Das Wichtigste in Kürze
  • Duschmatten sind mit einer Antirutschbeschichtung ausgestattet und saugen sich mithilfe von Noppen an der Duschtasse fest.

1. Warum ist eine Duschmatte eine gute Investition in die Sicherheit?

Die Dusche am Morgen oder nach einem anstrengenden Tag ist eine echte Wohltat – wäre da nur nicht der rutschige Wannenboden. Speziell ältere Menschen stellt das oft vor ein großes Problem. Durch das Anbringen einer Duschmatte gewinnen Sie an Sicherheit und sorgen obendrein auch noch für eine ansprechende Optik. Dank Polsterung federn die Matten außerdem den Tritt ab und sorgen durch ihre weiche, strukturierte Oberfläche für eine wohltuende Massage an den Füßen.

Von einer Duscheinlage profitieren aber nicht nur Senioren, sondern auch Menschen mit Handicap oder Kinder. Im Gegensatz zu einem Duschsitz oder Sicherheitsgriffen lässt sich die Installation in wenigen Minuten bewerkstelligen: Sie müssen die Matte lediglich mit den Saugnäpfen nach unten in die trockene Dusche legen und fest andrücken. Auf diese Weise wird ein Vakuum erzeugt, das sie in der gewünschten Position hält.

Gut zu wissen: Statistisch gesehen verletzten sich jedes Jahr rund 250.000 Deutsche bei Stürzen in der Dusche oder Badewanne.

Duschmatten sind aber längst mehr als nur reine Sicherheitsprodukte. Mit einer Duschmatte aus Holz oder in Steinoptik setzen Sie beispielsweise coole Akzente, während sich einfarbige Modelle in Schwarz oder Grau dezent in das bestehende Badezimmer-Design einfügen.

2. Wie wird eine Duschmatte richtig gepflegt?

Reinigungs-Tipp:

Viele Duschmatten lassen sich sogar bis zu 60 Grad in der Waschmaschine waschen. Informationen dazu finden Sie in der Regel auf dem Pflegeetikett des Herstellers. Modelle, die sich nicht für die Waschmaschine eignen, können Sie stattdessen regelmäßig mit Spülmittel oder verdünntem Essigwasser reinigen.

Neben einer schönen Optik überzeugen einige Matten aber auch noch durch ihr schimmelabweisendes Material sowie einen integrierten Ablauf, der einen Wasserstau auf der Unterseite verhindert. Das kommt nicht nur der Hygiene zugute, sondern fördert zugleich auch die Langlebigkeit des Produktes. Reinigen Sie die Oberfläche und Unterseite dennoch regelmäßig und hängen Sie die Matte möglichst nach jedem Einsatz zum Trocknen auf.

3. Duschmatten-Tests im Internet: Worauf sollten Sie beim Kauf besonders achten?

Bei der Wahl der richtigen Duschmatte kommt es nicht nur auf die Optik und den Preis an. Grundsätzlich werden Größe und Form durch die Größe der Duschtasse bestimmt. Eine Standardwanne misst 90 cm x 90 cm, die Duschmatte sollte allerdings deutlich kleiner sein, damit das Wasser zu allen Seiten hin ablaufen kann und sie sich leicht einsetzen und herausnehmen lässt.

Eine Duschmatte in der Größe 55 x 55 cm passt in jede gängige Duschtasse, es gibt aber auch größere (80 x 80 cm) oder kleinere (45 x 45 cm) Modelle sowie Duschmatten, die sich individuell zuschneiden lassen. Für Eckduschen oder kleinere Wannen gibt es praktische Duschsticker, die direkt auf den Wannenboden geklebt werden können. In einer großen Duschtasse oder Badewanne füllen hingegen verlängerte Duscheinlagen die Fläche gut aus.

Laut verschiedenen Duschmatten-Tests im Internet bei der Wahl einer Duschmatte ist auch deren Hautverträglichkeit ein wichtiger Punkt. Ob ein Produkt Schadstoffe oder umweltbelastende Substanzen enthält, lässt sich auf den ersten Blick zwar nur schwer erkennen. Riecht Ihre Duschmatte aber auch eine halbe Stunde nach dem Auspacken noch unangenehm nach Chemie oder Gummi, ist Vorsicht geboten. Speziell Allergiker sollten sich in diesem Fall lieber nach einer anderen Einlage umsehen.blaue duschmatte in fußform in dusche