Rasensamen Test 2017

Die 7 besten Rasensamen im Vergleich.

Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell GF SunGrass Pro Greenato Sport Rasensamen WOLF-Garten „Sport- und Spielrasen“ Classic Green „Sport und Spielrasen“ Kulturen Agri „Berliner Tiergarten“ GF Garden Grass GF Regeneration Grass
Vergleichsergebnis¹
Hinweis zum Vergleichsergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
01/2017
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
03/2017
Kundenwertung
66 Bewertungen
24 Bewertungen
23 Bewertungen
134 Bewertungen
43 Bewertungen
78 Bewertungen
47 Bewertungen
Rasensorte Gebrauchs­rasen
für tro­ckene Flächen
Gebrauchs­rasen
für Sport- und Spiel­flächen
Gebrauchs­rasen
für Sport- und Spiel­flächen
Gebrauchs­rasen
für Sport- und Spiel­flächen
Zier­rasen
schönes Aus­sehen
Gebrauchs­rasen
für tro­ckene Flächen
Nach­saa­t­rasen
Standort son­nige Lagen alle Lagen alle Lagen alle Lagen alle Lagen son­nige Lagen alle Lagen
Ergiebigkeit
Preis pro 10 m²
300 m² - 400 m²
ca. 1,10 €
350 - 400m²
ca. 0,72 €
500m²
ca. 1,04 €
250 m² - 300 m²
ca. 1,42 €
400 m²
ca. 0,80 €
175 m² - 200 m²
ca. 0,97 €
150 m² - 200m²
ca. 1,03 €
Aussaatmenge 30 g/m² 25 - 30 g/m² 20 g/m² 40 g/m² 25 - 30 g/m² 30 g/m² 30 g/m²
Einsatzbereich Rasen­neu­an­lage Rasen­neu­an­lage, Nach­saat Rasen­neu­an­lage Rasen­neu­an­lage Rasen­neu­an­lage, Nach­saat Rasen­neu­an­lage Nachsaat
Vorteile
  • sch­nelles Wachstum
  • wächst gut unter sch­lechten Bedin­gungen
  • hohe Gras­dichte
  • sattes Grün
  • tole­riert nie­d­riges Mähen
  • sch­nelle Kei­mung und Eta­b­lie­rung des Rasens
  • bildet dichte Gras­n­arbe
  • stra­pa­zier­fähig und tritt­fest
  • sehr pfle­ge­leicht
  • sattes Grün
  • stra­pa­zier­fähig und tritt­fest
  • sch­nelles Wachstum
  • sattes Grün
  • stra­pa­zier­fähig und tritt­fest
  • hohe Gras­dichte
  • stra­pa­zier­fähig
  • sch­nelles Wachstum
  • hohe Gras­dichte
  • frost­be­ständig und immer­grün
  • keimt gut im Früh­jahr und im Herbst
  • sattes Grün
  • schützt vor Unkraut
Zum Angebot zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot »
Erhältlich bei

Rasensamen-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Es gibt verschiedene Arten von Rasentypen: Schatten-, Spiel-, Sport-, Nachsaat-, Strapazier- oder Trockenrasen. Bekannte Zierrasensorten sind der Englische Rasen und der Berliner Tiergarten. Schatttenrasen eignet sich für Gärten mit wenig Sonneneinstrahlung, Sport-, Spiel- und Strapazierrasen für Flächen, die stark genutzt werden. Zierrasensorten sind sehr sensibel und eignen sich nicht für eine stark genutzte Fläche.
  • Die Herstellung von Rasensamen ist relativ teuer. Dafür ist bei teureren Sorten die Qualität der Samen oft besser. Wichtige Eigenschaften von Rasensamen sind: Trockenresistenz, langsames Wachstum und eine späte Blühphase.
  • Damit sich der Rasensamen nach der Aussaat optimal entwickeln kann, sollte der Boden zuvor gut vorbereitet worden sein. Danach genießen eine gute, bedarfsgerechte Düngung und regelmäßiges Gießen oberste Priorität.

keimende Grassamen
Ist der Winter endlich vorbei und der Frühling steht vor der Tür, zieht es viele Menschen wieder nach draußen in ihre Gärten. Nach einem Blick auf den Rasen vergeht einem aber meist schnell die Freude. Durch die Kälte und andere Witterungsbedingungen stark in Mitleidenschaft gezogen, ist das Grün meist löchrig, es fehlt der satte Ton oder Unkraut hat sich auf der Fläche breitgemacht. Viele Gartenbesitzer entscheiden sich deshalb entweder dafür, den Rasen komplett neu auszusäen oder ihn teilweise zu erneuern. Alle Fragen und Informationen hierzu finden Sie in nachfolgendem Ratgeber zu unserem Rasensamen-Vergleich 2017.

1. Rasensamen – was ist das?

Rasensamenmischungen, wie die aus unserem Rasensamen Vergleich, sind Mischungen verschiedener Rasensamen, die auf einer Fläche ausgesät werden. Hochwertige Mischungen zeichnen sich durch einen langsamen, dichten Wuchs, eine hohe Trittfestigkeit und eine gute Ausläuferbildung aus. Sie bestehen aus speziell gezüchteten Sorten aus höchstens 3 bis 4 Gräserarten (deutsches Weidegras, Wiesen-Rispe, Rot-Schwingel, Straußgras). Der Verwendungszweck bestimmt dabei die Zusammensetzung der Mischung. Beispiele für verschiedene Mischungen finden Sie oben auf unserer Seite im Rasensamen Vergleich.

2. Welche Rasensorten gibt es?

Hier stellen wir Ihnen kurz die gängigsten Rasentypen vor.

Gebrauchsrasen Zierrasen Schattenrasen
  • hohe Trockenverträglichkeit
  • geringer Pflegeaufwand
  • im Sommer alle 2 Wochen mähen
  • Unterkategorie: Spiel- und Sportrasen
  • in den ersten 2 Jahren sehr sensibel
  • nach 3 Jahren dichtere Grasnarbe und später trittfest
  • hoher Pflegeaufwand
  • sehr kurze Schnittintervalle von 5 – 7 Tagen
  • häufiges Düngen
  • 15 Grad Bodentemperatur zum Keimen nötig
  • Aussaat frühstens Anfang Juni
  • geeignet als Representationsgrün und Hausgärten
  • Beispiel: Englischer Rasen
  • wächst gut bei wenig Sonneneinstrahlung

3. Kaufkriterien für Rasensamen: Darauf müssen Sie achten

Kauft man Rasensamen, sollte man sich vorher folgende Fragen stellen:

  • Welche Anforderungen stelle ich an meinen Rasen?
  • Wie soll der Rasen genutzt werden?
  • Wie sind die Standort- und Klimafaktoren in meinem Garten?
  • Wie viel Pflegeaufwand will ich investieren?

3.1. Nutzung

Wenn Sie einen Rasensamen kaufen, sollten Sie sich vorher darüber Gedanken machen, für was Sie ihn genau nutzen möchten. Standard- oder Gebrauchsrasen lässt sich besonders gut auf sonnigen Flächen einsetzen. Befinden sich in Ihrem Garten hingegen viele Bäume oder ist der Garten durch umliegende Häuser sehr schattig, sollten Sie nach einer Schattenmischung Ausschau halten. Für eine intensivere Nutzung, zum Beispiel bei Familien mit Kindern, eignet sich ein Sport- und Spielrasen und soll Ihr Rasen eher als ein Schmuckstück dienen, verwenden Sie einen Zierrasen. Den besten Rasensamen für Ihre Bedürfnisse finden Sie in unserem Rasensamen Vergleich in der obigen Tabelle.

Geheimtipp Rollrasen

Ein guter Tipp, wenn Sie keine Zeit haben auf das Wachsen Ihres Rasens zu warten, ist Rollrasen. Achten Sie hier aber unbedingt auf Hersteller mit einer langen Erfahrung. Für die meisten Hausgärten reicht eine Kleinrolle von 1 m² pro m² Gartenfläche. Nach der Anlieferung sollte der Rasen direkt verlegt werden. Die Verlegefläche sollte erdfeucht sein.

3.2. Standorteigenschaften

Hier müssen Sie genau auf der Verpackung nachschauen, für welchen Standort die Mischung genau ist. Ist der Standort sonnig oder schattig, gibt es dort sandigen oder lehmigen Boden, ist es dort eher feucht oder trocken? Ist es in ihrem Garten eher schattig, greifen Sie auf einen Schattenrasen zurück, scheint viel die Sonne und ist der Boden dadurch sehr trocken, lohnt sich der Kauf eines Trockenrasens. Zudem gibt es Mischungen, die sich besonders zum Einsatz auf sandigem Boden eignen.

3.3. Pflegeaufwand

Überlegen Sie sich vorher genau wie viel Sie Zeit Sie in die Pflege Ihres Rasens investieren möchten. Wie oft möchten Sie ihn mähen, wässern oder düngen? Bei Zierrasensorten ist der Pflege-aufwand besonders hoch, ein Gebrauchsrasen, wie unser Rasensamen-Vergleichssieger, ist wesentlich pflegeleichter. Und wenn Sie einen Trockenrasen kaufen, müssen Sie sich über das regelmäßige Gießen nicht allzu viele Gedanken machen.

3.4. Kosten

Eine wichtige Rolle spielt auch der Preis des Produkts. Es gibt teurere Marken, aber auch billigere Marken aus dem Baumarkt. Warum Sie lieber teurere Rasensamen kaufen sollten, lesen Sie unter dem Punkt „Rahmenbedingungen“ in diesem Ratgeber.

Wichtige Hersteller, die wir auch unserem Rasensamen-Vergleich 2017 unterzogen haben, finden Sie in der folgenden Tabelle:

Hersteller Firmeninfo
Compo Grundsteinlegung des Unternehmens erfolgte 1956 mit der ersten Blumenerde in verbraucherfreundlicher Verpackung. 1971 dann der Einstieg ins Profigeschäft. Heute ist das Unternehmen international tätig.
Kiepenkerl Das Unternehmen kann auf eine 90jährige Firmengeschichte zurückblicken. 1925 gegründet von Bruno Nebelung und Franz Volmayr, ist die Firma auch heute noch auf die Herstellung von Saatgut für Rasen, Blumen und Gemüse spezialisiert.
WOLF-Garten Der Hersteller WOLF-Garten hat seine Firmenzentrale in Saarbrücken-Bübingen und gehört zur bekannten MTD Products AG. Bei Verbraucher- und Praxistests schneidet der Hersteller gut ab.
Dehner Von Georg und Albertine Weber 1947 in Rhein am Lech gegründet, ist das Unternehmen heute die größte Garten-Center-Gruppe Europas. Dazu gehören 1100 Niederlassungen und 5000 Mitarbeiter.

Weitere Hersteller sind:

  • Eurograss
  • Barenbrug
  • Classic Green
  • Garden Flora
  • Pegasus

4. Rasensamen richtig verwenden

Beachten Sie beim Aussäen unbedingt die Empfehlungen zur Aussaatmenge. Führen Sie die Aussaat auch nicht zu früh im Jahr durch. Besser Sie warten bis Mitte Mai, bis es wärmer ist und auch die Bodentemperaturen wieder gestiegen sind. Bei schon vorhandenem Rasenwuchs nehmen Sie zuerst einen Tiefschnitt vor und vertikutieren die Fläche anschließend. In unserem Vertikutierer- Vergleich 2015 haben wir verschiedene Modelle getestet. Anschließend bringen Sie Totalherbizid auf und graben die Fläche noch einmal um. Wollen Sie den Samen hingegen auf eine unbewachsene Fläche auftragen, reicht es, wenn Sie den Boden umgraben. Bei Bedarf können Sie auch noch ein Bodenverbesserungsmittel auftragen. Fremdkörper wie Steine, Wurzeln oder Äste entfernen Sie vor der Aussaat. Danach bringen Sie Starterdünger und Rasenmischung nacheinander auf die Fläche auf und arbeiten beides 1 bis 1,5 cm tief in den Boden ein. Danach lassen Sie die Rasenfläche einregnen. Während der Keimphase sollte man das Saatbeet nie austrocknen lassen.

Tipp: Mischen Sie das Saatgut vorher gut durch. Die Grassamen entmischen sich in der Verpackung durch ihre unterschiedliche Größe. Das kann später zu Löchern in der Grasnarbe führen.

5. Die optimale Rasenpflege

Die Pflege ist für einen gesunden Rasen das wichtigste. Dabei spielt die Häufigkeit des Mähens eine sehr wichtige Rolle. Damit sie den für Ihre Bedürfnisse richtigen Rasenmäher verwenden, schauen Sie doch einfach mal bei unserem Rasenmäher-Vergleich 2015 vorbei. Achten Sie dabei besonders auf die optimale Schnitthöhe. Bei einem zu tiefen Schnittpunkt verletzen Sie möglicherweise den Vegetationspunkt der Gräser und das Gras treibt im Anschluss schlechter aus. Eine gute Schnitthöhe sollte nie unter 40 bis 45 mm liegen. In der Wachstumsphase mähen Sie den Rasen alle 7 Tage, im Hochsommer und Herbst dann nur noch alle 14 Tage.

Wichtig ist auch eine regelmäßige Düngung. Auch der beste Rasensamen bringt Ihnen sonst nichts. Düngt man nicht regelmäßig genug, kommt es zu einer blasseren Grünfärbung und einem lückigen Erscheinungsbild. Hierbei ist ein Depotdünger besonders zu empfehlen. Er ist besser geeignet als ein Flüssigdünger, da er sich langsamer auflöst und die Nährstoffabgabe über einen längeren Zeitraum stattfinden kann. Generell sollte der Rasendünger immer auf die Bedürfnisse des Rasens und die Jahreszeit abgestimmt sein.

Tipp: Gedüngt wird in der Regel 3 mal pro Jahr. Zunächst zu Beginn der Wachstumsphase im Frühjahr, dann jeweils noch einmal im Sommer und im Spätsommer. Sie können Ihren Rasen aber auch Mulchen. Dann bleibt das Gras nach dem Mähen als Dünger auf der Wiese zurück. Gute Mulchmäher finden Sie in unserem Mulchmäher-Vergleich 2015.

Wolf Garten Samen

Hier noch einmal die nötige Pflege im Überblick:

Regelmäßig

  • Rasenmähen
  • Rasenbewässerung
  • Rasendüngung

Bedarfspflege

  • Vertikutieren bei Rasenfilz
  • Nachsaat

6. Rahmenbedingungen

Wichtig für Sie zu wissen: Der Rasensamenverkauf ist in Deutschland nicht durch gesetzliche Standards geregelt. Die Bezeichnungen, die Sie auf den Packungen vorfinden, sind deshalb auch keine Garantie für die wirkliche Zusammensetzung der Mischungen, die Sie später in Ihrem Garten verwenden. Besondere Vorsicht ist bei billigem Saatgut geboten. In Ihnen finden sich häufig Grassorten, die im Rasen nichts zu suchen haben. Diese Grassorten wachsen besonders schnell, da sie eigentlich für die Verwendung als Futtergras für Weidetiere gezüchtet wurden. Sie vertragen das wöchentliche Rasenmähen nicht und verdrängen mit der Zeit langsam wachsende Rasengräser. Es entstehen so große Löcher in der Grasnarbe und die Gefahr von Unkrautbefall steigt.

Qualitätsmischungen weisen aus diesem Grund immer die Bezeichnung RSM (Regelsaatgutmischung) auf. Sie werden regelmäßig durch unabhängige Labors getestet und dabei nicht nur die einzelnen Grassorten, sondern die Mischung als Ganzes.

