Kinderwecker Test 2016

Die 7 besten Kinderwecker im Vergleich.

AbbildungTestsiegerBulbbotz Star Wars BB-8 WeckerPreis-Leistungs-SiegerNici Hahn Good Morning BuddyAtlanta Kinderwecker blauUniversal Trends  Lego Star Wars Darth VaderVTech KidiMagic Colour ShowClaessens‘ Kids Kid Sleep GlobetrotterUniquebella nostalgischer Glockenwecker Bear
ModellBulbbotz Star Wars BB-8 WeckerNici Hahn Good Morning BuddyAtlanta Kinderwecker blauUniversal Trends Lego Star Wars Darth VaderVTech KidiMagic Colour ShowClaessens‘ Kids Kid Sleep GlobetrotterUniquebella nostalgischer Glockenwecker Bear
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,2sehr gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
07/2016
Kundenwertung
16 Bewertungen
31 Bewertungen
31 Bewertungen
128 Bewertungen
9 Bewertungen
19 Bewertungen
12 Bewertungen
Typdigitaldigitalanalogdigitaldigitaldigitalanalog
StromversorgungBatterienBatterienBatterienBatterienNetzteilBatterienBatterien
Wecktöne & MelodienPiepenKikeriki-Laut oder selbst kreierter Weckton5 verschiedene MelodienPiepenverschiedene Wecktöne, RadioKikeriki-LautGlockenläuten
optisches Wecksignal
Wecker blinkt

Hahn bewegt sich

Licht-Farbwechsel

Licht-Projektion

Änderung der Anzeige
BeleuchtungJaJaJaJaJaJaJa
SchlummerfunktionJaJaJaNeinJaNeinNein
kein hörbares TickenDies spielt nur bei analogen Uhren eine Rolle. Es geht darum, ob der Wecker über einen schleichenden Sekundenzeiger verfügt, d.h. dass man kein Ticken hört.JaJaJaJaJaJaJa
BesonderheitStar-Wars-FigurPlüsch-Hahn, SchlenkerfunktionFußball-MotivStar-Wars-FigurDiamantenform, Projektion, Radio, SpieleSchaf-Motiv, AufstehanzeigerBären-Motiv, Glocken-Läutwerk
MaterialKunststoffPlüschKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffMetall
Höhe19 cm30 cm10 cm24 cm17 cm19 cm8 cm
Vorteile
  • originalgetreues Design
  • gute Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • individueller Weckton kann aufgenommen werden
  • zwei Alarmfunktionen
  • gute Verarbeitung
  • schöne Melodien
  • erleichtert das Lernen der Uhrzeit
  • originalgetreues Design
  • robuste Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • bewegliche Arme und Beine
  • Licht-Projektionen mit Anzeige der Uhrzeit
  • Bewegungssensor
  • enthält 6 Spiele und Entspannungsfunktion mit Musik
  • Musik- und Videoplayer-Anschluss (MP3, MPEG 4)
  • praktisch für unterwegs, da zusammenklappbar
  • Aufstehanzeiger (wenn das Schaf wach ist, darf das Kind aufstehen)
  • schönes Nostalgie-Design
  • einfache Bedienung
  • erleichtert das Lernen der Uhrzeit
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.2/5 aus 58 Bewertungen

Kinderwecker-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Im Alter von 30 Monaten können Kinder anhand von Bildern begreifen, wann Schlafenszeit ist und wann sie aufstehen dürfen. Mit etwa drei oder vier Jahren beginnen sie, sich für Zahlen zu interessieren. Um ein Gefühl dafür entwickeln zu können, wie lang z.B. eine Minute ist, brauchen Kinder Uhren. Hier bieten sich Kinderwecker an.
  • Es gibt unterschiedliche Kinderwecker: Einige haben ein extra großes Ziffernblatt und dienen als Lernwecker zum Erlernen der Uhrzeit. Digitale Modelle weisen häufig ein spezielles Design oder Zusatzfunktionen auf. Schlaftrainer oder Aufstehanzeiger eignen sich vor allem für Kleinkinder als Einschlafhilfe.
  • Es gibt Wecker für Kinder, die etliche weitere Funktionen besitzen: Sie können die Uhrzeit an die Zimmerdecke projizieren oder vorlesen, es lassen sich eigene Wecktöne aufnehmen, sie verfügen über eine Kamera oder können mit einem Radio ausgestattet sein.
  • Bei analogen Kinderweckern laässt sich im Gegensatz zu digitalen Modellen die Weckzeit häufig nur im 12-Stunden-Takt einstellen, was zu Problemen führen kann – gerade dann, wenn Ihr Kind länger als zwölf Stunden schlafen soll.

Kinderwecker Test

Ein geregelter Tagesablauf und die Uhrzeit spielen in unserer Gesellschaft eine große Rolle. Schon im frühen Kindesalter müssen Kinder zu einer bestimmten Zeit im Kindergarten und später dann in der Schule sein. Kindern zu vermitteln, wann und warum es Zeit ist, aufzustehen, ist oft schwierig. Schon früh sollten Eltern beginnen, Ihren Kindern die Uhrzeit lesen zu lernen. Hierfür gibt es unterschiedliche Kinderwecker oder Kinderlernwecker. Unser Kinderwecker Vergleich 2016 hilft Ihnen dabei, einen Wecker zu finden, der den Wünschen und Interessen Ihres Kindes entspricht.

1. Was ist ein Kinderwecker?

Seit wann spielt Zeit eine Rolle?

Im Früh- und Hochmittelalter kannten viele Menschen keine Uhren. Sie nahmen die Zeit als naturgegebene Sache hin: Sie orientierten sich am Übergang von Tag zu Nacht und am Jahreszeitenwechsel. Die Zeit stellte sich für sie als Kreislauf dar. Der Sonnenaufgang zeigte an, dass es Zeit zum Aufstehen ist, und der Sonnen-untergang markierte das Ende eines Arbeitstages. Ab dem 14. Jahrhundert begann man, sich mit Zeit ausein-anderzusetzen und erste mechanische Uhren entstanden. Dadurch verän-derte sich die Zeitwahrnehmung. Mehr zur Entwicklung der Zeit erfahren Sie hier.

Was unterscheidet einen Kinderwecker eigentlich von einem normalen Wecker?

Beide Wecker zeigen die Uhrzeit an und mittels Alarmton können Sie sich oder Ihre Kinder zu einer vorher festgelegten Zeit wecken lassen. Kinderwecker können allerdings im Gegensatz zu herkömmlichen Weckern über besondere Funktionen und Eigenschaften verfügen, wobei diese nicht bei allen Weckern vorkommen müssen:

  • kindgerechtes Design (unterschiedliche Farben, kindliche Motive z.B. von Disney, Star Wars oder Hello Kitty, Plüsch als Material etc.)
  • vergleichsweise großes Ziffernblatt mit großen Zahlen
  • Aufstehfunktion, die anhand eines Bildes anzeigt, ob es Schlaf- oder Wachzeit ist
  • Uhrzeit-Lernfunktion (Lernwecker)
  • Projektionsuhr (Uhrzeit oder andere Bilder werden an die Decke oder Wand projiziert; unseren Projektionswecker Test 2016 finden Sie hier)
  • Aufnahmefunktion zum Einspielen eigener Wecktöne oder Kamerafunktion
  • Funktion als Radiowecker (siehe auch unser Radiowecker Test)

Bekannte Hersteller und Marken von Kinderweckern:

  • Nici
  • Babywatch
  • Lexikook
  • Joy Toy
  • Hama
  • Jacques Farel
  • Spiegelburg
  • Atlanta
  • Janusch
  • Technoline
  • CreaDesign
  • Lego
  • Sigikid
  • Claessens‘ Kids
  • TFA Dostmann
  • Hello Kitty
  • Buldbbotz
  • Ticki-Tack
  • Scout
  • VTech
  • Uniquebella
  • Universal Trends

2. Welche Wecker-Typen gibt es?

Mit analog und digital ist die Anzeige der Kinderwecker gemeint. Die meisten analogen und digitalen Wecker werden mit Batterien betrieben, andere besitzen ein Netzteil.

2.1. Analoge Wecker: Die besseren Lernwecker

Spiegelburg Wecker mit Motiv Prinzessin Lillifee

Ein analoger Motivwecker des Herstellers Spiegelburg in der Farbe Rot mit Prinzessin-Lillifee-Motiv.

