Das Wichtigste in Kürze
  • Desktop-PCs mit i7-Prozessor sind leistungsstarke Schreibtischrechner, die eine Vielzahl an Features bieten. Diese Desktop-Systeme mit i7-Prozessor gehören zu den Top- und Gaming-PCs und eignen sich besonders für Videoschnitt und Rendering. Mit einer hochwertigen Grafikkarte funktionieren grafikintensive Anwendungen und Spiele auch auf sehr hohen Einstellungen. Wenn Sie einen günstigen Schreibtisch-Computer mit i7-Prozessor kaufen wollen, sollten Sie sich die Multimedia-PCs in unserem Desktop-PC-i7-Vergleich anschauen.

1. Welche Grafikkarte sollte ein Desktop-PC mit i7 haben?

Die Wahl der richtigen Grafikkarte hängt stark vom Verwendungszweck des Computers ab. Bei einem Gaming-PC ist die Grafikkarte der wichtigste Bestandteil. Sie sorgt für die korrekte Anzeige und den flüssigen Ablauf des Spiels. Wenn Sie einen Gaming-PCs mit i7-Prozessor kaufen möchten, sollten Sie auf eine hochwertige Grafikkarte wert legen. In Desktop-PC-i7-Tests schneiden die aktuellsten Nvidia GeForce GTX und vergleichbare AMD Radeon HD am besten ab. Nur mit diesen hochwertigen Grafikkarten erhalten Sie die beste Grafik-Stufe. Wenn Sie einen Multimedia-PC mit i7-Prozessor kaufen wollen, ist die Grafikkarte eher zweitrangig. Bei diesen Modellen können Sie auf ältere Modelle von AMD oder Nvidia GeForce zurückzugreifen. Die günstigsten Multimedia-PCs mit i7-Prozessor besitzen oft eine Intel-HD-Graphics-Grafikkarte. Diese Grafikkarten sind jedoch nur für Office-Anwendungen wie Schreiben, Chatten und Surfen ausgelegt.

2. Wie groß sollte der Arbeitsspeicher meines Desktop-PCs i7 sein?

Bevor Sie einen Desktop-PC i7 kaufen, sollten Sie wissen wie viel Arbeitsspeicher Sie benötigen. Der Arbeitsspeicher dient als Rechenleistung für die Grafikkarte. Ein Gaming-PC mit i7-Prozessor sollte mindestens 6 – 8 GB Arbeitsspeicher haben. Bei grafikaufwendigeren Spielen empfehlen sich jedoch 16 – 32 GB große Arbeitsspeicher, um einen störungsfreien Ablauf zu garantieren. Für einen Multimedia-PC, mit dem Sie Büroarbeit erledigen, empfehlen sich mindestens 4 GB Arbeitsspeicher. Die Leistung ist zwar geringer, aber dafür handelt es sich um günstige Computersysteme. Wenn Sie viele Programme gleichzeitig nutzen, sollten Sie jedoch in ein Modell mit 6 oder besser noch 8 GB Arbeitsspeicher investieren.

3. HDD-Festplatte oder SSD-Festplatte?

Bei den Festplatten unterscheidet man zwischen SSD und HDD. HDD-Festplatten sind die Vorgänger der SSD-Festplatten. Sie speichern die Daten auf rotierenden Magnetscheiben. SSD-Festplatten speichern die Daten auf einem Flash-Speicher. Der Vorteil der SSD-Festplatten ist, dass sie geräuschlos arbeiten und kleiner und leichter sind als ihre Vorgängermodelle. Sie sind unempfindlich gegenüber Erschütterungen und ermöglichen einen schnelleren Zugriff und eine höhere Datenrate. Der einzige Nachteil der SSD-Festplatten ist der Preis. HDD-Festplatten sind um einiges günstiger als SSD-Festplatten.

Die besten Desktop-PCs i7 besitzen SSD- und HDD-Festplatten. Dabei werden HDD-Festplatten hauptsächlich zum Speichern von Medien genutzt, während die SSD-Festplatte für das Ausführen der Anwenderprogramme zuständig ist.