Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Sitzsack lässt sich als Kombination aus Kissen und Sessel beschreiben – fluffig und gleichzeitig groß genug, um sich bequem drauf setzen zu können. Er kann sowohl Indoor als auch als Outdoor Sitzsack seine Verwendung finden.
  • Zur Füllung eines Sitzsacks werden Kügelchen oder Flocken aus Styropor genutzt, da sich das Material leicht an die Bewegungen des Körpers anpasst. Der Bezugsstoff kann aus Kunststoff oder Leder sein.
  • Besonders häufig sind Sitzsäcke in Kissen- oder Tropfenform. Auf Ihnen hat in der Regel eine Person Platz. Darüber hinaus gibt es auch sesselförmige XXL Sitzsäcke, auf denen gleich mehrere Personen sitzen können.

sitzsack-test-riesensitzsack

Kaum ein Möbelstück ist so flexibel wie ein Sitzsack. Sitzsäcke sind im Prinzip eine Kombination aus Kissen und Sessel – gefüllt mit einem Material, dass sich dem Benutzer perfekt anpasst. Ob Sitzen, Liegen oder einfach mal Herumlümmeln – der Sitzsack folgt Ihren Bewegungen.

Daher eignen sich Sitzsäcke sowohl für Kinderzimmer als auch für das Wohnzimmer oder sogar für den Garten. Mit einem wetterfesten Bezug stellt der Sitzsack eine prima Alternative zu klassischen Gartenmöbeln dar. Vergleich.org verrät im Sitzsack-Vergleich 2020, worauf Sie achten müssen, wenn Sie einen Sitzsack kaufen. Stiftung Warentest hat übrigens noch keinen Sitzsack Test durchgeführt.

1. Sitzsack-Typen: Können beschichtete Sitzsäcke Outdoor genutzt werden?

Sitzsäcke können über verschiedene Formen, Füllungen und Bezugsmaterialien verfügen. Im Rahmen einer Kaufberatung von Vergleich.org haben wir die gängigsten Sitzsack Arten aufgelistet:

Typ Eigenschaften
normaler Sitzsack

sitzsack xxl

  • Sitzsack passt sich an Körperform an
  • Sitzsack Füllung nimmt keine besondere Form an
  • in der Regel nachfüllbar
  • häufig eher ein Indoor-Möbel
Sitzsack mit Lehne

Sitzsack mit Lehne

  • Formbeständig
  • erinnert an einen Stuhl
  • Füllung muss umverteilt werden, wenn Bezug abgenommen wird
  • häufig wetterfest, um auch im Garten genutzt zu werden

2. Kategorie: Bezugsmaterial

Sitzsäcke entlasten den Rücken sitzsack vergleich

Dank der flexiblen Styroporkügelchen im Inneren des Sitzsackes, passt sich das Möbelstück ganz bequem dem Körper an. Dadurch wird der Rücken entlastet und die Wirbelsäule optimal gestützt. Zudem wird die Durchblutung angeregt, wenn Sie häufiger Ihre Sitzposition ändern wie in einem Sitzsack.

Ein Sitzsack soll weich sein, aber er muss auch einiges aushalten. Gerade, wenn Kinder auf dem Sitzsack herumspringen, sollte das Material reißfest sein. Besonders wichtig sind dabei die Nähte – nicht selten kommt es vor, dass diese durch hohe Belastung aufreißen und sich das Füllmaterial auf den Boden ergießt.

Die meisten Marken und Hersteller setzen daher auf besonders robustes Nylon oder Polyester-Fasern. Weicher, dafür mitunter nicht ganz so robust, sind Bezüge aus Mikrofaser oder Stoff. Diese eignen sich eher für’s Wohnzimmer oder die heimische Chill-Out-Lounge.

Wenn Sie planen, Ihren persönlichen Sitzsack Testsieger als Gartenmöbel einzusetzen, sollten Sie auf eine Eignung für den Outdoor-Bereich achten. Die Bezüge von Outdoor-Sitzsäcken halten den Einflüssen durch Wind, Wetter und verschiedener Temperaturen stand.

Sie sind in der Regel auf der Innenseite mit PVC beschichtet, was zudem die Reißfestigkeit erhöht. Dafür sind sie mitunter nicht ganz so durchlässig für Luft. Dadurch passen sie sich etwas schlechter an den Benutzer an und heizen sich schneller auf, was besonders im Sommer unangenehm werden kann.

Im Folgenden sehen Sie die Vor- und Nachteile von beschichteten Sitzsäcken:

  • kann Innen und Außen genutzt werden
  • kann bei schlechtem Wetter auch im Garten stehen bleiben
  • in der Regel Wasser- und Schmutzabweisend
  • höherer Pflegeaufwand

sitzsack im zimmer

3. Kategorie: Welches Füllmaterial wird für Sitzsäcke gerne verwendet?

Das klassische Füllmaterial für Sitzsäcke ist Styropor. Egal ob Sie als Bezeichnung EPS, expandiertes Polystyrol oder einfach nur Polystyrol finden – gemeint ist letztlich das gleiche. Die italienischen Erfinder des Sitzsacks hatten zu Beginn mit zahlreichen Füllmaterialien experimentiert, bis sie Styropor als die optimale Füllung entdeckten.