7. Wichtige Fragen zum Thema Rasensamen

7.1 Kann Rasensamen schlecht werden?

Bei sachgerechter Lagerung hält sich der Samen bis zu einer Dauer von 3 Jahren. Je älter er jedoch ist, desto geringer ist auch seine Keimfähigkeit. Nach Ablauf der 3 Jahre weisen die meisten Mischungen nur noch eine Keimfähigkeit von 50 – 70 % auf.

Tipp: Sie können bei älterem Rasensamen auch einfach die Aufwandmenge pro m² verdoppeln.

7.2 Wann sollte ich meinen Rasen nachsäen?

Generell können Sie Ihren Rasen in der gesamten Wachstumszeit nachsäen. Die meisten Hersteller in unserem Rasensamen-Vergleich 2015 geben Zeitspannen von Mai bis September an. Im Zeitraum von Juli bis August ist dieser Vorgang aber aufwendiger, da hier häufig nachgewässert werden muss. Ab September sollten Sie keine Nachsaat mehr aufbringen, da ab Oktober wieder Fröste auftreten, die das Wachstum hemmen können. Am besten Sie nutzen die Zeitspanne von Mitte März bis Mitte Mai.

männerhand rasensamen

7.3 Warum geht mein Rasensamen nicht auf?

Es kann verschiedene Gründe hierfür geben. Der Boden kann zu hart sein, weil er zuvor nicht genug gelockert oder kein Mutterboden verwendet wurde. Vögel fressen zudem häufig das Saatgut. Hier schaffen Netze oder Vogelscheuchen Abhilfe. Möglicherweise haben Sie auch minderwertige Ware gekauft. Informieren Sie sich vorab über die Qualität. Eine gute Anlaufstelle hierzu ist immer die Seite von Stiftung Warentest. Das Team von Stiftung Warentest testet häufig auch Produkte rund um Haus und Garten. Vielleicht haben Sie auch den falschen Zeitpunkt für die Aussaat gewählt. Tipps hierzu finden Sie auch in unserem Ratgeber.

7.4 Wie lange dauert es, bis mein Rasensamen keimt?

Die Keimzeit ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich. Generell liegt sie zwischen 7 und 20 Tagen.

7.5 Gibt es einen Rasen, der überall wächst?

Spiel- und Gebrauchsrasen wächst fast überall. Ausnahme sind sehr schattige Stellen. Dafür liebt dieser Rasen die Sonne und verträgt auch problemlos längere Trockenperioden. Gute Produktbeispiele finden sie, neben dem Rasensamen-Vergleichssieger, in unserem Rasensamen-Vergleich.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Rasensamen.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Rasenpflege

Jetzt vergleichen
Akku-Rasenmäher Test

Rasenpflege Akku-Rasenmäher

Mit einem Akku Rasenmäher können Sie Ihre Grünfläche umweltschonend und mit geringer Geräuschentwicklung pflegen. Der Akku mit einer Spannung von…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Akku-Rasentrimmer Test

Rasenpflege Akku-Rasentrimmer

Akku-Rasentrimmer werden durch einen Akku mit Strom versorgt. Aus diesem Grund sind die Rasentrimmer überall im Garten einsetzbar und können sogar …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Benzin-Rasenmäher Test

Rasenpflege Benzin-Rasenmäher

Benzin-Rasenmäher haben heutzutage meist einen 4-Takt-Motor und müssen nur noch mit Benzin und Öl befüllt werden. Ein aufwendiges Mischen der …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Benzin-Rasentrimmer Test

Rasenpflege Benzin-Rasentrimmer

Die Motorsense, auch Benzin-Rasentrimmer genannt, ist ein motorbetriebenes Gartengerät zum Kappen und Mähen von Schnittgut. Sie erreicht Stellen, …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Benzin-Vertikutierer Test

Rasenpflege Benzin-Vertikutierer

Ein Vertikutierer lockert den Boden durch das Anritzen der Grasnarbe auf, da er so Moos und Mulch mit seinen Vertikutiermessern beseitigt. Wasser und …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Elektro-Rasenmäher Test

Rasenpflege Elektro-Rasenmäher

Elektro-Rasenmäher können über Kabel und Netzbetrieb oder durch einen Akku angetrieben werden. Der Elektro-Mäher ist dabei eher für kleinere bis …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Elektro-Vertikutierer Test

Rasenpflege Elektro-Vertikutierer

Vertikutierer sind Gartengeräte, die Moos und Unkrautpflanzen aus dem Boden holen, ohne den Rasen zu zerstören. Dadurch wird der Boden aufgelockert …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Hochgrasmäher Test

Rasenpflege Hochgrasmäher

Hochgrasmäher sind besonders leistungsfähige Rasenmäher für das Mähen und Mulchen von hohen Gräsern auf Wiesen und auch für schwer …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Mähroboter Test

Rasenpflege Mähroboter

Mähroboter gibt es schon seit 1995. Die kleinen Geräte mähen den Rasen im Garten anders als Rasenmäher selbstständig ohne Zutun des Besitzers. So…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Moosvernichter Test

Rasenpflege Moosvernichter

Ein Moosvernichter rückt dem unerwünschten Kraut auf Ihrem Rasen zu Leibe. Mit diesem chemischen Herbizid lässt sich sowohl ein starker Moosbefall …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Motorsense Test

Rasenpflege Motorsense

Wer es des Öfteren mit stark bewachsenen Wiesen, verwilderten Beeten oder wucherndem Gestrüpp zu tun hat, der wird mit einem Rasenmäher an seine …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Mulchmäher Test

Rasenpflege Mulchmäher

Das „Mulchmähen“ gilt als die natürlichste und modernste Art der Rasendüngung. Im Gegensatz zum Mähen mit Standardmähern wird das gehä…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasendünger mit Unkrautvernichter Test

Rasenpflege Rasendünger mit Unkrautvernichter

Bei Rasendünger mit Unkrautvernichter handelt es sich um ein Kombi-Präparat. Solche Produkte haben den Vorteil, sowohl den Rasen mit wichtigen Nä…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasendünger Test

Rasenpflege Rasendünger

Organische Rasendünger sind sehr umweltfreundlich und haben eine gute Langzeitwirkung. Eine satte grüne Farbe können sie meist nicht herstellen, da…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasenkantenstecher Test

Rasenpflege Rasenkantenstecher

Ein Rasenkantenstecher ist ein Gartengerät, welches für saubere Kanten zwischen Rasen und Beet sorgt – ein Werkzeug zum Rasen abstechen. Es ä…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasenlüfter Test

Rasenpflege Rasenlüfter

Anders als bei einem Vertikutierer (mit oder ohne Fangsack) treibt ein Rasenlüfter bei der Rasenbelüftung seine Krallen nicht so tief in den Boden…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasenmäher Test

Rasenpflege Rasenmäher

Eine schöne Grünfläche muss regelmäßig gepflegt werden. Dazu gehört auch das Trimmen auf die entsprechende Länge. Hier sind Rasenmäher das …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasensprenger Test

Rasenpflege Rasensprenger

Rasensprenger sind vor allem für Gartenbesitzer und Hobby-Gärtner zur Bewässerung des Gartens geeignet…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasentraktor Test

Rasenpflege Rasentraktor

Um eine schöne Rasenfläche im Garten zu haben, muss der Rasen ordentlich gepflegt werden. Dazu gehört auch, dass man das Grün regelmäßig mäht. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rasentrimmer Test

Rasenpflege Rasentrimmer

Rasentrimmer und Freischneider kommen dort zum Einsatz, wo der Rasenmäher oder Mulchmäher nicht ausreicht: an Rasenkanten, unter Sträuchern und B…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Spindelmäher Test

Rasenpflege Spindelmäher

Ein Spindel- oder Handrasenmäher nimmt das Gras über mehrere Messer auf, die sich auf einer waagerecht rotierenden Spindel drehen und führt es an …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Unkrautvernichter Test

Rasenpflege Unkrautvernichter

Unkrautvernichter, auch Herbizide genannt, werden häufig in der Landwirtschaft und in Privatgärten zur Unkrautbekämpfung eingesetzt, um die …

zum Vergleich
vg