Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie verschiedene Marken von Motoröl vergleichen, achten Sie besonders auf die herstellereigenen Spezifikationen und Freigaben. Sie sollten wissen, welche SAE-Klasse Ihr Fahrzeug braucht, um das optimale Öl zu finden.

motoröl-10w50-test

1. Für welche Maschinen ist das 10w50-Motorenöl geeignet?

Die Viskosität eines Motoröls sagt aus, wie zähflüssig das Öl bei bestimmten Temperaturen ist. Diverse 10w50-Motoröl-Tests im Internet zeigen, je höher die Viskosität, desto widerstandsfähiger ist das Öl. Somit kann dieses höheren mechanischen Belastungen standhalten. Bei einem Motoröl mit der Viskosität 10w50 bedeutet dies, dass das Öl bei -30 °C noch gut durch den Motor gepumpt werden kann, aber auch Temperaturen von 100 °C standhält. Damit ist dieses Öl für den ganzjährigen Gebrauch geeignet.

Diese Eigenschaft ist besonders wichtig, falls Ihre Maschine einen Hochleistungsmotor besitzt oder Sie Rennen jeglicher Art fahren, da sich der Motor dabei schnell erwärmen kann. Aber auch für lange Strecken ist das eine wichtige Eigenschaft. Da dieses Öl ein sogenanntes Mehrbereichsöl ist, können Sie das 10w50-Motorrad-Öl auch für den normalen Gebrauch nutzen.

Anhand eines persönlichen 10w50-Motoröl-Tests können Sie Ihren Testsieger festlegen. Dabei können Sie mithilfe unseres 10w50-Motoröl-Vergleichs verschiedene Hersteller gegenüberstellen, bekannte Produkte sind unter anderem Liqui-Moly-, Castrol- sowie Abarth-10w50-Öle.

2. Was ist vollsynthetisches 10w50-Motoröl?

In unserem 10w50-Motoröl-Vergleich werden Sie sehen, dass keine mineralischen 10w50-Motoröle verglichen werden, sondern nur vollsynthetische. Bei einer SAE-Klasse von 10w50 liegen die Temperaturen so weit auseinander, dass ein kurzkettiges mineralisches Öl ohne chemische Veränderung den Motor nicht zuverlässig schmieren und schützen kann. Deshalb werden Öle dieser Viskositätsklasse synthetisch verändert und die Kohlenwasserstoffverbindungen des Öls verlängert. Damit wird eine höhere Leistung erzielt. Darüber hinaus sind vollsynthetische Öle kraftstoffsparender, haben einen besseren Verschleißschutz und beigefügte Additive machen das Öl noch leistungsfähiger.

Durch die aufwendige Produktion eines solchen Öls sind die Preise für vollsynthetisches 10w50-Motoröl für Motorräder hochpreisiger. Jedoch brauchen Sie für eine Zweirad-Maschine nicht so viel Öl. Ein 4-Liter-Kanister reicht aus, jedoch haben Sie trotzdem die Möglichkeit, einen Kanister mit 20-Liter-10w50-Motoröl zu erwerben.

Tipp: Um sicherzustellen, dass Sie das beste 10w50-Motoröl auswählen können, finden sie vollsynthetische 10w50-Öle von Castrol, Motorex und weiteren Hersteller in unserem 10w50-Motoröl-Vergleich.

3. Was sagen 10w50-Motoröl-Tests im Internet über das Mischen verschiedener Motoröle?

Sie haben noch altes Öl zu Hause, sind aber daran interessiert, ein neues 10w50-Motoröl zu kaufen? Jetzt fragen Sie sich, ob Sie beide Öle zusammen mischen können.

In der Regel ist dies kein Problem, grundsätzlich gelten jedoch folgende Regeln:

  1. Die Viskosität des Motoröls spielt grundsätzlich keine Rolle, somit können Sie 10w50- und 10w40-Öle zusammenmischen, sofern der Hersteller es erlaubt.
  2. Wenn Sie Öle mischen, achten Sie darauf, dass beide Motoröle entweder für Benzin- oder Dieselmotoren geeignet sind. Synthetisch oder mineralisch spielt hier keine Rolle.
  3. Bitte niemals 2-Takt-Öl mit 4-Takt-Öl mischen.
  4. Öle von unterschiedlichen Herstellern zu mischen ist in der Regel kein Problem.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Motoröl 10w50 Tests: