Das Wichtigste in Kürze
  • Einzeln schaltbare Mehrfachsteckdosen sind ein äußerst nützliches Gadget, da der oftmals unnötig stromverbrauchende Standby-Modus vermieden werden kann. Die stromsparenden Haushaltshilfen sind dabei in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich – auch namhafte Hersteller wie „Hama“ und „Brennenstuhl“ führen einzeln schaltbare Steckdosenleisten im Sortiment.

1. Wie sieht die ideale Stecker-Anordnung bei einzeln schaltbaren Steckdosenleisten aus?

In der Regel sind einzeln schaltbare Steckdosenleisten in 3- bis 6-facher Ausführung erhältlich. Die gleichzeitige Nutzung all jener Steckplätze gestaltet sich als schwierig, sollten diese quer zur Steckdosenleiste angeordnet sein. Deshalb ist es in Sachen Stecker-Anordnung ratsam, auf Steckdosenleisten mit 45- oder 90°-Anordnung zurückzugreifen. Kommen bei Ihnen viele große Stecker mit integriertem Netzteil zum Einsatz, sollten Sie einzeln schaltbare Steckdosenleisten aus unserem Vergleich mit 90°-Anordnung bevorzugen – alternativ sind auch 45°-Modelle mit ausreichend großem Abstand von Schalter zu Steckdose geeignet.

Das Angebot reicht von gewöhnlichen Modellen bis hin zu einzeln schaltbaren Steckdosenleisten mit Funk-Steuerung und zusätzlichen USB-Ports.

2. Können mehrere einzeln schaltbare Steckdosenleisten miteinander verbunden werden?

Das ist nur dann problemlos möglich, wenn die angeschlossenen Geräte die maximale Belastung der Steckdosenleiste nicht übersteigen. Jene Grenze befindet sich bei ca. 3.500 Watt (unterscheidet sich allerdings von Steckdosenleiste zu Steckdosenleiste) und wird auch nicht gesteigert, wenn mehrere Steckdosenleisten hintereinander gesteckt werden. Um eine drohende Überhitzung zu vermeiden, sollte auf diese Methode verzichtet werden. Es sei denn, die durch die Geräte verursachte Belastung ist genau bekannt und liegt unter der jeweiligen Belastungsgrenze.

3. Benötigen einzeln schaltbare Steckdosenleisten einen Überspannungsschutz?

Verfügt eine Steckdosenleiste über keinen Überspannungsschutz, ist jedes Gewitter eine potenzielle Bedrohung für die angeschlossenen Geräte. Im schlimmsten Fall führt ein Blitzschlag zu irreparablen Schäden bei Ihren Elektro-Geräten, die obendrein von den meisten Versicherungen nicht kompensiert werden. Rein theoretisch müsste man beim Verlassen des Hauses jedes Mal alle Geräte ausstöpseln, um dieses Risiko zu eliminieren. Wer sich diese Mühe sparen will, ist mit einem Modell mit Überspannungsschutz gut beraten, da derartige einzeln schaltbare Steckdosenleisten die beste Schutzvorrichtung hinsichtlich gewitterbedingten Überspannungsschäden darstellen.

Tipp: Haben Sie des Öfteren Kinder im Haus, sollten Sie unbedingt zu einem Modell mit integrierter Kindersicherung greifen. Eine spezielle Kunststoffabdeckung verhindert dabei den Kontakt zu stromführenden Teilen bei geringer Druckausübung. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, für die Wandmontage geeignete einzeln schaltbare Steckdosenleisten zu kaufen – diese können gegebenenfalls außer Reichweite montiert werden.

4. Hat die Stiftung Warentest schon einen Einzeln-schaltbare-Steckdosenleiste-Test veröffentlicht?

Bereits im Juli 2011 wurde diesbezüglich ein Test von der Stiftung Warentest veröffentlicht. Dabei handelt es sich jedoch um keinen speziellen Einzeln-schaltbare-Steckdosenleiste-Test, sondern um einen allgemeinen Steckdosenleisten-Test.