Uhren mit analoger Anzeige sind der Klassiker unter den Uhren. Sie haben ein Ziffernblatt, auf dem meistens die Zahlen von eins bis zwölf zu finden sind sowie drei Zeiger (Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger). Das Design des Ziffernblattes kann stark variieren. Analoge Wecker haben insbesondere für Kinder und Eltern den Vorteil, dass diese als Lernwecker einsetzbar sind. Nur mit einem Ziffernblatt und Zeiger macht es Sinn, einem Kind zu erklären, wie man die Uhrzeit abliest.

Ein Wecker ohne Ticken? Da analoge Wecker über weniger Funktionen verfügen, sind sie auch in der Bedienung einfacher. Nachteile, die bei analogen Weckern zum Tragen kommen, sind oft, dass diese nicht immer über einen schleichenden Sekundenzeiger verfügen, d.h. oftmals ist der Kinderwecker nicht lautlos und das Ticken des Sekundenzeigers ist deutlich hörbar. Es gibt allerdings auch analoge Uhren, die über ein sehr leises Uhrwerk verfügen, sodass man kein Ticken hört.

Achtung: Die meisten analogen Wecker können nur im 12-Stunden-Takt gestellt werden. Der Weckbereich ist also recht groß. Beispiel: Soll das Kind um 8 Uhr morgens geweckt werden, kann man den Wecker frühestens nach 20 Uhr am Abend stellen. Geht das Kind aber schon 19 Uhr zu Bett und soll um 8 Uhr geweckt werden, kann man den Wecker noch nicht stellen, da dieser sonst bereits 20 Uhr klingeln würde.

2.2. Digitale Wecker: Eine Fülle an Funktionen

Kinderwecker Huhn

Digitaler Kinderwecker der Marke Nici im Hahn-Design aus Plüsch.

Der Trend geht seit einigen Jahren zu digitalen Weckern, was vermutlich daran liegt, dass diese moderner aussehen. Auch verfügen sie meistens über weitere Funktionen. So können sie zusätzlich oft Datum, Wetter, Kalenderwoche anzeigen oder die deutsche Uhrzeitangabe lässt sich in AM/PM-Zeit umstellen.

Die Anzeige auf digitalen Uhren erfolgt heutzutage in der Regel auf LCD-Displays; in den 1970er-Jahren waren zunächst LED-Anzeigen üblich. Im deutschen Raum verwenden wir bei digitalen Weckern die 24-Stunden-Zählung: 00:00 bis 23:59. Im Englisch-sprachigen Raum wird die 2-mal-12-Stunden-Zählung genutzt: 12:00 AM bis 11:59 PM.

Im Gegensatz zu analogen Uhren bietet eine digitale Zeitanzeige den Vorteil, dass auf einem Blick sichtbar ist, ob es sich um Tages- oder Nachtzeit handelt. 4 Uhr in der Nacht ist deutlich von 16 Uhr am Nachmittag unterscheidbar.

Nachteilig kann sein, dass man bei der digitalen Anzeige bewusster bzw. genauer schauen muss, will man die Uhrzeit ablesen, während bei analogen Uhren oft schon ein flüchtiger Blick ausreicht. Exakter lässt sich die Uhrzeit allerdings bei einer Digitaluhr ablesen.

2.3. Funkwecker: Immer die korrekte Uhrzeit im Blick

CreaDesign Funkwecker

CreaDesign Motivwecker mit Funkfunktion.

Neben den einfachen digitalen und analogen Uhren gibt es auch Funkuhren. Funkwecker gibt es sowohl mit Batterie- als auch mit Netzbetrieb. Weiterhin gibt es Funksolaruhren, bei denen ein integrierter Akku die Uhr bei Dunkelheit mit Energie versorgt. Die Vorteile solcher Uhren  sind, dass die Uhrzeit immer besonders genau angezeigt wird und sich Sommer- und Winterzeit automatisch umstellen.

