Schraubzwingen Test 2016

Die 7 besten Schraubzwingen im Vergleich.

AbbildungTestsiegerPreis-Leistungs-Sieger
ModellBessey REVO KR 800/95 (KR80-2K)Bessey EHZ60-2KBessey LM 250/80Wolfcraft 6985000Wolfcraft EHZ PRO 65-150 3456000Festool FS-HZ 160Berlan BSZW120-1200
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,2sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Kundenwertung
29 Bewertungen
6 Bewertungen
25 Bewertungen
35 Bewertungen
47 Bewertungen
41 Bewertungen
37 Bewertungen
TypBeim Gewinde wird die Zwinge mit einem Gewinde zusammen und auseinander geschraubt.

Bei der Arretierung wird nicht geschraubt, sondern die Zwingen rasten in Stufen ein.

Mit einem Hebel wird das Werkstück eingeklemmt. Dabei kann die Klemme stufenlos an der Schiene entlanggleiten.
GewindeArretierung & GewindeGewindeArretierungArretierungHebel & ArretierungGewinde
bedienbar mitzwei Händeneiner Handzwei Händeneiner Handeiner Handeiner Handzwei Händen
Material der ZwingeHolz und Kunststoff schonen das zu spannende Material und machen die Zwinge leichter.

Stahl ist robuster und kann mehr Kraft auf das zu spannende Material bringen.
Kunststoff & Stahl
(materialschonend)
Kunststoff & Stahl
(materialschonend)
Druckguss
(robust & kräftig)
Kunststoff
(materialschonend)
Kunststoff
(materialschonend)
Kunststoff & Stahl
(materialschonend)
Temperguss
(robust & kräftig)
Material der SchieneKunststoff macht die Zwinge zwar leicht, kann sich jedoch schnell verbiegen. Daher können Zwingen mit Kunststoffschienen wenig Kraft entwickeln.

Stahl verbiegt sich auch bei großer Kraft nicht. Die meisten Zwingen haben Stahlschienen.
StahlStahlStahlStahlStahlStahlStahl
Spannweite800 mm600 mm250 mm450 mm150 mm160 mm1.200 mm
Spannkraft
präzises Arbeiten möglich
Gewicht2,8 kg1,7 kg0,56 kg1,3 kg0,5 g0,5 kg3,1 kg
Vorteile
  • schwenkbare Haltebacken
  • funktioniert auch als Spreizer
  • sehr stark
  • Schutzkappen aus robustem Polyamid
  • Hebel und Schraubgriff für feste Fixierungen
  • Schiene und Klemmbügel aus einem Stück
  • Klassiker, der lange hält
  • robust
  • gut für Terassendielen
  • zusätzliche Spannbacken
  • funktioniert auch als Spreizer
  • ermöglicht schnelles Arbeiten
  • Haltebügel ist auf weitere Werkzeuge (MFT und Precisio) abgestimmt
  • schnell montiert
  • große Spannweite
  • robust
Zum Angebotzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 10 Bewertungen

Schraubzwingen-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Schraubzwingen sind Spannmittel, um Werkstücke zu fixieren. Die Klemmen werden entweder mit einem Gewinde auf Spannung geschraubt, mit einem Hebel in Spannung gedrückt oder über eine Arretierung in die entsprechende Position geschoben.
  • Verwendung findet eine Schraubzwinge häufig beim Leimen von Holz, daher wird sie gelegentlich auch Leimzwinge genannt.
  • Einige Schraubzwingen pressen nicht nur mit enorm hohen Druck Teile zusammen, sondern können auch spreizen. Bei Zwingen mit Spreizfunktion werden die Innenseiten der Klemmbacken nach außen gedreht.

Schraubzwingen Test

Schraubzwingen kennt der Laie meist aus Tischlereibetrieben. Die Tischlereibranche hat laut statista.com seit 2011 eine recht stabile Konjunktur in Deutschland. In den Jahren 2011 bis 2016 schwankten die Zahlen nur zwischen 9.100 und 8.600 Betrieben. Bis 2020 prognostiziert statista ähnliche Werte.

In einer guten Tischlerei fehlt nie eine Schraubzwinge. Daher darf eine gute Zwinge auch nicht in der Hobbywerkstatt fehlen. Wir haben zwischen den Besten der Besten einen Schraubzwingen Testsieger für Sie ausgewählt. Unser Schraubzwingen Vergleich 2016 bietet Klemmen für unterschiedlichste Anforderungen: kräftiges Pressen, materialschonendes Zusammendrücken, sogar das Auseinanderspreizen beherrschen einige Modelle.

1. Spannung pur – Die Aufgabe der Schraubzwingen

Schraubzwingen Hornbach

Die Einhandzwinge von Wolfcraft hat auch eine Spreizfunktion.

Klemmzwinge, Leimzwinge , Federzwinge, Schnellspannzwinge, Spannmittel und Knechte. Schraubzwingen haben viele Namen, aber alle eine Funktion: Sie sollen Material unter Spannung setzen.

Hauptsächlich werden sie dazu genutzt, um Material zusammenzupressen. Zum Beispiel um Holzteile miteinander zu verleimen. Aber auch bei Arbeiten mit einer Gehrungssäge kann es hilfreich sein, das zu schneidende Rohr oder die Leiste mit einer Klemmzwinge zu fixieren. So haben Sie beide Hände fürs Arbeiten frei. Gegenüber einem Schraubstock haben die Klemmen den Vorteil, dass sie nicht an eine Werkbank gebunden sind.

Die sogenannten Schraubknechte sind jedoch nicht alle aufs Zusammendrücken begrenzt. Einige Modelle haben eine Spreizfunktion. Dabei wird eine der Klemmbacken (manchmal auch beide) umgedreht, auf die Schiene gesetzt und ihre Spannkraft wirkt nun nicht mehr nach innen, sondern nach außen. Denn nicht immer kann der Schraubknecht um die Werkstücke herumgelegt werden, so ist es in einigen Fällen nur möglich, dagegen zu drücken.

2. Welche Schraubzwingen-Arten gibt es?

Im Schraubzwingen Test teilen wird die Klemmen in drei Kategorien auf: Zwingen mit Gewinde, mit Hebel und mit Arretierung. Bei Zwingen mit Gewinde und Hebel gleitet die untere Klemmbacke über eine Schiene. Sobald der Klemmbacken Druck auf ein Werkstück ausübt, kippt er leicht an der Schiene (nur wenige Millimeter) und verkantet sich auf der Schiene. Auf diese Weise rutscht er nicht mehr weg und hält sich selbst in Position.

Bei Zwingen mit Arretierung passiert dies nicht. Der Klemmbacken gleitet zwar über eine Schiene, doch durch Stufen auf der Schiene rastet er dort ein.

In einigen Modellen werden auch zwei Techniken kombiniert: So gibt es eine Zwinge von Bessey (die Bessey EHZ60-2K), die eine Arretierung und einen Griff mit Gewinde hat. Diese Zwinge lässt sich schnell per Arretierung setzen und nachträglich mit dem Gewinde hoher Druck aufbauen.

Typen Eigenschaften
Zwingen mit Gewinde

Schraubzwinge Mannesmann M90401

Sie ist die klassische Schraubzwinge. Die Klemmbacken gleiten über eine Schiene und ein Griff mit Gewinde dreht eine Platte gegen die Klemmbacke am oberen Bügel. Daher kommt auch der Begriff „Schraub-Zwinge“. Durch die Schraubfunktion lässt sich mit diesen Zwingen besonders viel Kraft aufbauen. Durch ihre Robustheit funktionieren diese Schraubzwingen auch gebraucht und selbst nach Jahren noch einwandfrei.

viel Kraft, robust, fixiert präzise, Klassiker

zweihändige Bedienung

Zwingen mit Hebel

Leimzwinge Klemsia

Bei Zwingen mit Hebel gleiten die Klemmbacken auch über eine Schiene. Allerdings wird der Druck nicht mit einem Griff am Gewinde hochgeschraubt, sondern über einen Hebel. Dieser wird gezogen und klemmt dann das Werkstück ein. Dadurch lässt sich nur begrenzt Druck aufbauen.

Die typische Leimzwinge ist in der Regel eine Zwinge mit Hebel. Sie werden gelegentlich fälschlicherweise als „Schraubzwingen aus Holz“ bezeichnet, da ihre Klemmbacken aus Holz sind. Aber es gibt auch Hebelzwingen, die aus Kunststoff sind.

einhändige Bedienung, fixiert präzise

wenig Kraft

Zwingen mit Arretierung

Schraubzwingen Hornbach

Die Klemmbacken gleiten hier zwar über eine Schiene, aber der Druck wird nur per Körperkraft aufgebaut und die Backen rasten dann in die Arretierung ein. Durch die Arretierung lässt sich dieses Spannmittel auch als Einhandzwinge nutzen.

einhändige Bedienung, fixiert schnell

wenig Kraft, fixiert nicht präzise

3. Kaufberatung für Schraubzwingen: Darauf müssen Sie achten

Bessey Zwingen

Ein Hybrid unter den Zwingen: Die Bessey EHZ60-2K hat ein Gewinde und eine Arretierung.

3.1. Klemmen-Typ

Je nach Zwingen-Kategorie ergibt sich, wie viele Hände Sie brauchen, um diese zu bedienen. Wenn Sie beim Arbeiten meist nur eine Hand frei haben, zum Beispiel auf der Leiter, sind Zwingen mit Arretierung sehr hilfreich. Diese fixieren schnell und man kann die andere Hand an der Leiter belassen.

Auch beim Parkett-Verlegen sind Arretierungszwingen praktisch. Bei dieser Arbeit muss man schnell sein bevor der Leim trocknet, während man mit der anderen Hand das Parkett in Position hält.

Wer auf dem Boden bleibt bzw. während des Fixierens alle Hände frei hat, ist gut mit Hebel- oder klassischen Schraubzwingen beraten, da diese mehr Kraft haben – doch dazu weiter unten in unserem Schraubzwingen Test mehr.

3.2. Material

Aus einem Guss

Temperguss und Druckguss sind günstig in der Herstellung. Mit diesen Werkstoffen lassen sich in hoher Stückzahl schnell extrem widerstandsfähige Bauteile herstellen. Beide Metalle werden, gemäß ihres Namens, in Formen gegossen. Beim Druckguss wird beim Schmelzen ein hoher Druck verwendet, weshalb hier besonders schnell gearbeitet wird. Beim Temperguss wird das gegossene Metall nachträglich abermals erhitzt (das Tempern), um eine höhere Festigkeit zu erhalten.

Fast alle Klemmen haben eine Schiene aus robustem und rostfreiem Stahl. Doch bei den Klemmbacken variieren die Spannmittel: Einige sind aus Kunststoff, Holz, Stahl, Temperguss, Druckguss oder Eisen.

Um das zu spannende Werkstück zu schonen, sind Klemmbacken aus Holz oder Kunststoff gut, da diese nicht sofort einen Abdruck im Holz hinterlassen. Beim Leimen von Möbeln ist dies besonders von Vorteil. Denn sie haben meist ein niedriges Eigengewicht und ziehen sich auch bei geringem Druck nicht durch ihr eigenes Gewicht wieder herunter.

Diese Klemmzwingen sind jedoch nicht so widerstandsfähig wie Schraubzwingen mit Klemmbacken aus Metall. Metallene Backen verziehen sich in der Dauerbelastung nicht so schnell wie welche aus Kunststoff. Ihr einziger Nachteil: sie sind schwer.

