Das Wichtigste in Kürze
  • Das Motoröl mit der Viskositätsklasse 10w40 ist für kalte Regionen geeignet, da es bei Temperaturen von bis zu -25 °C nutzbar ist. Es gibt verschiedene Arten von Ölen, welche unterschiedliche Eigenschaften besitzen. So finden Sie zum Beispiel kraftstoffsparende Öle, Motoröle für alte und neue Pkws.

Motoroel 10w40 Test

1. Was bedeuten die unterschiedlichen Viskositätsklassen?

Die Viskosität beschreibt die innere Reibung der Flüssigkeit, also ihre Fließeigenschaft. Durch die „Society of Automotive Engineers“ (SAE) wurden international genormte Klassen festgelegt, welche die Fließeigenschaft jedes Öls bei Kälte sowie bei 100 °C beschreiben, beispielsweise SAE 10w40. Die Zahl vor dem W (Wintereignung) beschreibt die Pumpfähigkeit des Öls bei tiefen Temperaturen. Je kleiner die Zahl, desto besser fließt das Öl bei Kälte.

Da Öl auch bei hohen Temperaturen nicht verdampft, beschreibt die Zahl nach dem W die Fließeigenschaft des Öls bei 100 °C. Diese Temperatur entspricht in etwa der Betriebstemperatur des Motors. Je höher die Zahl, desto besser ist die Tragfähigkeit des Ölfilms bei hohen Temperaturen. In Bezug auf das 10w40-Motoröl bedeutet dies, dass das Öl eine Viskosität von 12,5 mm²/s bis 16,3 mm²/s bei 100 °C hat.

Hinweis: In unserem Vergleich finden Sie die besten 10w40-Motoröle, zum Beispiel den Preis-Leistungs-Sieger Liqui-Moly-10w40-Leichtlauföl oder spezielle 10w40-Öle für Benziner.

2. Was sagen diverse 10w40-Motoröl-Tests im Internet zur Häufigkeit des Ölwechsels?

Sowohl bei einem Wechsel der Bremsflüssigkeit als auch des Öls ist die wichtigste Antwort: regelmäßig! Das Motoröl trägt dazu bei, dass die wichtigsten Teile des Motors trotz hoher Belastungen immer geölt sind, sodass der Motor vor Ablagerungen und Abnutzungen geschützt ist.

Wie oft Sie nun einen Ölwechsel machen sollten, ist abhängig von Ihrem Motor, wie regelmäßig und wie weit Sie fahren. Diverse 10w40-Motoröl-Tests im Internet zeigen, dass zwischen 15.000 km und 40.000 km Fahrstrecke unbedingt ein Ölwechsel stattfinden sollte. Die genauen Zahlen können Sie Ihrem Fahrzeughandbuch entnehmen.

Tipp: Wer durchschnittlich zwischen 10.000- 15.000 km im Jahr fährt, sollte alle 1,5 – 2 Jahre einen Ölwechsel einplanen.

In unserem 10w40-Motoröl-Vergleich haben wir hauptsächlich 10w40-Motoröl in 5-l-Kanistern aufgeführt, diese Menge sollten Ihnen zum Nachfüllen des Öls ausreichen.

3. Ist 10w40-Motoröl auch für Motorräder geeignet?

Diverse 10w40-Motoröl-Tests im Internet besagen, dass sich das 10w40-Motorenöl für Ihren 4-Takter eignet. Beachten Sie jedoch unbedingt die herstellereigenen Spezifikationen und Freigaben in Ihrem Handbuch. Da das 10w40-Motorenöl extremen Temperaturen standhält, eignet sich die SAE-Klasse für den allgemeinen Betrieb Ihres Motorrads. Vor allem ein vollsynthetisches 10w40-Öl eignet sich für höhere Belastungen und daher besonders für Motorräder. Bei extremen Belastungen wie Touren, Rennen- oder Langstreckenfahrzeuge sollten Sie jedoch auf speziellere Öle zurückgreifen.

Damit Sie das beste 10w40-Motoröl kaufen können, vergleichen wir Öle verschiedener Hersteller, unter anderem das Castrol-10w40-Motorrad-Öl sowie das Liqui-Moly-Basic-Street-Öl.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Motoröl 10w40 Tests: