Personenwaage Test 2017

Die 7 besten Körperwaagen im Vergleich.

Omron BF511 Omron BF511
Withings Body Withings Body
Tanita BC-545N Tanita BC-545N
G & G A6 G & G A6
Soehnle Maya Digital Black Edition Circles Soehnle Maya Digital Black Edition Circles
Grundig PS 4110 Grundig PS 4110
Salter Doctor Salter Doctor's Style
Abbildung Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Omron BF511 Withings Body Tanita BC-545N G & G A6 Soehnle Maya Digital Black Edition Circles Grundig PS 4110 Salter Doctor's Style
TestergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Kundenwertung
bei Amazon
915 Bewertungen
147 Bewertungen
39 Bewertungen
315 Bewertungen
noch keine
381 Bewertungen
2 Bewertungen
Fazit
"Körperanalyse" – die Funktion ist bei der Omron BF 511 definierend. Ermittelt werden neben Körperfett und Gewicht auch der Body-Mass-Index (BMI) und der Skelettmuskelanteil. Allein das erste Einrichten des Nutzerprofils und die Reinigung sind nicht optimal gelöst.
Die Body aus dem Hause Withings begeistert vor allem mit ihrer hohen Messgenauigkeit bei Gewicht und Körperfett. Die Bedienung mit der kostenlosen App ist sehr intuitiv. Allerdings muss man kleinere Einbußen bei der Anzeigedauer der Messwerte und im Bereich Rutschsicherheit hinnehmen.
Auch bei der BC545-N von Tanita werden neben Gewicht und Körperfett weitere Werte wie Knochenmasse, Muskelmasse und Wasseranteil im Körper berechnet, alles mit recht hoher Genauigkeit. Leider rutscht die Waage auf Hartböden sehr leicht und kippt zudem schnell.
Schlicht und präzise – so lässt sich die A6 vom Waagen-Experten G & G am besten beschreiben. Ihre größten Pluspunkte: die feine Skalierung in 50-g-Schritten und die bestechend einfache Bedienung. In der Stabilität und Rutschfestigkeit macht sich dann allerdings der geringe Preis doch bemerkbar.
Die Maya von Soehnle – bei uns im Test die Black Circles Edition – überzeugt mit einfacher Handhabung und genauen Messergebnissen. Getrübt wird das Bild davon, dass sie sich sehr oft nur mit Mühe einschalten lässt und die Wiegefläche zu kurz ist, auch bei durchschnittlich großen Füßen.
Die Optik steht bei der PS 4110 von Grundig in Vordergrund. Die Bambus-Wiegefläche fühlt sich zudem sehr angenehm an. Allerdings trüben Messungenauigkeiten das Gesamtbild. Außerdem erhielten wir ein Exemplar, dessen Oberfläche bereits einen Riss aufwies.
In den Bereichen Bedienung und Messgenauigkeit schneidet die mechanische Waage von Salter gut ab. Allerdings kann ihr schickes Retro-Design nicht über Schwächen in der Verarbeitung hinwegtäuschen: Der Belag löste sich bereits beim Auspacken.
Waagen-Typ Mechanische Waagen sind die Klassiker unter den Personenwaagen und zeigen das Gewicht ganze ohne zusätzliche Stromzufuhr an.

Digitalwaagen punkten hingegen mit gut sichtbaren LCD-Anzeigen und fein skalierten Messungen.

Digitalwaagen mit Körperfettmessung messen neben dem Gewicht auch den Körperfettanteil. Einige Modelle ermitteln zudem auch Werte wie die Muskelmasse oder den Grundumsatz.
Digi­tal­waage mit Kör­per­fett­mes­sung Digi­tal­waage mit Kör­per­fett­mes­sung Digi­tal­waage mit Kör­per­fett­mes­sung Digi­tal­waage Digi­tal­waage Digi­tal­waage mecha­ni­sche Waage
Testergebnisse: Messgenauigkeit
Gewichtung: 60 %
Genauigkeit auf Hartboden
100 % exakt

100 % exakt

100 % exakt

100 % exakt

100 % exakt

mini­male Abwei­chungen

mini­male Abwei­chungen
Genauigkeit auf Teppich
100 % exakt

100 % exakt

mer­k­liche Abwei­chungen

mer­k­liche Abwei­chungen

mer­k­liche Abwei­chungen

mer­k­liche Abwei­chungen

mini­male Abwei­chungen
Genauigkeit Skalierung Wir haben mittels Kalibriergewichten getestet, ob die Herstellerangaben zur Skalierung korrekt sind. 100-g-Schritte ab 100 g Gewicht 100-g-Schritte ab 200 g Gewicht 100-g-Schritte ab 100 g Gewicht 50-g-Schritte ab 200 g Gewicht 100-g-Schritte ab 500 g Gewicht 200-g-Schritte ab 6 kg 1-kg-Schritte ab 1 kg Gewicht
Genauigkeit der Körperfettmessung Um hier einen objektiven Vergleichswert zu erhalten, hat unsere Testerin ihren Körperfettanteil mittels bioelektrischer Impedanzanalyse bei einem Sportmediziner exakt bestimmen lassen.

Die Bedingungen für das Testen der Waagen wurden so weit wie möglich an die der ärztlichen Messung angepasst.
++
2,2 % Abwei­chung
+++
0,8 % Abwei­chung
+++
1,1 % Abwei­chung
keine Kör­per­fett­mes­sung keine Kör­per­­fet­t­­mes­­sung keine Kör­per­fett­mes­sung keine Kör­per­fett­mes­sung
Teil-Ergebnis für Messgenauigkeit
245 / 250

250 / 250

242 / 250

222 / 250

205 / 250

155 / 250

179 / 250
Testergebnisse: Handhabung
Gewichtung: 20 %
Einschalten Unter diesem Punkt wurde beurteilt, wie leicht sich die Waage einschalten lässt. +++
rea­giert sofort dank Fuß­schalter
++
rea­giert sch­nell
+++
rea­giert sofort dank Fuß­schalter
+
rea­giert gele­gent­lich schwer
--
rea­giert häufig sehr schwer

rea­giert öfter schwer
+++
kein Ein­schalten nötig
Lesbarkeit der Anzeige
+++
kon­tra­st­­reich und gut lesbar

+++
kon­tra­st­reich und gut lesbar

+++
kon­tra­st­reich und gut lesbar

++
spie­gelt leicht

++
spie­gelt leicht

+++
gut lesbar dank Beleuch­tung

+
kg-Striche sch­lecht erkennbar
Reinigung der Wiegefläche mit feuchtem Tuch und Spül­­mittel rei­­nigen
Staub und Krümel ver­fangen sich leicht in Elek­troden
mit feuchtem Tuch abwi­schen
Rei­ni­gung um Elek­trode herum schwierig
Wie­ge­fläche mit Glas­r­ei­niger rei­nigen
Elek­troden des­in­fi­zieren
Staub und Krümel ver­­­fangen sich leicht in Ele­k­troden
mit feuchtem Tuch abwi­schen
keine stö­renden Kanten oder Rillen
mit feuchtem Tuch abwi­schen
ange­raute Ober­fläche sch­lecht zu rei­nigen
mit feuchtem Tuch abwi­schen
Bambus kann leicht auf­qu­ellen
mit feuchtem Tuch abwi­schen
struk­tu­rierte PVC-Fläche schwer zu rei­nigen
Teil-Ergebnis für Handhabung
69 / 85

54 / 85

60 / 85

52 / 85

50 / 85

59 / 85

61 / 85
Testergebnisse: Sicherheit und Haptik
Gewichtung: 20 %
Kippsicherheit ++
kippt etwas bei Belas­­tung auf vor­­­derer Kante
++
kippt etwas bei Belas­tung auf vor­derer Kante
--
kippt sehr leicht bei Belas­tung auf vor­derer Kante
++
kippt etwas bei Belas­tung auf vor­derer Kante
--
kippt sehr leicht bei nicht mit­tiger Belas­tung
++
kippt etwas bei Belas­­tung auf vor­­­derer Kante
++
kippt etwas bei Belas­­tung auf vor­­­derer Kante
Rutschfestigkeit Standfüße +++
rutsch­fest auf allen Böden
-
ver­rutscht relativ leicht
--
ver­rutscht sehr leicht
-
ver­rutscht relativ leicht
-
ver­rutscht relativ leicht
+++
rutsch­fest auf allen Böden
-
ver­­rutscht relativ leicht
Haptik Wiegefläche +
Füße schwitzen leicht auf Elek­troden
++
ange­nehm glatt, aber kühl
+++
ange­nehm griffig durch gewölbte Fuße­lek­troden
+
ange­nehm glatt, etwas instabil
++
raue Ober­fläche etwas gewöh­nungs­be­dürftig
+++
ange­nehm warm
-
PVC-Schicht wellt sich ab
Teil-Ergebnis für Sicherheit und Haptik
58 / 85

57 / 85

43 / 85

50 / 85

43 / 85

77 / 85

50 / 85
Übersicht: technische Daten
Maße (B x L x H) 30 x 32,5 x 5,3 cm 32,5 x 32,5 x 2,7 cm 31,5 x 38 x 5,7 cm 30 x 30 x 2 cm 27 x 27 x 2,4 cm 30 x 30 x 3,2 cm 31,5 x 43 x 8 cm
Maximalgewicht 150 kg 200 kg 150 kg 180 kg 180 kg 180 kg 150 kg
Material der Wiegefläche Kunst­stoff | Edel­stahl Sicher­heits­glas | Edel­stahl Kunst­stoff | Edel­stahl Sicher­heits­glas Sicher­heits­glas Bambus PVC-Kunst­stoff
Vor- und Nachteile
  • sehr genaue Gewichts­mes­sung
  • umfas­sende Kör­per­fett­mes­sung dank Hand­sensor
  • beson­ders ein­fa­ches Ein­schalten durch Fuß­schalter
  • sehr infor­ma­tive Anlei­tung zum Kör­per­fett messen
  • Daten­ein­gabe für Nut­zer­profil etwas umständ­lich
  • Elek­troden sind Sch­mutz­fänger – Rillen lassen sich kaum rei­nigen
  • sehr genau Gewichts- & Kör­per­fett­mes­sung
  • sehr gut les­bares Dis­play
  • zusätz­liche Tep­pich­füße für genaue Mes­s­er­geb­nisse auf wei­chen Böden
  • über­sicht­lich gestal­tete App
  • bietet Wet­ter­vor­her­sage nach jeder Mes­sung
  • Trend­an­zeige zu gespei­cherten Mess­werten
  • Stand­füße nicht gänz­lich rutsch­fest auf Hart­boden
  • keine aus­führ­liche Bedi­e­nungs­an­lei­tung
  • umfas­­sende Kör­per­­fet­t­­mes­­sung dank Han­d­­sensor
  • beson­­ders ein­­fa­ches Ein­­schalten durch Fuß­­schalter
  • sehr infor­­ma­­tive Anlei­­tung zum Kör­per­­fett messen
  • Mängel in Sicher­heit und Stand­fes­tig­keit
  • etwas Übung für opti­male Mess­werte erfor­der­lich
  • sehr genaue, feins­ka­lierte Gewichts­mes­sung
  • sehr gut les­bares Dis­play
  • höchst intui­tive Bedi­e­nung
  • sehr flach – leicht zu ver­stauen
  • Stand­füße nicht gänz­lich rutsch­fest auf Hart­boden
  • Wie­ge­fläche fühlt sich etwas instabil an
  • höchst intui­­tive Bedi­e­­nung
  • sehr flach – leicht zu ver­­­stauen
  • optisch ansp­re­chendes Muster
  • sehr kleine Wie­ge­fläche
  • Ein­schalten sehr oft schwierig
  • höchst intui­tive Bedi­e­nung
  • ange­nehm warme Ober­fläche durch Bambus
  • Bambus bricht und zer­k­ratzt leicht
  • genaue Ska­lie­rung ab 1 kg Gewicht
  • ein­fache Kali­brie­rung
  • wenig sta­biler Stand
  • PVC-Ober­fläche wellt sich ab
Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails
Zum Angebot
Zum Angebot »
587 Personen haben sich für dieses Produkt entschieden.
Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Personenwaage bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Test gefallen?

4,5 /5 aus 15 Bewertungen

Personenwaagen-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Das Team von Vergleich.org hat sich verschiedene Typen von Personenwaagen im Test näher angeschaut. Neben klassischen mechanischen Waagen haben wir auch digitale Personenwaagen mit und ohne Körperfettmessung unter die Lupe genommen.
  • Die Messgenauigkeit spielt dabei die größte Rolle: Fast alle getesteten Waagen ermitteln das Gewicht auch bei wiederholter Messung sehr genau. Lediglich auf weichem Untergrund (Teppichboden) offenbaren viele Modelle hier Ungenauigkeiten.
  • Hinsichtlich der Standsicherheit fällt auf, dass die meisten der getesteten Geräte leicht kippen, wenn die Belastung nicht mittig auf der Wiegefläche liegt. In der Bedienbarkeit verlieren vor allem die Modelle Punkte, bei denen Einstellungen mit wenig responsiven, berührungsgesteuerten Tasten vorgenommen werden müssen.

Personenwaage Test

Spätestens im Frühjahr präsentiert sich allerorten ein ähnliches Bild: überfüllte Fitnessstudios, unzählige Jogger im Park und Rezepte mit Abnehm-Gerichten in beinahe jeder Zeitschrift. Wer seinen Körper für den Sommer in Form bringen will, sollte jedoch bestenfalls das ganze Jahr über ein Auge auf gesunde Ernährung und Gewicht haben.

Essentiell dafür ist eine zuverlässige Personenwaage, die bestenfalls nicht nur Ihr Körpergewicht, sondern auch Werte wie den Körperfettanteil und die Muskelmasse anzeigt. In unserem Personenwaagen-Test 2017 haben wir daher eine Reihe von digitalen und mechanischen bzw. analogen Personenwaagen auf Herz und Nieren geprüft. In der folgenden Kaufberatung erfahren Sie unter anderem,

  • warum Sie bei vielen Waagen die Ergebnisse der Körperfettmessung mit Vorsicht betrachten müssen,
  • weshalb Sie Gewichtsmessungen stets auf ebenem, hartem Untergrund vornehmen sollten,
  • und ob digitale Modelle den analogen Personenwaagen generell überlegen sind.

1. So haben wir getestet: Genauigkeit, Handhabung und Sicherheit

Testkriterien Gewichtung

Im Vordergrund unseres Personenwaagen-Tests steht vor allem die praxisnahe Anwendung der Messgeräte. Da Nutzer durchaus unterschiedliche Ansprüche an Gewichtswaagen haben können, testeten wir eine breite Produktauswahl. Neben mechanischen Personenwaagen finden sich demnach auch einfache Digitalwaagen und solche mit Zusatzfunktionen wie der Ermittlung der Muskelmasse, des Wasseranteils im Körper oder des Körperfettanteils.

Um eine objektive Vergleichbarkeit zwischen klassischen analogen Personenwaagen und modernen Körperfettanalysewaagen zu ermöglichen, haben wir unsere Testkriterien wie folgt aufgeschlüsselt und gewichtet:

Kriterium Gewichtung Aufschlüsselung
Messgenauigkeit
Messgenauigkeit Icon
60 %
  • Genauigkeit bei Mehrfachmessung
  • Genauigkeit auf Hartboden und Teppich
  • Genauigkeit der Körperfettmessung
  • Minimalgewicht und Genauigkeit der Skalierung
Handhabung
Handhabung
20 %
  • Verständlichkeit der Bedienungsanleitung, Reinigung
  • Einschalten und Schnelligkeit des Messergebnisses
  • Lesbarkeit und Dauer der Anzeige
Sicherheit & Haptik
Sicherheit Waage
20 %
  • Kippsicherheit beim Betreten
  • Rutschfestigkeit der Standfüße und der Wiegefläche
  • Haptik der Wiegefläche

Messgenauigkeit Waage

2. Die Messgenauigkeit: entscheidendes Kriterium bei jeder Waage

Wollen Sie eine Personenwaage kaufen, so ist die Messgenauigkeit das wichtigste Kriterium. In unserem Test haben wir hierbei verschiedene Kategorien unterschieden, wobei der Messgenauigkeit auf Hartboden (z. B. Fliesen oder Parkett) und der Genauigkeit bei mehrfacher Messung desselben Gewichts die größte Relevanz zufällt.

Messgenauigkeit Omron

Genau Messungen auf Teppich und Hartboden liefert die Omron BF 511.

