Das Wichtigste in Kürze
  • Bei einer Magnetbohrmaschine handelt es sich um eine Bohrmaschine, die speziell für das Bohren magnetischer Metalle entwickelt wurde und ausschließlich auf solchen Metallen funktioniert.
  • Eine Magnetbohrmaschine verfügt über einen starken Elektromagneten, mit dem sie an das Werkstück geheftet wird. Der feste Halt sorgt dafür, dass Sie mit einem solchen Gerät sehr präzise Bohrungen durchführen können.
  • Magnetbohrmaschinen eignen sich nicht bloß zum Kernbohren. Mit dem passenden Aufsatz können Sie Ihre Maschine ebenfalls zum Gewindeschneiden, Senken und Ringbohren nutzen.

magnetbohrmaschine-test

Der Versuch, mit einem Handbohrer eine Kernbohrung an einem Werkstück aus Metall durchzuführen, ist nur selten von Erfolg gekrönt. Besonders wenn das Metall eine Stärke von mehreren Millimetern hat, stößt man ohne das richtige Werkzeug schnell an die Grenzen. Da größere oder bereits verbaute metallische Werkstücke jedoch nicht unter einen Standbohrer passen, muss eine andere Lösung her.

Magnetbohrer wurden genau für diesen Zweck entwickelt. Sie bieten die Vorteile eines Standbohrers, werden jedoch direkt am Werkstück befestigt. Dadurch lassen sich Löcher in vertikale Werkstücke bohren und auch die Arbeit über Kopf ist möglich. Im Stahl- und Schiffsbau werden Magnetbohrer aufgrund dieser Vorteile sehr häufig eingesetzt. In der Kaufberatung unseres Magnetbohrmaschinen-Vergleichs 2020 erfahren Sie, welche Metalle für Magnetbohrmaschinen geeignet sind. Zudem klären wir Sie darüber auf, warum eine Magnetstärke von 9.000 Newton ausreicht und welche Vorteile eine Magnetbohrmaschine mit wechselbaren Aufsätzen bietet.

1. Lassen sich mit einer Magnetbohrmaschine saubere Löcher in magnetische Oberflächen bohren?

Magnetbohrmaschine, Standbohrmaschine

Die Magnetbohrmaschine ist fest mit dem Werkstück verbunden.

Die Magnetbohrmaschine funktioniert wie eine handelsübliche Bohrmaschine, hat jedoch ein weiteres Ausstattungsmerkmal, dem sie ihren Namen verdankt. Magnetbohrmaschinen sind mit einem starken Elektromagneten ausgestattet, der sich an der Unterseite des Geräts befindet und durch einen Schalter aktiviert werden kann. Sobald Strom durch den Elektromagneten fließt, ist dieser magnetisch. Ist Ihr Werkstück ebenfalls magnetisch, wie beispielsweise ein ferritisches Edelstahlblech, ziehen sich Magnetbohrer und Werkstück an.

Dank des starken Elektromagneten haften Magnetkernbohrmaschinen extrem fest auf magnetischen Unterlagen. Der Magnet ist so stark, dass der Bohrer auch vertikal und bei einigen Modellen sogar über Kopf angebracht werden kann. Im Gegensatz zu Handbohrmaschinen haben Sie den Vorteil, dass Sie den Bohrer nicht halten müssen. Sie bedienen lediglich den Hebel, mit dem der Bohrer gesenkt wird. Dies ermöglicht Ihnen sehr saubere Ergebnisse. Gegenüber Ständerbohrmaschinen und Standbohrern haben Sie den Vorteil, dass der Bohrer direkt am Werkstück angebracht wird und so Bohrungen auch in der Mitte großer Teile möglich sind. Zudem können Sie auch in bereits verbaute Teile Löcher bohren, insofern ausreichend Platz zur Befestigung der Magnetbohrmaschine vorhanden ist.

Wenn Sie häufig Metall verarbeiten und sauber Löcher bohren müssen, rät Ihnen Vergleich.org dazu, eine Magnetbohrmaschine zu kaufen. Mit einer solchen Bohrmaschine erreichen Sie eine Präzision, die mit Säulenbohrmaschinen oder Tischbohrmaschinen nicht möglich ist.

Diese Vor- und Nachteile hat eine Magnetbohrmaschine gegenüber einer Tischbohrmaschine:

  • perfekt für magnetische Werkstoffe geeignet
  • Über-Kopf-Arbeiten möglich
  • Arbeit an vertikalen Werkstücken möglich
  • nur für magnetische Werkstoffe geeignet

2. Lässt sich eine Magnetbohrmaschine ausschließlich auf magnetischen Werkstücken einsetzen?

Im Gegensatz zu anderen Bohrmaschinen, wie beispielsweise einem Standbohrer, muss ein Magnetbohrer vor der Benutzung am Werkstück befestigt werden. Da dies ausschließlich über den Elektromagneten möglich ist, der sich im Bohrer befindet, können Sie Magnetbohrmaschinen ausschließlich auf magnetischen Werkstücken einsetzen.

Folgende Tabelle gibt Ihnen Auskunft darüber, welche Werkstoffe magnetisch sind und welche nicht:

Werkstoff Eigenschaft
Eisen magnetisch
Cobalt magnetisch
Nickel magnetisch
Kupfer nicht magnetisch
Aluminium nicht magnetisch
Kunststoff nicht magnetisch
Holz nicht magnetisch
Die magnetischen Eigenschaften von Legierungen wie Stahl oder Edelmetallen hängen von der Zusammensetzung ab. Befinden sich ausreichend viele magnetische Werkstoffe in der Legierung, ist diese ebenfalls magnetisch.

3. Funktionieren Magnetbohrmaschinen nur mit Netzstecker?

Akkus bieten jede Menge Vorteile. Man ist nicht auf eine Steckdose angewiesen und es gibt kein Kabel, das bei der Arbeit stören kann. Nachteile eines Akkus, wie beispielsweise die Selbstentladung, auf welche die Stiftung Warentest in ihrem Akku-Test hinweist, werden angesichts der Vorteile von vielen Handwerkern hingenommen. Magnetbohrmaschinen mit Akku sucht man jedoch vergebens und das hat einen guten Grund.

Der Elektromagnet ist nur dann magnetisch, wenn ein Strom fließt. Sobald ein Akku leer wäre und der Magnet vom Strom abgeschnitten ist, geht die magnetische Anziehungskraft verloren. Solange auf einer vertikalen Fläche gearbeitet wird, ist das nicht weiter problematisch. Wenn Sie jedoch mit Ihrer Magnetbohrmaschine in eine vertikales Werkstück bohren oder über Kopf arbeiten, würde die Magnetbohrmaschine abstürzen, sobald der Akku nicht mehr ausreichend geladen ist.

Da ein Großteil der verglichenen Magnetkernbohrmaschinen zwischen 15 und 25 kg wiegt, ginge von einer solch schweren, abstürzenden Maschine ein hohes Gesundheitsrisiko aus.

4. Kaufkriterien für Schichtdickenmessgeräte: Darauf müssen Sie achten

4.1. Magnetbohrmaschinen-Tests im Internet zeigen, dass eine magnetische Anziehungskraft von 9.000 N einen sicheren Sitz garantiert

bohrmaschine-magnetisch-stahl

Bohrt problemlos durch Stahlträger.

Aufgrund des hohen Gewichts von Magnetbohrmaschinen können Ihnen Arbeiten, die über Kopf oder an einem vertikalen Werkstück durchgeführt werden, durchaus Unbehagen bereiten. Allerdings zeigen Magnetbohrmaschinen-Tests im Internet, dass die verbauten Elektromagneten über eine mehr als ausreichend große Anziehungskraft verfügen.

Bereits die kleineren und günstigen Magnetbohrmaschinen verbauten Elektromagneten, die über eine magnetische Anziehungskraft von ca. 9.000 Newton verfügen, könnten theoretisch ein Vielfaches von dem Gewicht des Magnetbohrers halten.

Auch die zusätzliche Kraft, die beim Bohren auf den Magneten wirkt, kann die Verbindung von Magnetbohrer und Werkstück nicht trennen. Es lässt sich kein Magnetbohrmaschinen-Test im Internet finden, bei dem ein Mangel an magnetischer Anziehungskraft Probleme verursacht hat. Solange die Hinweise der Hersteller beachtet werden, ist ein sicheres Arbeiten möglich.

Lesen Sie vor dem Gebrauch Ihrer Magnetbohrmaschine die Hinweise der Hersteller zur Befestigung und nutzen Sie die Maschine ausschließlich für die vom Hersteller empfohlenen Zwecke.

4.2. Ein maximaler Kernbohrungsdurchmesser von 50 mm eröffnet Ihnen viele Einsatzmöglichkeiten

Bohrmaschine vom Typ Mangetbohrer

Mit einer Magnetbohrmaschine lassen sich sehr präzise Löcher bohren.

Der maximale Durchmesser der Kernbohrung gibt an, wie groß die Löcher sein können, die Sie mit dem jeweiligen Gerät bohren können. Je nach Marke und Hersteller bewegt sich dieser Wert zwischen 30 und 60 Millimetern. Bevor Sie einen magnetische Kernbohrmaschine kaufen, sollten Sie sich daher überlegen, wie groß die Löcher sein müssen, die Sie bohren wollen.

Mit Kernbohrmaschinen, die über einen maximalen Kernbohrdurchmesser von 50 Millimetern verfügen, können Sie problemlos auch kleinere Löcher bohren, da dafür ausreichend Leistung bereitsteht. Hingegen ist es nicht möglich, mit einem Kernbohrer, der über einen maximalen Durchmesser von 30 Millimetern verfügt, ein Loch mit 50 Millimetern Durchmesser zu bohren.

Selbiges gilt für die maximale Bohrtiefe bei der Kernbohrung. Auch diese ist begrenzt. Je nach Art der Konstruktion liegt sie zwischen 30 und 60 Millimetern. Je kompakter die Magnetbohrmaschine ist, desto geringer ist dieser Wert. Sie müssen daher abwägen, ob Sie mehr Wert auf die Bohrtiefe oder die Handlichkeit Ihrer magnetischen Kernbohrmaschine legen. Soll Ihre Magnetbohrmaschine Testsieger-Qualitäten haben, sollte dieser Wert bei mindestens 50 mm liegen.

Vergleich.org rät Ihnen zu einer Kernbohrmaschine mit Magnet mit einem maximalen Kernbohrungsdurchmesser von mindestens 35 mm und einer maximalen Kernbohrtiefe von 50 mm. Kernbohrmaschinen-Tests im Internet zeigen, dass Ihnen ein Gerät mit solchen Werten viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten eröffnet.

4.3. Ein Magnetbohrer mit mehreren Gängen lässt sich perfekt auf das Werkstück einstellen

Metallbohrer

Nicht jeder Spiralbohrer ist für das Bohren von Metall geeignet. Sie finden eine große Auswahl an Metallbohrern online.

Das Bohren von Stahl und Metallen ist nicht einfach und erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, da man sich auf jedes Werkstück neu einstellen muss. Dabei spielt die Härte des Werkstücks eine besondere Rolle. Bei sehr harten Materialien muss man besonders vorsichtig sein und es mag paradox klingen: je härter das Material, desto langsamer muss gebohrt werden.

Ein Bohrer, der über mehrere Gänge verfügt, lässt sich perfekt auf das jeweilige Werkstück einstellen, da Sie mehr Kontrolle über die Geschwindigkeit des Bohrkopfes haben. Hersteller werben gern mit einer besonders hohen Zahl an maximalen Umdrehungen pro Minute, die ihre Bohrer leisten können. Dieser Wert ist jedoch für das Bohren und das Ergebnis der Bohrung irrelevant, da er im Leerlauf gemessen wurde. Wichtiger ist es, dass sich die Leistung der Magnetbohrmaschine genau dosieren lässt.

Lassen Sie sich nicht von den maximalen Umdrehungen pro Minuten täuschen, mit denen Hersteller ihre Geräte bewerben. Gute Werte in dieser Kategorie haben wenig Einfluss auf die Qualität der Bohrmaschine. Achten Sie stattdessen auf die Zahl der Gänge. Die besten Magnetbohrmaschinen verfügen über mindestens zwei Gänge.

4.4. Zusätzliche Aufsätze für Ihren Magnetbohrer eröffnen weitere Einsatzgebiete

Bei vielen Herstellern, wie beispielsweise Bosch, lässt sich der Bohrkopf tauschen und so lässt sich eine Magnetbohrmaschine nicht nur zum Kernbohren nutzen. Die Magnetbohrmaschinen vieler Marken lassen sich auch für folgende Zwecke nutzen:

  • Bohren
  • Senken
  • Gewindeschneiden
  • Ringbohren
Standbohrer, Ständerbohrmaschine, Magnetbohrmaschine

Verschiedene Spiralbohrer.

Ein Großteil der Magnetbohrmaschinen lässt sich mit Spiralbohrern bestücken. Auch hier ist muss wieder der maximale Durchmesser beachtet werden, da die Geräte auf unterschiedliche Dicken der Spiralbohrer ausgelegt sind. Spiralbohrer befinden sich nur selten im Zubehör der Magnetbohrer und müssen separat erworben werden.

Besonders die Fähigkeit, Gewinde zu schneiden, macht Magnetbohrmaschine für Hallen- und Schiffsbauer interessant. Genau wie beim Kernbohren sind jedoch nicht alle Maschinen mit sämtlichen Aufsätzen kompatibel und so gilt es auch beim Gewindeschneiden den maximalen Durchmesser zu beachten. Während günstige Magnetbohrmaschinen nicht über M-14-Gewinde hinauskommen, können leistungsstärkere Maschinen M-26-Gewinde schneiden.

Vergleich.org rät Ihnen zu einer magnetischen Kernbohrmaschine, die sich neben dem Kernbohren auch für das Gewindeschneiden und Spiralbohren eignet.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Magnetbohrmaschine

5.1. Was muss vor der Installation einer Magnetbohrmaschine beachtet werden?

Bevor Sie zur Tat schreiten und Ihre Magnetbohrmaschine installieren, müssen Sie sicherstellen, dass der Untergrund tatsächlich magnetisch ist. Dies lässt sich mit einem Magneten schnell herausfinden. Zudem müssen Sie das Werkstück reinigen, um sicherzustellen, dass sich keine Schmiermittel, Metallspäne oder scharfkantigen Metallsplitter auf der Oberfläche befinden.

Wenn Sie an einer horizontalen Oberfläche arbeiten oder Ihre Kernbohrmaschine mit Magnet über Kopf einsetzen möchten, müssen Sie diese ausreichend sichern, beachten Sie hierfür die Hinweise des Herstellers. Sorgen Sie zudem dafür, dass die Stromzufuhr gesichert ist und niemand das Kabel aus Versehen herauszieht, da die Maschine abstürzt, sobald der Stromfluss unterbrochen ist.

5.2. Sollte bei der Nutzung einer Magnetbohrmaschine Schutzkleidung getragen werden?

Beim Arbeiten mit einer Magnetbohrmaschine sollten Sie unbedingt Schutzkleidung tragen. Neben Sicherheitsschuhen sind Handschuhe sehr wichtig. Zudem sollten Sie eine Schutzbrille tragen, da beim Bohren kleine, sehr heiße Späne entstehen, welche die Bindehaut Ihrer Augen dauerhaft schädigen können.

Vergleich.org rät Ihnen zusätzlich zu einem Gehörschutz oder zu Ohrenstöpseln, da bereits Geräusche ab 85 dB Ihr Gehör schädigen. Um den passenden Gehörschutz zu finden, können Sie entweder auf unsere Vergleichsseite schauen oder Sie lesen den Artikel der Stiftung Warentest.