Das Wichtigste in Kürze
  • Bei Nagelfolien werden selbstklebende Nagelfolien und Transferfolien unterschieden. Nagelfolien ähneln Nagelaufklebern, die Sie auf Ihren Naturnagel anbringen. Transferfolien können Sie laut verschiedenen Nagelfolien-Tests im Internet auf lackierten Nägeln oder Nägeln mit Gel, Acryl oder Shellac verwenden, um diese Designs noch abwechslungsreicher zu gestalten.

1. Wie bringe ich Nagelfolien an?

Bei Transferfolien benötigen Sie einen Unterlack oder einen farbigen Lack. Auf diesen drücken Sie die Transferfolie, wenn dieser noch etwas feucht ist. Das Design der Folie überträgt sich nun auf Ihren Nagel. Um das Muster zu versiegeln, tragen Sie anschließend einen Überlack auf. Nagelfolien kleben Sie laut verschiedenen Nagelfolien-Vergleichen im Internet direkt auf Ihren Naturnagel auf. Danach feilen Sie die überstehende Länge ab. Sie dienen als Ersatz zum Nagellack und sind deshalb auch als Nagelfolien im Uni-Design erhältlich. Nagelfolien sind nicht schädlich, sodass die Dicke Ihrer Nägel davon nicht beeinflusst wird.

2. Wie werden Nagelfolien länger haltbar?

Die beste Nagelfolie hält bis zu 14 Tage. Allerdings kann sie sich durch Tätigkeiten im Haushalt schneller abnutzen. Um die Haltbarkeit zu verlängern, können Sie einen Unter- sowie Überlack verwenden, um die Nagelfolie zu versiegeln. Zudem verlängert die richtige Anbringung die Haltbarkeit, da Luftbläschen oder überstehende Enden das Endergebnis beeinträchtigen. Kaufen Sie Nagelfolien, sollten Sie auf die Einfachheit der Anbringung achten.

nagelfolie-test