Zusätzlich haben wir geprüft, ob die Skalierung und das Minimalgewicht den Herstellerangaben aus der Bedienungsanleitung entsprechen. Misst eine Waage beispielsweise bereits Gewichte unter einem Kilogramm und mit einer Skalierung von 500 Gramm, können Sie die Personenwaage auch mit hinreichender Genauigkeit als Kofferwaage verwenden.

Bei den digitalen Personenwaagen, die neben der Gewichts- auch eine Körperfettmessung ermöglichen, haben wir die gemessenen Werte mit denen einer professionellen Körperfettmessung durch einen Sportmediziner verglichen. Dabei haben wir darauf geachtet, möglichst identische Messbedingungen herzustellen: Die Messungen wurden bei derselben Person zur selben Uhrzeit auf nüchternen Magen durchgeführt. Zudem haben wir uns bei allen Körperfettwaagen exakt an den in der Bedienungsanleitung beschriebenen Messvorgang gehalten, um möglichst genaue Ergebnisse zu erzielen.

Die Gewinner und Verlierer im Teilbereich Messgenauigkeit haben wir in folgender Übersicht für Sie zusammengefasst:

Messgenauigkeit Übersicht

2.1. Genauigkeit der Gewichtsmessung, Skalierung und Minimalgewicht: die Ergebnisse im Detail

Mit der vollen Punktzahl in diesem Bereich sind die Body der französischen Marke Withings und die Körperanalysewaage BF511 von Omron klare Sieger. Beide Waagen messen auf jedem Untergrund zu 100 % genau und punkten zudem durch eine feine Skalierung und ein Mindestgewicht von lediglich 100 bzw. 200 g. Dicht dahinter findet sich das Körperanalysegerät Tanita BC-545N ein. Lediglich kleinere Ungenauigkeiten bei der Messung auf weichem Teppichboden führten hier zu Punktabzügen.

messgenauigkeit Personenwaage

Mechanisch und genau: die Seca 750.

Überraschend exakt misst auch die günstigste Personenwaage in unserem Test: die A6 von G & G. Das auf Präzisionswaagen spezialisierte deutsche Unternehmen liefert mit der A6 die Waage mit der feinsten Skalierung (50-Gramm-Schritte). Bei den mechanischen Personenwaagen hat das Modell 750 von Seca die Nase im Bereich Messgenauigkeit vorn. Da die Skalierung jedoch erst ab zehn Kilogramm beginnt, besetzen die digitalen Waagen im Test die ersten Plätze.

Besonders enttäuschend fielen die Messergebnisse bei den Modellen von BS 444 connect Medisana und BG 13 Beurer aus. Während letztere immerhin auf Hartboden genau misst, schafft erstere in keinem Teilbereich zur Messgenauigkeit die volle Punktzahl: Erst ab einem Gewicht von etwa zehn Kilogramm misst die BS 444 connect in den vom Hersteller angegebenen 100-Gramm-Schritten.

Fazit LogoBis auf zwei Ausnahmen messen alle Personenwaagen im Test das Gewicht auf Hartboden und bei mehrfachen Messungen sehr genau. Die Modelle Omron BF511, Seca 750 und Withings Body erreichen auch auf weichem Teppich exakte Messwerte, obwohl alle Hersteller angeben, dass die Ergebnisse auf nachgiebigen Böden abweichen können. Wollen Sie Ihr Gewicht genau und kleinschrittig messen und wenig Geld in eine Waage investieren, empfehlen wir Ihnen die A6 von G & G.

2.2. Körperfettanalyse: die Ergebnisse im Detail

Bioelektrische Impedanzanalyse

bioelektrische ImpedanzanalyseSowohl bei digitalen Personenwaagen mit Fettmessung als auch bei den vom Mediziner erhobenen Körperfettwerten wird die bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) genutzt. Dazu wird über Elektroden ein schwacher Wechselstrom durch den Körper geleitet. Gemessen wird der Körperwiderstand (Impedanz), aus dem sich der Körperwasseranteil (total body water TBW) berechnen lässt. Da Fettgewebe weniger Wasser enthält als beispielsweise Muskeln, kann man anhand des TBW-Werts und des Körpergewichts den Gesamtfettanteil im Körper ableiten.

Insgesamt fünf der von uns getesteten Personenwaagen bieten die Möglichkeit, per bioelektrischer Impedanzanalyse den Körperfettanteil zu ermitteln. Der Wert ist nicht nur für Fitness-Enthusiasten und Kraft- bzw. Ausdauersportler interessant. Zu viel Körperfett steht in direkter Verbindung mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder auch bestimmten Krebsarten, wie neueste Studien zeigen. Eine regelmäßige Kontrolle Ihres Körperfettanteils hilft Ihnen daher, langfristig gesund zu bleiben.

Besonders genau wurde der Körperfettanteil von der Withings Body und der Tanita BC545-N ermittelt. Mit lediglich 0,8 % bzw. 1,1 % Abweichung vom Messwert des Sportmediziners bieten beide Körperfettanalysewaagen die höchste Sicherheit bei den Messungen, sofern Sie diese der Anleitung entsprechend durchführen. Mit 2,2 % knapp dahinter misst auch die Körperanalysewaage Omron BF511 die Fettmasse im Körper mit hinreichender Genauigkeit.

Erneut die Schlusslichter in diesem Teilbereich sind die BS 444 connect von Medisana (6,4 % Abweichung) und die BG 13 aus dem Hause Beurer (6,8 % Abweichung). Da bei beiden Modellen die angezeigten Werte unter dem Ergebnis der professionellen Messung lagen, suggerieren sie schlimmstenfalls einen gesunden Körperfettanteil, obwohl dieser eigentlich im Risikobereich für o. g. Erkrankungen liegt.

