Das Wichtigste in Kürze
  • Ursprünglich kommt der Ginseng-Tee aus Korea und China, wird heute aber auch in anderen Ländern angebaut und weltweit getrunken. Die meisten Ginseng-Tees aus unserem Vergleich sind als Teebeutel und in Pulverform erhältlich. Es gibt aber auch losen Ginseng-Tee. Teepulver sind sehr praktisch, da sich der Tee einfach im heißen Wasser auflöst und daher nicht auf die Ziehzeit geachtet werden muss.

1. Welche Vorteile hat der Ginseng-Tee?

Der Ginsengwurzel werden diverse positive Eigenschaften zugeschrieben. Im asiatischen Raum sind viele Personen davon überzeugt, dass der Ginseng-Tee die Potenz steigern kann und den Geist belebt. Darüber hinaus soll Ginseng-Tee eine gedächtnisverbessernde Wirkung haben. In der traditionellen chinesischen Medizin hat der Ginsengwurzel-Tee deshalb einen ganz besonderen Stellenwert.

2. Wie wird der Ginseng-Tee zubereitet?

Die Zubereitung von Ginseng-Tee gestaltet sich eigentlich sehr einfach. Zuerst kochen Sie Wasser auf und gießen anschließend den Tee auf. Je nach Beschaffenheit des Tees müssen Sie auf die vom Hersteller empfohlene Ziehzeit achten.

3. Welche Inhaltsstoffe hat der Ginseng-Tee?

Die Ginsengwurzel bildet die Basis des Ginseng-Tees. Vereinzelt verfeinern Hersteller den Tee mit verschiedenen Gewürzen, wie zum Beispiel Ingwer oder Zimt. Die besten Ginseng-Tees kommen aus biologischen Anbau und ohne zusätzliche Aromen oder Zucker aus. Haben Sie sich dazu entschieden einen Ginseng-Tee zu kaufen, dann sollten Sie auf diese Kriterien achten.

4. Wie wird der Ginseng-Tee gelagert?

Diverse Ginseng-Tee-Tests im Internet zeigen, dass sich die Aromen besonders gut in einer wiederverschließbaren und lichtgeschützten Aufbewahrung, wie beispielsweise einem Standbodenbeutel, schützen lassen. Idealerweise setzen Sie den Tee nicht zu starken Temperaturschwankungen aus.

ginseng-tee-test