Das Styropor kann entweder in Form von Kügelchen (Neuware) oder in Form von Flocken (Recyclingware) zum Einsatz kommen. Die Kügelchen sind leicht und weich, gleichzeitig aber auch fest genug, um dem Sitzenden ausreichend Halt und Stabilität zu geben. Setzt man sich auf den Sack, werden die Kügelchen oder Flocken zur Seite weggepresst und Füllen gewissermaßen die „Lehne“ des Sitzsacks auf.

Mit der Zeit zerreibt sich das Styropor zu einem feinen Staub, weshalb die Füllung ab und an erneuert werden muss, damit man noch bequem sitzen kann. Allerdings empfiehlt Vergleich.org hierbei, dass darauf geachtet werden sollte, dass nicht zu viel Füllung im Inneren ist.

Dann nämlich kann das Körpergewicht des Nutzers die Kügelchen nicht mehr verdrängen und der Sack passt sich nicht mehr an die Körperform an. Etwas Luft muss also vorhanden sein, sonst wird das Möbel schnell unbequem.

sitzsack am strand

4. Kategorie: Wie groß sollte ein Sitzsack sein?

Sitzsäcke gibt es, laut diversen Sitzsack Tests von unabhängigen Experten, in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Besonders beliebt sind die runde Tropfenform und die eckige Kissenform, prinzipiell sind der Vorstellungskraft hier jedoch keine Grenzen gesetzt. Die tropfenförmigen Sitzsäcke haben meist ein Volumen zwischen 120 und 200 Litern und sind daher perfekt als Gaming Rucksack, da sie eine sogenannte Lehne aufweisen.

Sie eignen sich besonders gut für eine einzelne Person zum Sitzen. Ob als Gaming Sitzsack oder Lese-Ecke – die kleinen Sitzsäcke sind eine ideale Sitzmöglichkeit zum bequemen Herumlungern.

Auch im Kinderzimmer bringen sie viel Spaß. Sehr gut eignet sich ein Sitzsack für Kinder auch zum Vorlesen einer Gute-Nacht-Geschichte. Dabei können Sie Ihr Kind auch bequem auf den Schoß nehmen.

Sitzsack Tests zeigen, dass XXL- oder große Sitzsäcke mit über 300 Liter Füllvolumen überaus praktisch sind, wenn Sie häufig Besuch haben – dann nämlich bieten sie Platz für zwei oder mehr Personen. Auch als Schlafgelegenheit finden Sitzsäcke mitunter Verwendung.

Der beste Sitzsack lässt sich zudem platzsparend verstauen, wenn er nicht verwendet wird. Ein Sitzsack ohne Lehne kann beispielsweise so flach gedrückt werden, dass er auf einen Schrank oder unter ein Bett passt.

5. Kategorie: Welche bekannte Hersteller gibt es bei Sitzsäcken?

Ob ein Sitzsack für Erwachsene oder ein Fatboy Sitzsack, es gibt zahlreiche Größen, Farben und Hersteller, die ein umfangreiches Sitzsack Angebot bieten. Folgende Hersteller führen sowohl günstige Sitzsäcke als auch teure Modelle in ihrem Sortiment:

  • Lumaland
  • Fatboy
  • Magma
  • BuBiBag
  • Smoothy
  • Lazy Bag

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Sitzsack

6.1 Lässt sich ein Sitzsack nachfüllen?

Ja, das ist generell möglich. Im Laufe der Zeit liegt oder sitzt sich die Füllung sozusagen platt. Damit Sie am Ende nicht vollständig auf dem Boden sitzen, lassen sich die Sitzsäcke ohne Weiteres nachfüllen.

6.2 Enthalten Sitzsäcke Schadstoffe?

Mittlerweile sind zahlreiche Sitzsäcke im Hinblick auf Schadstoffe einem Test unterzogen worden. Öko-Test beispielsweise hat 12 Modelle auf einen Schadstoffgehalt getestet. Das Ergebnis davon war, dass viele Produkte lediglich mit einem mangelhaft oder ungenügend abgeschnitten haben. Aus dem Grund sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass der Sitzsack ein Prüfsiegel enthält, auf dem der Schadstoffgehalt angegeben ist.

6.3 Wie wird ein Sitzsack gereinigt?

Die meisten Sitzsack Bezüge lassen sich für eine gründliche Reinigung abnehmen. Oftmals sind sie dazu mit einem praktischen Reißverschluss ausgestattet, so dass er sich problemlos abnehmen lässt. Vor dem Waschen sollten allerdings die Hinweise des Herstellers beachtet werden, damit die passende Temperatur gewählt wird.

6.4 Gibt es einen Sitzsack für den Balkon?

Da es die Sitzsäcke in vielen verschiedenen Größen gibt, lässt sich sicherlich auch ein passendes Modell für den Balkon finden. Ob es dabei ein grauer Sitzsack oder ein anderes farbiges Modell ist, liegt alleine an ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen.