Das Wichtigste in Kürze
  • Die perfekte Ergänzung für Ihr Hoverboard lässt sich einfach montieren und ist dank integrierter Gelenkrolle besonders stabil.
  • Durch praktische Fixier-Bänder verwandelt Ihr Hoverboard-Sitz jedes gängige E-Board in ein cooles Hoverkart.
  • Mit einer Tragfähigkeit von mindestens 60 kg sorgt Ihr Hoverboard-Sitz bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen für jeden Menge Fahrspaß.

hoverkart test

Hoverboards sind eine moderne Möglichkeit, um ganz flexibel von A nach B zu gelangen. Bisher wurden die E-Boards allerdings nur im Stehen betrieben. Mit dem richtigen Zubehör lassen sich die Scooter ganz leicht in ein Hoverkart verwandeln. Hoverboard-Sitze sind eine bequeme Lösung, um die innovativen Skateboards auch als Sitzscooter flexibel einsetzen zu können.

In unserem Hoverkart-Vergleich 2020 finden Sie ausgewählte Modelle, die wir anhand einzelner Aspekte gegenüberstellen. Zudem werden Ihnen in unserem Ratgeber nicht nur eine umfassende Kaufberatung, sondern auch jede Menge hilfreiche Tipps geboten, die Sie beim Kauf eines passenden Hoverboard-Sitzes unterstützen. Die einzelnen Kategorien geben Ausschluss darüber, welcher Sitz für Ihr Hoverkart der richtige ist. Die Stiftung Warentest hat bislang noch keinen Hoverkart-Test in ihrem Katalog.

Hoverkart-Test

Mit einem Hoverboard-Sitz wird Ihr E-Board zum Hoverkart.

1. Welche Vorzüge bietet ein Hoverkart?

Mit einem Hoverboard bewegen Sie sich mit möglichst wenig Aufwand mehrere Kilometer pro Stunde. Allerdings erlaubten die E-Boards bisher nur eine Bedienung im Stehen.

Wer diese innovative Technologie auf ein bequemeres Level bringen möchte, kann seinen Balance Scooter mit einem Hoverseat zum komfortablen Hoverkart erweitern. Dank rutschfester Griffe und einer verstellbaren Rahmenlänge sind Hoverboard-Sitze sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet.

Da die Hoverkarts über zwei kurze seitliche Griffe gesteuert werden, wird auch die Armbewegung möglichst gering gehalten. Sie als Nutzer werden somit möglichst wenig beansprucht. Der Fahrspaß ist mit einem gepolsterten Hoverboard-Sitz garantiert.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Vor- und Nachteile eines Hoverkarts gegenüber eines klassischen Hoverboards:

  • hoher Sitzkomfort
  • einfache Steuerung dank Lenkstange
  • erhöhte Sicherheit durch niedrigeren Schwerpunkt
  • Rahmenlänge muss individuell eingestellt werden
Hoverboard-Sitz für mehr Sicherheit

Dank des niedrigen Schwerpunkts sind Stürze mit einem Hoverboard-Sitz fast unmöglich.

2. Passen flexible Hoverboard-Sitze an alle gängigen E-Boards?

Grundsätzlich sind die Hoverboard-Sitze, die Sie hier in Deutschland erwerben können, für alle gängigen E-Boards geeignet. Da der Sitz für das Hoverboard aber auf die Reifen des Balance Scooter montiert werden muss, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Hoverboard-Sitz für die jeweilige Reifengröße kompatibel ist.

Hoverboards verfügen in der Regel über drei verschiedene Reifengrößen, die in Zoll angegeben werden: 6,5, 8 und 10 Zoll.

Mithilfe von Fixier-Bändern oder Klips wird der Hoverboard-Sitz auf den Reifen des Scooters angebracht und auch wieder entfernt. Dank dieser schnellen Form der Montage ist für den Aufbau Ihres Hoverkarts oftmals kein Werkzeug notwendig.

Praktisch: Im Lieferumfang der verschiedenen Hoverseat-Typen sind bereits Fixier-Bänder und Montage-Werkzeug, falls es gebraucht wird, enthalten.

2.1. Hoverboard-Sitz mit rutschfesten Griffen für einfache Steuerung

Das Hoverboard, welches sich unterhalb des Hoverboard-Sitzes befindet, wird durch zwei Hebel an der Seite gesteuert. Im Gegensatz zum klassischen Balance Scooter wird das Hoverkart nicht durch das Verlagern des Gewichts, sondern durch eine Lenkstange in Bewegung gesetzt. Die beiden abrutschsicheren Griffe sorgen dabei für mehr Sicherheit beim Lenken sowie für eine besonders einfache Steuerung.

Aufgrund der Lenkstange und den rutschfesten Griffen ist es sogar Kindern möglich den Hoverboard-Sitz samt E-Board souverän zu steuern.

2.2. Bequemer Sitz dank Vollfederung

Der Hoverboard-Sitz mit Federung ist eine bequeme Erweiterung für Ihren Balance Scooter.

