Das Wichtigste in Kürze
  • Weil es sich dabei um spezielle Berufsbekleidung für Schweißer handelt, werden Schweißerhandschuhe Tests durch unabhängige Institute unterzogen. So können Sie besonders leicht vergleichen, wie gut Ihre Hände sowohl vor der Hitze beim Schweißen als auch vor anderen Einwirkungen etwa durch scharfe Kante geschützt werden. Achten Sie darauf, dass die passenden Symbole zu EN 388 und EN 407 aufgedruckt sind, wenn Sie Schweißerhandschuhe kaufen.
  • Als Hitzeschutzhandschuhe müssen sie die Europäische Norm (EN) 407 in jedem Test mindestens auf der niedrigsten Stufe 1 erfüllen. Das Symbol ähnelt einer kleinen Flamme, unter der insgesamt sechs Angaben stehen. Besonders interessant für Ihre Aufgaben sind dabei der Schutz vor Kontaktwärme und vor flüssigem Metall. Die besten Schweißerhandschuhe erreichen vor allem bei der Widerstandsfähigkeit gegenüber Tropfen von geschmolzenem Metall die höchste Leistungsstufe 4. Der Wert steht an fünfter Stelle. Bei der Kontaktwärme dagegen werden Sie kaum Arbeitshandschuhe finden, die mehr als Stufe 2 und damit einen Schutz vor 250 °C bieten. Ansonsten wären die Finger nicht mehr beweglich genug für exaktes Arbeiten. Die Angabe dazu finden Sie an zweiter Position.
  • Die Norm EN 388 zeigt bei Arbeitskleidung auf, wie gut mechanische Einwirkungen durch das Material der Handschuhe abgehalten werden. Unter dem Symbol mit dem schlagenden Hammer sind vier Werte zu finden, jeweils von 0 bis 4. Für den Vergleich von Schweißerhandschuhen bieten sich vor allem die Abriebfestigkeit und Durchstichsicherheit an. Eine hohe Leistungsstufe beim Abrieb sagt aus, wie gut das Material einer dauerhaften Beanspruchung widersteht. Die Durchstichsicherheit zeigt, wie gut Ihre Hände vor Verletzungen durch spitze und scharfe Gegenstände geschützt sind. Auch hier steht die 4 für den besten Schutz und die 1 für die Erfüllung der Mindestanforderungen.

Schweißerhandschuhe Test