Das Wichtigste in Kürze
  • Sie wollen eine Bio-Seife kaufen? Die Ergiebigkeit sollte dabei in Betracht gezogen werden. Generell gilt, dass eine Hartseife ergiebiger ist. Wenn Ihnen jedoch eine Bio-Seife in flüssiger Ausführung lieber ist, gibt es auch hier einiges an Auswahl. Meist wird beim Kauf von Bio-Produkten nicht nur auf die Inhaltsstoffe, sondern auch auf die Verpackung geachtet. Plastik- und Kunststoffverpackungen sind eher unbeliebt, da sie schwer recycelbar und damit umweltschädlicher sind.
  • Die Klassiker unter den Naturseifen sind Bio-Olivenöl-Seifen. Sie wirken rückfettend, haben meist einen neutralen, angenehmen Duft und sind gut geeignet für trockene Haut. Die Palmöl-Debatte der letzten Jahre ist auch bei dem Bio-Seifen-Vergleich angekommen. Obwohl Palmöl an sich nicht schlecht oder schädlich ist, ist es eher unbeliebt, da die Anbauflächen der Palmenpflanzen meist aus Regenwaldrodung gewonnen werden. Ein kleiner Tipp: Achten Sie besonders auf zertifiziertes Palmöl, dabei werden die Regenwaldrodung und der Monokulturanbau nicht unterstützt. Sie können aber auch jederzeit zu Bio-Seifen ohne Palmöl greifen.
  • Eine Bio-Seife im Test sollte Sie persönlich unbedingt von Duft und Hautgefühl überzeugen. Alle natürlichen Inhaltsstoffe nützen nämlich nur etwas, wenn sich die Seife auch gut für Sie anfühlt. Generell können Sie alle Bio-Seifen mit einem guten Gefühl kaufen. Neben Palmöl sind auch ätherische Öle und Parfüme oft ein Ausschlusskriterium, da diese meist ungeeignet für Allergiker sind und Kontaktallergien auslösen können. Die beste Bio-Seife ist dabei immer die, die am besten zu Ihren Hauteigenschaften passt.

test-bio-seife