Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Standlupe ist eine Unterstützung für Sie, wenn Sie ein eingeschränktes Sehvermögen haben. Sie verstärkt beispielsweise die Stärke der Brille, die Sie ohnehin tragen – und zwar vor allem dann, wenn Sie filigrane Detailarbeiten zu erledigen haben. So hilft Ihnen eine Standlupe dabei, den Faden ins Nadelöhr einzufädeln, das Kleingedruckte in der Zeitung zu lesen oder auch elektrische Lötarbeiten auszuführen. In den meisten Fällen dient die Standlupe als Leselupe. Wenn Sie eine Standlupe kaufen, sind vor allem diese Parameter wichtig, um die beste Standlupe zu finden: die Vergrößerung, die Anzahl der Vergrößerungsstellen und der Durchmesser der Lupe. Der Standlupen-Vergleich zeigt: Die besten Standlupen vergrößern das Objekt um das Zehnfache, idealerweise gibt es zwei Stellen, an denen die Lupe eine Vergrößerung ermöglicht. Ein großer Durchmesser hilft dabei, in Ruhe unter der Lupe zu lesen oder zu basteln – ohne die Lupe andauernd verschieben zu müssen.

1. Ist es wichtig, dass die Standlupe beleuchtet ist?

Eine Standlupe mit Licht bietet Ihnen einen zusätzlichen Komfort und verhindert, dass Sie ein weiteres Gerät zur Hilfe nehmen müssen. Wenn Sie also die Standlupe zum Lesen nutzen, brauchen Sie keine extra Beleuchtung. Diverse Standlupen-Tests im Internet zeigen, dass eine Standlupe mit Beleuchtung im besten Fall mit LEDs ausgestattet ist. Zwei LEDs sind Standard, mehr LEDs verhelfen Ihnen zu einem besseren Durchblick.

2. Ist es wichtig, wie groß die Standlupe ist?

Eine XXL-Standlupe bringt Ihnen nicht zwingend einen Mehrwert. Stattdessen sind diese häufig unhandlich. Experten empfehlen deswegen, bei den Maßen vor allem auf die Höhe der Standlupe zu achten. Die meisten Standlupen haben eine Höhe von etwa 30 Zentimetern. Diese sind gut geeignet, um darunter zu basteln oder zu lesen. Standlupen, die weniger als zehn Zentimeter hoch sind, eignen sich hingegen ausschließlich als Leselupen.

Standlupe Test