Funkuhren können eine digitale oder eine analoge Anzeige haben. Für digitale Funkuhren gilt auch, dass sie über Zusatzfunktionen, wie Datumsanzeige, Temperaturanzeige oder Wetteranzeige, verfügen. Funkuhren spielen im Bereich der angebotenen Wecker für Kinder keine so große Rolle. Die meisten Kinderwecker sind keine Funkuhren bzw. weisen viele Funkwecker kein kindgerechtes Design auf, aber es gibt auch Ausnahmen (siehe Bild).

3. Was Kinderwecker alles können

Wecker speziell für Kinder lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen und können einen bestimmten Lerneffekt haben. Wir haben eine Tabelle mit drei besonderen Kinderweckern zusammengestellt:

Weckertyp Eigenschaften Effekt
lernwecker atlanta
Kinderlernwecker
  • großes, farbiges Ziffernblatt
  • Zahlen sowohl als Ziffern als auch in Wortlaut
  • Zahlen für Minuten auf dem Ziffernblatt
  • beschriftete Zeiger
  • Kinder können erlernen, die Uhrzeit abzulesen (hier finden Sie weitere Tipps zum Lernen der Uhrzeit)
aufstehanzeiger
Aufstehanzeiger
(Schlaftrainer)
  • mittels beleuchteter Bilder wird angezeigt, ob es Schlafens- oder Aufstehzeit ist
  • manchmal auch akustisches Signal, wenn es Zeit zum Aufstehen ist
  • Kinder können ab einem Alter von 30 Monaten das Prinzip dieser Uhr verstehen
  • wenn die Figur auf dem Uhrenmotiv schläft, soll Ihr Kind schlafen; ist die Figur wach, darf auch Ihr Kind aufstehen
  • können als Einschlafhilfe dienen
projektion
Spielzeug-Kinderwecker
  • verschiedene Zusatzfunktionen, z.B. Projektion der Uhrzeit und anderer Motive an die Decke / Wand, Radio-, Aufnahme- oder Kamerafunktion
  • mit Netzteil betrieben
  • mehr Spielzeug als Uhr (oft auch mit diversen Spielen ausgestattet)

Des Weiteren gibt es noch Kinderwecker, die sich dadurch auszeichnen, dass sie ein besonderes Design aufweisen; z.B. eine Disney- oder Star-Wars-Figur. Solche Uhren sind häufig digital. Analoge Motivwecker lassen sich manchmal auch geschlechterspezifisch unterscheiden. So gibt etwa für Mädchen Wecker mit Pferde-Motiv in Rosa oder Pink oder blaue Wecker mit Fußball-Motiv für Jungen.

4. Kaufberatung für Kinderwecker: Darauf müssen Sie achten

4.1. Stromversorgung

Kinderwecker können mit Batterien oder Netzteilen betrieben werden. Am beliebtesten sind jedoch Batterie-betriebene Wecker. Uhren, die mit Netzteil betrieben werden sind oft auch jene mit digitalen Anzeigen. Sie sind weniger energieeffizient, bieten allerdings mehr Funktionen.

Vor- und Nachteile von Batterie-betriebenen Weckern gegenüber Wecker mit Netzteil sind:

  • Batterien halten sehr lange und lassen sich umweltfreundlich entsorgen
  • Batteriewechsel geht sehr einfach
  • kein lästiges Stromkabel, es wird keine Steckdose benötigt
  • energieeffizient
  • funktionieren auch bei Stromausfall
  • weniger Zusatzfunktionen, z.B. Radio-, Projektions-, Aufnahmefunktion
  • bei leeren Batterien keine Weckfunktion
  • bei analogen Weckern hörbares Ticken des Sekundenzeigers möglich

4.2. Typ: Soll der Kinderwecker digital oder analog sein?

Ob Ihr persönlicher Kinderwecker Testsieger digital oder analog ist, hängt von den Ansprüchen ab, die Sie an einen Wecker für Ihr Kind stellen. Aus pädagogischer Sicht ist sicherlich der analoge Wecker die bessere Wahl, da Kinder hier nicht drumherum kommen, sich mit dem Lesen der Uhr auseinanderzusetzen. Nur mit einem Ziffernblatt und Zeiger ist es möglich, das Lesen einer Uhr zu lernen.

