Das Wichtigste in Kürze
  • Das wichtigste Grundnahrungsmittel für Meerschweinchen ist Heu. Auf der Suche nach dem besten Meerschweinchenfutter, sollte dieses somit immer Bestandteil sein. Ob Vitakraft- oder Beaphar-Meerschweinchenfutter: Viele Produkte sind auch für andere Nagetiere wie Kaninchen geeignet.

1. Welche Inhaltsstoffe sollte das Nagerfutter haben?

Wenn Sie Meerschweinchenfutter kaufen, achten Sie darauf, dass dieses einen hohen Rohfaseranteil hat. Je höher der Rohfaseranteil, desto besser ist der Zahnabrieb bei den Tieren.

Beim Meerschweinchenfutter-Vergleich sollten Sie außerdem darauf achten, dass das Futter Vitamine enthält und möglichst ohne Zuckerzusatz auskommt.

Viele Hersteller bieten auch getreidefreies Meerschweinchenfutter an, dieses ist besonders für Tiere geeignet, die unter Verdauungsproblemen leiden.

2. Welchen Vorteil bieten Pellets?

Pellet-Meerschweinchenfutter bietet den Vorteil, dass in den Pellets die Inhaltsstoffe enthalten sind, die die Tiere auch benötigen. Oft passiert es bei herkömmlichem Meerschweinchenfutter, dass die Tiere anfangen „auszusortieren“ und nur die Bestandteile fressen, die sie mögen.

Ob Panto- oder Dehner-Meerschweinchenfutter: Kaufen Sie am besten einen Mix aus Pellets und Trockenfutter, um Ihren Meerschweinchen die bestmögliche Auswahl anbieten zu können.

3. Was sind pflanzliche Nebenerzeugnisse?

Meerschweinchenfutter-Tests im Internet haben gezeigt, dass viele Produkte pflanzliche Nebenerzeugnisse beinhalten. Dabei handelt es sich um Pflanzenbestandteile, die in der Argarwirtschaft anfallen, aber für die Herstellung von Lebensmitteln keine Verwendung finden. Wenn ein Rapsfeld geerntet wird, um Rapsöl herzustellen, wird das Schrot, welches nicht mehr verwendet wird, beispielsweise zum Futtermittel für Tiere verarbeitet.

Meerschweinchenfutter Test