Möchten Sie längere Strecken mit Ihrem Hoverboard-Sitz absolut komfortabel zurücklegen, empfehlen wir Ihnen explizit nach einem Modell mit Sitz-Polsterung und Stoßdämpfer Ausschau zu halten.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen zusätzlich eine Vollfederung für ein Hoverboard mit Sitz für Kinder und für Erwachsene, wenn Sie damit ins Gelände möchten.

Hoverboard-mit-Sitz-Testsieger

Ein Hoverboard-Sitz für Erwachsene ist eine tolle Erweiterung für Ihren E-Scooter.

3. Kaufkriterien für Hoverkart: Darauf müssen Sie achten

In unserem Hoverkart-Vergleich hier auf Vergleich.org stellen wir die verschiedensten Hoverboard-Sitze unterschiedlichster Marken gegenüber. Zudem erfahren Sie, auf was Sie achten müssen, wenn Sie den besten Hoverkart erwerben möchten.

Bei folgenden Kriterien sollte ein Hoverkart-Testsieger besonders gut abschneiden:

  • Belastbarkeit
  • Beleuchtung
  • integrierte Gelenkrolle
  • verstellbare Rahmenlänge

3.1. Wählen Sie eine Tragfähigkeit von mindestens 100 kg

Eine hohe Tragfähigkeit ist dann besonders wichtig, wenn Ihr Hoverboard-Sitz von Erwachsenen und Kindern gleichermaßen verwendet wird. Die meisten Modelle punkten mit einer maximalen Traglast des Fahrers von 150 kg und wiegen selbst dagegen nur 9 kg. Auch Hoverboard-Sitze mit einer Tragfähigkeit von maximal 120 kg sind für Groß und Klein geeignet. Für Erwachsene nicht zu empfehlen sind hingegen Hoverkarts, die nur für ein Maximalgewicht von 60 kg ausgelegt sind.

Wird Ihr Hoverkart-Sitz sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern gefahren, empfehlen wir von Vergleich.org, auf einen Sitz mit einer Tragkraft von mindestens 100 kg zurückzugreifen.

3.2. Ein Hoverkart mit LED-Beleuchtung sorgt für Sicherheit

Wie bei anderen Fahrzeugen gilt bei einem Hoverboard-Sitz ebenfalls: Mit einer LED-Beleuchtung werden Sie besser gesehen. Einige Hoverkarts sind bereits mit einer innovativen LED-Lichttechnologie ausgestattet, die von vorne und von hinten für eine gute Sichtbarkeit sorgt. Teilweise haben sich Hoverkart-Tests im Internet ausschließlich auf beleuchtete Hoverboard-Sitze spezialisiert. Oftmals lassen sich die LED-Leuchten auch individuell einstellen. In der Regel können Sie wählen, ob die LED-Spots permanent leuchten oder blinken sollen.

Verfügt Ihr Hoverboard-Sitz über keine integrierte LED-Beleuchtung, empfehlen wir das Hoverkart nachzurüsten. Ein Hoverboard-Sitz lässt sich im DIY-Projekt ohne Probleme mit Lampen ausstatten.

Hoverkart für mehr Fahrspaß

Hoverkarts sorgen für jede Menge Fahrspaß.

3.3. Hoverboard-Sitz mit Gelenkrolle für mehr Stabilität

Im Gegensatz zu einem Balance Scooter bewegt sich der Hoverboard-Sitz (inklusive Hoverboard) auf drei statt auf zwei Rädern fort. Die integrierte Gelenkrolle am Vorderteil des Hoverkarts sorgt nicht nur für eine einfache Fahrpraxis, sondern liefert zudem ein hohes Maß an Stabilität. Das E-Board kann mit einem Hoverboard-Sitz in der Regel nicht ins Kippen gelangen.

Da das Fahren mit dem Hoverboard ein wenig Übung abverlangt und gerade das Verlagern des Körpergewichts für viele Stürze sorgen kann, ist ein Hoverboard-Sitz besonders für Anfänger bestens geeignet.

3.4. Eine verstellbare Rahmenlänge ermöglicht höchste Flexibilität

Damit sich Ihr Hoverkart individuell auf die Größe des Fahrers einstellen lässt, ist eine verstellbare Rahmenlänge schon fast ein echtes Muss. Dank einer Teleskopstange können Sie den Rahmen je nach Körpergröße um einige Zentimeter erweitern.

Gängige Hoverboard-Sitze verfügen über einen Spielraum von 70 bis 100 cm. So kann auch ein Erwachsener mit einer Größe von 1,90 m bequem im Hoverkart Platz nehmen.

Hoverboard-Sitz Bauanleitung

Ein Hoverboard-Sitz mit Bauanleitung lässt sich einfach montieren.

4. Haben Hoverkarts in Deutschland eine Straßenzulassung?

Sind Hoverkarts in Deutschland künftig erlaubt?

Bisher ist das Fahren mit einem Hoverkart im öffentlichen Verkehr nicht gestattet. Allerdings soll sich dies demnächst ändern. Aktuell wird diskutiert, ob Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde auf dem Fahrradweg erlaubt werden. Ist kein Radweg vorhanden, darf auf die Straße ausgewichen werden. Zudem muss der Fahrer mindestens 15 Jahre alt sein und einen Mofa-Führerschein (oder eine Fahrerlaubnis der Klasse B) besitzen.

Auch wenn das Fahren auf einem Hoverboard oder in einem Hoverkart großen Spaß bringt, sind die Balance Scooter bisher für den Straßenverkehr in Deutschland noch nicht zugelassen.

Daran ändert leider auch die Sitzmöglichkeit nichts. Die Nutzung eines Hoverboard-Sitzes ist nach wie vor also nur auf dem Privatgelände erlaubt. Wer gegen diese Richtlinie verstößt, riskiert eine Geldbuße und einen Punkt in Flensburg.

Aber nicht überall auf der Welt ist das Fahren mit E-Boards verboten.

Im Folgenden finden Sie eine vorläufige Liste mit Ländern, in denen das Fahren mit Hoverboards im Straßenverkehr toleriert werden:

Kontinent Land
Europa flagge belgien
Belgien
Europa flagge estland
Estland
Europa flagge finnland
Finnland
Europa flagge frankreich
Frankreich
Europa flagge österreich
Österreich
Europa Flagge Schweden
Schweden
USA Flagge USA
Kalifornien
Hoverboard mit Sitz

Hoverboards sind auch mit Sitz nicht für den deutschen Straßenverkehr zugelassen.

5. Die wichtigsten Hersteller für Hoverkarts im Überblick

In unserem Ratgeber hier bei Vergleich.org stellen wir Ihnen die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Hoverboard-Sitze gegenüber. In unserem tabellarischen Vergleich küren wir zudem den besten Hoverkart. Neben dem Testsieger haben sich aber auch diese Marken und Hersteller von Hoverboard-Sitzen bei Ihnen etabliert:

  • Decathlon
  • Freeman
  • Speeron
  • s-idee
  • Smarty
  • Mekotron

Für Balance-Scooter-Anfänger ist ein Speeron-Hoverboard-Sitz mit Anleitung zu empfehlen, der sich in wenigen Minuten zusammenbauen lässt. Ebenfalls sehr begehrt sind Hoverboard-Sitze, die Sie bei Media Markt erwerben können. E-Scooter-Ersatzteile wie der Hoverboard-Sitz lassen sich zudem ganz bequem vom Sofa aus bei Amazon oder Ebay bestellen. Günstige Hoverboard-Sitze für Ihr Hoverkart finden Sie immer öfter auch im wöchentlichen Angebot bei Aldi oder Lidl.

Hoverboard-Sitz für Kinder

Hoverboard-Sitze sind auch für Kinder bestens geeignet.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Hoverboard-Sitze

Zusammengefasst sollten Sie darauf achten, dass Ihr neuer Hoverboard-Sitz mit gewissen Sicherheitsstandards ausgestattet ist und für Ihre Zwecke ausreicht. Ob Sie nun einen Hoverboard-Sitz mit Beleuchtung oder ein Modell mit einer Tragfähigkeit von 150 kg erwerben, hängt von Ihrer individuellen Verwendung des Scooters ab.

Sollten Sie nach unserem Hoverkart-Vergleich allerdings noch offene Fragen haben, finden Sie im folgenden FAQ zwei oft gestellte Fragen, die wir Ihnen gern auf Vergleich.org beantworten:

6.1. Wie wird der Hoverboard-Sitz zusammengebaut?

Bevor Sie sich bei einer Fahrt mit Ihrem neuen Hoverkart den Wind um die Nase wehen lassen können, müssen Sie den Hoverboard-Sitz erst einmal einbauen. Neben den Ersatzteilen und entsprechendem Montage-Material benötigen Sie auch ein Hoverboard. Die meisten Hersteller liefern Ihnen bereits komplette Sets, sodass sich der Hoverboard-Sitz ohne Probleme zusammenbauen lässt.

Größtenteils haben die Anbieter Schrauben etc. bereits an den Hoverboards vormontiert, sodass Sie in wenigen Schritten den Hoverboard-Sitz ein- und ausbauen können. Der hintere Teil des Hoverboard-Sitzes wird mit den mitgelieferten Fixier-Bändern am Balance Scooter befestigt.

6.2. Wie lässt sich ein Hoverboard-Sitz selber bauen?

Wer sich keinen Hoverkart kaufen möchte und handwerklich geschickt ist, kann sich einen Hoverboard-Sitz auch selber bauen. Mit Holz, Metall und einem Kehrblech lässt sich aus Ihrem Hoverboard tatsächlich eine Seifenkiste basteln.

Allerdings raten wir hiervon ab, da die Verletzungsgefahr bei der Verwendung des selbst gebauten Hoverboard-Sitzes einfach zu groß ist.