Außerdem können kleinere Kinder mithilfe von analogen Uhren ein besseres Gefühl für die Zeit entwickeln; sie sehen mit Fortschreiten der einzelnen Zeiger, wie lang z.B. eine Sekunde oder eine Minute ist.

Wenn Ihr Kind bereits gelernt hat, die Uhr zu lesen, und Sie ihm ein besonderes Geschenk bereiten wollen, indem Sie eine spezielle Uhr in einem besonderen Design schenken wollen, ist eine digitale Uhr die bessere Wahl. Oder aber Sie entscheiden sich z.B. für einen Radiowecker, der unterschiedliche andere Funktionen bietet.

Bei Kleinkindern, die lediglich begreifen sollen, dass es Tag- und Nachtzeit gibt und sie nicht zu jeder Zeit aufstehen dürfen, sollten Sie auf Aufstehanzeiger bzw. Schlaftrainer zurückgreifen.

4.3. Wecktöne: Lieber ein Kikeriki oder Pferdewiehern?

Kinder Wecker Test

Ein großer Doppelglocken-Wecker mit Schlumpf-Motiv. Glockenwecker bestehen meist aus Metall.

Wie unser Kinderwecker Test zeigt, haben solche Modelle naturgemäß viel ausgefallenere Wecktöne als dies Uhren für Erwachsene haben. So haben Wecker im Design eines Hahns oft auch Kikeriki-Geräusche oder Pferde-Wecker wecken mit einem Wiehern. Es gibt aber auch Kinderwecker mit Musik bzw. unterschiedlichen Melodien sowie auch Wecker, die einfach Piepen oder mit einem lauten Glockenläuten wecken.

Manche Modelle bieten sogar die Möglichkeit, dass das Kind oder die Eltern (vielleicht als zusätzliche Motivation zum Aufstehen) selbst einen Weck-Spruch aufnehmen können.

Der Weckton der Glockenwecker – oftmals mit Quarzlaufwerk – gilt als besonders laut. Mit ihrem Retro-Charme gehören sie in die Kategorie der nostalgischen Wecker. Meistens sind Glockenwecker aus Metall gefertigt, sodass sie laut und schrill klingeln. Vielleicht eine gute Alternative, wenn Ihr Kind nur schwer zu wecken ist.

4.4. Funktionen: Licht, Snooze, Projektion usw.

Analoge Kinderwecker verfügen in der Regel über weniger Funktionen als digitale Kinderwecker. Analoge Modelle besitzen oft nur eine Beleuchtungsfunktion und eine Schlummertaste (Snooze). Einige Varianten haben auch nur die Alarmfunktion. Da analoge Wecker seltener eine Hintergrundbeleuchtung haben, verfügen sie in der Regel über fluoreszierende Zeiger und Leuchtziffern.

Digitale Modelle können einige wenige bis sehr viele Funktionen aufweisen: Fast alle Wecker haben eine Taste, mit der man das Display beleuchten kann, sowie die Möglichkeit der Snooze-Funktion. Sie sollten sich übrigens für einen Kinderwecker mit Schlummerfunktion entscheiden, wenn Ihr Kind nach dem ersten Weckerklingeln nicht aus dem Bett kommt und gerne nochmal fünf Minuten weiterschläft.

Und es gibt auch Wecker mit Projektions-, Kamera-, Radio- oder Aufnahmefunktion. Diese Zusatzfunktionen haben weniger mit dem Wecken an sich zu tun. Ein Radiowecker bietet die Möglichkeit, dass man sich mit Radioklängen wecken lassen kann.

4.5. Preis

Es können Extrakosten entstehen: Entscheiden Sie sich für einen mit Netzteil betriebenen Wecker für Kinder, informieren Sie sich im Vorhinein, ob das Netzteil im Preis inbegriffen ist oder nicht. Beim Hersteller VTech beispielsweise muss beim Kauf von Spielzeug gewöhnlicherweise das Netzteil separat dazugekauft werden (etwa 10 Euro). Auch für Batterien müssen Sie häufig weitere Kosten einplanen, da diese nicht immer im Preis inklusive sind.

