Das Wichtigste in Kürze
  • Wollen Sie Ihre Gartenfläche künftig nicht mehr von Hand wässern müssen, können Sie auf einen 6-bar-Hauswasserautomaten zurückgreifen. Dieser besitzt keinen Kessel, aber eine automatische Pumpe.

Hauswasserautomat-Test

1. Was sagen gängige Hauswasserautomaten-Tests im Internet zum Trockenlaufschutz?

Ehe Sie einen Hauswasserautomaten kaufen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass ein Trockenlaufschutz integriert ist. Diversen Online-Hauswasserautomaten-Tests zufolge ist ein solcher Trockenlaufschutz in den besten Hauswasserautomaten bereits Standard.

Vereinfacht erklärt, verhindert der Trockenlaufschutz, dass der Gartenwasserautomat überhitzt. Fließt bei einem Hauswasserautomaten mit Trockenlaufschutz kein Wasser mehr, schaltet sich das Gerät bzw. die Pumpe automatisch ab. Potenziellen Defekten kann auf diese Weise vorgebeugt werden.

Mehrere Geräte mit Trockenlaufschutz finden Sie in unserem Hauswasserautomaten-Vergleich. Unter anderem können der Gardena-Hauswasserautomat, Einhell-Hauswasserautomat sowie der Walter-Hauswasserautomat mit der Sicherheitsfunktion dienen.

2. Wie viele Liter Wasser kann ein Gartenwasserautomat befördern?

Sie wollen große Flächen bewässern? Einige Hauswasserautomaten können 6.000 Liter Wasser pro Stunde befördern. Laut diversen Online-Tests von Hauswasserautomaten beträgt die Fördermenge in der Regel jedoch zwischen 3.000 und 5.000 Litern pro Stunde.

Besitzen Sie einen kleineren Garten und benötigen nicht so viel Wasser, ist ein Hauswasserautomat mit einer kleineren Fördermenge ausreichend. Bei großen Flächen, vielen Blumen oder Gemüse ist es hingegen empfehlenswert, einen Hauswasserautomaten mit einer Fördermenge von 4.000 Litern Wasser pro Stunde zu verwenden. Das spart nicht nur Strom, sondern auch Zeit.

Müssen Sie Ihren Hauswasserautomaten im großen Garten hin und her tragen, sollten Sie auf das Gewicht des Gerätes achten. Laut gängigen Online-Vergleichen von Hauswasserautomaten wiegen die meisten Geräte zwischen neun und zwölf Kilogramm.

3. Was ist der Unterschied zwischen einem Hauswasserwerk und einem Hauswasserautomaten?

Hauswasserwerk oder Hauswasserautomat? Worin liegen die Unterschiede? Beide Systeme wirken sehr ähnlich. Dennoch unterscheiden sie sich in einigen Aspekten. Der größte Unterschied ist der Gaskessel, welchen Sie bei einem Hauswasserwerk finden. Der Hauswasserautomat besitzt keinen Kessel.

Bei einem Hauswasserwerk werden bestimmte Mengen an Wasser zwischengespeichert, damit bei geringen Wasserbedürfnissen die Pumpe nicht eingeschaltet werden muss. Bei einem Hauswasserautomaten wird kein Wasser zwischengespeichert. Dafür muss die Pumpe nicht immer an- und ausgeschaltet werden.

Laut gängigen Online-Tests von Hauswasserautomaten reagiert die Pumpe automatisch auf Wasserbedarf. Sobald das Ventil des Hauswasserautomaten geöffnet wird, schaltet sich die Pumpe automatisch an. Fließt kein Wasser mehr, schaltet sie sich wieder aus.

GardenaGermany sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Hauswasserautomat Tests: