Das Wichtigste in Kürze
  • Als Fäustel bezeichnet man einen speziellen Hammer, der vor allem für die Bearbeitung von Steinen zum Einsatz kommt. Er gilt als klassisches Steinmetz-Werkzeug. Doch auch bei Handwerkern in anderen Berufen zählt er zur Standardausrüstung. Charakteristisch für den Fäustel-Hammer sind vor allem die beiden flachen Hammerkopfenden. Sie bieten eine vergleichsweise große Schlagfläche und eignen sich damit besonders gut für die Kombination mit einem Meißel. Der Hammerstiel besteht für gewöhnlich aus sehr hartem Holz oder bruchsicheren Glasfaser-Materialien.

1. Welche grundsätzlichen Unterschiede gibt es beim Fäustel?

Im Fäustel-Vergleich unterscheidet man in erster Linie hinsichtlich des Hammerkopfgewichts sowie der Beschaffenheit des Stiels. Es gibt zwar auch Fäustel mit 1.000 g oder noch weniger, für Arbeiten, die einer höheren Schlagkraft bedürfen, empfehlen sich jedoch Modelle mit 1.500 g oder sogar 2.000-g-Fäustel. Der Fäustelstiel besteht in aller Regel aus sehr harten und damit auch bruchsicheren Materialien. Oft kommen robuste Naturholzarten wie etwa Hickory zur Verwendung. So gut wie unzerstörbar sind zudem Griffe aus Fiberglas beziehungsweise mit einem Kern aus Fiberglas.

2. Was ist eine Stielschutzhülse?

Wenn Sie schon einmal einen Fäustel-Test durchgeführt haben, wissen Sie, wie viel Aufprallwucht bei einem Fehlschlag entsteht. Diese kann im schlechtesten Fall eine Bruchstelle zwischen Hammerkopf und Stiel nach sich ziehen. Viele der besten Fäustel aus Holz, wie zum Beispiel der Gedore-Fäustel aus unserer Vergleichstabelle, verfügen aus diesem Grund über eine sogenannte Stielschutzhülse. Sie besteht häufig aus massivem Stahl und sorgt dafür, dass die empfindliche Verbindung zwischen Stiel und Hammerkopf geschützt ist. Im Umkehrschluss verschafft sie dem Fäustel eine grundsätzlich höhere Lebensdauer.

3. Welche Kriterien sollten bei einem eigenen Fäustel-Test im Mittelpunkt stehen?

Einen für die eigenen Zwecke passenden Fäustel zu kaufen, unterliegt bestenfalls der Berücksichtigung einiger elementarer Aspekte. Diese betreffen in erster Linie die qualitative Beschaffenheit sowohl des Hammerkopfs als auch des Stiels. Darüber hinaus sollten Sie das auszuwählende Hammerkopfgewicht von den von Ihnen geplanten Arbeiten abhängig machen und auf sicherheitsrelevante Kriterien, wie etwa einen Anti-Rutsch-Griff, achten. Auch die Berücksichtigung von werkzeugschonendem Zubehör ist sinnvoll. Hierbei kann es sich beispielsweise um einen Fäustel-Gummiaufsatz handeln, welcher bei vielen Herstellern separat erwerbbar ist.