Das Wichtigste in Kürze
  • Die Klauen von Schafen und anderen kleinen Nutztieren wetzen sich auf der Weide nur unzureichend ab. Zusätzlich besteht vor allem bei feuchter Witterung die Gefahr von Klauenerkrankungen bei Schafen. Hobbyhalter und Profischäfer kaufen sich Klauenscheren für Schafe und spezielle Klauenmesser für Schafe, um die Füße ihrer Schützlinge zu pflegen.

1. Wo lerne ich Klauenpflege?

Die landwirtschaftlichen Fachschulen oder die regionalen Agrarverwaltungen bieten spezielle Klauenpflege-Kurse für Schafe an. Meist behandeln die Fachleute die Klauenpflege für Ziegen direkt mit. Dort lernen Sie in Theorie und Praxis, wie Sie Tragwände und Klauenballen schneiden und wie Sie den Zwischenklauenspalt und die Hornwand in Form bringen. Die Experten beraten Sie natürlich auch, welche die beste Schaf-Klauenschere für Ihre Bedürfnisse ist. Sicherlich gibt es vor Ort auch eine Auswahl, sodass Sie Klauenscheren für Schafe im Vergleich sehen können. Übrigens: Einen Klauenpflegestand für Schafe, wie Sie ihn vielleicht von Rindern kennen, brauchen Sie nicht. Beim Klauenschneiden „sitzt“ das Schaf mit dem Rücken zum Klauenpfleger problemlos auf dem Boden.

2. Wie wähle ich die beste Klauenschere für Schafe aus?

Verschiedene Online-Tests für Klauenscheren für Schafe empfehlen am Anfang eine Klauenschere für Schafe mit einem geringen Gewicht. Grifferhebungen am Klingenrand schützen den Klauenpflege-Neuling vor Verletzungen an den Händen. Mit einem rutschfesten Griff liegt die Klauenschere besonders sicher in der Hand.

klauenschere für schafe test

Bildnachweise: shutterstock.com/Judgoodwin (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)