Das Wichtigste in Kürze
  • Die in freier Wildbahn lebenden Nagetiere suchen oftmals in dunklen Höhlen, aber auch in Gebüschen und Gräsern sicheren Unterschlupf. In diesen Verstecken beobachten sie ihre Umgebung, um zu erkennen, ob eine Gefahr auf sie zukommt. Auch ein Gehege sollten den Meerschweinchen daher ermöglichen, sich ungestört zurückzuziehen.

1. Wie viele Aus- und Eingänge sollte ein Meerschweinchenkäfig haben?

Meerschweinchen mögen es, ihre Umgebung genau beobachten zu können, um bei einer Gefahr rechtzeitig zu reagieren. Aus diesem Grund fühlen sich Meerschweinchen draußen in Freilaufgehegen am wohlsten, die überdacht sind und ihnen mehrere Ein- und Ausgänge bieten. Ein weiterer Grund, der dafür spricht, ein außen aufgestelltes Meerschweinchenhaus mit mehreren Ein- und Ausgängen zu bevorzugen, ist folgender: Sie sollten die Rangordnung der Tiere berücksichtigen und es rangniederen Nagern ermöglichen, durch einen anderen Eingang einem ranghöheren Tier auszuweichen.

2. Wie groß sollte das Meerschweinchenhaus sein?

Ein Meerschweinchenhaus mit Treppe sollte groß genug sein, damit mehrere Tiere problemlos nebeneinander darin Platz finden. Ein potentieller Meerschweinchenhaus-Testsieger sollte eine Länge von mindestens 30 cm haben. Eine weitere Möglichkeit besteht natürlich darin, mehrere Meerschweinchenhäuser nebeneinander aufzustellen.

3. Wie sollte das beste Meerschweinchenhaus für draußen beschaffen sein?

Falls Sie für das Außengehege ein Meerschweinchenhaus kaufen, sollte es diversen Meerschweinchenhaus-Tests im Internet zufolge wind- und wetterfest beschaffen sein. Dies gewährleisten in aller Regel aus Holz beschaffene Meerschweinchenhäuser, die entweder eine spezielle Lasur oder Lackierung mitbringen. Falls Sie ein Meerschweinchenhaus aus unserem Vergleich kaufen, das aus unbehandeltem Holz besteht, sollten sie es nachträglich lackieren oder lasieren, damit dessen witterungsanfälliges Material längere Zeit im Außenbereich beständig bleibt.

meerschweinchenhaus-test