Die preislichen Unterschiede im Kinderwecker Test sind nicht allzu groß. Günstige Kinderwecker kaufen können Sie bereits ab knapp 13 Euro. Dabei handelt es sich um analoge Kinderwecker. Schlaftrainer oder besondere Wecker, z.B. mit Star-Wars-Motiv, sind oft ein wenig teurer und kosten rund 30 Euro. Herkömmliche Kinderwecker, analog oder digital, kosten im Durchschnitt ca. 20 Euro.

Fazit: Welcher Wecker für Ihr Kind der beste Kinderwecker ist, müssen Sie individuell entscheiden. Lässt Ihr Kind sich nur mit Mühe und Not wecken, ist vielleicht ein besonders lauter Wecker die richtige Wahl. Geht es darum, zusätzlich zu lernen, die Uhrzeit zu lesen, dann sollte ein Kinderwecker analog statt digital sein. Soll der Wecker auch Spielzeug zugleich sein, dann ist ein Modell mit Projektions- und Aufnahmefunktion eine gute Wahl. Und wenn es etwas Kuscheliges sein soll, dann gibt es auch noch Kinderwecker aus Plüsch.

aufstehzeiger

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Kinderwecker

5.1. Hat die Stiftung Warentest eigentlich auch Kinderwecker getestet?

Ein Kinderwecker Test im Speziellen hat die Stiftung Warentest nicht durchgeführt. Allerdings hat die Verbraucherorganisation (Ausgabe 07/2015) Digitalradios und Radiowecker, die es auch in Ausführungen für Kinder gibt, getestet und festgestellt, dass alle über eine Radio-Weck-Funktion verfügen. Weiterhin ergab der Test, dass die Geräte oft Probleme mit dem UKW-Empfang haben und vom Klang her meist auch nicht überzeugen.

5.2. Kinderwecker – ab wann sind diese sinnvoll für ein Kind?

Ab welchem Alter ein Kinderwecker sinnvoll ist, lässt sich so einfach nicht beantworten. Für Kleinkinder ist die Zeit etwas Abstraktes. Kleine Kinder müssen erst ein Gefühl für die Zeit entwickeln, um zu begreifen, wie lang eine Minute oder eine Stunde ist. Viele Kinder beginnen mit drei oder vier Jahren, die Zahlen zu lernen. Diese sind auch nötig, um zu lernen, die Uhr zu lesen. Eltern können also bereits im Vorschulalter (fünf Jahre) dem Kind einen Lernwecker kaufen und ihm langsam die Uhrzeit erläutern.

Ab einem Alter von 30 Monaten können Kinder das Prinzip von Schlaftrainern verstehen. Anhand von Bildern einer schlafenden oder einer wachen Figur können die Kleinen sehen, ob sie schon aufstehen oder noch schlafen dürfen. Im Folgenden können Sie ein Video über die Funktionsweise eines Schlaftrainers sehen:

Kinderwecker, die vor allem durch ihr Design bestechen, sind z.B. gut als Beigabe für die Schultüte oder Geburtstagsgeschenk geeignet.

5.3. Was bedeutet eigentlich „Snooze-Funktion“?

Diese Funktion ist dann von Bedeutung, wen man nicht direkt beim ersten Klingeln des Weckers aufstehen möchte. Sobald der Wecker klingelt, betätigt man die Schlummertaste und der Alarm ertönt nach einiger Zeit erneut. Die meisten herkömmlichen Wecker verfügen heutzutage über eine solche Funktion.

5.4. Gibt es auch Kinderwecker, bei denen sich mehrere Weckzeiten einstellen lassen?

Bei Kinderweckern ist diese Funktion eher selten, aber bei manchen digitalen Modellen durchaus vorhanden. Der Vorteil einer solchen Funktion ist, dass man, wenn sich mehrere Personen einen Wecker teilen, verschiedene Uhrzeiten zum Wecken einstellen kann. Eine wichtige Funktion für kinderreiche Familien.

Kommentare (2)
  1. Panda123 sagt: 01. Juni 2016, 15:41 Uhr

    hallo,

    ich habe einen analogen kinderwecker für meinen sohn gekauft. jetzt wollte ich ihn stellen und frage mich, ob ich ihn erst 20 uhr stellen kann, wenn er morgen früh um 7 uhr klingeln soll. habe es versucht, und wenn ich ihn 19.10 uhr schon versuche auf 7 uhr zu stellen, klingelt er sofort los.

    hoffe, ihr könnt mir weiter helfen

    gruß
    Panda123

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 01. Juni 2016, 15:45 Uhr

      Liebe Panda123,

      ein analoger Wecker kann nicht wissen, ob es sich um die erste oder zweite Tageshälfte handelt. Er hat kein 24-Stunden-Zeit- oder Wecksystem. Wenn Sie den Alarm auf 7 Uhr stellen, klingelt der Wecker 7 und 19 Uhr. Wenn der Wecker dann beispielsweise noch 20 Minuten lang klingelt (also von 7 bis 7.20 Uhr), dann können Sie ihn frühestens nach 19.20 Uhr stellen, wenn Sie als Weckzeit 7 Uhr haben wollen. Stellen können Sie den Wecker natürlich auch vorher, aber den Alarm einschalten erst später.

      Viel Freude beim Aufstehen!

      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Kind

Kind Dreirad

Das Dreirad ist halb Spielzeug, halb Fahrzeug. Daher muss ein gutes Modell sowohl ein kinderfreundliches Design und eine gute Ausstattung aufweisen …

zum Vergleich

Kind Kinderfahrrad 14 Zoll

Ein 14 Zoll Kinderfahrrad richtet sich an Kinder zwischen drei und fünf Jahren, die im Schnitt eine Körpergröße von 100 cm besitzen. So kann gew…

zum Vergleich

Kind 16-Zoll-Kinderfahrrad

Ein 16 Zoll Kinderfahrrad ist speziell für die Altersgruppe der vier- bis siebenjährigen konzipiert. Entscheidender ist jedoch, dass die Sattelhöhe…

zum Vergleich

Kind Kinderfahrrad

Das beste Kinderfahrrad ist sowohl handlich als auch sicher. Der kleine Fahranfänger sollte es so gut wie möglich unter Kontrolle haben können…

zum Vergleich

Kind Kinderroller

Ob bei Sonnenschein auf dem Gehweg oder im Winter im heimischen Wohnzimmer – Tretroller sind bereits seit Jahrzehnten eines der beliebtesten …

zum Vergleich

Kind Kindertrage

Wenn Sie eine Kinder Trage, auch Kraxe genannt, für den Outdoor Einsatz kaufen möchten, gehen Sie zunächst ähnlich vor wie bei dem Kauf von einem …

zum Vergleich

Kind Kinderwagen

Es gibt die unterschiedlichsten Kategorien von Kinderwagen: vom Erstlingswagen bis zum Jogger. Welches Modell für Sie geeignet ist, hängt vor allem …

zum Vergleich

Kind Kombikinderwagen

Ein Kombikinderwagen ist ein praktischer und kostengünstiger Wagen für Sie und Ihr Baby. Als Säugling liegt Ihr Neugeborenes in der Babywanne, ab…

zum Vergleich

Kind Reisebett

Reisebetten sind mobile Betten für Kinder. Sie kommen im Urlaub, auf Kurztrips, beim Besuch bei den Großeltern oder in den eigenen vier Wänden zum …

zum Vergleich

Kind Schaukelpferd

Ein Schaukelpferd ist ein Spielzeug, auf dem Babys und Kleinkinder eigenständig wippen können. Das Schaukeln soll dabei nicht nur das Reiten auf …

zum Vergleich

Kind Schulranzen

Man kann unterscheiden zwischen zwei Arten von Schultaschen: Den starren Schulranzen, auch Tornister genannt, und sogenannten Schulrucksäcken. …

zum Vergleich

Kind Schulrucksack

Ein Rucksack für die Schule gibt es für Kinder jeden Alters und für jede Klasse. Der Schulrucksack für Grundschüler ist meist bunt, hat …

zum Vergleich

Kind Schultrolley

Schultrolleys sind Schulrucksäcke, die mit einem integrierten Rollsystem ausgestattet sind. Darüber hinaus verfügen sie über eine Teleskopstange, …

zum Vergleich

Kind Schultüten

Die Schultüte ist in Deutschland seit Anfang des 19. Jahrhunderts der unverzichtbare Begleiter aller Kinder am ersten Schultag. Es gibt sie in …

zum Vergleich