Fazit Logo Legen Sie großen Wert auf einen gesunden Lebensstil oder müssen aufgrund genetischer Vorbelastung bzw. einer chronischen Erkrankung (z. B. Diabetes mellitus Typ I) auf Ihren Körperfettanteil achten, empfehlen wir Ihnen die Körperanalysewaagen von Omron bzw. Tanita. Die genaueste Körperfettmessung bietet hingegen die Körperfettwaage Body von Withings.

Körperanalysewaagen Test

Achtung: Personen mit Herzschrittmachern oder elektrisch betriebenen Medikamentenpumpen dürfen Körperfettwaagen nur nach Rücksprache mit einem Arzt benutzen! Der schwache Wechselstrom kann schlimmstenfalls zu Funktionsausfällen des Implantats führen. Für Schwangere besteht hingegen keine Gefahr: Die Messwerte können lediglich durch Wassereinlagerungen verfälscht sein.

3. Die Handhabung: intuitive Bedienung, erschwertes Einschalten

In diesem Teilbereich haben wir uns praktische Nutzungsaspekte der Personenwaagen näher angesehen. Auf folgenden Fragestellungen lag dabei das Hauptaugenmerk:

  1. Ist die Bedienungsanleitung leicht verständlich und lässt sich die Waage auch intuitiv gut bedienen?
  2. Lässt sich die Waage problemlos einschalten?
  3. Wie schnell ermittelt die Waage das Gewicht?
  4. Ist die Anzeige gut und ausreichend lang erkennbar?
  5. Lässt sich die Wiegefläche leicht reinigen?

Besonders das Einschalten einiger digitaler Personenwaagen gestaltete sich relativ zeit- und nervenraubend. Abgesehen von der Omron BF 511 und der Tanita BC545-N werden alle Digitalwaagen aktiviert, indem man mit dem Fuß auf die Wiegefläche tippt bzw. sich mit beiden Füßen auf besagte Fläche stellt. Viele der Waagen reagierten erst nach mehreren Versuchen auf das Antippen.

Die Anzeigen waren hingegen bei fast allen Modellen sehr gut erkennbar. Überzeugt waren wir zudem auch von den Bedienungsanleitungen: Selbst die zum Teil sehr umfangreichen Anleitungen zu den Körperanalysewaagen von Tanita und Omron sind leicht verständlich und übersichtlich gestaltet.

Medisana AppAppgefahren: Zwei der getesteten Körperanalysewaagen lassen sich per Bluetooth bzw. WLAN mit einer entsprechenden, kostenlosen Waagen-App verbinden: die Medisana BS 444 connect und die Withings Body. Mit der App können Sie Ihre Fortschritte beim Gewichtsverlust über mehrere Tage hinweg in einer Trendkurve kontrollieren. Beide Apps sind sehr übersichtlich und lassen sich intuitiv und einfach bedienen.

Für die Waage von Medisana gibt es zudem ein Programm für PC und Mac, mit denen Sie, zusammen mit den entsprechenden Geräten des Herstellers, auch Ihren Blutzucker- oder Blutsauerstoffwert dokumentieren können.

Welche Personenwaagen im Vergleich hier besser abgeschnitten haben und welche Geräte hier Punkte einbüßen mussten, sehen Sie in dieser Übersicht:

Gewinner Verlierer Handhabung

3.1. Bedienung und Anleitung: die Ergebnisse im Detail

Hinsichtlich der Handhabung und der intuitiven Bedienung sind die beiden mechanischen Personenwaagen – Salter Doctor's Style und Seca 750 – die klaren Gewinner im Test. Einige Punkte verlieren beide lediglich dadurch, dass sie vor jedem Wiegen manuell kalibriert werden müssen und dass sie relativ hoch sind (ca. acht Zentimeter bzw. 12 Zentimeter) und sich dadurch schlechter verstauen lassen als die meist sehr flachen elektronischen Waagen.

Fußschalter Omron

Die Waagen von Omron und Tanita lassen sich sehr leicht per Fußschalter ein- und ausschalten.

Diese ließen sich wiederum zum Teil extrem schlecht aktivieren. Besonders schwer reagierten die Medisana-Personenwaage und das Modell von ADE: Bei beiden Waagen brauchte unser Tester meist mehrere Versuche, um die Waage einzuschalten. Am einfachsten sind die Körperanalysegeräte von Omron bzw. Tanita zu betätigen: Beide reagieren dank Fußschalter sofort und lassen sich über diesen auch schnell und einfach wieder ausschalten.

Haben Sie es morgens eilig beim Gewichtmessen, müssen Sie bei keiner der von uns getesteten Waagen lange warten: Alle Körperwaagen zeigten das Messergebnis innerhalb von maximal fünf Sekunden an und sind damit sehr schnell.

Fazit Logo Suchen Sie eine intuitiv zu bedienende Waage, sind Sie mit den mechanischen Modellen von Salter bzw. Seca am besten beraten. Bei den Digitalwaagen überzeugen in der Handhabung vor allem die Tanita BC545-N, die Omron BF511, die Grundig PS 4110 sowie die A6 von G & G.

3.2. Anzeige und Reinigung: die Ergebnisse im Detail

Reinigung Waage

Besonders leicht zu reinigen: die glatte Oberfläche der A6 von G & G.

Hinsichtlich der Lesbarkeit der Gewichtsanzeige konnten alle von uns getesteten digitalen Waagen punkten. Die Displays wiesen einen starken Kontrast auf, spiegelten kaum und waren klar lesbar. Bei den mechanischen Modellen mussten wir bei der Salter Doctor's Style einige Abstriche machen, da die Kilogramm-Markierungen auf der Anzeige schlecht erkennbar waren.

Das auf den ersten Blick praktische, abnehmbare Display der ADE Tilda erwies sich leider als wenig durchdacht. Die Infrarot-Verbindung zwischen Waage und Display war selbst auf geringste Entfernungen unter 50 Zentimeter sehr störanfällig, das grundlegend positive Konzept war damit fast nutzlos. Die Verbindung per Kabel zwischen Waage und Handgriffen bei den Waagen von Omron und Tanita funktionierte hingegen immer reibungslos.

PVC-Fläche Salter

Erschwerte Reinigung: Die Oberfläche der Salter Doctor's Style löst sich nach einmaligem Abwischen mit einem feuchten Tuch.

Abgesehen von den mechanischen Waagen zeigen die meisten getesteten Geräte das Gewicht und andere Werte hinreichend lang an. Die Personenwaage Withings Body schaltet sich jedoch bereits nach knapp fünf Sekunden wieder ab, sodass es unserem Tester anfangs schwer fiel, die angezeigten Werte richtig zu erfassen. Eine sprechende Waage bzw. eine Personenwaage mit Sprachausgabe befand sich nicht unter den getesteten Geräten.

Alle Personenwaagen im Test lassen sich mindestens mit einem feuchten Tuch, gelegentlich auch mit etwas Spülmittel reinigen. Desinfizieren sollten Sie laut Herstellerangaben keines der Geräte. Unangenehm fiel uns allerdings die Omron BF511 auf: In ihren Fußelektroden verfangen sich leicht Schmutz und Krümel, welche sich dann nur schwer wieder aus den Rillen entfernen lassen.

Fazit Logo Die beste Personenwaage in den Bereichen Anzeige und Reinigung war die Beurer BG 13, die sich trotz der Fußelektroden sehr leicht säubern ließ und das Messergebnis schnell und mit ca. elf Sekunden relativ lang anzeigte. Legen Sie auf eine möglichst einfache Reinigung wert, empfehlen wir Ihnen zudem die Modelle von ADE und G & G, die sich dank ihrer glatten Oberfläche leicht abwischen lassen. Enttäuschend verlief hingegen die Reinigung der Salter-Waage: Ihre PVC-Oberfläche wellte sich bereits nach einmaligem Abwischen ab.

Display Personenwaage

Auch wenn die Anzeige-Arten recht verschieden sind, lassen sich bei den meisten Modellen im Test die Zahlen gut erkennen.

4. Die Sicherheit und die Haptik: Viele Waagen kippen leicht

Im dritten großen Teilbereich unseres Personenwaagen-Tests haben wir uns vor allem auf die Standsicherheit der Messgeräte konzentriert, aber auch die Haptik der Wiegefläche durch mehrere Tester subjektiv bewerten lassen.

Tanita Oberfläche

Die Tanita BC 545-N kippte zwar sehr leicht in unserem Test, doch die Haptik der Fußelektroden überzeugte unsere Tester.

Überraschend war, dass viele der Waagen bei nicht-mittiger Belastung der Wiegefläche sehr leicht auf die vordere Kante kippten oder wegrutschten. Alle Hersteller geben an, dass die Wiegefläche immer möglichst mittig belastet werden sollte, um ein Kippen und Rutschen zu vermeiden. Allerdings stellt nach unserer Einschätzung mangelnde Standsicherheit ein erhöhtes Verletzungsrisiko dar, weshalb diese Kriterien mit in unsere Bewertung einflossen. Gerade für Personen mit Kindern ist der Aspekt der Standsicherheit entscheidend, wenn alle Familienmitglieder die Waage gleichermaßen nutzen möchten.

Ebenso haben wir für Sie getestet, wie sich die Oberfläche der Waagen anfühlt. Der Grund ist einfach: Auch die beste Körperfettwaage müssen Sie barfuß betreten, damit die Elektroden den für die Körperanalyse nötigen Wechselstrom durch Ihren Körper leiten kann.

Übliche Materialien für die Wiegeflächen sind bei den Digitalwaagen robustes Sicherheitsglas bzw. bruchsicherer Kunststoff und Edelstahl für eventuelle Elektroden. Mit der Grundig PS 4110 haben wir als Kontrast auch ein Modell mit Bambus-Oberfläche getestet. Die mechanischen Waagen sind entweder mit Kunstleder oder dem Kunststoff PVC bezogen.

Unsere Übersicht der Gewinner und Verlierer in der Kategorie „Sicherheit und Haptik“:

Gewinner Verlierer Sicherheit

4.1. Kippsicherheit und Rutschfestigkeit: die Ergebnisse

Waage kippt

Instabil durch kleine Wiegefläche: die Maya Digital Black Edition Circles.

Als besonders stand- und rutschfest erwiesen sich die Personenwaagen von Medisana bzw. Grundig und das Körperanalysegerät von Omron. Alle drei kippten kaum, wenn die vorderer Kante der Wiegefläche belastet wurde, und rutschten weder auf Teppich, noch auf Hartboden. Auch die Wiegefläche war sowohl mit Socken als auch barfuß angenehm rutschsicher.

Als gefährlich rutschig und unsicher stellten sich die Soehnle-Waage Maya Black und die Tanita BC545-N heraus. Beide kippten und verrutschten leicht, jedoch war die Wiegefläche auch hier weitgehend rutschfest. Die Ursache für die mangelnde Standsicherheit der Soehnle Maya liegt unserer Ansicht nach in der kurzen Wiegefläche. Diese erweist sich zwar als praktisch, wenn Sie wenig Platz für eine Waage haben oder sie auf Reisen mitnehmen möchten, sorgt aber dafür, dass die Waage sehr leicht kippt.

4.2. Haptik: die Ergebnisse

Am angenehmsten empfanden unsere Tester die Kunstleder-Oberfläche der Personenwaage von Seca, die Bambus-Wiegefläche der Grundig PS 4110 und die ergonomisch gewölbten Fußelektroden der Tanita BC545-N. So unterschiedlich die Materialien auch sind: Alle drei fühlen sich angenehm warm an, auch barfuß.

Als haptisch wenig ansprechend bewerteten die Tester die Wiegeflächen der Salter Doctor's Style, der ADE Tilda und der Medisana BS 444 connect. Letztere fiel vor allem durch die recht scharfkantigen Fußelektroden negativ im Test auf.

Fazit LogoBevorzugen Sie Naturmaterialien? Dann empfehlen wir Ihnen ganz klar die PS 4110 von Grundig. Dank antibakteriell wirkender Bambusoberfläche ist sie hygienisch und fühlt sich angenehm warm an. Wenig empfehlenswert unter haptischen Aspekten finden wir die BS 444 connect und die ADE Tilda. Komplett glatte Oberflächen der Glas-Personenwaagen fühlen sich kalt und rutschig an.
Oberfläche Waagen

5. Zusammenfassung der Ergebnisse

Unser Personenwaagen-Testsieger ist ganz klar die Omron BF511. Sie punktet mit einer hohen Genauigkeit bei Gewichts- und Körperfettmessungen, einer dank der ausführlichen Gebrauchsanweisung einfachen Handhabung und einer sehr hohen Standfestigkeit. Praktisch ist zudem das große Display der Personenwaage, das zusammen mit den Handsensoren ein abnehmbares Bauteil bildet. So erkennt man die Messwerte jederzeit problemlos. Auch wenn die Tragkraft bei lediglich 150 Kilogramm liegt (die Withings Body Personenwaage trägt 200 Kilogramm), überzeugt uns das Gesamtkonzept des Körperanalysegeräts.

Enttäuscht hat uns hingegen die BS 444 connect von Medisana. Mangelnde Messgenauigkeit, eine erschwerte Handhabung und scharfkantige Elektrode auf der Wiegefläche bringen ihr den letzten Platz mit der Note 2,7 in unserem Personenwaagen-Test ein. Allerdings erwies sich die BS 444 connect als eine der standsichersten Waagen in unserem Test.

Ergebnisse Personenwaagen

Unsere Empfehlungen für Sie:

  • Suchen Sie nach einer möglichst genauen Körperanalysewaage, eignen sich die Omrom BF511, die Withings Body oder die Tanita BC545-N am besten.
  • Möchten Sie eine zuverlässige und exakte Digitalwaage kaufen, empfehlen wir Ihnen unseren Preis-Leistungs-Sieger – die A6 aus dem Hause G & G.
  • Verlassen Sie sich lieber auch eine mechanische Waage, sollten Sie den etwas höheren Preis in Kauf nehmen und auf die robuste und genaue Seca 750 setzen.

6. Fragen und Antworten zu Personenwaagen: Was Sie noch wissen sollten

6.1. Sind digitale Personenwaagen präziser als mechanische Modelle?

Digitalwaage genau

Unser Test zeigt: Mechanische Waagen messen oft ebenso exakt wie digitale Modelle.

Unser Personenwaagen-Test zeigt: In puncto Messgenauigkeit sind mechanische Waagen digitalen keineswegs unterlegen! Die Skalierung ist zwar zugunsten der Erkennbarkeit zumeist grober (etwa ein Kilogramm vs. 100 oder 200 Gramm), jedoch nicht weniger genau. Eine präzise und robuste Personenwaage kann demnach auch durchaus mechanisch funktionieren.

Unabhängig vom Typ der Waage sollten Sie bei der Gewichts- oder Körperfettmessung darauf achten, diese möglichst immer zur selben Tageszeit durchzuführen, am besten morgens vor dem Frühstück. So erhalten Sie objektiv vergleichbare Messwerte. Dabei müssen Sie kein besonderes Intervall einhalten, in dem Sie sich wiegen. Wer tägliche Messungen durchführen möchte, kann das zwar tun, drei bis vier Messungen pro Woche sind allerdings auch vollkommen ausreichend.

Übrigens: Geeichte Personenwaagen werden nur im medizinischen Bereich, also in Arztpraxen und Kliniken, verwendet. Zwar gibt es auch geeichte, also vom Eichamt geprüfte und daher sehr genaue Waagen online zu kaufen, allerdings sind diese mit mehreren hundert Euro meist zu teuer für Privathaushalte.

Die Vor- und Nachteile mechanischer Personenwaagen gegenüber den digitalen Modellen zeigt Ihnen auch folgende Übersicht:

  • funktionieren auch ohne Batterie
  • oftmals robuster und weniger defektanfällig als digitale Waagen
  • können manuell vor jeder Messung auf Null gestellt werden (Kalibrierung)
  • wesentlich größer und schwerer als Digitalwaagen – schlechter zu verstauen
  • keine Gewichtsanzeige nach Absteigen

6.2. Warum weichen die Messergebnisse von vielen Körperfettwaagen von einer professionellen Messung durch einen Arzt ab?

professionelle Körperfettemssung

Mehr Elektroden bedeuten oft eine höhere Genauigkeit bei der Messung des Körperfettanteils.

Bei einer vom Sport- oder Allgemeinmediziner durchgeführten bioelektrischen Impedanzanalyse werden die Elektroden an Hand- und Fußgelenken angebracht. Zudem wird die Messung im Liegen durchgeführt. Dabei liegt der Patient zunächst 15 Minuten möglichst ruhig und entspannt auf dem Rücken, ehe die Messung durchgeführt wird. So wird gewährleistet, dass sich das Wasser im Körper weitgehend gleichmäßig verteilt, was eine genauere Messung ermöglicht.

Abhilfe schaffen hier zusätzliche Handsensoren, die diese Messtechnik imitieren. Mit der Omron BF511 und der Tanita BC545-N haben wir zwei solcher Modelle getestet, wobei beide mit sehr genauen Körperanalysedaten aufwarten. Die vorhandenen Messunterschiede erklären sich dadurch, dass die Messung bei diesen Modellen nach wie vor im Stehen durchgeführt werden muss.

Personenwaage GenauigkeitMuskelmasse messen: Sowohl beim Modell von Omron als auch bei dem von Tanita ermittelt die Waage zusätzlich die Muskelmasse im Körper, letztere sogar für die Extremitäten (Arme und Beine) und Rumpf getrennt. Das ist nicht nur für ambitionierte Sportler von Vorteil, die ihre Muskelmasse genau im Blick behalten wollen. Auch Patienten mit Erkrankungen, bei denen Muskeln abgebaut werden (z. B. Multiple Sklerose oder Muskeldystrophien), können so gezielt messen, wie viel Muskelmasse in welchen Bereichen vorhanden ist.

Zudem bieten Ihnen die Personenwaagen von Tanita und Medisana die Möglichkeit, Ihre Statur (normal oder athletisch) anzugeben, um die Messungen weiter zu präzisieren.

6.3. Hat die Stiftung Warentest bereits Personenwaagen getestet?

Ja, das Prüfinstitut hat zum letzten Mal in der Ausgabe 01/2014 Personenwaagen unter die Lupe genommen. Bei den getesteten Geräten gab es zwei Überschneidungen zwischen unserem Personenwaagen-Test und dem der Stiftung Warentest: die Beurer BG 13 und die ADE Tilda.

Bezüglich der Beurer-Waage kommen dabei beide Tests auf fast identische Ergebnisse: Während die Stiftung Warentest die Waage insgesamt mit „Gut“ (Note 2,2) bewertete, erhielt das Modell von uns die Note 2,3. Die mangelnde Kippsicherheit wurde dabei in beiden Tests bemängelt und führte zur Abwertung.

Hinsichtlich der ADE Tilda weichen unsere Testergebnisse jedoch erheblich ab: Wir vergaben die Note 2,4 in der Gesamtwertung, während die Stiftung Warentest die Waage mit Note 1,6 als gut einschätzte. In unserem Test verlor die Tilda von ADE hauptsächlich im Bereich Handhabung Punkte, da sie sich schwer einschalten lässt und die Infrarot-Verbindung zwischen Waage und Display oft abbricht.

Die Stiftung Warentest konnte jedoch im Gegensatz zu uns auch einen Dauertest durchführen. In diesem erhielt die ADE Tilda in diesem Bereich die Bestnote 1,0, was die unterschiedlichen Ergebnisse erklärt.

Stiftung Warentest Ergebnisse

Doppelt getestet: Die ADE Tilda und die Beurer BG 13 wurden auch von der Stiftung Warentest genau unter die Lupe genommen.

Testsieger
Omron BF511
sehr gut (1,4) Omron BF511
915 Bewertungen
74,80 € Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
G & G A6
gut (1,9) G & G A6
315 Bewertungen
9,99 € Zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Personenwaage Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche Bad-Accessoires

Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Duschablage

Duschablagen sind praktische Helfer, die nicht nur für Ordnung sorgen, sondern mit dem richtigen Design die Optik Ihres Bads aufbessern können…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Körperfettwaage

Die Körperfettanalyse durch Körperfettwaagen wird von Medizinern als relativ ungenau angesehen, denn die Werte können durch biologische Prozesse stark…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Kosmetikeimer

Kosmetikeimer gehören zu den zentralen Accessoires fürs Bad und helfen, anfallenden Abfall wie Wattestäbchen- und Pads, Rasierer, Hygieneartikel etc. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Kosmetikspiegel

Kosmetikspiegel für zuhause haben viele Funktionen: sie werden als Rasierspiegel, Schminkspiegel und für die heimische Kosmetik eingesetzt. Ein …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Seifenspender

Seifenspender gibt es als klassische Modelle mit einem organischen Pumpmechanismus oder aber als Elektro Varianten mit Infrarot-Sensoren. Es gibt auch…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Wäschekorb

Ein Wäschekorb kann die Schmutzwäsche eines ganzen Haushalts aufnehmen und vor neugierigen Blicken bewahren. Wenn regelmäßig viel Wäsche anfällt, …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Wäschesammler

Ein Wäschesammler (auch: Wäschesack oder Waschsack) ist ein Behälter zum Sammeln und Aufbewahren von Schmutzwäsche bis zum nächsten Waschtag. Der …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Wäschetruhe

Das wichtigste Kriterium beim Wäschetruhe Vergleich [year] ist das Fassungsvermögen, d.h. wie viel Wäsche passt hinein. Oftmals werden zu kleine …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

Bad-Accessoires Waschbeckenunterschrank

In einem Schrank unter dem Waschbecken können Sie täglich benötigte Bad-Utensilien wie Zahnbürsten, Wattestäbchen, Handtücher oder Reinigungsmittel …

zum Vergleich
vg