Backen aus Druckguss und Temperguss sind zwar schwer, jedoch auch sehr robust und rosten nicht. Einen nennenswerten Unterschied zwischen Druck- oder Temperguss gibt es bei Schraubzwingen nicht. Eiserne Klemmbacken sind zwar ebenfalls robust, laufen aber Gefahr zu rosten. Einige Zwingen tragen Stahl-Backen mit einer Kunststoffauflage. Sie sind nicht nur robust und rostfrei, sondern schonen auch das Material.

Wenn grobe Werkstücke, wie zum Beispiel Metall, eingespannt werden sollen, sind Klemmbacken aus Metall gefragt. Werden diese bei der Arbeit zudem der Witterung ausgesetzt, so grenzt sich das Feld auf rostfreie Backen ein:

  • Stahl
  • Druckguss
  • Temperguss

Hinweis: Wer sich für Klemmbacken aus Metall entscheidet, aber trotzdem empfindliche Werkstücke einspannen möchte, sollte auf gummierte Schutzkappen achten. Wenn solche nicht beiliegen, kann man auch Korkplatten zum Schutz dazwischen legen.

3.3. Kraft

Wer eine Schraubzwinge mit viel Kraft will, für den gibt es nur eine Antwort: Zwinge mit Gewinde. Die klassische Schraubzwinge kann durch den Schraubgriff enormen Druck aufbauen, die der Mensch mit bloßer Muskelkraft nicht schafft. Bereits günstige Modelle aus einem Schraubzwingen Set haben viel Kraft. Doch außer dem Gewinde sind auch eine stabile Schiene und robuste Backen Mitspieler beim Kraftaufbau.

Eine zu minderwertige Schiene verbiegt sich (zum Beispiel Eisen) und ein zu weicher Backen (zum Beispiel Holz) verkantet sich auf der Schiene nicht schnell genug und rutscht bei zu hohem Druck wieder herunter.

Um besonders viel Kraft auf ein Werkstück zu bringen, empfehlen sich Schraubstöcke als Spannvorrichtung. In solch einem Klemmblock können massive Metallgegenstände zusammengedrückt werden. Jedoch sind sie nicht so mobil wie Schraubzwingen.

Nach fest kommt ab: Wenn Sie zu viel Druck auf die Schraubzwinge geben, kann sich entweder die Schiene verbiegen oder die Zwinge springt auf.

3.4. Präzision

Schraubzwinge selber bauen

Mit mehreren Zwingen lassen sich auch große Bauprojekte im Alleingang bewältigen.

Kraft ist nicht alles. Damit die Bauteile einerseits nicht verrutschen und andererseits keine Druckstellen bekommen, ist es hilfreich, wenn die Kraft der Zwinge präzise eingestellt werden kann. Mit Schraubgewinden und Hebeln lässt sich der Druck nach Gefühl einstellen.

Bei Zwingen mit Arretierung richtet sich die Präzision nach der Feinheit der voreingestellten Stufen. Umso mehr kleine Stufen diese Zwingen haben, desto feiner lassen sie sich justieren. Jedoch bleibt die Justierung immer an die vorgegebenen Stufen gebunden.

Sind Klemmbacken minderwertig produziert, verrutschen sie beim Fixieren und der Druck kann nicht exakt platziert werden. Wer nur einen Balken beim Sägen einspannen will, der braucht keine präzise Schraubzwinge. Doch wer fragile Werkstücke Leimen will (zum Beispiel Möbel), für den entscheidet Präzision über Gelingen und Nichtgelingen.

3.5. Spannweite

Die Größe der Werkstücke bestimmt die Spannweite des Spannmittels:

Klein (bis 200 mm): Zwingen unter 200 mm eignen sich für kleine Leimarbeiten an Möbelstücken oder beim Parkettverlegen. Schraubzwingen in klein gibt es häufig auch in Sets beim Baumarkt.

Mittel (200 bis 800 mm): Klemmzwingen mit einer Spannweite über 200 mm sind vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich einerseits für kleine Werkstücke, haben andererseits aber auch genügend Spannweite für einen großen Bilderrahmen. Schraubzwingen mit 800 mm Spannweite passen zudem noch in einen großen Werkzeugkoffer.

Groß (800 bis 2.000 mm): Wem Schraubzwingen mit 800 mm zu klein sind, weil er Schränke oder große Stuckrahmen verleimen will, der bewegt sich in der Abteilung für extra große Klemmzwingen. Diese sind durch ihre lange Schiene sehr schwer und unhandlich. Bei filigranen Werkstücken fixieren sie nicht mehr präzise. Außerdem fallen sie durch ihr hohes Eigengewicht schnell ab. Sie sind nur für umfangreiche Werkstücke nützlich.

Bessey KR80-2K im Einsatz4

4. Auf den Leim gehen – aber richtig!

Schraubzwingen selbst bauen

Mit einer Einhandzwinge gehen Leimarbeiten schnell von der Hand.

Da Schraubzwingen ihren häufigsten Zweck als Leimzwinge finden, stellen wir Ihnen in unserem Schraubzwingen Test einige wichtige Tipps zum richtigen Verleimen vor. Die Stiftung Warentest hat darüber hinaus eine alternative Leim-Flaschen-Form getestet: die Heinz-Düse.

Die zu verklebenden Werkteile sind idealer Weise frei von Fett, Staub und Feuchtigkeit. Wenn der Leim aufgetragen ist, lassen sich die Teile noch kurze Zeit danach justieren, falls doch mal was verrutscht. Bei unterschiedlichen Holzsorten wird Leim entsprechend unterschiedlich aufgetragen:

  • bei weichem oder sehr faserigem Holz wird beidseitig aufgetragen
  • bei Hartholz nur einseitig

Hoher und langer Pressdruck garantieren eine gut haltende Verleimung. Umso mehr Leim verwendet wurde, desto länger braucht der Leim zum Trocknen. Wie lange der Leim dafür braucht, steht in der Regel auf der Verpackung.

Vor- und Nachteile vom Leimen:

  • Holz splittert nicht beim Verbinden (im Gegensatz zum Nageln)
  • fragile Werkteile können verbunden werden
  • wenig Werkzeug vonnöten
  • nachträglich nicht mehr lösbar
  • braucht Zeit bis es hält

Hier sehen Sie weitere Tipps in bewegten Bildern:

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Schraubzwingen

5.1. Was kosten Schraubzwingen?

Meist gibt es brauchbare Schraubzwingen sehr günstig im Angebot bei vielen Baumärkten. Eine Schraubzwinge in klein gibt es bereits für ungefähr 3 Euro und Schraubzwingen in groß ab 13 Euro. Professionelle Schraubzwingen bewegen sich in einem Preisniveau um die 30 Euro.

5.2. Welche Schraubzwingen lohnt es sich zu kaufen?

Wolfcraft 6985000 Haltebacken-2

Für einige Zwingen lassen sich Schutzkappen auch nachkaufen.

Welche Schraubzwingen zu Kaufen lohnt, hängt davon ab, wie stark sie belastet werden soll: Wird die Schraubzwinge nur gelegentlich aus dem Werkzeugkoffer geholt, um beim Sägen oder Leimen auszuhelfen, dann reicht eine günstige aus dem Baumarkt. Schraubzwingen von Obi, Hornbach oder Bauhaus reichen vollkommen. Dort finden Sie zuweilen auch ein ganzes Schraubzwingen-Set mit großer Auswahl.

Profis setzen auf hochwertig verarbeitetes Werkzeug. Da sie jeden Tag damit arbeiten, reichen ihnen Angebots-Schraubzwingen vom Bauhaus nicht mehr. Bessey Zwingen sind bei Kennern sehr beliebt. Klemmzwingen aus Ganzstahl sind besonders kräftig und dabei leichter als Zwingen aus Druckguss oder Temperguss. Bei Ganzstahl ist das komplette Werkzeug aus Stahl: Schiene, Klemmbacken und Griff.

5.3. Welcher Hersteller hat die besten Schraubzwingen?

Wie bereits anklang, sind Schraubzwingen von Bessey bekannt für Qualität. Doch nicht nur Bessey stellt Zwingen her, die gut sind. Wolfcraft und Würth sind unter Handwerkern ebenfalls beliebt. Hier finden Sie eine Auflistung von Schraubzwingen-Herstellern und Marken:

  • Berlan
  • Bessey
  • Connex
  • Festool
  • Mannesmann
  • Silverline
  • Wolfcraft
  • Würth

5.4. Wie sollte man Schraubzwingen aufbewahren?

Unentspannt: Damit Schraubzwingen nicht verschleißen, sich verziehen oder an Spannkraft verlieren, ist es besser sie in nicht angespanntem Zustand zu lagern.

Wer viele Zwingen hat, für den lohnt sich eine Schraubzwingenhalterung oder ein Schraubzwingenwagen. Auf diesen Halterungen lassen sich die Zwingen nach Größen sortieren und sind schnell griffbereit.

Kommentare (2)
  1. Günni sagt:

    Hi, das mit dem Schraubzwingen Set in groß kann ich auch nur unterstreichen!
    Arbeite mit den Klemmen sogar mehrmals in der Woche und hatte bisher keine Probleme.
    Mittlerweile habe ich auch unterschiedlichste Klemmentypen für diverseste Aufgaben.
    Zum Leimen nehm ich mittlerweile so große Plastikklammern, die gibts im Dutzend sehr billig im Netz.

    Gruß Günni

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Sehr geehrter Leser,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem Schraubzwingen Vergleich.
      Die Leimklemmen, die sie erwähnen, sind in der Tat zum schnellen Leimen nicht schlecht. Ihr Nachteil gegenüber kleinen Leimzwingen ist, dass sie schnell verrutschen und damit nicht präzise fixieren.

      Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihren (zwingenden) Projekten!
      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Werkstatt

Jetzt vergleichen

Werkstatt Bohrständer Test

Ein Bohrständer oder Bohrmaschinenständer dient zur Aufnahme einer Bohrmaschine und ermöglicht das präzise vertikale Bohren. Mit diesem Zubehör …

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Drechselbank Test

Eine Drechselbank oder auch der Drechselautomat wird genutzt, um Rotationskörper aus Holz, Elfenbein, Horn, Bernstein, Alabaster, Serpentin, …

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Sackkarre Test

Sackkarren können genutzt werden, um schwere Gegenstände zu transportieren, ohne sie tragen zu müssen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Schraubstock Test

Ein Schraubstock dient als dritte Hand zum Festhalten von Werkstücken beim Schneiden, Sägen oder Schleifen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Schwerlastregal Test

Schwerlastregale sind besonders stabil und können mehrere hundert Kilogramm Gewicht tragen. Daher eigenen Sie sich besonders gut für die Lagerung …

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Steckschlüsselsatz Test

Steckschlüsselsätze dienen zum Festziehen und Lösen von Maschinenschrauben. Sie kommen bei Arbeiten am Auto und Motorrad, aber auch im Haus und …

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Werkbank Test

Eine Werkbank ist ein Arbeitstisch für Heimwerker und Bastler. Ausgestattet ist der Tisch, je nach Modell, mit Schubladen und Stauraum…

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Werkstattwagen Test

Werkzeugwagen sind die üppigere Variante vom Werkzeugkoffer. Mehrere Schubladen ermöglichen das Einsortieren von großem und kleinem Werkzeug…

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Leerer Werkzeugkoffer Test

In einem Werkzeugkoffer werden Hammer, Zange und Co. verstaut, um im Zweifel das wichtigste Handwerker-Zubehör beisammen zu haben. In ihnen können …

zum Test
Jetzt vergleichen

Werkstatt Werkzeugkoffer Test

Werkzeugkoffer haben oft viele Teile, doch nicht alle davon werden unbedingt benötigt. Für den Hausgebrauch kann auch ein eher knapp bemessenes …

zum Test