Das Wichtigste in Kürze
  • Fahrradhelme für Herren sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich: Wählen Sie einen leichten City-Helm für den täglichen Weg zur Arbeit durch den Stadtverkehr oder einen besonders stabilen Allround-Helm, wenn Sie damit in Ihrer Freizeit auch BMX-Sport betreiben möchten. Wenn Sie stolzer Besitzer eines Pedelecs sind, empfehlen wir dagegen einen E-Bike-Helm.
  • Achten Sie auf den Tragekomfort: Fahrradhelme für Herren sind angenehmer zu tragen, wenn sie sich an die individuelle Kopfform anpassen lassen und darüber hinaus über eine gute Polsterung sowie Belüftungskanäle verfügen.
  • Helme mit Einheitsgröße sind die Ausnahme: Bestimmen Sie Ihre Größe mithilfe eines Maßbands, bevor Sie einen Herren-Fahrradhelm kaufen. Von den meisten Herstellern werden Größen für einen Kopfumfang von etwa 52 bis 65 cm angeboten.

Fahrradhelm Herren Test

Fahrradhelme retten Leben. Der ADAC berichtet, dass allein im Jahr 2007 mehr als 79.000 Radler einen Unfall erlitten haben. Vor allem die 425 tödlichen Verletzungen hätten sich mehrheitlich durch das Tragen eines Schutzhelms vermeiden lassen. In unserem Herren-Fahrradhelm Vergleich erfahren Sie, welche Modelle besonders für die Herren der Schöpfung geeignet sind.

1. Was ist ein Herren-Fahrradhelm?

Ein Fahrrad-Helm für Herren unterscheidet sich nicht wesentlich Fahrradhelm für Damen. Beide erfüllen wie auch der Kinderfahrradhelm den Zweck, den Kopf vor Verletzungen durch Stürze und Kollisionen zu schützen.

Nur das Design und die Verfügbarkeit von XXL-Größen lassen manchmal auf einen Helm für Männer schließen, denn Männer haben tendenziell einen größeren Kopfumfang als Frauen. Was Sie darüber hinaus noch über Fahrradhelme für Herren wissen müssen, bevor Sie selbst Ihren Herren-Fahrradhelm-Testsieger küren, erfahren Sie hier.

2. Welche Fahrradhelm-Typen gibt es?

City-Helm Allround-Helm E-Bike-Helm
City-Helm Allround-Helm E-Bike Helm
Der City-Helm bietet für die alltägliche Nutzung im Straßenverkehr ausreichend Sicherheit und besonders viel Tragekomfort durch die zahlreichen großen Belüftungskanäle.

Für Radfahrer, die ihren täglichen Arbeitsweg mit dem Zweirad zurücklegen und ihr Ziel nicht mit völlig verschwitztem Kopf erreichen möchten, ist dieser Helm empfehlenswert.

Allround-Helme sind nicht nur fürs Radfahren, sondern auch für BMX und Skateboard geeignet. Wenn Sie mehrere Sportarten ausüben, für die ein Helm benötigt wird, ist dieses Modell eine praktische Wahl.

Die bis in den Nacken gezogene Rückseite schützt den Hinterkopf. Auch bringt die glatte Oberfläche Vorteile beim Abgleiten vom Untergrund mit sich, was ein Schädel-Hirn-Trauma infolge eines Sturzes unwahrscheinlicher macht. Viele Allround-Helme sind jedoch schlecht belüftet.

Der E-Bike-Helm (auch Pedelec-Helm genannt) bietet auch bei höheren Geschwindigkeiten ausreichend Schutz und einen sehr guten Tragekomfort. Da das E-Bike-Fahren in der Regel weniger schweißtreibend ist als das Fahrradfahren, verfügt dieser Helm-Typ meist über weniger Lüftungsschlitze.

Für E-Biker, die regelmäßig bei hoher Geschwindigkeit am Straßenverkehr teilnehmen, ist der E-Bike-Helm eine gute Möglichkeit, um sich vor Kopfverletzungen bei einem Sturz zu schützen.

Mehr Auswahl: Wir haben an dieser Stelle nur die gebräuchlichsten Helm-Typen für Sie aufgelistet. Wenn Sie auf der Suche nach etwas Speziellerem sind, werden Sie vielleicht in unserem Rennradhelm-Vergleich oder in unserem MTB-Fahrradhelm-Vergleich fündig. Für die kleinen Radfahrer haben wir außerdem Kinderfahrradhelme getestet.

3. Kaufberatung für Herren-Fahrradhelme

Für Herren-Fahrradhelme gibt es verschiedene Konstruktionsarten, die unterschiedliche Eigenschaften in Bezug auf die Schutzwirkung und den Tragekomfort mit sich bringen. Die wichtigsten stellen wir Ihnen in unserem Fahrradhelm-Herren-Vergleich 2020 vor.

3.1. Konstruktion

Eine In-Mold-Helmkonstruktion.

