zu erlernen. Aus diesem Grund stellen auch die meisten Tauchschulen ADV-Westen zur Verfügung.

Es liegt bisher noch kein Tauchjacket-Test der Stiftung Warentest vor. Ein Tauchjacket-Testsieger sollte leichte Bedienbarkeit mit hohen Komfort mit einer robusten Verarbeitung verbinden.