Das Wichtigste in Kürze
  • Ihr Nachwuchs bekommt vom Klettergerüst auf dem Spielpatz nicht genug und Sie haben zudem Platz im Garten oder im Kinderzimmer? Dann können Sie Ihrem Kind mit einem eigenen Klettergerüst oder einem Kletterdreieck einen großen Wunsch erfüllen. Durch die Benutzung von Klettergerüsten werden unter anderem die Fein- und Grobmotorik sowie die Balance der Kinder verbessert und die spielerische Herausforderung stärkt das Selbstvertrauen nachhaltig. Laut gängiger Online-Tests sind viele Klettergerüste entweder aus Holz oder Kunststoff hergestellt.

klettergerüst-test

1. Was sollte beim Kauf eines Klettergerüsts laut Tests im Internet beachtet werden?

Wollen Sie Ihrem Kind eine Freude bereiten und ein Klettergerüst kaufen, gibt es einige Dinge zu beachten: In erster Linie sollten Sie sich überlegen, ob das Klettergerüst indoor oder outdoor aufgestellt werden soll. Eines der in zahlreichen Tests im Internet besten Klettergerüste kann aufgrund seines wetterbeständigen Materials und der Größe sowohl im Kinderzimmer als auch als Klettergerüst im Garten zum Klettern und Spielen verwendet werden.

Des Weiteren ist es wichtig, das maximale Belastungsgewicht des Kinder-Spielturms sowie die Altersempfehlung der Hersteller zu beachten, denn es gibt Modelle, die erst für Kinder ab drei Jahren empfohlen werden. Unter anderem die Klettergerüste von EtteTete sowie Lazy Buddy sind jedoch bereits für Kinder ab einem Jahr geeignet, um den von Natur aus intuitiven Kletterinstinkt ausleben zu können.

Tipp: Vor allem bei jüngeren Kindern ist das Unterlegen einer Matratze oder einer speziellen Fallschutzmatte ratsam, um Verletzungen vorzubeugen und notfalls weich zu landen.

2. Worin unterscheiden sich Klettergeräte für Kinder?

Die meisten Klettergerüste im Vergleich sind entweder aus Kunststoff oder aus Holz hergestellt und unterscheiden sich außerdem darin, ob das Klettergerüst drinnen im Kinderzimmer oder draußen aufgestellt wird. Klettergerüste aus Holz, wie die Modelle von Gartenpirat, Rinagym und KindSport, sind meist sehr robust und können mit einer besonders hohen Stabilität überzeugen. Das Klettergerüst von Lifetime ist hingegen aus Stahl hergestellt und ebenso wie Modelle aus kesseldruckimprägniertem Holz vorwiegend für die Outdoor-Verwendung geeignet.

Neben Einsatzgebiet und Material gibt es zudem Unterschiede in der Ausstattung sowie in der Montage: So gibt es Klettergerüste mit integrierter Schaukel oder Rutsche, wie zum Beispiel die Modelle von Goplus und Feber, die in zahlreichen Klettergerüst-Tests im Internet mit einer besonders einfachen Montage sowie einer besonders hochwertigen Verarbeitungsqualität punkten können.

Die Outdoor-Klettergerüste von Wickey sowie Fatmoose sind sogar mit einem Sandkasten ausgestattet und die Rutschen können mit nur wenigen Handgriffen zu Wasserrutschen umfunktioniert werden, um den Kindern im Sommer den ultimativen Spielspaß zu ermöglichen. Richtige Nachwuchs-Ninja-Warriors werden die Kinder mit dem Modell von Kacsoo, mit dem sowohl drinnen als auch draußen die Absolvierung eines Hindernis-Parcours möglich ist.

3. Warum sind Klettergerüste für die Entwicklung sinnvoll?

Mit einem Klettergerüst können sich Kinder nach Lust und Laune allein oder mit Freunden und Geschwistern im Garten oder Kinderzimmer austoben. Dabei werden spielerisch die Motorik sowie der Gleichgewichtssinn trainiert und durch die neuen Herausforderungen wird das Selbstbewusstsein gestärkt, was sich wiederum positiv auf die körperliche, geistige und soziale Entwicklung auswirkt. Doch in erster Linie soll ein Klettergerüst den Kindern natürlich Spaß bereiten und das tut es allemal!

Kelvin und Marvin sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Klettergerüst Tests: