Das Wichtigste in Kürze
  • Von großer Bedeutung in den verschiedenen Labornetzgeräte-Tests im Internet sind Restwelligkeit und Rauschen. Diese sagen aus, wie exakt der Wechselstrom aus der Steckdose in Gleichstrom umgewandelt wird. Anhand dieser Werte lässt sich ein sehr guter Vergleich der Labornetzgeräte anstellen. Bei den besten Labornetzgeräten liegt beides im einstelligen mV- bzw. mA-Bereich. Diese Labornetzteile lassen sich für besonders präzise Messungen und Experimente einsetzen, weil sie einen absolut verlässlichen Gleichstrom generieren. Wollen Sie das Labornetzgerät für zu Hause kaufen, wird üblicherweise ein regelbares Labornetzgerät mit 20 mV und 20 mA bei Restwelligkeit und Rauschen vollkommen ausreichen. Zudem liegen diese Modelle preislich schnell 100 Euro unter den genaueren Geräten.

Hinweis: Da die Abweichungen bei den Labornetzgeräten sich auf wellenförmige Werte beziehen, findet sich hinter den Angaben häufiger „rms“ oder „eff“. Das bedeutet, es handelt sich um einen quadratischen Mittelwert. Die Abweichungen, die zum Beispiel per Mulitmeter gemessen werden können, liegen bis zu 100 % darüber. Erst über den zeitlichen Verlauf entsteht die geringere Abweichung, die für den praktischen Einsatz entscheidend ist.

1. Was ist bei der Leistung zu beachten?

In den Tests zu Labornetzteilen im Internet variiert die Leistung teils deutlich. Hier müssen Sie vor allem darauf achten, dass die Leistung über den von Ihnen benötigten Werten liegt. Meist genügen 300 Watt vollkommen, zumal bei der Arbeit an elektronischen Bauteilen nur ein Bruchteil davon notwendig ist. Beachten Sie außerdem, dass ein Labornetzgerät mit 30 V und 10 A nicht zwangsläufig 300 Watt Leistung haben muss. Ein Wert kann dann entsprechend heruntergeregelt sein. Ähnliches gilt für Labornetzgeräte mit 2 Ausgängen. Hier sollte jedoch pro Ausgang vermerkt sein, welche die maximalen Ausgangswerte sind.

2. Was sagen Tests zu Labornetzgeräten im Internet über die Einstellbarkeit aus?

Die Werte, die die unterschiedlichen Labornetzgeräte in Tests im Internet realisieren können, unterscheiden sich teils deutlich. Meist lässt sich vor allem die Spannung über einen weiten Bereich einstellen. Hier erreichen manche Labornetzgeräte 60 V. Für den privaten Gebrauch werden hingegen selten mehr als 15 V benötigt. Deshalb besitzen die meisten Labornetzgeräte von Voltcraft, Velleman und anderen bekannten Herstellern in der Regel nur eine Spannung zwischen 0 und 30 V. Die Stromstärke bei kleinen Geräten muss nicht mehr al 5 A betragen, wobei eine Stromversorgung im Labor bis 10 A natürlich variabler ist.

3. Welche besonderen Ausstattungsmerkmale finden sich in Tests zu Labornetzteilen im Internet?

Ganz praktisch ist unabhängig von Größe und Gewicht ein Tragegriff. Alle Labornetzgeräte sind eher unhandlich, sodass der Griff das Aufstellen und verstauen erleichtert. Für ganz besondere Aufgaben lohnt sich ein programmierbares Labornetzgerät. Dieses verfügt über eine Schnittstelle zum PC und kann auf diese Weise Spannungsverläufe abbilden. Damit lassen sich ganz unterschiedliche Szenarien simulieren. Diese Geräte sind aber eher für Experimente oder im Unterricht am besten eingesetzt.

labornetzgerät-test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Labornetzgerät Tests: