Das Wichtigste in Kürze
  • Die besten Nagelhautzangen sind mit einer Doppel-Feder ausgestattet. So können Sie die Schneide bereits durch leichten Druck schließen.

1. Ist eine kurze oder lange Schneide bei Nagelhautzangen besser?

Nagelhautzangen sind dafür geeignet, kleine Niednägel, also abstehende Hautstückchen rund um den Nagel herum, abschneiden zu können. Dabei soll dicht an der Haut angesetzt und das Hautstück ohne Reißen oder Ziepen abgeschnitten werden können. Die Schneiden der Nagelhautzangen sind deshalb sehr scharf und Sie sollten Sie auch für nichts anderes verwenden. Stumpfe Klingen können an der Haut reißen und diese verletzen.

Die Länge der Schneide variiert laut gängigen Nagelhautzangen-Tests im Internet meist zwischen 3 und 8 mm. Je kürzer die Schneide ist, desto präziser können Sie damit vorgehen. Da es sich beim Abschneiden von Niednägeln oder anderen Nagelhautresten um eine sehr feine Angelegenheit handelt, empfehlen wir Ihnen eine Nagelhautzange zu kaufen, die eine kleine Schneide hat. Mit dieser sind Sie flexibel und kommen auch an kleinste Ecken gut ran.

Bevor Sie Ihre rissige Nagelhaut mit der Nagelhautzange bearbeiten, bietet es sich an, diese aufzuweichen. Das können Sie entweder durch ein Bad oder aber Nagelöl oder Nagelhautentferner tun. Die Nagelhaut wird dadurch geschmeidiger und lässt sich leichter schneiden.

Generell wird empfohlen die Nagelhaut zunächst mit einem Nagelhautschieber zurückzuschieben, bevor Sie abstehende Überreste mit einer Nagelhautzange oder Nagelhautschere entfernen.

2. Was sagen NagelhautzangenTests im Internet zur Federung?

Nagelhautzangen verfügen über eine Einzel- oder Doppel-Federung. Diese halten die Zange auf Spannung, sodass sich die Schneide durch leichten Druck auf den Griff schließt, sich ohne Druck aber direkt wieder öffnet. Doppel-Federn sind dabei noch druckempfindlicher als Einzelfedern und gerade bei so feinmotorischen Arbeiten wie dem Nagelhautschneiden ist das sehr von Vorteil. Ob ein Produkt über eine Doppel- oder Einzel-Feder verfügt, können Sie ganz einfach der Tabelle unseres Nagelhautzangen-Vergleichs entnehmen.

Bei Nichtbenutzung können die Federn ausgehängt werden, sodass die Schneide der Zange geschlossen werden kann. Das ist zur Aufbewahrung enorm wichtig, da Sie sonst unter Umständen in die scharfe Schneide greifen, wenn Sie die Zange das nächste Mal herausholen möchten.

3. Aus welchem Material sind Nagelhautzangen?

Wie in gängigen Nagelhautzangen-Tests im Internet beschrieben wird, sind diese in der Regel aus rostfreiem Edelstahl. So macht es den Zangen auch nichts aus, wenn sie einmal feucht werden, und Sie können diese auch gut desinfizieren.

Verwechseln Sie Nagelhautzangen nicht mit Nagelzangen. Diese sehen sich sehr ähnlich, nur dass Nagelzangen meist einen etwas größeren Schneide-Kopf haben. Diese sind ja auch dafür ausgelegt, die Nägel zu schneiden, die wesentlich dicker sind als die zarte Nagelhaut.

Nagelhautzangen-Test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Nagelhautzange Tests: