Das Wichtigste in Kürze
  • Weihrauchsalbe wird häufig auch als Weihrauchcreme oder Weihrauchbalsam bezeichnet. Beim Weihrauch wird zwischen dem afrikanischen (Boswellia carterii) und indischen (Boswellia serrata) unterschieden, wobei die besten Weihrauchsalben sogar beide Sorten beinhalten. In unserem Weihrauchsalben-Vergleich geben wir Ihnen an, welche Art Weihrauch in der jeweiligen Salbe enthalten ist.

1. Welche Wirkung hat Weihrauchsalbe?

Die Wirkung von Weihrauchsalbe wird als schmerzlindernd bei Gelenkbeschwerden beschrieben. In gängigen Weihrauchsalben-Tests im Internet wird auch oft von einer positiven Wirkung bei Arthrose gesprochen.

Bei der Anwendung von Weihrauchsalbe sollten Sie darauf achten, nicht zu viel der Salbe aufzutragen. Lieber cremen Sie die betroffene Stelle häufiger ein. Bei akuten Schmerzen können Sie die Salbe mehrmals täglich auftragen und einmassieren.

Auch bei Hautproblemen, zum Beispiel Neurodermitis, soll die Salbe gut helfen. Möchten Sie sich eine Weihrauchsalbe kaufen, um gereizte Haut zu behandeln, dann empfehlen wir Ihnen darauf zu achten, dass weitere pflegende Stoffe wie Arnika, Olive oder Avocado enthalten sind.

2. Gibt es auch andere Weihrauchpräparate?

Neben der Weihrauchsalbe gibt es auch Weihrauch-Kapseln, die Sie mit Flüssigkeit einnehmen können. Diese haben auch eine stark entzündungshemmende Wirkung und eignen sich besonders, wenn Sie an chronischen Gelenkbeschwerden leiden. Die Kapseln sind zur dauerhaften Einnahme gedacht und bekämpfen die Entzündung von innen heraus.

Mit der Weihrauchsalbe hingegen können Sie gezielt betroffene Stellen von außen behandeln. Bei akuten Beschwerden können Sie also auch beide Produkte kombinieren und sowohl Kapseln einnehmen als auch zusätzlich Weihrauchcreme verwenden.

Weihrauchsalbe-Test