Das Wichtigste in Kürze
  • Meerschweinchen leben artgerecht in größeren Gruppen, weshalb die Gesamtfläche des Geheges eine große Rolle spielt, wenn Sie einen Meerschweinchenkäfig kaufen. Damit er nicht zu viel Platz in der Wohnung einnimmt, haben sich laut verschiedener Meerschweinchenkäfig-Tests im Internet doppelstöckige Meerschweinchenkäfige bewährt.

1. Aus welchen Materialien bestehen Meerschweinchengehege?

Viele Gehege für Meerschweinchen bestehen aus Metall und Kunststoffen, da sie laut verschiedenen Vergleichen der Meerschweinchenkäfige im Internet als besonders stabil und einfach zu reinigen gelten und sich durch die Wetterfestigkeit als Außengehege für Meerschweinchen eignen. Ein Meerschweinchenkäfig aus Holz macht optisch mehr her und lässt sich auch selbst bauen.

2. Lohnt sich ein Meerschweinchenkäfig mit einer geringen Gesamtfläche?

Der beste Meerschweinchenkäfig bietet Platz für die artgerechte Haltung der Kleintiere. Pro Meerschweinchen sollten 0,5 m² gerechnet werden. Viele Modelle bieten eine zu geringe Meerschweinchengehege-Größe für mehrere Tiere. Sie eignen sich jedoch für einen kurzen Transport, da sie im Auto besser Platz finden. Als Dauerlösung sollten sie jedoch nicht eingesetzt werden.

3. Eignen sich Meerschweinchenkäfige auch für andere Nagetiere?

Sie können Ihr Meerschweinchengehege auch für andere Tiere nutzen, wenn die Fläche für diese groß genug ist. Bei Hamstern spielt zudem der Gitterabstand eine Rolle, da sie bei größeren Lücken einfach ausbüxen oder mit dem Kopf im Gitter feststecken können. Zudem sollte die Leiter zu den weiteren Stockwerken für das Tier einfach und rutschfrei zu erklimmen und die Fronttür ausreichend breit sein.

Meerschweinchenkäfig Test