In-Mold-Helmkonstruktion: Außenschale und Hartschaumkern sind fest miteinander verbunden.

Fahrradhelme für Herren bestehen standardmäßig aus einer Kunststoffschale und einem Hartschaumstoff-Kern mit stoßdämpfender Wirkung. Die Innenkonstruktion der Helme variiert allerdings.

Am weitesten verbreitet sind Helme mit sogenannter In-Mold-Technologie. Diese bestehen aus einer äußeren Kunststoffschale und einem vollständig mit der Schale verbundenen Schaumstoffkern. Dieser Helm-Typ gilt als sehr sicher, da die Energie des Aufpralls im Fall eines Sturzes gleichmäßig verteilt wird. Sowohl Microshell-Helme mit dünner Außenschale als auch Hardshell-Helme mit besonders dicker Schale und besserem Schutz bei hohen Geschwindigkeiten gehören zu dieser Helm-Kategorie.

Ähnlich konstruiert sind Helme in Double In-Mold-Bauweise. Dieser Helm-Typ besitzt auch eine mit dem Schaumstoffkern fest verbundene Außenschale. Allerdings kommt noch eine zweite Außenschale im unteren Bereich des Helms dazu, welche die Stabilität und Lebensdauer des Produkts erhöht.

Punktuell verklebte Fahrradhelme, deren Schaumstoffkern nicht fest mit der Außenschale verbunden ist, bieten eine geringere Schutzwirkung. Sie sind daher grundsätzlich nicht mehr zu empfehlen und wurden in unserem Herren-Fahrradhelm-Vergleich 2020 nicht berücksichtigt.

3.2. Tragekomfort

Natürlich ist der Komfort ein wichtiges Kriterium beim Kauf und sollte in jedem Herren-Fahrradhelm-Test vorkommen. Viele Radler verzichten nicht nur wegen der gewöhnungsbedürftigen Optik vieler Helm-Modelle, sondern auch wegen ihres geringen Tragekomforts regelmäßig auf den Kopfschutz. Tatsächlich ist ein ausgiebiges Anprobieren von Helmen vor dem Kauf zu empfehlen, damit Sie keinen Fahrradhelm für Herren kaufen, der nicht zu Ihrer Kopfform passt. Denn der beste Herren-Fahrradhelm sollte schließlich optimal sitzen und Sie nicht beim Fahren behindern.

Moderne Varianten verfügen meist über mehrere verstellbare Elemente, die eine optimale Anpassung an die individuelle Kopfform ermöglichen und damit den Tragekomfort spürbar erhöhen. Auch Belüftungskanäle gehören bei den meisten Fahrradhelmen zur Standardausstattung, damit der Radler darunter besonders bei sommerlichen Temperaturen nicht zu sehr ins Schwitzen gerät. Nicht zuletzt ist auch ein Helm mit guter Innenpolsterung auf Dauer angenehmer zu tragen.

Der beste Fahrradhelm für Herren mit optimalem Tragekomfort sollte Sie daher beim Kauf mit folgenden Eigenschaften überzeugen:

  • verstellbare Kinnriemen
  • verstellbare Helmweite
  • ausreichend viele Belüftungskanäle
  • sinnvoll platzierte Innenpolsterung

Im folgenden Video sehen Sie noch einmal ganz genau, wie Sie eine sichere und komfortable Passform Ihres Helms einstellen:

4. Mit oder ohne Helm Fahrrad fahren?

In Deutschland ist das Tragen eines Fahrrad-Helms gesetzlich nicht vorgeschrieben. In einigen anderen europäischen Ländern gibt es dagegen durchaus eine Helmpflicht. Bevor Sie sich also im Auslandsurlaub auf Ihr Rad schwingen, sollten Sie zumindest in Finnland und Spanien unbedingt Ihren Helm aufsetzen. Zumindest für Jugendliche und Kinder ist das Fahren mit Helm auch in Tschechien, Slowenien, Schweden, Österreich und Kroatien Vorschrift.

Warum sträuben sich eigentlich so viele Radfahrer – in Deutschland sind es laut SPIEGEL Online zwischen 85 und 90 % – gegen das Tragen eines Fahrradhelms? Als Argumente gegen den Fahrradhelm werden häufig die gewöhnungsbedürftige Optik und das unangenehme Schwitzen unter der schlecht belüfteten Kopfbedeckung angeführt. Dass die Vorteile jedoch insgesamt überwiegen, möchten wir Ihnen in der folgenden Tabelle zu den wesentlichen Vor- und Nachteilen eines Helms beim Radfahren aufzeigen:

  • Helme schützen beim Sturz vor schweren oder sogar tödlichen Kopfverletzungen.
  • Helme sehen heute oft sportlich aus und sind in modernen Designs erhältlich.
  • Fahrradhelme mit Visier und integrierter Regenhaube schützen vor Sonne und Nässe.
  • Unter schlecht belüfteten Helmen kommt der Radfahrer schnell ins Schwitzen.
  • Helme sind nach dem Absteigen umständlich zu transportieren und zu verstauen.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Fahrradhelme für Herren

5.1. Hat die Stiftung Warentest einen Herren-Fahrradhelm-Test gemacht?

Die Stiftung Warentest überprüft in regelmäßigen Abständen die Qualität von Fahrradhelmen, allerdings wird meist nicht zwischen den Kategorien Herren- und Damenhelme unterschieden.

In den letzten Jahren hat die Stiftung ihre Prüfkriterien an neue medizinische Erkenntnisse über die Bedeutung des Schutzes von Stirn und Schläfen vor Aufschlägen angepasst und ist dadurch zu deutlich strengeren Bewertungen für die einzelnen Modelle gekommen.

Die ersten beiden Plätze im Damen- und Herren-Fahrradhelm-Test der Stiftung Warentest-Ausgabe 08/2015 belegen Modelle von Casco mit der Testnote „gut“. Auch Helme von Nutcase und KED schnitten mit „gut“ ab. Alpina-, Uvex- und Bell-Helme belegen wegen ihrer nur befriedigenden Schutzwirkung Plätze im Mittelfeld.

Das nur „befriedigende“ Abschneiden auch vieler teurer Modelle zeigt, dass es nach wie vor einer kontinuierlichen technologischen Weiterentwicklung bedarf, um bei Fahrradhelmen eine optimale Schutzwirkung zu erzielen. Gleichzeitig sollten die Ergebnisse nicht fehlinterpretiert werden: Moderne Fahrradhelme bieten bereits einen erheblichen Sicherheitsvorteil im Straßenverkehr und auch Sie sollten in jedem Fall nur mit Helm Fahrrad fahren.

5.2. Wie lange ist ein Herren-Fahrradhelm haltbar?

Bei unfallfreiem Radeln sind Herren-Fahrradhelme bis zu fünf Jahre einsetzbar, bevor eine Materialermüdung zu erwarten ist. Zu beachten ist jedoch, dass die Technologie ständig Fortschritte bei der Verbesserung der Schutzwirkung macht. Ein zehn Jahre alter Fahrradhelm entspricht nicht mehr den heutigen geprüften Sicherheitsstandards.

Nicht am falschen Ende sparen: Beachten Sie, dass ein Fahrrad-Helm für Herren genauso wie ein Damen- oder Kinderfahrradhelm nach einem Sturz unbedingt ausgetauscht werden muss – auch dann, wenn er äußerlich intakt aussieht. Denn die Konstruktion im Inneren ist wahrscheinlich beschädigt und bietet Ihnen bei einem weiteren Sturz keine ausreichende Sicherheit mehr.

Herren-Fahrradhelm Test

5.3. Wie messe ich den Kopfumfang für die Fahrradhelm-Größe?

Sie sind sich nicht sicher, welche Fahrradhelm-Größe für Sie die richtige ist? Nehmen Sie am besten ein Maßband zur Hand und legen Sie es sich kurz oberhalb der Ohren um den Kopf. Vorne sollte es etwa 2,5 cm oberhalb der Augenbrauen auf der Stirn liegen und dabei hinten nicht in den Nacken rutschen, sondern mittig über den Hinterkopf verlaufen.

Bei Erwachsenen liegt der Kopfumfang meist zwischen 52 und 65 cm. Männer haben in der Regel einen etwas größeren Kopfumfang als Frauen. Für Kinder gibt es bereits Helme für einen Kopfumfang ab ca. 45 cm zu kaufen. Wenn Ihr Kopfumfang zwischen zwei Helmgrößen liegt, empfehlen wir, sich für die größere Variante zu entscheiden.

5.4. Welche wichtigen Hersteller und Marken gibt es?

Einige der bekanntesten Modelle sind Uvex Fahrradhelme und ABUS Helme. Auch Alpina Fahrradhelme und KED Fahrradhelme gehören zu den hochwertigsten Produkten auf dem Markt. Unter den Allround-Helmen sind Bell Fahrradhelme und Helme von Nutcase sehr verbreitet. Günstige Fahrradhelme für Herren, Damen oder Kinder sind manchmal auch im Discounter erhältlich. Beachten Sie jedoch, dass bei Aldi Fahrradhelmen wegen des günstigen Preises häufig Abstriche im Tragekomfort gemacht werden müssen.

Weitere wichtige Marken und Hersteller sind:

  • ABUS
  • Alpina
  • Kali Protectives
  • Lazer
  • O’Neal
  • Carrera
  • Rudy Project
  • Specialized
  • Casco
  • Endura
  • Kask
  • Mavic
  • POC
  • XLC
  • Urge
  • Airoh
  • Bell
  • Bluegrass
  • Catlike
  • Cratoni
  • Fox
  • Giro
  • KED
  • Melon
  • Troy Lee Designs
  • Bern
  • Limar
  • MET
  • Nutcase
  • Smith
  • Uvex